Bestrahlung

  • ratlos

    Hoffentlich hält deine Narbe durch, welche Schmerzmittel darfst du nehmen? Ibu... od Nov..gin?

    Wie fühlt sich die Bestrahlung der lymphwege an? Wird da in gleicher dosis und Häufigkeit bestrahlt? Habe dazu die Leitlinien gelesen, aber nicht so ganz verstanden 🙄


    Liebe grüße und einen schönen 2. Advent.

    Caro

  • Guten Morgen Caro_caro

    das hoffe ich auch. Ich mache jetzt mein Kokisöl drauf und frage, ob ich reine Aloe draufmachen darf. Dann muss eine meiner Zimmerpflanzen leiden.

    Ich nehme Junistar4. Das ist opiathaltig und fällt unter BtM. Regelmäßig eingenommen hilft es, den Dauerschmerz auszuschalten. IBU**** hilft bei mir nicht wirklich und geht über den Magen.

    Dir auch einen schönen zweiten Advent.

  • Liebe KlaroCaro ,

    Danke für deine lieben Worte! Ich erkläre meinem Sohn schon warum ich jetzt wieder einmal traurig oder müde oder ungeduldig bin, einfach, weil ich es manchmal nicht schaffe, mich zu beherrschen und meine Gefühle vor ihm in den Griff zu bekommen. (Er weiß, dass ich operiert wurde, aber über die Krankheit selbst weiß er nicht Bescheid. Jedoch verarbeitet er im Moment so einiges, was ich an gewissen Gefühlsausbrüchen und Fragen erkenne, obwohl er sonst sehr selten davon spricht. Ich bin auch am Überlegen, ob ich einen Termin mit einer kinderpsychologin ausmachen soll...

    Ich selbst gehe zu einer Psychoonkologin – mein Problem dabei ist, dass es mir zwar gut geht, wenn ich mit ihr spreche, aber dieses Gefühl dann nie sehr lange anhält 🤷‍♀️

    Ich wünsch dir, dass euch die psychoonkologin gut helfen kann! Alles Gute für dich und deine Kleinen! 🙂😘

  • Katastrophenschutz

    😂😂😂 immer diese Caros....


    ratlos Die Woche strahlen wir wieder mit den Weihnachtsbäumen um die Wette ! Und an Weihnachten ist das einzige das gegrillt wird, die Gans ! Oder Ente.. .. oder wasauchimmer.... aber nicht wir ! 😊😄😘

    Du sagst es .... wenn ich wo bei einem Arzt neu war, hab ich immer gesagt, ich bin das Chemo-Opfer, damit ich nicht zwischen den anderen Patienten sitzen musste oder überhaupt einen Termin bekommen habe. Demnächst bin ich ja dann das Strahlenopfer .... so ein blöder Witz kann schon das Eis zum Schmelzen bringen 😂

  • .... Ich bin auch am Überlegen, ob ich einen Termin mit einer kinderpsychologin ausmachen soll...

    liebe Tam73,


    ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es auch den Kurzen guttut mit jemanden über die Krankheit zu sprechen.


    Mein Kurzer (8) hat in der Schule total verweigert und auch zu Hause war es nicht einfach, aber jetzt kann er besser mit meiner Erkrankung umgehen. Bei uns gibt es so einen Verein der sich um die Angehörigen von Krebskranken kümmert. Da geht er jetzt alle 14 Tage für ne Stunde hin.


    Frag doch mal in deiner Onkopraxis nach. Wenn es sowas bei euch auch gibt wissen es die dort.


    VG Wibsvolk

  • Heute war ich zur Vorbesprechung für die Bestrahlung... die gute Nachricht ist, dass ich meinen Befund falsch gelesen habe - es waren nur zwei Wächterlymphknoten befallen, ich hatte das so verstanden, dass bei der zweiten OP 12 weitere entnommen wurden und von diesen zwei befallen gewesen seien... das wird aber offenbar addiert, d. h. bei der OP wurden nur 10 entnommen und davon waren keine befallen.

    Und jetzt ist es wieder an mir, eine Entscheidung zu treffen, und zwar ob die restlichen Lymphknoten mitbestrahlt werden oder nicht, bin ein Grenzfall. Man muss nicht unbedingt, kann aber. Nachteil ist einerseits, dass dann keine hyperfraktionierte Bestrahlung möglich ist, ich also 6 Wochen lang jeden Tag hin muss statt nur 3 Wochen und dass sich ein Lymphödem entwickeln kann... bis Ende Januar ist ohnehin noch Chemo, kann mir das also noch lang und breit durch den Kopf gehen lassen.

  • Liebe Tiscali

    Mein Strahlenmann hat mir vorgerechnet, dass 15 hypo plus 5 bis 8 boost auch min 20 Tage seien. Bei den 28 wird der boost innerhalb der 28 verteilt, was ihm besser taugt, und nicht hinten dran gehängt wie es bei den 15 hypo der Fall sein soll.


    Somit würde er mit mir um max 1,5 Wochen diskutieren, die die regulären 28 länger dauere, das sei doch nicht wirklich bedeutsam...


    Wurden bei Dir Krebszellen in Blut- od Lymphwegen gefunden? L0 und V0 müsste das sein..


    Im Zweifel wäre ich persönlich für Bestrahlung, lies vielleicht die August Leitlinien, da steht viel drin über Bestrahlung und deren Effektivitäts Nachweis.


    Liebe Grüße und eine gute Entscheidung

    Caro

  • Hallo Tiscali , es ist tatsächlich so, wie Caro_caro schreibt. Ich habe 15 hypofraktionierte Bestrahlungen und acht Boosts. Komme also auf 4,5 Wochen. Könnte es sein, dass du keine Boosts bekommst? Dann wäre der Unterschied natürlich tatsächlich groß. Das tägliche Hinfahren nervt natürlich, aber letztlich ist es jammern auf hohem Niveau.


    Ich hatte jetzt zwei Boosts, bin also auf der Zielgeraden. Bisher habe ich die Bestrahlungen sehr gut vertragen. Leichte Rötung, keine Müdigkeit. Allerdings beobachte ich seit einiger Zeit, dass meine Hitzewallungen wieder zunehmen und jetzt leider auch mit Schweißausbrüchen einhergehen. Ich war vor der Chemo prämenopausal, bekam dann während der Chemo starke Hitzewallungen, die aber gut abgeklungen waren. Jetzt das🤪:hot:. Kennt das noch jemand, dass man während der Bestrahlungen damit vermehrt zu tun hat? Außerdem habe ich zunehmend Gelenkprobleme, schätze dass das noch NW der Chemo sind....

  • Boosts soll ich auch bekommen... es wird schon auf das volle Programm rauslaufen, mit der gleichen Begründung für mich wie bei der Chemo: will nicht in einem Jahr mit der ganzen Prozedur von vorne anfangen müssen und mir dann sagen "hätte ich doch..." hab bisher alles so gut vertragen, da wird das mit der Bestrahlung auch noch funktionieren. Aber bevor ich dann damit anfange, gehe ich noch ein paar Tage ins Allgäu zum langlaufen, auf eine Woche mehr kommt es dann auch nicht mehr an, und dann gehe ich topfit in die Grillerei.

  • Hallo Tiscali , Milli hat sich richtig erinnert. Ich hatte nur 15 Einheiten und auch keinen Boost. Und bei mir wurden auch die Lymphabflusswege bestrahlt. In der Achsel bis zum Schlüsselbein.

    Das hat mir der (vielfach ausgezeichnete) Professor so empfohlen mit Hinweis auf neuere Studien, die noch nicht in die letzten Leitlinien eingeflossen seien. Ob es seit August nun anders drin steht, weiß ich gar nicht. Es hieß vorher, es gebe ein höheres Risiko für ein Lymphödem. Er meinte, diese Studien (Kanada, China?) hätte gezeigt, dass das nicht so sei. Muss ich selbst mal nachschauen...


    Ich bin aber auch ein Sonderfall, da ich trotz Mastektomie bestrahlt wurde (daher wohl auch kein Boost). Der Tumor war ja schon entfernt (im Gesunden) und der befallene LK auch.

  • Hallo Mädels, mal ne doofe Frage .... Boosts ... wasn dat? Irgendwo in meiner Akte stand was drin. Der Strahlenmann meinte dann 28 Erleuchtungen, wobei die Lymphabflusswege mit bestrahlt werden und zwar bei jeder Grillsession .... da voroperiert und LK-Befall 3/4 keine Hyperfraktionierung. Ich dachte immer, allein LK-Befall macht schon L1 aus. Hab nichts gefunden, woraus sich eine Untersuchung auf Krebszellen in der Lymphflüssigkeit ergibt .... wenn sowas geht, warum wird dann nicht noch mal nach der Chemo geschaut? 🤔


    Ich hoffe, ihr könnt mich schlauer machen. Hab heute 20/28 Grillsessions geschafft. Brust und Bereich über dem Schlüsselbein ist rot, die Brustwarze empfindlich und schweinchenrosa und geschwollen. Habe jetzt eine Creme bekommen zur Linderung.


    Ach ja, meine Knochen und Gelenke sind in den letzten zwei Wochen 20 Jahre gealtert. Das soll Nachwirkung der Chemo und NW von Tam**** sein.

  • Liebe ratlos , wenn ich es richtig verstanden habe, gibt der boost eine leicht erhöhte Strahlung auf das Tumorbett, also den Bereich, wo der Tumor mal gesessen hat. Bei mir war der 'integriert', ich glaube, ein Mal pro Woche. Bei anderen Methoden kann es sein, dass er am Ende 'konzentriert' gegeben wird, also in gesonderten Sitzungen am Ende der Bestrahlung. Ich hatte insgesamt auch 28 Bestrahlungen, inkl Boost.


    Allerdings ohne Bestrahlung der LAWs, da der Tumor so saß, dass die Bestrahlung der LAWs das Herz extrem belastet hätten.


    Die Ärztin meinte sowieso, daß eine Bestrahlung der Laws bei mir nix gebracht hätte (1 Sentinel befallen von 12 Lymphknoten insgesamt) .


    Ich glaube, bei 3 von 4 LKs macht die Bestrahlung der LAWs Sinn. Aber die Lage des Tumors spielt auch eine Rolle.


    Und wie die Strahlengänge laufen.


    Diese Altersbeschleuniger kann man echt in der Pfeiffe rauchen, leider gibt es da für mich keine Option. Ich versuche es mit Sport, Sport, Sport. :hot: Bringt einigermaßen Linderung. Frage mich aber auch, wo das alles enden wird.


    Aber erstmal bin ich dankbar, dass ich wahrscheinlich lange gesund bleiben kann.


    LG Sonnenglanz

  • Ich hab jetzt die Leitlinie zur Bestrahlung durchgelesen, aktuell wird bei Mitbestrahlung der Lymphabflusswege die "alte" Methode empfohlen. In den bisherigen Studien mit hypofraktionierter Bestrahlung waren diese Fälle unterrepräsentiert, daher ist die Datenlage schwach. Eventuelle Spätfolgen werden derzeit in großen Studien untersucht, bis die Ergebnisse vorliegen gilt die konventionelle Vorgehensweise als Empfehlung.