Bestrahlung

  • Hallo liebe User, ich brauch mal eure Hilfe! Habe soeben erfahren, wann meine Bestrahlungen beginnen. Nun bin ich sehr verunsichert. Im Krankenhaus sagte man mir, nach 4 Wochen sollten die Bestrahlungen beginnen. Mein Gyn. sagte, wir haben alle Zeit der Welt. Die Radiologen haben mich zum 4.7. bestellt (Markierung usw.) und 1 Woche später, also nach 8Wochen, sollen dann die Bestrahlungen beginnen. War das bei euch auch so? Ist das nicht viel zu lange?

    Außerdem möchte ich mich mal bedanken, bei all denen, die hier etwas ausführlicher über den Behandlungablauf, positive und auch negative Erfahrungen berichten. Ich gehöre zu denen, die gerne wissen, was auf sie zukommt, dann kann man sich darauf einstellen , dem "Feind" ins Auge schauen und "den Kampf" beginnen. 👅😛

    Gibt es hier jemand, der komplikationsarm durch die Bestrahlung gekommen ist? Oder auch das Tamoxifen gut verträgt? Leider schreiben darüber noch zu wenige.

    Ich würde mich auch seeehr freuen, wenn ich hier jemanden finden könnte, mit dem ich kommunikativ durch die Behandlungen gehen kann, der eine ähnliche Tumorformel hat (invasives solid-duktales Mamma-Ca, 16mm, Kl-67:5%, HER2 neg., Er: IRS12 PgR12, keine Metastasen, kein Befall der Lymphknoten.) Brusterhaltend operiert. Demnächst Bestrahlungen und dann 5 Jahre Tamoxifen. Im übrigen, ich grüße all die tollen Leute, die uns Neuen so sehr mit ihren Erfahrungen ünterstützen, gemeinsam ist man stärker! 😍💟

  • Emmi am See ,

    Ja ich kann von einer fast komplikationslosen Bestrahlung berichten. Etwas trockene bzw verfärbte Haut. Aber sonst gut vertragen (keine Müdigkeit, keine Verbrennungen etc )

    Meine Ärzte haben darauf bestanden, das die Bestrahlung innerhalb von 4 Wochen nach OP startet. Auch meine Bekannte wurde nach 4 Wochen nach OP bestrahlt.


    LG

  • Danke liebe Johanna, da werde ich gleich noch mal nachfragen, bzgl. des Termins. Ich glaube, hier in Meck-Pom dauert alles etwas länger! Grins! Ich freue mich, von dir zu hören, daß du die Bestrahlung gut überstanden hast. Das macht Mut!

  • Liebe Emmi am See,

    meine Bestrahlungen haben durch Wundheilungsstörungen 10 Wochen nach der (ersten) OP begonnen.

    Ich hatte 2 befallene Lympfknoten und wurde von der Achsel aufwärts bis zum Hals bestrahlt.

    Gemerkt habe ich gar nichts. Bin morgens nach der Bestrahlung sofort zur Arbeit gefahren.

    Ich durfte nicht cremen, nicht pudern und auch nach Möglichkeit nicht Duschen. Habe ich konsequent durchgehalten (Transpiration war wegen Chemo sowieso nicht vorhanden)

    Zum Schluss hatte ich eine leichte Rötung am Schlüsselbein.

    LG Kirsche

  • Danke liebe 🍒, das mit der Bestrahlung hört sich gut an, das mit der Wundheilungsstörung natürlich nicht! Ich hatte vorhin gerade im Krankenhaus angerufen, ob Bestrahlung 8 Wochen nach OP ok sind. Man sagte mir, ich soll doch froh sein, dann ist die Wunde richtig verheilt. Basta! Muß ich dann ja dann so hinnehmen. Ganz lieben Gruß Emmi

  • Liebe Emmi am See,


    ich hatte meine BETop am 30.062016 und die Bestrahlungen haben am 30.08.2016 angefangen. Du siehst, nicht nur du musstest eine Weile warten. Das das Warten in unserer Situation nicht leicht fällt, ist verständlich, aber eben nicht zu ändern. Erhole dich ersteinmal von der Op und du wirst sehen, die Wartezeit wird relativ schnell vergehen.

  • Zebralilly und Elfriede


    Euch beiden ganz dolle herzlichen Glückwunsch zum Abgrillen.


    @alle


    Hab nun mit heute die 6. hinter mir von 23.

    Die Bestrahlungen selber sind noch ok:):). Es zippt und zwickt mal mehr, mal weniger, aber das war es auch bisher.

    Leider sind alle anderen Geschehnisse weniger toll.

    Bei einem Sozialdienst lande ich gar nicht:thumbdown:. Es gibt nur ein paar Personen, die den Antrag raus geben, entgegen nehmen und einem behilflich sein wollen/sollen, wenn man das Ausfüllen nicht hinbekommt. Mit OP vor oder nach AHB sind sie überfragt.

    Zuerst wurde ich da sogar gefragt: "Welche OP?":thumbdown: Da bekam ich dann schon Angst und hab sie trotz Beruhigung immer noch ein wenig, ob ich die OP überhaupt bekomme:rolleyes::/.

    Heute wollte ich den AHB-Antrag abgeben und da hieß es dann: "Den nehme ich nicht entgegen, weil......wurden sie von meiner Kollegin nicht informiert...... . Ich mein ok, wenn ihn keiner entgegen nimmt und ich nicht weiß ob und wann meine OP statt findet...... . Naja was soll ich da machen? Für die Besprechung zur Wunde (grad mal einen Tag zu jetzt) und OP (wenn nicht nur die Wunde Thema ist) habe ich am Freitag einen Termin. Und wenn der ungut ausgeht, stehe ich ohne alles da.

    Ziemliches Durcheinander, aber was soll ich machen, außer eben zu meinen Strahlenterminen zu erscheinen ?.

    Für heute hoffe ich, da morgen wenigstens ein früher Strahlen-Termin klappt, damit ich einen anderen Termin ( für mich was sehr schönes und wichtiges:)) wahrnehmen kann. Wenn nicht geht eben wieder die Behandlung vor. Und klar bin ich über alles ganz gut frustriert, zumal ich das so von der Klinik bisher nicht kenne, kannte. Bisher war es ein gutes Miteinander (Arzt und Patient als Partner, wie es bei den blauen Heften eines gibt) und auch für andere Patienten war das gut so. Seit der Strahlentherapie ist alles anders. :(


    LG Nicki-Lydina

  • Liebe Emmi am See ,


    ich habe sowohl die Bestrahlungen super vertragen, als auch Tamoxifen :).

    Mit den Bestrahlungen bin ich seit Mitte März 2018 durch. Ich hatte weder Übelkeit, noch Müdigkeit, noch sonst irgendwas. Ab den letzten 6 Bestrahlungen wurde die bestrahlte Stelle rot, aber es ging nichts auf, also alles bestens :)

    Mit Tamoxifen habe ich schon vor den Bestrahlungen begonnen (ca. eine oder zwei Wochen zuvor), ich nehme es also seit Januar 2018. Auch hier kann ich mich nicht beklagen. Nach Einnahme (ca. 1,5 Stunden danach) habe ich einige Hitzewallungen, die aber gut auszuhalten sind. Seit einigen Wochen habe ich einen leichten Hautausschlag an den Armen (sieht aus wie Gänsehaut ^^), welcher aber nicht juckt und nicht weiter stört :).

    Im großen und ganzen bin ich wirklich sehr zufrieden und empfinde Tamoxifen im Vergleich zur vorangegangenen Chemo wie einen Spaziergang. Hoffentlich bleibt das so.


    LG
    Pschureika

  • ich hatte ein ähnliches Problem und bin zwischendurch verzweifelt. Bin denen aber immer wieder auf die Bude gerückt. Die AHB machst du innerhalb einer Frist nach Therapieende. Für den Antrag ist die letzte Station zuständig. Also oft die strahlenabteilung. Ich bekam erst BET dann chemo und dann Bestrahlung oder mastektomie wg brca. Mir wollten die erzählen dass die Chemo Therapieende sei, die mastektomie prophylaktisch und ich daher nach chemo fahren müsste. Ich habe so lange gekontert dass meine Therapie nicht mit der Chemo zu Ende sei, da ich ohne die op Bestrahlung bekommen hätte. Irgendwann hatte ich es soweit durch.

    Wenn es mit der ahb so gar nicht funktioniert kannst du auch einen rehaantrag stellen, da sind die Fristen nicht so knapp.

    Wenn der Sozialdienst dich nicht weiter bringt kannst du dich auch an die Rentenversicherung wenden.

    Als erstes würde ich mich mal an die Ärzte wenden die dich operieren. Ob die es so sehen dass deine op zur Therapie gehört. Dann wären die für die AHB zuständig. Allerdings fürchte ich dass es bei einer Angleichung schwierig werden könnte. Wie kommt es dass deine Angleichung so schnell erfolgt? Oft kommt die soweit ich weiß erst später.

    Wünsche dir gute Nerven für die Diskussionen und viel erfolg

  • Hallo liebe@Emmi am See,

    Meine Bestrahlung hat 7,5 Wochen nach der BET begonnen.Mir kam es auch lange vor.Sie sagten der Bestrahlungtermin sollte nicht später als 10 Wochen nach der op beginnen

    LG Elisa

  • Hallo, liebe Elisa, danke für deine Info. Jetzt bin ich schon beruhigt und genieße dann eben vergnügt die gewonnene Zeit! Auch gut! 😁🌞🏊‍♀️🚴‍♀️🍨🎂☕L.G. Emmi

  • Hallo Emmi am See ,

    ich bin seit 2 Wochen fertig mit den Bestrahlungen, bin gut durchgekommen. Das Bestrahlungsfeld ist etwas gerötet und ich habe etwas juckenden Ausschlag, aber es ist auszuhalten, habe keine offenen Stellen. Habe die ganze Bestrahlungzeit nur gepudert, das wurde mir empfohlen. Tam. nehme ich jetzt fast 3 Monate, naja...Habe schmerzen in den Ellbogen, Gewichtszunahme, leichten Haarausfall, starke Akne...Mal sehen was noch so kommt. Mitte März wurde ich BET operiert und ich hatte keine Chemo.

    L.g.Amy48

  • Danke Amy48, da bist du ja schon ein ganzes Stück weiter als ich. Bin gespannt, wie es mir so ergehen wird. Ich werde es berichten. Was für Puder hast du denn genommen? Würde das jetzt schon mal probieren, die Haut an der operierten Brust ist noch sehr empfindlich. Sei lieb gegrüßt von Emmi

  • Liebe Emmi am See, da es bei mir demnächst neben einer palliativen Chemo auch mit Bestrahlungen losgeht, würde ich auch gern wissen, was man da für ein Puder nimmt. Und deine Katze finde ich sehr süss. Liebe Grüsse vin mecki63.

  • Hallo Mecki63, sobald ich etwas erfahre, sag ich dir Bescheid! Wann geht bei dir die Bestrahlung los? Bei mir am 4.7., aber erst die Einstellung! Vielleicht können wir unsere Erfahrungen dann austauschen? Würde mich freuen! Übrigens…. der süsse Kater sitzt gerade auf meinem Schoß!, 😁

  • Liebe Emmi am See,


    vor der Bestrahlung musst du keine Angst haben. Sie wird im allgemeinen gut vertragen. Ich hatte keine Schwierigkeiten. Cremen und pudern sollte ich allerdings nicht. Ich habe mir abends ein Kohlblatt auf die Brust gelegt. Habe dann zwar immer wie eine kleine Kohlroulade gerochen, aber meine Haut hat keinerlei Rötungen oder Verbrennungen davon getragen.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend.

  • Hallo Emmi am See und Mecki65 ,

    ich habe das einfache Babypuder von Ro....mann genommen, hatte auch eine Bekannte , vor 9 Jahren zur Bestrahlung, so gemacht und sie hatte auch keine großartigen NW. Ich denke auch wirklich, dass es besser ist in der ganzen Bestrahlungzeit die Haut trocken zu halten.

    Ich wünsche Euch nebenwirkungsfreies durchkommen und weiterhin noch viel Kraft.:hug:

    L.g.Amy48

  • Lieben Dank Emy48, bin für jeden Rat dankbar!, L.G. Emmi🤗

    Liebe Edita, so lieb von dir, mir Mut zu machen! Das mit dem Kohlblatt, das ist ja vielleicht clever. Ich kenn das von meinem Knie, der Kohl hat die Entzündung herausgezogen und auch gekühlt! Nach den vielen positiven Berichten von einigen Forummitgliedern werde ich also "frohen Mutes" zur Bestrahlung fahren! Ganz liebe Grüße von Emmi

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion gelöscht.