Bestrahlung

  • Hallo ihr lieben "Bestrahlten",
    während meiner Bestrahlungen habe ich mir ein Seidentuch zurechtgschnitten und zwischen Haut und BH gelegt. Hat auch sehr gut geholfen und ist vielleicht einfacher als ein T-Shirt unter dem BH danzuziehen. :)
    Was Pudern betrifft, so müsst ihr unbedingt immer Rücksprache mmit eurer Strahlenklinik halten - durch diesen Strang zieht sich die Tatsache, dass das manche Kliniken erlauben und manche nicht. Und wenn frau nachfragt, steht sie auf der sicheren Seite. Ich durfte z.B. Babypuder benutzen - andere Frauen, die an anderen Kliniken ihre Strahlentherapie hatten, durften das nicht.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht euch allen
    Angie

  • Liebe Angie,
    das mit dem Seidentuch ist ein guter Tipp :thumbsup: . Das kühlt bestimmt auch toll. Ich habe ein Hemdchen, das ist aus einem leichten und glatten Viscosestoff. Das trage ich gerade. Fühlt sich ganz wunderbar an.


    Was was Puder und die Ansage in der Strahlenpraxis angeht, ist meine Erfahrung, dass dort eher Allgemeingültiges empfohlen wird: am besten gar nichts an die Haut lassen, allerhöchstens Wasser. Jede Reizung vermeiden. Aber jeder Mensch ist anders und meines Erachtens haben die Strahlenpraxen und -ärzte zu wenig Zeit, um sich die Hautbeschaffenheit anzuschauen, um dann individuelle Tipps zu geben. Eine weitere Erfahrung ist, dass dort meistens Schulmediziner unterwegs sind. Von komplementären Methoden haben die dort wenig Ahnung. Babypuder enthalten in der Regel lediglich Talk und dann sogar Parfüm :thumbdown: . Das würde ich z.B. nie verwenden. Das Puder das ich verwende, kannten die dort gar nicht. Und zu Silicium konnten sie auch nichts sagen. Es kam jedoch auch keine Ablehnung, da es sich um ein harmloses Mineralsalz handelt. Immerhin kam es zu einem kurzen Gespräch über die S-Salze...


    Dafür ist unser Austausch gut: Jede pickt sich raus, was für sie passt und entscheidet für sich... :thumbup:


    Allen Strahlefrauen alles Gute und allen anderen natürlich auch!!! :)

  • Hallo,


    Joni


    Das Puder, das du verwendest haben die Brustschwestern direkt nach der OP verwendet, um die Nähte trocken zu halten. Hab ich mir nach der Entlassung auch besorgt und gut vertragen. (Ich benutze eh nur hyperallergene Hautmittel oder absoluten Ökokram (z.B. von W.), weil ich auf alles Mögliche allergisch reagiere. (Vermutlich sind es die synthetischen Duftstoffe)


    Ich habe jetzt mehr als 2/3 meiner Brustbestrahlung rum und seit 2 oder 3 Tagen ist die bestrahlte Stelle knallrot und brennt, wie ein heftiger Sonnenbrand.
    Seidentuch werde ich ausprobieren. Mir wurde gesagt (nachdem die Strahlenärztin sich das angeguckt hatte) ich könne hauchdünn eine Dexpantenol-Lotion auftragen und ein Kühlpac drauf legen. Letzteres hilft.
    Kannst du mir vielleicht mal ne PN schicken, welches Silliciumprodukt du nimmst?


    Lieben Gruß
    Esma

  • Liebe Esma,


    habe dir gerade ein PN geschickt. Sorry, habe deinen Beitrag heute erst gelesen.


    Ihr lieben alle, :)


    die ÄrztInnen in der Strahlenpraxis waren dann doch ganz aufgeschlossen und haben "mein" Puder gleich weiter empfohlen. Aber auch gegen Panthenol als Spray hatten sie nichts einzuwenden. Wichtig zu wissen ist, dass es zum Ende hin heftig wird. Ich habe tägliche Luftbäder veranstaltet, was nicht ganz einfach war. Immerhin handelt es sich um z.T. schwer zugängliche Hautstellen... :wacko: Unbedingt empfehlen möchte ich den Seidentuch- oder T-shirt-Trick, wenn denn ein BH sein muss.


    Ich wünsche dir, Esma und allen, die noch dabei sind, dass eure Haut und überhaupt euer Körper es gut wegsteckt!!! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Liebe Grüsse,

  • hallo Ihr lieben,


    meine Strahlen sind ja nun schon etwas her, das letzte mal Mitte September 2014.


    Die Strahlenärtztin hatte damals gesagt, ich soll mit der bestrahlten Haut nicht in die Sonne, so etwa 1 Jahr. Die Haut ist dort auch immer noch etwas dunkler. Nun kommt aber so langsam der Sommer und ich möchte natürlich nicht immer die Brust abdecken sondern, auch mal wieder im Bikini mich sonnen.


    Habt Ihr dazu Info´s, wann man wieder in die Sonne ohne bedenken kann?


    Liebe Grüße Suse

  • Wieviel der bestrahlten Haut schaut den aus dem Bikinioberteil heraus? Kannst du dir evtl. einen Bikini mit einem anderen Schnitt zulegen? Z.B. mit so einem Oberteil, das mehr so wie ein Sport-BH aussieht?


    Das sind jetzt nur so meine ersten Gedanken.


    Oder hat die Strahlenärztin generell, also auch bekleidet, davon abgeraten, in die Sonne zu gehen? Wurde mir nicht gesagt, würde mich, wenn ja, interessieren.

  • Liebe Suse,
    das Thema hatte ich vorgebracht in meiner Strahlenpraxis und die ÄrztInnen dort meinten einstimmig "nie mehr" sonnenbaden :thumbdown: . Die Haut habe soviel Strahlung abbekommen, dass die Hautkrebsgefahr sehr sehr groß wäre. Auch ohnedem würden wir ja unserer Haut heutzutage zuviel Sonnenbestrahlung zumuten... Da habe ich auch ganz schön gestaunt und habe mir für meine baldige Reha an der Ostsee schon ein UV-Schutz-Shirt gekauft. Ich werde mich schon noch in der Sonne bewegen - aber mit gutem Schutz. Und sonnenbaden im Sinne von mich in die Sonne legen und mich bräunen, davon habe ich mich verabschiedet. Da war die Empfehlung für mich einfach eindeutig. Bin gespannt, was andere dazu gehört haben bzw. empfohlen bekamen.
    Liebe Grüsse :)

  • Ich wurde nicht vor dem Sonnenbaden gewarnt. Aber ich bin sowieso keine "Sonnenanbeterin" und liege auch am See lieber im Schatten.


    Aaaaber ... Heute war ein sonniger Tag im Rhein-Main-Gebiet und ich war – eigentlich viel zu warm angezogen – unterwegs mit einer 3/4-Ärmel-Tunika. Nur der Ausschnitt schlug bei dem Wind öfters mal auf. Untendrunter hatte ich ein Tanktop. Das Ist ja nun wirklich nicht "nackisch". Trotzdem habe ich heute Abend das große Jucken und Rötung am Ausschnitt auf der linken Seite, also meiner bestrahlten Seite. Das alarmiert mich jetzt doch! Hätte ich nicht gedacht, dass nach 5 Monaten seit Bestrahlungsende die Haut dann doch so anders reagiert.


    Morgen hole ich mir etwas mit hohem LSF oder sogar einen Sun Blocker.


    LG, Aurora

  • Hallo,


    Ich hatte heute einen Termin bei der Strahlenärztin und habe sie konkret
    danach gefragt, ob da etwas dran ist, das Hautkrebsrisiko nach
    Bestrahlung - wie ich irgendwo gelesen habe - erhöht ist und man die
    Sonne meiden sollte.


    Meine Ärztin sagt ganz klar: Nein, das ist Blödsinn. Wegen des Risikos
    eines Lymphödems solle man den operierten Arm nicht unbedingt in die
    Sonne halten (ja, das habe ich inzwischen selbst bemerkt :rolleyes:
    ) und gerade im Dekoltée einen Sunblocker auftragen, um
    Reizungen/Sonnenbrand zu vermeiden, aber das gelte eigentlich für jeden-
    nach Bestrahlung nur besonders. (Klar, das hatte ich mir auch so schon
    gedacht -)


    Der Rest, also Beine usw. könnte ruhig in die Sonne.


    (Ich red hier nicht von stundenlangen Sonnenbädern, aber grundsätzlich
    nicht in die Sonne zu dürfen erschien mir eben seltsam - und auch nicht
    unbedingt ratsam in Hinsicht auf den Vitamin D Bedarf...)


    Joni
    Ich weiß ja nicht, wie das Outdoorverhalten deiner Ärzte so ist :D , aber wir hier (soll heißen, meine Kinder und ich) legen uns eh nicht stundenlang in die Sonne, haben bisher immer auf guten Sonnenschutz (mindestens 30 und parfümfrei) Sonnenkäppi usw. geachtet. Aktuell haben wir alle schweren Vitamin D-Mangel und die Ärzte empfehlen mehr in die Sonne zu gehen. (Da wir auch sonst draussen waren, müssen wir nicht mehr in die Sonne, sondern vermutlich weniger Sunblocker auftragen)
    Ich glaube, da kann man garnichts pauschal empfehlen, sondern muss im Einzelfall abwägen. Meine Kinder schick ich demnächst mal mit etwas weniger Sunblocker in die Sonne (haben eh dunkle Hautypen) und meine Haut werde ich an den bestrahlten Stellen besonders gut schützen, aber die Beine ohne Creme mal 10 Min in die Sonne hängen....(Länger halt ich es ohne Schatten eh nicht aus)


    Lieben Gruß
    Esma

  • Liebe Esma,


    gut, dass du das Thema noch mal vertieft hast. Die StrahlenärztInnen sagten mir, dass die bestrahlten Hautstellen nie mehr der Sonne ausgesetzt werden sollten - im Sinne von: ich lege mich oben ohne in die Sonne zum Bräunen. Natürlich soll ich noch in die Sonne gehen und andere Hautstellen dürfen und sollen auch Sonne abkriegen. Aber die bestrahlen Stellen haben mehr als genug Strahlung für's ganze Leben abbekommen... Dass deine Strahlenärztin nun das genaue Gegenteil sagt, finde ich schon bemerkenswert. Aber ehrlich gesagt, kann ich das nicht glauben. Diese Strahlen sind so heftig. Nicht ohne Grund ist der Bestrahlungsraum im Keller, mit dicken Mauern, einem Labyrinthsystem und dicken Türen.
    Meine jüngste Tochter durfte mich dort noch nicht einmal abholen (Strahlenschutzbestimmung). Die 28 Bestrahlungen dauerten insgesamt vielleicht eine Stunde und meine Haut sah fürchterlich aus und das Innere meiner Brust wurde wieder so wabbelig wie nach der OP... Auch meine Blutwerte waren ziemlich bedenklich.
    Ich habe Freitag noch einen Nachsorgetermin in der Strahlenpraxis, da wollte ich nach einer Empfehlung für den richtigen Sonnenschutz fragen. Bisher habe ich Faktor 30 meiner Jüngsten immer mitbenutzt. Ich kann ja mal berichten, was mir dort empfohlen wird.
    Für die Vitamin D-Produktion reicht es übrigens, wenn Gesicht und Arme eine zeitlang Sonnenlicht tanken können.


    Liebe Grüsse :hug:

  • Hallo Esma,


    selbst jetzt, 2 Jahre nach der Bestrahlung, kann ich die bestrahlte Stelle nicht mehr der Sonne aussetzen. Sie wird sofort rot bzw. irgendwie bräunlich. Mein Strahlenarzt hat sich damals zur Sonne gar nicht geäußert und ich habe mir ehrlich gesagt keine Gedanken darüber gemacht. Im Sommer nach der Bestrahlung wollte ich die ersten Sonnenstrahlen nutzen und mich ein bißchen bräunen. Ich habe bereits nach ein paar Minuten gemerkt, dass das gar keine gute Idee war. Probiere einfach vorsichtig aus, wie Du die Sonne verträgst.


    Lg Paula


    PS: Laut Aussage meines Hautarztes ist das Hautkrebsrisiko aber nicht erhöht.

  • ihr habt alle schweren Vitamin D Mangel?
    Ich lege mich auch nicht in die Sonne, würde ich gar nicht aushalten. Mir macht die Hitze seit meinen Therapien eh schwer zu schaffen. Ich versuche mich vor allem über Mittag gar nicht draußen aufzuhalten und ansonsten bevorzuge ich schattige Plätze. Eincremen tue ich mich eher wenig. Außer ich bin mit dem Fahrrad unterwegs. Trotzdem leide ich nicht unter Vitamin D Mangel.
    Ich denke es liegst daran, dass du permanent cremst mit Lichtschutzfaktor. Damit verhinderst du ja, dass die für die Vitamin D Bildung wichtigen UVB Strahlung die Haut erreichen kann. 15 - 20 min. am Nachmittag ohne LSF ist für mich ok. Und auch wenn es komisch klingt, nicht sofort duschen nach dem Sonnenbad.
    Alles Gute für dich und viele liebe Grüße Angelina :hug:

  • Hallo ihr lieben,


    am 20.07.2015 beginnt meine Strahlentherapie. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir noch einige Tipps geben könnt um die Hautschäden so gering wie möglich zu halten. In der Klinik habe ich schon gefragt ob ich Puder benutzen darf - ja das darf ich. Könnt ihr mir hier einen empfehlen?


    Ansonsten darf Wasser an die Haut.


    LG Happy

  • Hallo Happy,


    ich schick dir gleich mal eine pn. Mir hat eine Bekannte, die meine dunkle, sich pellende Haut gesehen hatte, Bio-AloeVera aus der Apotheke mitgebracht.
    An den Stellen, an denen ich das konsequent angewendet habe, hat sich die Haut innerhalb von 3 Wochen hell erneuert. Das überraschte sogar die Strahlenärztin. (und mich auch, wenn ich hier lese, dass manche Frauen noch nach einem Jahr dunklere Hautstellen haben)


    Lieben Gruß
    Esma

  • Hallo Happy,
    jede von uns reagiert "anders" auf die Strahlen. Ich kann Dir nur ans Herz legen dass Du bei Deinem "Strahlendoc" nachfragst wenn es soweit ist und Du es brauchst. Bei mir war es so dass ich nicht jedes Aloe nehmen durfte, die Klinik hat mir genau aufgeschrieben welches. Es wäre schade wenn Du Dich jetzt damit schon eindeckst und viel Geld verschwendest.
    Für Deine "Strahlenzeit" wünsche ich Dir alles Gute
    Herzliche Grüße
    Lisa

  • Hallo Happy


    in meinem Brustzentrum war es so, dass ich nur pudern durfte! Es mußte ein Puder ohne Parfümzusatz sein. War gar nicht so einfach. Ich habe mir dann in der Apotheke Talkumpuder besorgt. Die Tüte kostete etwas über 1,-€ und war von der Menge her bei weitem zuviel. Als ich Hautprobleme bekam hat der Doc mir eine Lotion aufgeschrieben.


    In deiner Klinik kennen die sich damit aus. Mach dich nicht vorher schon verrückt. Nicht jede hier hatte mit Hautproblemen zu tun. Wir bekommen alle ziemlich die gleiche Dosis auf die Haut - die einen können es ab - die anderen nicht. Unsere Hauttypen sind doch total unterschiedlich. Genau wie in der Sonne. Die einen brauchen LSF 50 und die anderen nix.


    Warte ab- ich wünsche dir jedenfalls für die Therapie schon mal alles Gute


    lieben Gruß
    von Greta :hug:

  • Hallo ihr Lieben,


    Ich habe vor der Bestrahlung von meiner Ärztin ein Rezept für spezielle Hautschutzpflaster bekommen , diese werden mir vor der Bestrahlung auf das Bestrahlungsfeld geklebt und sollen Hautreaktionen verhindern. Bisher sieht alles völlig normal aus (16 Bestrahlungen sind geschafft). Wenn jemand Interesse hat könnt ihr mir gerne eine PN schreiben.


    Liebe Grüße
    Lenchen

  • hallo ihr lieben,


    ganz herzlichen Dank für eure tollen Ratschläge für die Bestrahlung. Wer so gut beraten und umsorgt wird, wie ich es durch euch bin, der kann da doch nur gut durchkommen ;) .


    Lasst euch alle mal als Dankeschön umarmen :hug: .


    Liebe Grüße
    Happy

  • Kleiner Tipp am Rande, die in der Bestrahlung sind oder demnächst diese beginnen: Mir wurde damals ja gesagt, ich solle mir einen bügellosen Baumwoll-BH für die Bestrahlungszeit besorgen. Das war gar nicht so einfach. Bügellos ist jenseits eines B-Körbchens kaum vorhanden. Ich musste dann auf das Modell "Liebestöter" zurückgreifen ...


    Jedenfalls gibt es gerade beim Kaffeeröster Baumwoll-BHs ohne Bügel auch mit C-Cup. Nur mal so als Tipp.


    Grüße, Aurora

  • Servus,
    hatte es ja vermieden während der Chemo irgendwas über die Bestrahlung zu lesen, da ich es ganz unbefangen angehen wollte...
    Als erstes wurde ja ein CT und die Markierungen gemacht. ( nach den Markierungen werde ich nie ein Tattoo haben da ich doch wehleidig bin...hehe)
    Vor der ersten Bestrahlung wurde ich aufgeklärt wie und was ich zu tun hätte zwischen den Bestrahlungen.
    Punkt 1 Nur klares Wasser über die Bestrahlte Fläche!!
    Punkt 2 nicht Rubbeln mit dem Handtuch
    Punkt 3 nicht cremen oder pudern!!!


    zu Punkt 1
    dadurch das ich auf dem Bauch ja auch Markierungen habe die zwar mit Klebestreifen überklebt sind, gestaltet sich das duschen etwas gewagt... aber die Kleber werden jeden Tag überprüft und neu geklebt..
    Punkt 2 ist machbar...
    Punkt 3 war am Anfang etwas komisch da ich dachte das cremen oder Pudern hilft aber die Erklärung war das " trockene Haut nicht so schnell verbrennt"
    Dachte erst " so ein Unsinn.. aber da ich sonst immer auf der Brust eine extrem schuppig war ist dieses seit nur Wasser draufkommt nicht mehr schuppig.
    Dann haben sie noch gesagt das wenn es doch zu Reizungen kommen würde dann gibt es ne Salbe.
    Heute habe ich die 12 Bestrahlung und bis jetzt ist alles im grünen Bereich.


    Hoffe das es so bleibt.
    Lg
    Birgit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt. Grüssles Saphira