Bestrahlung

  • Liebe Katha296 ,


    lass dir deinen Optimismus nicht durch eine scheinbar etwas überhebliche Heilpraktikerin nehmen. Unsere Behandlungen sind kein Spaziergang, umso besser wenn man gut und positiv durchkommt. Mein Aufklärungsgespräch in der Strahlenklinik hat fast 2 Stunden gedauert. Der Arzt hat sich sehr viel Zeit genommen. Und wie bei allen Nebenwirkungen, sie können auftreten, müssen aber nicht. Mein Chemoende war Mitte Februar (ETC) und Bestrahlungsende (Brust und Lymphabflusswege, war Mitte Juni), gestern hatte ich die erste Nachuntersuchung in der Strahlenklinik und die Ärztin (und ich auch) war sehr zufrieden. Haut ist nur noch leicht verfärbt, keine Schwellung, keine Entzündung, keine Schmerzen...am Montag beginnt meine Reha und ich soll meine Blutwerte(gr. Blutbild) mitbringen. Die sind jetzt also ganz frisch nach allem was abgeschlossen ist und sind alle top!!! kein einziger schlechter Wert! Nächste Kontrolle in der Strahlenklinik ist im Mai.


    Du schreibst ja selbst, dass du dich bei der neuen Heilpratikerin nicht wohl fühlst, dann wünsche ich dir , dass du eine neue und bessere findest, die dich wirklich unterstützt!

  • Die Blutwerte sind bei mir während der Bestrahlungen nicht kontrolliert worden, war auch nie Thema. In der ersten Nachsorgeuntersuchung gab es eine Blutuntersuchung und alles war in Ordnung.

    Versuche wirklich, dass Gespräch ganz weit weg zu packen. Es verunsichert dich ja komplett.

  • Hallo Katha296

    Ich habe heute meine vorletzte Bestrahlung Nummer 27, ich war arbeiten zu 30 Std die Woche dann Bestrahlung ausser einer Müdigkeit , diese auch nicht immer, ging es mir gut , Blutwerte wurden zwischendurch kontrolliert, keine Werte ausser der Norm , habe lediglich wg3 der roten Haut den BH schon früh weg gelassen , das war besser VG SONNE

  • Liebe Katha296 , ich kann kaum glauben was ich von dir über deinen Heilpraktikerbesuch lese.

    Gehts noch? Meint die denn du machst das zum Spaß? Hier geht es doch zuerst darum, den Krebs zu besiegen. In die Therapie ist soviel Wissen und Forschung eingegangen, die Anwendungen die du bekommst basieren doch auf Faktenlage.

    Natürlich ist klar: ohne Chemo und ohne Bestrahlung würdest du deinem Körper weniger zumuten. Beides sind große Belastungen und jede von uns wäre froh, wenn wir drumrum kämen. Kommen wir aber nicht. Was muten wir uns zu, wenn wir den Krebs nicht (schulmedizinisch) therapieren lassen? Ist das die bessere Alternative? Ich glaube nicht.

    Und ja, es besteht die Möglichkeit von Spätfolgen aber haben wir den eine Wahl? Es ist doch hier dir Frage des kleineren Übels. Für mich jedenfalls ist deine klugsch**nde Heilpraktikerin ein großes Übel. Was wir brauchen in dieser schweren Zeit ist Unterstützung und nicht (mentale) Sabotage.


    Ich hatte 33 Bestrahlungseinheiten. Ja, ich habe es nicht gemocht. Ich fands schwer und war sehr froh als es vorbei war. Ich hatte als Nebenwirkungen Müdigkeit und meine Achsel war etwas verbrannt. Mein Blutbild hat dabei keiner angeschaut aber ich fühlte mich definitiv nicht auf ganzer Höhe. Gearbeitet habe ich nicht (aber während der Chemo), ich fand das war bei täglicher Bestrahlung echt nicht nötig. Es sind jetzt 4 Monate um und ich arbeite wieder und es geht mir prima.

    Wie ginge es mir ohne Bestrahlung? Nicht gut, denn ich würde jeden Tag darüber nachdenken ob ich mir mein eigenes Grab geschaufelt habe. Etwas dramatisch ausgedrückt aber schon wahr. So lebe ich in dem Wissen, alles getan zu haben, was momentan möglich ist, den Sch**krebs zu besiegen.


    Du wirst selbts wissen, ob du noch einmal zu dieser Dame willst. Ich glaube nicht dass sie dir gut tut.


    Alles Liebe vom Busenwunder

  • Busenwunder

    Auch dir vielen Dank 😘


    Ich bin echt ein super positiver Mensch, umso mehr ärgert mich diese Verunsicherung.


    Vor allem verstehe ich nicht wie man so sein kann. Finde die Aufgabe die uns das Leben gestellt hat ist doch schon schwer genug.

    Niemand von uns hat sich die Entscheidungen leicht gemacht.


    Klar möchte man Ehrlichkeit, aber auch eben Unterstützung. Ich kann auch morgen einen Autounfall haben die Wahrscheinlichkeit ist wohl höher als manche Nebenwirkungen oder Spätfolgen.

    Was erhofft sie sich von solchen Aussagen und Halbwahrheiten?

    Wie kann man so sein. Ich verstehe es einfach nicht.

  • Halbzeit! Heute hatte ich die 14. Bestrahlung von 28 😀


    Ich hab bis jetzt keine Probleme nur meinen Mittagschlaf brauch ich wieder...


    Nächste Woche Mittwoch kommt die Dame vom Sozialdienst und dann wird die AHB beantragt. 😀😀


    Katha296 , ich hatte schon 2 mal eine Blutkontrolle. Alles in Ordnung. Lass Dich nicht verunsichern. Die HP ist eine doofe Kuh!


    Liebe Grüße Petra

  • Sonne70

    Danke - wie weit bist du und wie geht es Dir? Wird bei dir Brust oder Brust und Lymphe mitbestrahlt? Darfst du cremen?


    Mit dem nicht sehen meinte ich nicht, dass man was an der Brust sieht, sondern, dass man die Strahlen nicht sieht und es doch recht schnell geht.

    Noch 19x...

  • Hallo Katha296 !

    Deine Heilpraktkerin scheint das Wichtigste während ihrer Ausbildung nicht gelernt zu haben: das die Selbstheilung durch positives Denken unterstützt werden kann!😊

    Ich bin bisher immer guter Dinge zur Bestrahlung gegangen, einfach weil ich mich freue, dass uns hier in Deutschland so viele Behandlungsmethoden offen stehen. Ich sehe manchmal in der Klinik Patientinnen aus anderen Ländern, die extra wegen unserer guten medizinischen Versorgung herkommen und dann alles privat bezahlen. Ich muss dann immer an die Frauen denken, die nicht das Geld und die Mittel haben, um sich eine solche Behandlung und Reise leisten zu können.

    Ich habe heute den 18. von 24 Bestrahlungsterminen hinter mich gebracht. Meine Haut ist in Ordnung, keine Rötung oder so sonst etwas zu sehen. Aber ich habe in den letzten Wochen drei-oder viermal einen Mittagsschlaf gemacht, das mache ich sonst nicht-da war ich aber wirklich richtig müde.

    Ich fahre mit dem Fahrrad zu den Bestrahlungen und habe wieder mit Sport begonnen. Das habe ich während der Chemotherapie nicht geschafft. Da reichte meine Energie nur für lange Spaziergänge.

    Ich glaube, jeder Körper und jede Psyche reagiert anders auf die Behandlungen. Aber was man wirklich gar nicht braucht, sind Menschen, die einen herunterziehen. Sei es indem sie immer Horror-Geschichten von Bekannten erzählen oder solche Sprüche wie deine Heilpraktikerin absondern!

    Ganz liebe Grüße an alle, die versuchen aus jedem Tag das Beste zu machen,

    Eure Kastanie

  • Liebe Katha296 ,


    ich bin erschüttert über die Aussagen deiner Heilpraktikerin!

    Aus eigener Erfahrung kann ich dir berichten, dass ich während der gesamten Bestrahlungszeit durchgearbeitet habe (während der Chemo auch) und überhaupt keine NWs von der Bestrahlung hatte, außer einer Rötung zum Schluss. Mir ging es total prima in der Zeit.

    Meine Blutwerte wurden wöchentlich kontrolliert und waren immer optimal. Bitte lass dich von der Ollen nicht verunsichern - ich finde diese Person unmöglich.


    LG

    Pschureika

  • Kastanie   Pschureika

    Ihr ❤️- vielen Dank.


    Es ärgert mich, dass sie es geschafft hat meine super positive Einstellung dazu anzukratzen. Ich war so positiv, ich hatte null Angst und auch wenn ich weiß, dass es Müll war spukt es teilweise in meinem Hinterkopf rum.

    Denke die ganze Zeit wenn jetzt dies oder das kommt, habe eine rote Stelle an der Brust die ich mir schon als sonst was ausmale. Wird es wohl kaum nach der ersten Bestrahlung sein- total bescheuert.

    Ich muss mich echt davon frei machen!

    Glaube es trifft halt einfach meinen Angst Punkt, dass es mir wieder schlecht geht. Schwer zu beschreiben - während der Chemo und zur OP hin war man es einfach gewohnt nicht auf der Höhe zu sein. Nach der OP ging es dann steil bergauf, der Urlaub hat so gut getan, endlich unbeschwerte Zeit als Familie und auch jetzt danach war alles wieder leichter. Klar sind noch Wehwehchen da, aber im Vergleich zu den Monaten vorher konnte ich meinen Alltag vor allem mit der Kleinen problemlos meistern und hatte sogar noch Energie für Hobbys. Ich habe wieder richtig gelebt und das möchte ich so ungern wieder einschränken, auch nicht für vier Monate.


    Wenn die Haut genervt ist okay, wenn ich mal müde bin, okay, mache ich halt mit der Maus Mittagsschlaf.

    Nur spuken heute in meinem Kopf die Szenarien mit offener schrecklich schmerzender Brust und totaler Müdigkeit rum.

    Ich esse jetzt ein großes Eis, trete mir in den Hintern und lasse über Nacht meine Krone richten und bin dann morgen hoffentlich wieder voll Optimismus 💪


    Mädels, ihr seid einfach eine riesengroße Unterstützung 😘❤️😍