Bestrahlung

  • Ihr Lieben,


    dann stell ich mich mal auf 6 Wochen warten ein...

    Ich sehe es ja auch ein. Die Wunde sollte wirklich verheilt sein :-)

    Hach die Geduld, die fehlt mir halt doch immer noch...


    Katzi64, ja Kurztrips würde ich gerne machen, aber leider scheitert das am Finanziellem.


    Ich hab mir von meinem Freund seine Kamera ausgeliehen und werde mich damit beschäftigen. Fotografie interessiert mich schon länger und dann hab ich Zeit mal ein bisschen rum zu probieren.

    :-)


    Liebe Grüße Petra

    I am not a princess, I am a khaleesi!

  • Guten Morgen ihr Lieben,

    ab heute bin ich auch im Club, es geht mit der ersten Bestrahlung los (insgesamt 16x, nach 2 OPs und TC Chemo). Ich bin sehr gespannt, wie das alles so wird. Aber wenigstens ist dann bald wieder eine weitere Etappe im Kampf gegen den Krebs geschafft :).

  • Bei mir war zwischen OP und Bestrahlungsbeginn 6,5 Wochen. Da war die OP Wunde schon sehr gut verheilt und der Arm war wieder beweglich. Ich muss beide Arme während der Bestrahlung über Kopf strecken und das wäre früher gar nicht gegangen. Heute Mittag ist Nr. 9 8)


    Herzlich willkommen im Club Schnaeuzchen11
    alles Gute für heute, und wie du sagst, dann ist wieder eine weitere Etappe geschafft :)

  • Huhu!


    Ich hatte heute vor Bestrahlung ein Arztgespräch. Die schulterschmerzen, Überlkeit und Durchfälle, sowie die Kopfschmerzen kämen nicht von der Bestrahlung. Na dann kann ich es mir auch nicht mehr erklären.

    Ich soll meine Brust jetzt mit schwarzen Tee abtupfen, trocken föhnen usw.

    Es riecht ein wenig ekelhaft unter der Brust. Ich bin echt froh, wenn es vorbei ist und ich zu meiner Ärztin kann. Krankengymnastik oder Masage gibt es wohl keine...

    Taxischein "Käse" brauche ich ja auch nicht, ich sollte, weil im Raum stand, dass ich meinen Dienstwagen abgeben müsste, mit dem Bus fahren. 3 Stunden pro Tag.

    Ich bin echt enttäuscht 😔

    Bin ich nur empfindlich, oder im falschen Film.


    Liebe Grüße

  • Liebe Schleppi,


    oje, du hörst dich recht frustriert an. Ich finde es auch eigenartig, dass du bei dem Gespräch derart abgespeist wurdest. Mir wurde im Aufklärungsgespräch mitgeteilt, dass zu den möglichen Nebenwirkungen Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, Husten und Verbrennungen gehören. Du hast ja einiges davon - und dir wurde gesagt, das komme alles nicht daher?? :/


    Und wie ist das bei dir mit dem Taxischein? Du hast keinen erhalten?? Ich habe auch einen Firmenwagen - hatte ich die ganze Zeit über - aber das ist doch völlig egal!! Hier geht es darum, dass du dich ausreichend schonen sollst und nicht noch selber Autofahren bzw. mit den Öffis.

    Ich habe mich die ganze Zeit über mit dem Taxi chauffieren lassen - das war überhaupt kein Problem. Weder von Seiten der Ärzte noch von Seiten der KK.


    Nein, empfindlich bist du mit Sicherheit nicht! Irgendetwas läuft da etwas unrund, habe ich so das Gefühl.


    Lass dich mal ganz lieb :hug: - bald hast du es geschafft. Hoffentlich ist dir das ein kleiner Trost.


    LG

    Pschureika

  • Vielen Dank fürs Drücken, das tut gut.

    Taxischein gäbe es nicht, ich hätte keine Chemo erhalten und Jung wäre ich auch noch, das würde die KK nicht übernehmen.

    Wenn ich das alles vorher gewusst hätte.....

  • Ich bin nur ein Jahr älter als du und hatte trotzdem einen Taxischein. Gut, ich hatte auch eine Chemo und OP vorneweg, aber ich habe noch nie gehört, dass dies Voraussetzung ist, einen Taxischein zu erhalten.

    Wie viele Bestrahlungen hast du denn noch? Lohnt es sich noch, mal selber bei der KK anzurufen und zu fragen?


    LG
    Pschureika

  • Liebe Schleppi,

    lass Dich mal :hug:

    Was ist das denn für ein Arzt? Hat er wenigstens versucht herauszufinden, woher die NW denn kommen könnten, wenn seiner Meinung nach nicht von der Bestrahlung?

    Nimmst Du Tabletten (hast Du bestimmt schon geschrieben, ich finde es aber gerade nicht)?

    Dass der Taxischein von Alter oder Vorbehandlungen abhängig sein soll, ist mir völlig neu. Frag am besten direkt bei Deiner KK nach

    LG Kirsche

  • Das Thema mit Taxi hab ich durch. Einige Gespräche mit Taxizentrale und Krankenkasse.


    In BaWü ist es so: Der Arzt oder die Abteilung im Krankenhaus stellt eine Verordnung für Taxifahrten aus. Diese geht im Original an das Taxiunternehmen, die Kopie bekommt die Krankenkasse. Die Krankenkasse genehmigt dann dem Taxiunternehmen die Fahrten.

    Von allem anderen ist das Geschehnis unabhängig.

  • Ich kenne es auch so! Taxischein an Taxiunternehmen, zur KK und die genehmigen.

    Nein sie hat mich nicht weiter untersucht. Kurz auf die Brust geschaut und fertig. Es sind noch 4 die gehen jetzt auch ohne Taxischein vorbei. Ich fahre zwar nicht mehr gerne Auto, aber es geht.

    Nein Tabletten nehme ich noch nicht, ab und an eine IBU, wurde von der Bestrahlung so empfohlen. TAM erst nach Bestrahlung, meine FÄ meinte es wäre sonst zu viel auf einmal und da die Diep Op noch im Raum steht, sobald mein Test da ist, solle ich noch warten.

    Die OP rückt ja jetzt in weite Ferne, erstmal muss die Arme Brust wieder heilen.

    Ich nehme mir auf jedenfall für diese Woche noch einen Termin bei meiner Ärztin, vielleicht hat sie eine Idee was mit meiner Schulter und den Schmerzen ist. Ich kann und möchte mich mit dem Bestrahlungszentrum nicht mehr auseinandersetzen, dafür fehlt mir die Kraft.


    Meinen Patienten würde so etwas nie passieren und jetzt nach allem noch 3 mal mehr nicht.

  • Schleppi die S hulterschmerzen ,Armschmerzen ,Kopfschmerzen hatte ich auch .

    Jetzt nach 3 Monaten Ende der Bestrahlungszeit weiß ich das es von der Op kam .

    Bin in eine Naturklinik zur Sprechstunde gegangen Akupressur /punktur bekam ich.

    Die Ärztin erklärte das sehr viele Frauen das nach der Brusterhaltenden Op das haben .

    Habe jetzt Krankengymnastik u Lympödem Masage bekommen und fange im Juni damit an .

    Sie meinte das kommt von einem Nerv das bei der op freigelegt wird ,damit die besser dran kommen .

    Direkt nach der Bestrahlung hatte ich eine Verhärtung in der Brust,was mich total fertig gemacht hat.

    Bin dann zur Gynäkologen gegangen und sie machte Ultraschall .

    Đas käme von der Bestrahlung ihre Aussage .

    Tam vertrage ich absolut nicht .

    Habe fürchterliche Knochen schmerzen ,das auch wandert .

    Schlaflosigkeit ,Kopfschmerzen u Stimmungslage kippt .

    Wünsche dir alles gute

    LG

    Anni

  • Ich habe einen Taxischein bekommen der dann von der Krankenkasse genehmigt worden ist. Das Taxiunternehmen suchte aber dann die Krankenkasse aus.

    Mir wurde gesagt das die Bestrahlung müde macht. Beim Auto fahren ist das bestimmt nicht gut. Das hat doch auch nichts mit dem Alter zu tun. Es scheint immer an den Sachbearbeiter zu liegen.

    LG Petra

  • Mir wurde beim Aufklärungsgespräch so ein Taxischeinantrag mitgegeben, obwohl ich gesagt habe, dass ich den nicht brauche, da ich quasi um die Ecke wohne! Und alle "Baustellen", die du aufzählst, wurden mir als mögliche Nebenwirkungen der Bestrahlung aufgezählt.:/ Liebe Schleppi jetzt hast du es fast geschafft, sonst würde ich dir auch raten, die Strahlenklinik zu wechseln! und suche dir einen Arzt, der dich ernst nimmt, damit das Bestrahlungsfeld gut abheilen kann!

  • Hatte Freitag meine letzte Bestrahlung. Habe schon ein Wochenende vorher einen erbsengroßen Knubbel in der operierten Brust ertastet. Heute war ich beim Frauenarzt. Ultraschall. Nächster Schritt : Mittwoch Mammographie. Ich denke da kann doch nichts sein . Ist doch alles totgestrahlt. 😯

  • Liebe Mala67 ,


    zunächst einmal Glückwunsch zum Bestrahlungsende!


    Zu deinem Knubbel: Ich kann mir gut vorstellen, dass es entweder Narbengewebe oder eine Verhärtung aufgrund der Bestrahlung ist. Gut, dass du es abklären lässt, damit du dir nicht ständig Gedanken machen musst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas anderes als etwas völlig Harmloses ist :thumbup:


    LG

    Pschureika

  • Schleppi

    Thema Schulterschmerzen:

    Während der Bestrahlung fing es bei mir an, dass Arm+Schulter+Flanke der bestrahlten Seite Probleme machen. Wenn ich auf dem Boden liegeund beide Arme über den Kopf strecke, dann fühlt sich das auf der erkrankten Seite so an, als würde man ganz doll die Muskeln dehnen. Auch meine Ärztin meinte, das könne nicht von der Bestrahlung kommen, die würde nur die Haut und ggfdie Lymphbahnen beeinflussen, nicht aber die Muskeln.

    Ich halte das für absoluten Schwachsinn. Ich glaube, die Strahlen wirken ganz schön auf das gesamte Strahlungsfeld ein. Die gesunde Seite macht ja nix und vor Bestrahlung war das Problem noch nicht da.


    Ich kann mir also schon gut Vorstellen, dass deine Probleme ebenfalls mit der Bestrahlung zusammenhängen.

  • Dankeschön Kajuscha!


    Sowas dachte ich mir auch. Sie könnten es doch einfach zugeben, oder zumindest in Erwägung ziehen, damit man nicht immer denkt, man wäre super empfindlich, oder bescheurert.

  • Mala67


    stimmt, das kann's wohl jetzt nicht sein !!! Ist es bestimmt auch nicht. Die Bestrahlungen richten ja anscheinend so einiges an, was dann wiederum oft "harmlos" und in Griff zu bekommen ist.

    Wünsche dir auf jeden Fall, dass die Mammo gut ausfällt und alles weiter okay ist !!!


    @alle


    Hab ihr mir noch irgendwelche Tipps für meinen ersten Kontakt in der Strahlenabteilung, für's Bestrahlungs-Aufklärungsgespräch?


    LG Nicki-Lydina

  • Ihr lieben,

    Stecke gerade mitten in der Bestrahlung und haben durch die vielen Maifeiertag immer nur 4x wöchentlich Bestrahlung.

    Heute werde ich angerufen, dass der Termin entfällt weil das Gerät kaputt ist.


    Langsam kriege ich die Panik dass die 4 Tage nicht ausreichen.

    Mir sagte der Strahlenarzt dass die Dosis angepasst würde.


    Welche Erfahrungen habt ihr? Kenne Leute aus dem Forum die auch Sam und Sonntag Termine hatten. Hilfe!!!!!!

    LG carina100