Bestrahlung

  • Ich dreh bald durch,Das Ahtmen tut sooo weh 😭meine Nase ist so trocken das man wahnsinnig wird.Mein Hals schmerzt unbeschreiblich,das brennt wie Feuer und sticht und fühlt sich schrecklich an,ich bekomm so schlecht Luft das ich heulen könnte.Die Schmerzen machen mich wahnsinnig.Nachts ist es so schlimm,das ich ewig nicht einschlafen kann.Wie tausend Steine auf der Brust,Messer im Hals und Salz in der Nase,ich finde keine Worte dafür.Ich könnte grad nur noch heulen😩ich will das dieser Alptraum endlich ein Ende hat.Wo soll das noch hinführen,noch 11 Stück und es wird von mal zu mal schlimmer😩😩😩Selbst dieses Nasenöl hilft nicht mehr.Öl könnte ich eine ganze Flasche Trinken und es hilft nicht😩Ich will doch nur schlafen,ständig wird man wach,durchschlafen Fehlanzeige 😪

    Wenn das weiter so geht drehe ich bald durch.

  • ich kenne die Nebenwirkungen von Bestrahlung noch nicht wirklich . Ich habe das mit dem Stein in der Brust allerdings auch als Nebenwirkung der Chemo . Mir wurde gesagt ich soll dann Wassereis lutschen . Das klappt wunderbar vielleicht hilft dir das auch wenn du das darfst

  • Elfriede Kopf hoch. Mir ging es so nach den Pacli. Ich dachte auch, ich mach Party und hab stattdessen geheult. Eine Gyn an meinem BZ sagte, es dauere etwa ein Jahr, bis die Seele hinterherkommt. Morgen haben wir‘s geschafft! Lass dir mal von meiner kleinen Elfriede fröhlich zuwinken!


    Drück dich, Zebralilly

  • Jacqueline81 , du bist so tapfer!! Aber auch ich möchte dir den Rat geben, heute nochmal mit einem Arzt zu sprechen. Das geht doch so nicht! Lass mal alle deine Gefühle vor dem Arzt raus, auch weinen ist erlaubt! Vllt versteht dann endlich mal jemand dass dir wirklich richtig schlecht geht!!

    Ich hatte vor Jahren mal einen pulssynchronen Tinnitus, da meinte der Arzt tja müssen sie mit Leben. Nachdem ich anfing zu weinen und gesagt habe, dann kann ich mich ja gleich vor einen Zug schmeißen, wurde er ganz schnell mit noch weiteren Behandlungen.

    Wenn du so bist wie ich, dann sind wir vor den Ärzten ziemlich stark und kriegen zu Hause das Heulen. Also trau dich und sag, dass es so nicht weiter geht!

    LG Unicorn

  • Elfriede und Zebralilly

    mir geht's auch so. Ich freue mich, dass die Behandlungen nun abgeschlossen sind. Bin sehr glücklich, dass die Haut unter der Achsel nach der Bestrahlung gehalten hat und nur noch etwas spannt, gehe morgen mit Freunden feiern und doch ist da etwas, was mir im Nacken sitzt und abends kommen die Tränen. Ich bin so dünnhäutig geworden und habe das Gefühl, ich muss mich ganz neu sortieren. Dafür möchte ich auf jeden Fall die Reha nutzen.


    Jacqueline81

    ich hatte und habe immer noch Schluckbeschwerden während und nach der Chemo, aber keinen so heftigen, wie die von dir beschriebenen. Wenn die Ärzte dich nicht unterstützen, dann frage doch mal in der Apotheke nach. Die haben auch ihre Erfahrungen!

  • Ich hab die 15.geschafft,jetzt noch 10.und dann ist der Spuk vorbei.Heute sind sie mal von allein auf mich zugekommen und ich hatte endlich mal ein Gespräch mit klaren Aussagen und etwas Hilfestellung🤩Ich glaub das hat man mir angesehen das etwas nicht stimmt.Der Arzt der mein Herz unter die Lupe genommen hat,ist kurz darauf in den Urlaub gefahren“kein Wunder das man kein Ergebnis bekommt“.Mit meinem Herzen ist alles in Ordnung 😅.Was meinen Hals betrifft,soll ich den Kopf etwas nach links drehen damit die Speise und Luftröhrenschnitt nicht soviel abbekommt.Das ist eine Bestrahlungsdosis für einen 100kg Mann und da können solche Nebenwirkungen auftreten sagte die Ärztin.Da muss ich durch meinte sie.Eiswürfel,Öl und Salbei einnehmen um halbwegs zu lindern.Egal endlich wurde mal eine Aussage getroffen.

    Wenn ich stark abnehme und gar nichts mehr geht,werden Sie mir helfen.Heute hab ich die Frau wieder gesehen die so schlimm mit der Bestrahlung zu kämpfen hat.Sie röchelt so sehr und konnte auch nicht mehr laufen,nach so kurzer Zeit mit dem Rollstuhl zur Bestrahlung 😢vor vier Tagen ist sie noch gelaufen und sah halbwegs fit aus.Das macht mir Angst,das tut mir sooo unendlich leid.man hat von Tag zu Tag gesehen wie es Berg ab geht.Hoffentlich schafft sie das!Ich muss sie gestern so ängstlich angeschaut haben,das sie es mitbekommen hat,ich hoffe sie fühlt sich nicht gekränkt.Ich kann nachvollziehen was die durchmacht.Hoffentlich wird das bei mir nicht auch noch so schlimm,ich geh kaputt wenn das noch schlimmer wird😪Ich wünsche euch vom ganzen Herzen das ihr von solchen heftigen Nebenwirkungen verschont bleibt👏

  • Unicorn , ja da haben wir wohl etwas gemeinsam.Nach außen sieht man mir das nicht an,ich bin immer bemüht mich zusammen zu reißen und nicht zu jammern,sachlich ruhig und bestimmt ans Ziel.Mir ist das furchtbar unangenehm vor fremden zu weinen,selbst zu Hause mach ich das nicht.Nur wenn ich das nicht mehr unter Kontrolle bekomme wie gestern,weil einfach nichts mehr geht.Das ist ein Lernprozess für mich und nicht leicht zu durchbrechen.Ich denk dann immer“es gibt so viele denen es schlechter geht als mir“wie die Frau heute im Rollstuhl und ich Jammer rum,das erlaube ich mir selbst nicht und mach das mit mir allein aus.Ich möchte nicht der Grund sein das es anderen schlecht geht und sie traurig sind,damit kann ich schlecht umgehen.Warscheinlich muss man bei Ärzten wirklich alles rauslassen oder so schlecht aussehen das etwas unternommen wird🤦🏻‍♂️Ich weiß auch nicht.

  • Liebe Jaqueline, liebe Unicorn,

    ich bin auch eine von dieser Sorte. War mir total peinlich, als ich zu Beginn der TAM-Einnahme meine Heulanfälle nicht unter Kontrolle hatte.

    Allerdings habe ich da auch gemerkt, dass die Ärzte gerade bei uns starken Frauen aufmerksam werden, wenn die Tränen fliessen.


    Den Kopf etwas drehen sollte ich auch, hatte ich nur vergessen - tut mir leid, hätte ich Dir auch raten können, liebe Jaqueline X/
    Ich drück beide Daumen für die letzten 10 und wünsche danach eine schnelle und gute Erholung :thumbup::thumbup:

  • Mir soll nach der Bestrahlung unten rum alles ausgeräumt werden,also die letzte Op.Das gute ist das ich nach der OP die Zoladex Spritze nicht mehr bekommen muss💪Gott sei Dank von der ist mir immer tagelang übel und die trocknet meine Nasenschleimhaut so schrecklich aus.Hat jemand von euch diese OP schon hinter sich?Wie ging es euch?wie lange wart ihr im KKH?Wann konntet ihr euch wieder schmerzfrei bewegen bzw.wieder normal in den Alltag und arbeiten? Ich weiß viele Fragen aber ich bin gern vorbereitet.

  • Jacqueline81


    Meine OP war vor Chemo und Bestrahlung. Nach 5 Tagen Bet war ich wieder daheim (Bet = brusterhaltende Therapie, sprich OP).

    So eine Woche danach war es schmerzmässig schon gut annehmbar.

    Zum anderen kann ich die nichts sagen, weil dann ja die Chemo kam und jetzt die Bestrahlung.


    Hallo ihr Lieben,


    hab zum Bestrahlen heute auch eine Frage:


    Wann fangen so die ersten Nebenwirkungen, bzw. Reaktionen vom Bestrahlen an? Wann haben die bei euch angefangen?

    Hab heute die 3. Bestrahlung hinter mir.

    Freue mich über eure Antworten und lese mit. Ab und an bin ich in der Bücherei (wie heute) dann kann ich auch schreiben und/oder antworten. Danke im voraus.


    LG Nicki-Lydina

  • Nicki-Lydina ,Ich muss Pschureika recht geben,nicht jede Bestrahlung ist gleich.Das Feld wo bestrahlt wird und wie intensiv ist unterschiedlich.Es gibt viele die ohne große Schwierigkeiten und Nebenwirkungen da durch kommen.Meine Geschichte bis jetzt macht nicht gerade Mut.Bis zu 8. war nichts von Nebenwirkungen zu spüren,zumindest nichts was relevant war und meinen Alltag beeinträchtigte.Ab und an fühlte ich mich als hätt ich eine Haube auf dem Kopf.Meine Haut macht sich erst jetzt bemerkbar nach der 13.ten 15ten und ist verfärbt und empfindlich.Hab jetzt halt eine Helle Seite und eine verfärbte aber das ist bis jetzt aushaltbar und nicht so schlimm.Den Rest „denn auch mein Brustbein/Axel und Hals wird mitbestrahlt“erspar ich dir lieber oder du ließt es dir durch.Aber auch das verläuft bei jedem anders und ist kein normal Zustand,da hab ich einfach Pech gehabt.

    Warum willst du die Luft anhalten?wegen der Bestrahlung?Ich muss still liegen und ruhig Ahtmen das reicht.Oder warum Fragst du das?Ich wünsche dir von Herzen das es dir gut geht und du weiterhin gut durch die Bestrahlung ohne Nebenwirkungen kommst:hug:Lg Jacqueline

  • Hallo zusammen,


    habe 11 von 36 Bestrahlungen hinter mir (Brust und LAW) und hier ist die Zwischenbilanz: mir ist oft übel und schwindlig, bin total müde, obwohl ich mich genug bewege und ausserdem zweimal pro Woche zum Sport gehe. Die Leukozytenwerte sind bei 3,1. :( Der Oberarm, die Brust und der angrenzende Rückenbereich sind geschwollen und schmerzen. Das ist zu dem jetzigen Zeitpunkt das Unangenehmste.


    Und nun zur eigentlichen Frage: vor der Bestrahlung bin ich einmal pro Woche wegen der Oberarmschwellung nach der Entfernung von 26 Lymphknoten (ein leichtes Lymphödem) zur Lymphdrainage gegangen, insgesamt waren das ca. 15 Sitzungen, die mir gutgetan haben. Heute habe ich von einer Ärztin in der Strahlenklinik gehört, man soll es lassen und nicht nur wegen der Reizung der Haut im bestrahlten Breich, sondern auch wegen der Weiterverschleppung der eventuell vorhandenen Krebszellen. Na großartig, besser spät so was erfahren, als nie! :cursing: Und was gelaufen ist, ist gelaufen - die 15 Lymphdrainage-Sitzungen kann man nicht mehr rückgängig machen...:rolleyes:


    Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Ist die Lymphdrainage während der Bestrahlung und beim Lymphknotenbefall tatsächlich tabu?


    LG Elma