Bestrahlung

  • Da kann ich mich Lisas Meinung nur anschliessen .Du bekommst einen Vorstellungstermin in der Bestahlungsabteilung vom
    Kranenhaus, Praxis odwe wie auch immer. Dort wird Dir alles erklärt und alles besprochen. Du kannst Dir Deine Fragen ,
    die Dir jetzt einfallen schon aufschreiben. So vergisst man nichts.Die einzelnen Bestrahlungen sind nicht schlimm, man
    merkt davon nichts und die einzelnen Sitzungen dauern auch nicht lange. Ich bin danach immer spazieren gegangen.
    Aber da ist jeder anders, was die Nebenwirkungen angeht. Auch bezüglich dem was man darf und nicht darf während der
    Strahlentherapie handhabt das jede Bestrahlungsabteilung anders.Da ist es am besten wenn man sich danach richtet.Das
    werden die Dir schon sagen.
    Warte erst mal ab, was die Stanzbiopsie bringt und wie die Weiterbehandlung aussieht.
    Ich drückeDir für die Stanzbiopsie die Daumen . :thumbup:
    LG und einen schönen Tag
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo,


    die Stanze ist morgen. Aber ich habe j selber Mammografien gemacht in der Radiologie und kenne die sicheren radiologischen Merkmale. Die Stanze konnte in der letzten woche nicht gemacht werden, weil ich Marcumar einnehme und zuerst auf Heparin umgestellt werden mußte. Ich habe zu meiner Ärztin im Brustzentrum absolutes Vertrauen, wir kennen uns ja nun schon fast 10 Jahre.


    Ich hoffe, dass ich in der nächsten Nacht ein wenig schlafen kann und werde wieder berichten.


    Euch allen DANKE und einen schönen Abend!


    rose

  • Also ,alles halb so schlimm ,nach der 25. hatte ich etwas stechen in der Brust und es gab rote stellen ,wohl verbrennungen :love: ! Die Brust ist nun etwas empfindlicher aber nichts schlimmes .....fertig war ich vor3Wochen :hot: ...Liebe Grüsse an Alle

  • Hallo,


    ich bekomme am Montag das Ergebnis der Stanzbiopsie. Ich hoffe, dass dann nicht noch die Vacuum-Stanze kommt.


    Zum der Frage von Lisa: Bei brusterhaltenden Operationen werden immer Bestrahlungen gemacht und dass der Tumor bösartig ist, war ja klar zu erkennen.....leider.


    Meinen Urlaub habe ich auf jeden Fall storniert und werde jetzt möglichst bald zu Op. gehen.


    Liebe Grüße


    rose

  • Guten morgen liebe Foris.
    Ich habe mit der Strahlentherapie angefangen. Meine Haut ist nach 5x ein bisschen gerötet. Ansonsten geht es mir gut. Ich werde weiter berichten, denn ich habe noch 28x vor mir.
    LG Mimi

  • Guten Abend Foris,


    ich wurde heute auch angezeichnet und habe das CT hinter mich gebracht.
    Meine Bestrahlung geht allersings erst in gut 2 Wochen los und dieser Edding, oder was auch immer es war hält ja mal null.


    Die einzelnen Striche, die abgeklebt wurden, sind super, aber die, die offen sind, sind jetzt schon (nach vielleicht 6 Stunden) verblasst. Wie soll das denn bitte morgen nach dem duschen aussehen?
    Warum kleben die nicht alles ab?
    Man sagte mir schon, dass ich vor dem Start bestimmt nochmal kommen müsste zum nachzeichnen - gut, kein Problem - aber das sieht ja eher nach 2-3-4 mal aus ;)


    Meine Frage: Darf ich das einfach mit Edding nachmalen, um mir die Gänge zu ersparen? Oder mit Henna?


    LG, Sonja

  • Hey Doris,


    hehe, das habe ich direkt gemacht, weil du es mir ja erzählt hattest.
    Der Pfleger meinte nur, dass die zwar schon so "ein Gerät" dafür da hätten, aber noch nicht wirklich davon überzeugt seien.


    Die Mühlen der Zeit mahlen so langsam in gewissen Bereichen...


    LG Sonja

  • Hallo Sonja,


    ich hatte auch Angst, das es schlecht ist, weil die Marker zwischen den Klebestreifen verblasst bzw. weggewaschen waren. Mir wurde aber gesagt, das es nix macht, denn der abgeklebte Bereich wäre ausreichend. Das mit dem permanent make up klingt gut, aber bei mir hat sich der Bereich der bestrahlt wurde immer wieder ein bisschen verändert darum kann ich mir nicht vorstellen, das diese Methode für jeden geeignet ist. Selbst einzeichnen oder nachzeichnen würde ich nix, auch wenn es lästig ist wieder hinzufügen... Warum zeichnen die dich schon 14 Tage vorher? sSo toll ist das mit Punkt Punkt Komma Strich aufm Bauch ja nun auch nicht.


    LG
    Kaktus

  • Hallo Sonja,
    das mit der Anmalerei war bei mir auch ein leidiges Thema. An manchen Stellen hat es wochenlang gehalten. Andere besonders zwischen den Brüsten haben sich nach 2 Tagen wieder verabschiedet samt Pflaster. Die Damen im Strahleninsitut waren darüber not amused. Aber was willste machen. Es war zu dem Zeitpunkt ziemlich heiss. Sie haben dann wieder nachgezeichnet hat an dem Tag dann halt etwas länger gedauert. Also selber anmalen würde ich wie Kaktus schon sagt auf keinen Fall.
    Nimm es einfach so wie es ist. Wird schon klappen.
    Ich wünsche dir für die Bestrahlung alles Gute und möglichst wenig NW.


    Lg Keinohrhase

  • Danke an euch!


    Haha, ja, Kaktus, das habe ich mich auch gefragt! Hätten die mir vorher schon den Termin genannt, hätte ich mich bestimmt nicht anmalen lassen! Die sind öffensichtlich sehr voll derzeit. So werden auch mehr als 6 Wochen zur OP zurück liegen... Aber so haben meine Wunden wenigstens mehr Zeit zum heilen.


    LG, Sonja

  • Huhu Sonja,


    ich hab nun auch schon einige Bestrahlungen hinter mir. Zuerst waren die Eddingstriche auch mit durchsichtigem Pflaster abgeklebt. Nach vier Wochen fand mein Körper das doof und jetzt hab ich mega Ausschlag von den Pflastern. Im Enddeffekt wurden jetzt die Pflaster entfernt und es wird jeden Tag nachgemalt. Also plötzlich ist dahingehend alles entspannt. Tätowiert wurden mir auch drei Punkte. Die wissen in den Kliniken schon was sie tun und die wissen auch, dass die Bemalungen beim Duschen und sonstigen Bewegungen des Tages abgehen.


    Liebste Grüße

  • hallo... es ist erstaunlich, wie unterschiedlich auch hier gearbeitet wird. Bei mir ist nichts abgeklebt. Jeden Tag, wenn ich in die Klinik komme, zücken die Helferinnen ihre Stifte und malen meine Markierungen gut gelaunt nach... immer ein Scherzchen auf den Lippen, nach dem Motto... "wir verpassen Ihnen ein neues Bodypainting" oder "vielleicht sollten wir mal ein Blümchen drum rum malen".


    Alles komplett ohne Stress.


    LG Johanna

  • Liebe Sonja und alle,


    wenn die MTA Dir gesagt hat, Dein Mann dürfe das nachzeichnen ist es in Deinem Fall wohl auch ok. Als ich danach gefragt hatte, sagten sie mir, das sollten wir lieber lassen, denn zu Hause liege ich ja nicht genau so wie auf der Liege in der Klinik. Ich bekomme aber auch eine IMRT-Bestrahlung.
    Ich bin froh, dass ich die Pflaster bisher vertrage. Die ersten Markierungen sollten bei mir auch 2 Wochen halten und ich hatte sie zusätzlich mit anderem Pflaster fixiert, wovon dann leider die Haut ganz wund geworden war. Alle Markierungen konnte ich dann nicht retten, aber die haben das hingekriegt.


    Liebe Grüße
    Olivia

  • Hallo ihr lieben Verstrahlten,


    die ersten 2 Runden habe ich gut überlebt, dennoch musste ich mich gestern tierisch aufregen.
    Warum? Nun, es wurde ja alles neu gezeichnet, die extra Aufnahmen haben ewig gedauert, ich lag bibbernd auf der Liege und dann ist mein Lymphabflussgebiet so hoch, dass die neuen Markierungen nur mit einem Rollkragenpullover abdeckbar sind. Dazu gab es noch ein Extra-Kreuzchen auf dem Arm, sodass ich in normalem Top nicht mehr ikognito herum laufen kann.


    Theoretisch würde mich das nicht groß stören, in meiner Umgebung weiß ja eh jeder Bescheid.
    Aber am Samstag ist die nächste Hochzeit und ich wollte endlich mal wieder einen krebsfreien Abend genießen... Wird wohl nichts. Denn ich sehe weder ein, dass ich mir wegen der ollen Striche nochmal ein neues Kleid kaufe, noch, bei dieser Hitze mich in eine Ladung Tücher zu hüllen. Hrmpf.


    Immer wieder herrlich diese unvorhersehbaren Zustände, in die man so geschleudert wird.


    LG! Sonja

  • ...bin 46 jahre alt und habe brustkrebs
    nachdem ich 17 bestrahlungen hatte, platzte meine haut nahe der achselhöhle und an der brustwarze auf
    vorher nach etwa 8 bestrahlungen wurde sie tiefrot, juckte, brannte und schmerzte fürchterlich
    letzteres hat sich verschärft, trotz fenistiltropfen und ausgezeichneter pflege
    auch alle regeln habe ich befolgt, nichts gemacht, was ich sein lassen sollte
    ist jemand da draußen, dem es ähnlich ging?
    was hast du gemacht? weiter, wie die strahlenärtzte empfehlen? ist alles wieder heil? wielange hat es gedauert?
    ist vielleicht jemand da draußen, der nach weniger als der vorgeschriebenen zahl aufgehört hat und dennoch keinen rezidiv bekam?
    euch allen wünsche ich alles gute
    lieben gruß henriette

  • Liebe Henriette,


    sei ganz herzlich willkommen bei uns im Forum.


    Bei den Bestrahlungen scheinst Du ja wohl ein paar mehr Nebenwirkungen mitzunehmen, als es normalerweise üblich ist. Aber wie Du siehst, gibt es hier auch noch andere Nutzerinnen, bei denen die Bestrahlung nicht ganz problemlos ablief und vielleicht ist ja auch schon eine Informations für Dich dabei.


    Über das Risiko eines Lokalrezidivs bei ggf. abgebrochener Bestrahlung können wir Dir hier sicherlich nichts Fundiertes sagen. Denn wir haben ja nur unsere "Einzelerfahrungen". Mit einer solchen Fragestellung solltest Du Dich besser an Deine Ärzte wenden oder Du nimmst mit dem Krebsinformationsdienst Kontakt auf. Näheres über die Institution sowie die Konkaktdaten kannst Du auf folgender Internetseite einsehen: http://www.krebsinformationsdienst.de/kontakt.php


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch hier im Forum.


    Viele herzliche Grüssles



    Saphira

  • Liebe Henriette,


    erst mal herzlich willkommen hier im Forum. Bestimmt wirst du dich hier wohl und gut aufgehoben fühlen.


    Du hast dich ja vielleicht schon durch die 8 Seiten Strahlentherapieberichte "gelesen". Ich hab auch zu denen gehört, denen die Bestrahlung arg zugesetzt hat, obwohl ich alles nach Anweisung gemacht habe. Und ich war mehr als einmal drauf und dran die Strahlen hinzuschmeissen und aufzuhören. Was mich letztlich aber davon überzeugt hat, weiterzumachen, war ein Satz den meine Ärztin, die sagte: "Wenn Sie glauben, dass Ihre Haut dann schlagartig verheilt, dann hören sie auf! Aber die Haut ist trotzdem verletzt und wenn Sie jetzt aufhören, dann ist die Haut immer noch kaputt und es war möglicherweise umsonst!"


    Bei mir war es zum Ende der Bestrahlungen ganz schlimm geworden - ich hatte noch 4 "normale" und 5 "boost-Anwendungen" vor mir als es ganz schlimm wurde. Und ich habe weitergemacht. Glücklicherweise hatte sich das Boost-Bestrahlungsfeld nur an einer ganz kleinen Stelle mit dem "grossen" Feld überschnitten, so dass die Wunden schon unmittelbar nach Ende der "normalen" Strahlen anfangen konnten zu heilen.


    Zu allem Übel hatte sich die Wunde infiziert und ich wurde mit einer Antibiotika-Salbe behandelt. Habe die Wunden so gut es ging abgedeckt mit einer Wundgaze und Kompresse und die halt so gut wie möglich befestigt. Ist halt ne blöde Stelle. Die Docs haben Baumwoll-BH empfohlen - da hab ich aber nix vernünftiges gefunden, so dass ich Bustiers aus Mikrofaser getragen hab, die nicht einschneiden. Damit es nicht an der Haut scheuert, hab ich ein Seidentuch reingelegt.


    Ca. eine Woche nach Ende der Bestrahlungen war die Wunde trocken, so dass ich auf Wundgaze verzichten konnte.
    Nach zwei Wochen war schon überall ganz zarte neue Haut nachgewachsen. Um die neue Haut zu schützen hab ich mit einer Wundsalbe (die mir der Arzt erlaubt hat) und Kompressen abgepolstert, damit Unterwäsche nicht drückt und stört.
    4 Wochen nach der Bestrahlung hab ich meine AHB angetreten und durfte dort im vollen Umfang an Wassergymnastik und Wasseranwendungen teilnehmen.


    Wenn es irgendwie geht, halte durch - es heilt wieder - erstaunlich schnell sogar.


    LG
    Katkus