Bestrahlung

  • Liebe Fighter

    Ich hatte auch ständig Kopfschmerzen ....sogar Schluckbeschwerden das ich zum Ende der Bestrahlungen nur noch flüssig runter bekam . Aber ich habe mir zusätzlich auf eigenen Wunsch die Lymphabflußwege mit bestrahlen lassen . Das war vom Bestrahlen laut meinem Onkologen und im Rahmen , auch laut meiner Gyn , auch Übelkeit soll da vorkommen

    Der Strahlenarzt meinte das kann nicht vom Grillen kommen ... nicht mal meine Brandblasen *pff* ..aber laut dem war eh alles immer schön 😉


    Liebe Silly 75

    Ich drücke dir die Daumen das du einen früheren Termin bekommst 👍🏽🍀😘


    Liebe Uhu

    Ich habe keine Erfahrung was da sinnvoll ist , ich denke das es Sinn macht erst mal die Brust und Achselhöhle zu bestrahlen und danach dann die Metastasen ...so wie die Strahlenärztin das meint . Aber ich hab echt keinen Schimmer 🤷🏻‍♀️

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo liebe kruemelmotte ,

    vielen Dank für deine Nachricht. Mein Strahlenarzt meine auch es kann nicht von der Bestrahlung kommen. Soll zum HNO gehen und mein Gleichgewichtsorgan checken lassen :/:/. Das wäre Zufall, dass das jetzt gerade während der Bestrahlung Auftritt. Der Schwindel haut mich im Moment echt aus der Bahn und ich hab ständig Bammel abzuklappen.

    Hoffe inständig, dass es nix schlimmes ist.


    Gruß Fighter

  • Hallo zusammen hier im Strahlenzimmer,

    ich hatte am Anfang auch immer leichte Kopfschmerzen und Übelkeit, jetzt momentan nach 17 von 24 Bestrahlungen

    Gehts einigermaßen. Heute hatte ich die 1. Boostbestrahlung. Nun noch 7. Jetzt ist meine Brust unten ziemlich rot oben schaut

    sie eigentlich noch gut aus. Wahrscheinlich liegt es daran, dass meine Oberweite nicht klein ist.

    Ist alles nicht so schön aber man kommt durch.

    Liebe Grüße an alle und lasst Euch nicht unterkriegen.

  • Silly 75

    Bei mir waren es acht Wochen nach der OP. Dadurch waren die Narben richtig gut verheilt und haben dadurch keine Probleme verursacht. Am Dienstag habe ich die letzte Bestrahlung von insgesamt 28 teilweise mit integrierten Boosts bekommen. Die Haut hat recht gut gehalten. Lediglich leichte Pigmentierung, sieht aus wie kleiner Sonnenbrand.

    Hochchgeschlossene Kleidung - damit sind nicht Rollkragen gemeint sondern hochgeschlossene Blusen oder Shirt mit hohem Auschnitt. Soll halt keine Sonne an den bestrahlten Bereich kommen. Ich habe in der Zeit einmal eine Bluse mit Dekolleté getragen, aua die Sonne tat gar nicht gut. Nur gut, dass Frau immer ein Halstuch in der Tasche hat.

  • Hallo, ich hätte eine Frage an euch. Kann mir jemand von euch sagen wie die Bestrahlung unter der Axel ( ich glaube das sind die Lympwege ) gemacht wird. Ich bin auf Grund meiner Brustentfernung sehr stark eingeschränkt? Ich bekomme meinen Arm weder hoch noch über Kopf oder seitwärts. Vielleicht hat ja auch jemand so ein Problem! LG Silke

  • Silke48 ich hatte 25x Bestrahlung der Lymphabflüsse in der rechten Achsel und der gesamten Thoraxwand bis hoch zum Kehlkopf. Etwa 1 Woche vor dem Bestrahlungstermin wurde im Liegen ein PlanungsCT gemacht. Dazu habe ich beide Arme so hoch es ging neben dem Kopf abgelegt. Der Ellenbogen zeigte nach oben. Die Unterarme wurden unterlagert. Nach 3 Wochen wurde ein neues angefertigt, da sich meine Beweglichkeit leicht verbessert hatte.

    Meine OP war im Dezember und den rechten Arm kann ich immer noch nicht vollständig strecken oder nach Gläsern ganz oben im Schrank greifen.

  • Hallo Silke48 ,

    bei mir wurden nach der Mastektomie die Lymphabflusswege und die Achsel bestrahlt. Ich konnte meinen Arm auch nicht heben. Das war überhaupt kein Problem. Ich habe ganz gerade auf dem Tisch gelegen, meine Arme eng an meinem Körper. Hm, das ist jetzt blöd zu beschreiben. Es war jedenfalls kein Problem, dass ich meinen Arm nicht heben konnte. Alles Gute für Dich! LG Nelly

  • Hallo Lucky 11 .

    Meine Gyn hat in der Strahlenklinik mit der Ärztin gesprochen und es heißt nun, dass das Gerät im Mai kurz vor meinem 1. Termin gewartet würde.

    Da macht es nicht so viel Sinn, vorher anzufangen. Ich will das jetzt mal glauben... Nur, warum erzählt mir das dort keiner? Das hätte ich verstanden. Die Ausreden, warum ich erst Mitte Mai dran komme, waren haarsträubend!

    LG und alles Gute für Nummer 4!

  • Liebe Silly 75 !


    Das Grillen ist recht nervig.


    Am Dienstag (Nr. 1) hieß es „15 Minuten? Nein so schnell geht das nicht. Ist ja kein CT.“ Anschließend auf der Rückfahrt war mir speiübel und ich hatte Halsschmerzen.


    Am Mittwoch (Nr. 2) dann „Nein, heute dauert es nicht wieder eine halbe Stunde.“ Meine Uhr sagte mir aber anderes... Wieder war mir auf der Rückfahrt übel, Halsschmerzen hielten sich in Grenzen, habe aber auch Wasser gesoffen wie ein Loch.


    Am Donnerstag (Nr. 3) kam auf meine Frage, warum es mittendrin immer eine Pause gäbe, die Antwort: „Gestern und vorgestern haben wir Kontrollaufnahmen gemacht. Da war die Pause, damit wir uns die Bilder anschauen könnten. Heute gibt es keine Pause mehr.“ Und nun waren es plötzlich weniger als 15 Minuten. Hätte man mir das nicht vorher sagen können??

    Halsschmerzen kaum, Übelkeit auch nicht (diesmal hatte ich vorher gefrühstückt, viel zu früh für mich eigentlich), dafür eine gelblich gefärbte Brust (soll aber harmlos sein und ist wieder weniger geworden).


    Freitag war ein Gerät ausgefallen. Ich kam aber dennoch pünktlich dran. Da es das andere Gerät war, hatte ich es mit einem anderen Team zu tun. Die Dame sagte zwar, wann ich die Luft anhalten solle, aber nichts von weiteratmen. Als ich nicht mehr konnte hab ich nach Luft geschnappt und gesagt, dass ich so lange nicht die Luft anhalten könne. Die Dame meinte, ich solle dann einfach atmen und sie hielte die Bestrahlung dann an. Doofe Regelung. ☹️

    Ich konnte das auch nicht lange testen, denn kurz danach streckte auch Gerät zwei während (!) meiner Bestrahlung alle Viere von sich. Nach einigem hin und her mit Anziehen, wieder auf die Pritsche, doch wieder anziehen, wurden alle nach Hause geschickt. Bin also jetzt erst bei 3 1/2.

    😖


    Ich hoffe, das geht nicht so weiter, denn im August ist der Urlaub gebucht und ich wäre schon gerne vorher noch zur AHB gefahren.


    Wie sieht es denn bei dir aus?


    Viele Grüße

    Birgit

  • Hallo Perl ,


    Bestrahlungsbeginn erst im August? Eigentlich sollen höchstens 8 Wochen zwischen Op und Bestrahlung liegen. Gibt es nicht noch eine andere Bestrahlungsklinik in deiner Nähe die früher Termine frei hat?


    LG

    Kalinchen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt

  • Liebe Pearl , erst einmal ein Hallo an Dich.

    Du wirst erst im August bestrahlt? Normalerweise sagt man doch spätestens acht Wochen nach OP, sonst könne man es auch lassen. Da würde ich mich an Deiner Stelle noch einmal erkundigen.

    Liebe Grüße

    Milli

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt

  • Mit den Bestrahlungen ist es bei uns leider nicht so einfach, bin da anscheinend in der finstersten Provinz in Kärnten und die nächste Klinik die das anbiete ist bei uns auch 35 km weit weg.

  • Perl


    Hallo Mädl und liebe Grüsse von Wien nach Kärnten. Mist, dass es dich erwischt hat!


    Betreffend Bestrahlung kann ich dir nicht weiterhelfen, ich komme aus der Eierstockkrebsecke.

    Du hast geschrieben, dass du 35 km vom Spital mit Bestrahlungsmöglichkeit entfernt wohnst. Versuch bitte mit der Krankenkasse oder mit der Österr. Krebshilfe zu sprechen ob es keine Möglichkeit eines Fahrtendienstes für dich gibt!

    Drück dich ganz vorsichtig und liebe Grüsse ins KärtnerLand

  • pupi1230

    Hallo! Also sind auch Österreicher hier.

    Danke! Das mit dem Fahrdienst hat mein Arzt auch schon erwähnt!

    Ich werde dann mal schauen wie das ist, weil ich denke bis dahin werde ich wohl wieder selber fahren, da wir auch noh am Berg auf 1000m wohnen wird das wohl auch nötig sein. Bis jetzt fährt mich mein Mann überall hin, das geht da wir einen Bauernhof haben.

  • Perl

    Ja, auch Österreicher hier 💕💕💕, leider...

    Was ich weiss sind die Bestrahlungen fast täglich, d.h. da geht schon viel Zeit auf. Riskiers und frag nach, sicher ist sicher. Super, wenn dein Mann dich auch fahren würde, aber selbst fahren würd ich nicht riskieren, versicherungstechnisch vielleicht ungeschickt und man könnt dir bei einem Unfall Teilschuld anhängen.

    Wohnen auf 1.000 m muss ein Traum sein! Aber bei der Erkrankung auch ein Hindernis.

    Löchere deinen Arzt wegen den Details und den Möglichkeiten eines Fahrtendienstes, nachlassen kannst immer noch.

    Ich hatte alle 3 Wochen Termin wegen Antikörper im grössten Krankenhaus von Wien und mein Mann hat sich seinen ...plattgesessen mit der Warterei. Bestrahlungen gehen angeblich zügig voran und dauern nicht lange, aber es ist auch wichtig dass dein Mann etwas Abstand zu deiner Erkrankung bekommt.... sorry, wenn ich es so schreibe, aber ich bin sicher du verstehst mich, so von Ö zu Ö.

    Küsschen aus Wien Umgebung

  • Hallo BirgitDoT und alle Bestrahlten!


    Was ist das denn bitte?

    Hört sich aber seeeehr Vertrauen erweckend an 8|. Tut mir leid, dass du so unangenehme Erfahrungen machen musstest.


    Ist das üblich mit der Übelkeit etc? Ich dachte, das Thema wäre bei der Bestrahlung erstmal durch. Oder hängt das von der bestrahlten Seite ab? Ich werde links bestrahlt. Da muss man wohl ein bisschen mehr aufs <3aufpassen.

    Bin mal gespannt. Auch, ob meine Markierungen und Pflaster bis 14. Mai halten.

    Sehe aus wie ein Friedhof. 3 große schwarze Kreuze auf dem Oberkörper. Très chic. Noch dazu die Nummer. Sollte vielleicht meinen Benutzernamen hier in "97" um benennen :D.

    War beim PlanungsCT auch mittelprächtig überrrascht, als plötzlich rundum Fotos gemacht wurden. Und da war es kalt. In dem Raum. Sehr kalt. Ihr wisst, was da passiert. Hatte nicht nur eine Gänsehaut:|.... Und eigentlich ist mir ja nun auch echt nix mehr fremd. Wenn man überlegt, wie viele (fremde) Menschen einem schon am Busen rumgegrabbert und gezogen und gestochert haben . Aber das war mir tatsächlich etwas unangenehm.

    Was soll´s- man macht ja nichts dran.


    liebe Grüße. S.