Bestrahlung

  • Liebe Teafriend

    Ich kann dich so gut verstehen. Mir geht es ja ebenso. Meine Bestrahlung war am 26.2. zu Ende. Hatte auch so ein Druckgefühl auf der Brust, dazu aber Reizhusten u erhöhte Temperatur. Ich hatte berichtet.

    Ich habe immer noch unerklärliche Lungenbeschwerden. Zum Glück kein Corona. Die Ärzte meinten, so kurz nach der Bestrahlung schon Strahlenschäden seien fast auszuschließen. Die kommen erst später.

    Dennoch doktern sie u finden keine richtige Ursache. Nun folgt die Lungenspiegelung mit Spülung. Mal sehen u hoffen. Auf jeden Fall habe ich trotzdem die Bestrahlung in Verdacht.


    Ich wünsche dir auch baldige Klärung u alles Gute 🍀🍀. Berichte dann mal...

    LG von mir ☀️☀️

  • Liebe Nessie75


    hab ganz vergessen zu antworten auf Deinen Hinweis, sorry, der Radiologe meinte, nur auf hochdosiertes VitaminC, i.V., sollte ich verzichten während der Bestrahlung, auch noch nach Ende, da diese ca 6 Wochen nachwirkt.....gegen das Präparat hatte er nichts einzuwenden :) dennoch vielen Dank für Deinen Hinweis!


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Liebe Nougatfee ,


    lieben Dank für deinen Mutmach Posting :)


    Ich lasse jetzt mal alles auf mich zukommen und warte nicht auf "Nebenwirkungen". Das habe ich bei der Chemo auch so gehandhabt.


    Hab mir gestern noch mal alle Unterlagen genau durchgelesen.und dann gut weggelegt. Dabei bei mir die Thoraxwand und die LAF bestrahlt werden, dauert das ganze ca. 20 Minuten. Um die Schäden am äußeren Lungensaum so gering wie möglich zu halten, wird Atemgetriggert bestrahlt. Ich übe schon etwas, mindestens 30 Sekunden die Luft anzuhalten.


    Ich werde es schaffen und 28 ist " überschaubar". Dazwischen sind ja auch ein paar Feiertage, die ich zum erholen nutzen kann. Also....auf in den Endspurt ✌


    LG Kathrin

  • Hey Ihr Lieben, ich habe jetzt 19 Bestrahlungen hinter mir... Seid gestern drückt an einer Stelle eine klare gelbliche Wundflüssigkeit raus, kein Eiter.

    Kurz zu meiner Geschichte, bei mir wurde eine Mastektomie gemacht und in der gleichen OP wurde ein Brustaufbau mit einem Expander gemacht. 9 Bestrahlungen hätte ich jetzt noch vor mir. Jetzt hab ich natürlich Schiss was jetzt passiert...🤷‍♀️🤔

    Kann weiter bestrahlt werden, oder wird abgebrochen, oder muss ich jetzt operiert werden? Hat jemand Ähnliches erlebt?

  • Hallo Nessie75 , danke für Deine Nachricht. Ich bin jeden 2. Tag bei meiner Strahlenärztin. Sie meint wir müssen ihre Haut jetzt beobachten...🤷‍♀️ Die Bestrahlung wird weitergeführt... Habe eine Salbe bekommen die ich auf die Stelle machen soll. Morgen muss ich nach der Bestrahlung wieder zum Arztgespräch. Hab jetzt noch 7 Bestrahlungen vor mir... Ich hab einfach Angst das es sich total entzündet und das meine Brust dann total versaut ist...🥺🤦🏼‍♀️
    Liebe Grüße von Sandra

  • Albatros was waren denn seine Argumente für die klassische Bestrahlung?


    ich habe gar nicht nachgefragt und bei hypofraktioniert SOFORT ja gesagt, denn nur 16 Termine fand ich ja viel besser als doppelt so oft. Gelesen hab ich anschließend, dass wohl die einzelnen Bestrahlungen höher sind, aber es trotzdem besser verträglich sein soll und weniger Nebenwirkungen hat. War dann noch ein Grund mehr für mich, dass ich meine Entscheidung nicht angezweifelt habe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: hierhin verschoben

  • Richtige Argumente hatte er nicht, er meinte nur, kann mir nicht vorstellen, dass bei Verkürzung der Zeit die Wirkung gleich ist.Es sei aber jetzt der neueste Therapievorschlag. Habe nächste Woche die Vorbesprechung.

  • Hallo, mein Bestrahlungsbeginn wurde wegen Corona und Feiertagen nach Ostern gelegt. Das wären dann 13 Wochen nach Chemoende und 8 Wochen nach Operation. Ich frage mich ob das nicht zu lange ist. Wenn noch Krebszellen da sind und munter wachsen, hat dann die Bestrahlung überhaupt noch eine Chance? Wie war das bei euch? Danke Jüli

  • Richtige Argumente hatte er nicht, er meinte nur, kann mir nicht vorstellen, dass bei Verkürzung der Zeit die Wirkung gleich ist.Es sei aber jetzt der neueste Therapievorschlag. Habe nächste Woche die Vorbesprechung.

    aber die einzelnen Dosen werden doch dann erhöht! Es ist doch nicht einfach weniger. Dein Ursprungsbeitrag scheint irgendwo anders rumzudüsen, weil was verschoben würde - sonst hätte ich jetzt nochmal genau nachgelesen, was du ursprünglich geschrieben hattest

  • Hallo, mein Bestrahlungsbeginn wurde wegen Corona und Feiertagen nach Ostern gelegt. Das wären dann 13 Wochen nach Chemoende und 8 Wochen nach Operation. Ich frage mich ob das nicht zu lange ist. Wenn noch Krebszellen da sind und munter wachsen, hat dann die Bestrahlung überhaupt noch eine Chance? Wie war das bei euch? Danke Jüli

    ich glaube, das geht noch so gerade und such dir den positiven Punkt raus: deine Naht kann noch länger schön abheilen.


    Ich denke, wenn komplett entfernt wurde und eigentlich alles weg ist, kommt es nicht SO drauf an. Ist ja meistens sowieso "nur" zur Sicherheit. Irgendwie muss man sich das nun schön reden.

  • Dienstag hatte ich endlich auch meine letzten Bestrahlungen, insgesamt 34 Stück an 31 Terminen. Die 3 Bestrahlungen des LWK1 konnten am gleichen Tag wie die Bestrahlung der "Brust" gemacht werden, anders als bei der Rippenbestrahlung.

    Ich hoffe sehr, dass die zwei Metas wirklich verschwinden durch die Strahlen. Ca. 8 bis 10 Wochen nach der Bestrahlung sollte die Wirkung durch sein. Also werde ich für Ende Mai einen Termin zur Knochenszinti machen, um dann zu sehen, dass alles frei von Metas ist.:P


    Schlimme NW habe ich nicht. Die Haut am Brustkorb ist gerötet und etwas empfindlich. Die Haut unter der Achsel und am Hals/Schlüsselbein ist dunkelrot, trocken und tut bei Berührung weh. Ich muss aufpassen, was ich anziehe, einiges scheuert unangenehm. Müdigkeit war nicht so extrem, nur an den Tagen mit Stereotaxie war ich immer etwas geschaffter. Muskel- und Gelenkschmerzen sind vorhanden, aber ob da die Strahlen, die Chemo oder das Letrozol schuld haben, weiß ich nicht.


    Ansonsten geht es mir recht gut und ich soll mich jetzt bis zum 15.04. erholen, denn da beginnt meine AHB. (so Corona es will...)


    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Macht das Beste aus der Situation, wie sie auch gerade bei euch ist.


    LG von der sonnigen, aber kalten Ostsee

    Kampfjule:hug:

  • Liebe Kampfjule


    meinen mega Glückwunsch zum Bestrahlungsende , tätrrräääääää, super! Tapfer durchgezogen und geschafft!:hug:


    Ich hab jetzt 20 absolviert, bekomme alles zusammen, Brust, Achsel, LAW, hab noch acht Termine, bin jetzt deutlich schneller müde, Magenschmerzen direkt danach sind erträglich, Haut ist röter als woanders, es spannt jetzt ziemlich und sticht auch ab und an ordentlich, meinst abends, doch ich bin nun zusätzlich zum Kamillepuder morgens mit einer Creme ausgestattet für abends, die nimmt dann die Spannung raus.....


    Also bin ich einfach froh, dass das Ende in Sicht ist , ich hab gehört, die Bestrahlung wirkt 6 Wochen noch nach.....bin gespannt.....


    Liebe Grüße, mit Sehnsucht an die Ostsee ;)

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Kampfjule Gratulation!!! :thumbup:

    Ich drücke dir die Daumen, dass alles wirkt wie gewünscht!


    Ich habe jetzt noch 7 Mal Boost vor mir, und bin bisher, was die Haut angeht sehr gut durchgekommen. Das liegt vielleicht daran, dass ich sowieso schon immer alles vermeide was die Haut reizen könnte. Keinerlei Parfüm, auch nicht im Waschmittel, kein Weichspüler, nur selbstgemixte Cremes ohne jegliche Chemie, keine Spitzen oder Etiketten, keine groben Strickwaren, keine Wolle, also nichts was irgendwie reibt oder reizt.


    Trotz Neurodermitis und extremst empfindlicher Haut (ich muss Etiketten aus der Kleidung heraustrennen, abschneiden reicht nicht) gab es bisher nicht einmal eine Hautrötung.


    Die Brust ist etwas entzündet und schmerzt, mit häufigem Kühlen ist es erträglich. Ich habe dazu zwei Wärmflaschen mit wenig Wasser gefüllt im Kühlschrank und kühle ca. 6 Mal am Tag.


    Die Müdigkeit macht mir am meisten zu schaffen. Aber was solls. Dann bin ich halt müde, ist nicht weiters schlimm.


    Kommt gut durch,


    liebe Grüße

    Elke

  • Hallo Ihr Lieben, hab jetzt noch 4 Bestrahlungen. Dann hab ich auch das geschafft. Ich muss sagen, die Bestrahlung war für mich fast mit das Schlimmste!

    Ich hatte eine Mastektomie mit Brustaufbau durch einen Gewebeexpander. Durch die Bestrahlung ist die Brust so extrem angeschwollen, das sich letztes Wochenende ein Loch gebildet hat wo Wundflüssigkeit austritt. Mittlerweile ist das Loch 1 cm groß. Man sieht nun schon den Expander. Ich finde es echt gruselig!

    War auch schon beim meinem Arzt im Krankenhaus der mich operiert hat. Er meinte das ich die Bestrahlung weitermachen soll. Jetzt kann ich nur hoffen das keine Entzündung reinkommt. Mache jetzt immer ne Konpresse mit Fuzidine Creme drauf.

    Der Arzt will das Loch dann zunähen und nochmal Kochsalzlösung ablassen, damit sich das Volumen des Expanders verringert.

    Ich hab so ein Schiss das es noch schlimmer wird oder sich noch entzündet...

    Hat jemand Ähnliches erlebt?

    Passt gut auf Euch auf!!!💞