Bestrahlung

  • liebe grüße wieder aus wien


    nach einiger zeit verschanufphase hatte ich gestrn die erste strahlentherapie. wurde recht gut aufgeklärt wie es funktioniert und was man zu hause machen soll.


    heute ist mir zwar etwas übel aber ich weiß nicht ob das von den strahlen kommt. naja ich werde ja heute sehen wie es mir geht.


    lg michaela

  • Hallo michaela!


    Auch mich erwartet nach der Chemo und der OP eine Bestrahlung.Kann mir darunter noch nichts genaues vorstellen.Das so eine Bestrahlung Nebenwirkungen hat,habe ich schon oft von Betroffenen gehört,wobei ich mir das gar nicht so vorstellen kann.Dachte immer so eine Chemo über die Venen sei viel heftiger für den Körper,da dieses Teufelszeug ja im gesamten Blutkreislauf unterwegs ist.Muss mich wohl überraschen lassen...vielleicht kann jemand,der eine Betsrahlung hinter sich hat berichten,wie dies abläuft,wie lange es dauert und welche eventuellen Nebenwirkungen er hatte.Verallgemeinern lässt sich das nicht,das ist mir schon klar,aber vielleicht hat irgend jemand ja hilfreiche Tipps.
    Euch noch einen sonnigen Tag und morgen ein schönes Sommerwochenende,lg


    Kerstin

  • Hallo Michaela & Kerstin,


    Ich hatte vor einem Jahr eine Strahlentherapie.


    Nun weiß ich nicht, ob man das vergleichen kann, denn ich hatte keinen Brustkrebs, sondern Gebärmutterhalskrebs.


    Aber ich beschreibe mal, wie ich bestrahlt wurde und wie ich es vertragen habe:


    Die Bestrahlung fand über einen Monat lang 1x täglich statt. Eine Einheit dauerte etwa 5 Minuten.


    Ich musste mich dazu auf eine Liege legen, während das Bestrahlungsgerät um mich herum kreiste.


    Ich habe dabei nichts gespürt.


    Nach einigen Wochen hat sich als einzige Nebenwirkung etwas Müdigkeit / Schlappheit eingestellt, die dann auch nach der Therapie noch ca. 2 Wochen anhielt. Mir wurden zuvor als Risiken und Nebenwirkungen weitere Symptome genannt, die auftreten hätten können, z.B. Hautrötungen, aber die blieben alle aus.


    Dass die Bestrahlung auch einige Risiken in sich birgt, ist klar - das werden die Strahlentherapeuten aber mit euch klären - und was das bei Brustkrebs genau ist, weiß ich leider nicht.


    Alles Gute für eure Bestrahlung,


    Heike

  • Liebe Danker,


    ich wurde bereits zweimal bestrahlt, jeweils an der Brust. Im Vergleich zur Chemo war die Strahlentherapie für mich ein Spaziergang. Ich hatte wirklich keinerlei Nebenwirkungen und bin immer selbst in die Strahlenklinik gefahren.


    Im Grunde läuft auch bei Brustkrebs die Strahlentherapie so ab, wie Heike das beschrieben hat. Soweit ich informiert bin, sind es zumeist so um die 30 Bestrahlungen, die täglich (außer am Wochenende) stattfinden. Diese täglichen Termine und die "lange Zeit" fand ich etwas nervig. Zuerst dachte ich bei mir, dass diese sechs Wochen nie rumgehen werden. Aber schwups, waren sie auch schon geschafft, schneller als ich gucken konnte :) .


    Recht aufschlussreich für mich empfand ich die Broschüre "Strahlen für das Leben", herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie. Du kannst sie auch im Internet downloaden unter http://www.degro.org/jsp_public/cms/index.jsp?top=25&left=4.


    Aber nun mache erst mal Deine Chemotherapien zu Ende, bevor Du an die Bestrahlungen denkst. Es ist am besten, während sich während der Therapien immer um das zu kümmern, was gerade ansteht, und sich mit den anderen Dingen dann auseinanderzusetzen, wenn sie aktuell werden. Immer einen Schritt nach dem anderen :) .


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo IrishMeadow,hallo Flora!


    Eure Beiträge waren sehr hilfreich für mich.Da ich jetzt schon bei der Chemo fast keinerlei Nebenwirkungen habe,habe ich auch keinerlei Bedenken mehr was die Bestrahlung betrifft.Das es ein so langer Zeitraum ist wusste ich jedoch nicht,da wird sich meine Reha wohl auf Anfang Januar verschieben...
    kann mir jemand erklären warum überhaupt bestrahlt wird?Ich meine nach meiner Brust-OP ist doch alles befallenene Gewebe entfernt,was bringt dann die Strahlentherapie genau?
    Vielleicht gibt mir ja dein Link,liebe Flora ein bischen mehr Aufschluss,werde ihn mir mal in Ruhe durchlesen.
    Lieben Dank nochmals für Eure Rückmeldungen,ein schönes sonniges Wochenende noch,lg
    danker27

  • das kommt ja auch noch auf mich zu, aber ich plane wie meine Ärztin immer sagt Schritt für Schritt 3 von 8 Chemos habe ich schon hinter mir, in 1 Woche habe ich Bergfest. Durch die bessere Medikamenten Einstellung geht es mir jetzt wirklich gut. Die Kilos sind konstant und purzeln nicht mehr. Die Infos zur Bestrahlung gibt es wohl im Juli, ist aber schon mal gut zu lesen, wie das ungefähr abläuft.


    Lg Sally

  • Hallo Danker,


    das ist eine berechtigte Frage, warum zusätzlich zur Op "im Gesunden" (d.h. um den Tumor herum befindet sich noch ein Resektionsrand, also gesundes Gewebe von einigen Millimetern, damit auch wirklich alle Krebszellen nach der OP weg sind) auch noch bestrahlt wird.


    Das ist einfach zur Sicherheit der Patientin. Sollten sich um das Tumorbett herum (also um die Stelle, an der der Tumor lag) oder sonstwo in der Brust noch Krebszellen "verstecken", die man mit bildgebenden Verfahren nicht erkennen konnte, dann sollen diese von der zusätzlichen Bestrahlung abgetötet und so das Risiko eines Lokalrezidivs (= Tumor in fast demselben Bereich wie der ursprüngliche Krebs) gesenkt werden.


    Und Studienergebnisse zeigen auch, dass bei brusterhaltender OP und/oder wenn der Tumor nicht im Gesunden entfernt werden konnte, das Rezidivrisiko durch die Bestrahlung wirklich sehr deutlich sinkt.


    Konnte ich damit Deine Frage beantworten?


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Flora,
    danke für deinen Beitrag,hat mir schon sehr weiter geholfen.
    Natürlich konzentriere ich mich momentan auf die Chemo und die Bestrahlung ist in weiter Ferne.
    Aber interessieren tut mich das schon alles.Man kann ja nie vorbereitet genug sein ...
    lass mich überraschen...
    Lg danker27

  • Hallo Flora,
    danke für deinen Beitrag,hat mir schon sehr weiter geholfen.
    Natürlich konzentriere ich mich momentan auf die Chemo und die Bestrahlung ist in weiter Ferne.
    Aber interessieren tut mich das schon alles.Man kann ja nie vorbereitet genug sein ...
    lass mich überraschen...
    Lg danker27


    Hallo danker,


    Hattest du noch kein Gespräch mit einem Strahlentherapeuten?


    Das kommt sicher noch, wenn es soweit ist.


    Dort wird dir dann genau erklärt, wie die Bestrahlung abläuft, wie lange sie dauert, wozu sie dient, welche Risiken es gibt und du kannst dort auch deine Fragen stellen. Meine Strahlentherapeutin hat sich ganz viel Zeit genommen beim ersten Gespräch - das war toll.


    Auch während der Zeit der Bestrahlung gab es zwischendrin Gespräche mit den Strahlentherapeuten, die dann wissen wollten, wie ich die Bestrahlung vertrage, ob einige der vorher erwarteten Nebenwirkungen gab usw. Wenn ich Beschwerden hatte, wurde mir sofort geholfen. Ich fühlte mich dort sehr gut betreut.


    Du kannst dir ja deine Fragen aufschreiben, wenn dir welche einfallen und deine Fragenliste dann mit zu dem Gespräch nehmen. Manchmal fallen einem ja zwischendrin Fragen ein und man vergisst sie dann wieder - ich habe mir angewöhnt, immer alles aufzuschreiben.


    Alles Gute für deine Chemo!


    Heike

  • Hallo IrishMeadow!


    Nein,ein Strahlengespräch hatte ich noch nicht,bekomme ja bis Mitte September erst mal die Chemo,dann ist 3 Wochen Pause und anschließend die OP.Bestrahlung ist ja meine letzte Hürde,also noch lang hin bis dahin.Schritt für Schritt werde ich diesen sch... Krebs den garaus machen.
    Liebe Grüsse


    danker27

  • hallo


    danke fü eure antworten. habe jetzt schon 5 strahlen bekommen. aber jetzt ist mir ständig übel und schwondlig ich fühö mich schlapp und müde. ob das von den strahlen kmmt weiß ich nicht von dn sachen hat der arzt nichts gesagt.auch spielt mein blutdruck verrückt.rauf und runter.


    meine tochter die bei einer praktischen ärztin arbeitet sagt das es von meinen verspannungen und vom wetter kommt.sie haben jetzt viele patienten die solche sympthome haben. werde heute schauen das ich mit einem arzt sprechen kann. will das endlich abklären lasse,deenn ich habe ja noch 22 strahlen vor mir und ich will das es mir gutgeht.


    lg michaela aus wien

  • mein Kreislauf spiel momentan auch verrückt und kopfweh hab ich auch. Meine Ärztin meint auch, das viele patienten momentan darüber klagen.erst im September bekomme ich Bestrahlung, nun 4 chemo.
    lg sally

  • Liebe Forumsgemeinde,


    ich erhalte zur Zeit eine Bestrahlung im Brust- und Lymphknotenbereich. Bereits nach der 3. Bestrahlung stellten sich Schmerzen im Arm ein, es zeichnet sich ein leichtes Lymphödem ab. Ich stehe noch am Anfang der Behandlung, 30 Bestrahlungen habe ich noch vor mir. Meine Sorge ist - wie sieht der Arm nach 30 Bestahlungen aus, wenn ich jetzt schon Probleme habe? Wer hat hier Erfahrungen?


    Viele Grüße
    Paula

  • Hallo Paula,


    auch ich habe letzte Woche meine ersten 3 Bestrahlungen bekommen. Glücklicherweise habe ich bisher keine Probleme danach.


    Vielleicht können dir ja manuelle Lyhmphdrainagen helfen. Ob du sie während der Bestrahlung bekommen darfst musst du mit deinem Arzt absprechen.
    Gerade eben habe ich mit meiner Schwägerin telefoniert, die seit fast 30 Jahren Lymphdrainagetherapeutin ist. Sie erzählte mir, dass bei manchen Patienten auch während der gesammten Bestrahlungszeit Lymphdrainagen angewendet werden. Es kommt aber auf die Bestrahlung an. Bei vielen Patienten kann damit erfolgreich eine Linderung erzielt werden.
    Rede einfach mal mit dem Arzt darüber.
    Außerdem sagte sie mir, dass sofort wenn die Haut extrem empfindlich werden sollte, dies dem Arzt mitgeteilt werden sollte. Oft werde dann eine Pause gemacht, damit die Haut sich wieder erholen kann.
    Ich selbst pudere mehrmals täglich Brust und Achselhöhle mit Babypuder.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, damit dir geholfen werden kann, :thumbsup: und du dich wieder besser fühlst.


    Liebe Grüße


    Bienchen.

  • Hallo Sally,


    nach erst 3 Bestrahlungen, die liegend vorgenommen werden, habe ich noch keine Nebenwirkungen festgestellt.
    Dabei muß ich die Arme über den Kopf legen. Das ist auszuhalten, da die Prozedur nur wenige Minuten dauert.
    Vorher wirst du ordentlich angemalt, damit du immer wieder die richtige Position unter dem Gerät einnehmen kannst.
    Die Malerei soll so lange wie möglich halten. Deshalb soll der angezeichnete Bereich nur vorsichtig gewaschen und mehrmals täglich mit Babypuder behandelt werden. Auch weil die Haut durch die Strahlen empfindlich ist.
    Baden und schwimmen darf ich nicht. :(
    Am Montag gehts weiter. Täglich außer Samstag und Sonntag.
    So läuft es bei mir ab. Aber wie ich hörte gibt es Unterschiede bei der Bestrahlung.
    Sicher gibt es hier sehr viele Mädels die mehr Erfahrung damit haben.


    Einen schönen Sonntag noch.


    Liebe Grüße
    Bienchen

  • Hallo Bienchen,


    meine Beschwerden im Arm haben sich Dank Lymphdraingage gebessert. Das hat echt geholfen.


    @Sally: Also bei mir ist es auch so wie Bienchen beschrieben hat. Die Bestrahlung selbst ist immer nur wenige Sekunden, das Gerät fährt dann immer in eine andere Position. Nach 5 Minuten ist die Bestrahlung erledigt. Etwas lästig finde ich die Edding-Markierungen, die bei mir mit Pflaster fixiert werden. Man muss dann wochenlang mit Pflasterstreifen rumlaufen. Babypuder soll ich allerdings nicht verwenden. Mir wurde gesagt, nur waschen mit klarem Wasser ohne Seife, Cremes etc.


    Liebe Grüße
    Paula

  • Huhu,


    wie ist denn das bei euch...hab jetzt 31 von 33( Brust und Lymphabflusswege )Bestrahlungen hinter mir und es zwickt und piekt in der Brust und sie ist feuerrot und dick. Die sagen, dass sei normal...aber wie man so ist, man macht sich immer Gedanken:-/.



    Glg


    Simsallabim

  • Hallo Simsallabim,


    Deine Bestrahlungen müsstest Du jetzt ja alle geschafft haben. Was macht die Brust? Noch immer so rot und dick?


    Ich hatte zwar nie Probleme mit sowas (die Bestrahlungen waren für mich eher ein "Spaziergang" ohne jede Nebenwirkung), aber ich hab von anderen Frauen gehört, dass Quarkwickel gegen die "Überhitzung" gut helfen sollen. Vielleicht ist das ja auch für Dich eine Möglichkeit?


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.