Bestrahlung

  • Liebe Ticino,

    was für ein blöder Arzt. Wovon sollen die Beschwerden denn sonst kommen, hat er da vielleicht eine Idee? Vielleicht gerätst du ja mal an einen anderen Arzt in der Klinik, der dir weiterhelfen kann.


    Liebe Christina,

    mit den Markierungen geht mir das auch so. Im Zweifelsfall drücke ich meinem Sohn einen Edding in die Hand und er darf nachmalen, bevor man nix mehr sieht. Hat er mit der einen Markierung letzte Woche schon gemacht, da war wegen Wartungsarbeiten ein Tag Pause und der eine Strich war kaum noch zu sehen. Bis Dienstag ist ja noch ein bisschen hin und die Striche verblassen durch das Schwitzen recht schnell, unter der Brust verschmiert das auch ziemlich. Aber wir schaffen das. Wünsche euch allen schöne Pfingsten.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Liebe Nordlicht, liebe Ika,


    das ist ja auch genau der Grund, weshalb ich so verdattert bin. Ich habe bei euch schonmal mitgelesen und erfahren, daß die meisten 30 Bestrahlungen bekommen haben. Meine Nachbarin hat auch 30 Stück bekommen, die hatte allerdings befallene Lymphknoten. Das Ganze verunsichert mich jetzt doch, obwohl die Strahlentherapie bei uns einen guten Ruf hat.:/:/

    Apropos, euch allen schöne Pfingstfeiertage.


    Liebe Grüße


    Dagmar

  • Liebe Dagmar,

    ich bekomme 28 oder 31, so genau wollte sich der Arzt im Vorfeld noch nicht festlegen. Das hängt davon ab, wie ich alles vertrage. Bei mir waren rechts 3 Lymphknoten befallen und der Tumor nach Chemo noch so groß, dass eineMastektomie vorgenommen wurde. Links konnte ich, ohne befallene Lymphknoten und mit sehr kleinem Tumor, brusterhaltend operiert werden.

    Vielleicht hängt das ja wirklich mit den Lymphknoten zusammen. Eigentlich wissen die Ärzte genau, was sie tun müssen.

    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • wegen der Menge und der Zeitdauer an Bestrahlungen gebe ich jetzt einfach auch mal meinen Senf dazu....das Neueste ist wohl die hypofraktionierte Bestrahlung das wird in München so gemacht, ich finde das sehr interessant, ich hoffe ich darf das hier posten:


    http://www.klinikum.uni-muench…entherapie_Flyer_2016.pdf

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitat aus dem Flyer entnommen (s. Forumsregeln)

  • Liebe Chippendale,


    die hypofraktionierte Bestrahlung ist auch genau die, die ich bekomme. Ich habe mir gerade noch einmal die Studienunterlagen durchgelesen. Es gibt sogar nochmals etwas Neues. Bei den Leuten, die im Studienzweig sind wird nur 16 mal bestrahlt und die Boosts ins Tumorbett werden täglich dazugegeben. Ich bin im Referenzzweig und bekomme 5 Boosts hinterher.


    Liebe Grüsse


    Dagmar

  • Hallo, ihr "Strahlen"!

    Ich gehöre ja auch dazu. Habe die 5. hinter mir und merke noch nichts, außer dass die bestrahlte Brust abends etwas wärmer ist. Dann lege ich ein Kohlblatt zwischen Brust und BH und das hilft bislang gut.

    Meine Markierungen sind alle überklebt, sie verlaufen nicht. Aber durch Wärme und Schwitzen juckt es manchmal an den Pflasterrändern. Am Dienstag geht es bei mir weiter, ich hoffe ja, ich vertrage auch die nächsten gut. Achso ja, ab und an schmerzt es bissl unter der Achsel, aber das ist bis jetzt nur zeitweilig. Ich hab eher noch mit den Nachwirkungen der Chemo zu kämpfen. (schwere Beine, Wassereinlagerungen, Taubheit in den Füßen) Und mit meiner Pollenallergie.

    Eine Studie wurde mir auch angeboten. Ich wollte sie aber nicht machen, da ich Bedenken wegen der Verträglichkeit hatte, bei meiner ohnehin schon empfindlichen und gestressten Haut. Ich fand mich leider auch nicht genügend aufgeklärt und dann hätte das Los entschieden, ob ich 16 oder 30 Bestrahlungen bekomme.

    Schöne Pfingsten euch allen!

    Consi

  • Hallo Consi,

    die durchsichtigen Pflaster habe ich nur zum Teil. Sie sind wohl auf den wichtigen Kreuzungen angebracht. Darunter juckt es bei mir auch hin und wieder. Ansonsten geht es uns ähnlich, ich merke auch noch keine Hautveränderungen. Gestern dachte ich gegen Abend, dass alles etwas erwärmt wirkt und im Bett hatte ich dann ein Stechen in der Brust, hat aber nicht lange angehalten. Am Dienstag geht es in die 7. Runde, vorher muss ich noch zu einen CT für die Lunge.

    LG

    Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • la luna


    siehst du ;), ich würde die hypofraktionierte Bestrahlung wählen, wenn ich die Wahl hätte. Ist wohl sogar eher verträglicher und genauso wirksam und man ist schneller damit durch!


    LG Chippendale

  • Hallo Consi und Christina,

    ich habe gar keine Pflaster, und darüber bin ich auch sehr froh. Ich hatte die eine Woche drauf zwischen Planungs-CT und Bestrahlungsbeginn, und das hat immer so gejuckt und mich genervt. In der Strahlenklinik meinten sie, sie malen die Striche immer nach, und übers Wochenende hält das auch so.

    Drücken wir uns gegenseitig die Daumen, dass wir keine weiteren Nebenwirkungen bekommen.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo Nordlicht,

    ja, da hast Du wirklich recht, wenn es so bleibt können wir sehr zufrieden sein.

    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Meine Strahlenärztin hat mir von der Studienteilnahme abgeraten. Gern hätte ich auf 3 Wochen verkürzt.

    Sie sagt, die höhere Dosis ist nur bei reiner Brustbestrahlung folgenlos und da sogar sehr gut verträglich.

    Bei Bestrahlung der Achsel (also mein Fall) hat meine Ärztin jedoch arge Bedenken wegen der erhöhten Dosis, da die Spätwirkungen in den Armen zunehmen würden (bis hin zur Steifheit)

  • Ich lese gerade ein interessantes Buch über den Zusammenhang zwischen Krebs und Psyche, und da wird eine Visualisierungstechnik empfohlen. Ich habe mir angewöhnt, mir während der Bestrahlung die Krebszellen vorzustellen, wie sie von den Strahlen einfach kaputt gehauen werden, und dann kommen die weißen Blutkörperchen und vernichten die Bruchstücke. In meiner Vorstellung sind die Krebszellen rot, und das Rot wird immer weniger und weniger, irgendwann ist einfach nichts mehr davon da. Und die gesunden Zellen, die halten die Strahlen aus. Die kriegen höchstens mal eine kleine Delle, die dann sofort wieder repariert wird.

    Ich finde diesen Ansatz sehr interessant. Die Vorstellung soll helfen, das Immunsystem anzuregen. Und alles, was das Immunsystem fördert, ist ja gut.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Oh das ist ein gutes Bild. Das nehm ich mit zur nächsten Runde.

    Danke für den Tipp.


    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • So etwas hab ich mir letztens auch ausgedacht:als ich dort lag und angestrengt auf den Monitor blicken musste...die kriegen so richtig auf den Deckel :evil:werden verbraten!!!8o schöne Aussichten, oder? Yes,das ist unser Ziel!!!

  • Ich bin bei 3 von 36. Habe mir eine spezielle Salbe für Bestrahlung gekauft. Das verlängerte Wochenende war gut und so sind es kommende Woche ja dann nur vier.

  • Ihr Lieben,

    ich bin bei Bestrahlung 6 angekommen, habe beidseitige Bestrahlungen (eine Brust abgenommen mit befallenen Lymphknoten, eine brusterhaltend) gestern Abend habe ich festgestellt, dass der verbliebene Strang, der so schön das Dekolleté abbildet, insgesamt dick ist, darunter es nicht sehr hart oder fest, aber es ist alles "mehr". Kann das von Euch jemand nachvollziehen? Sonst hab ich keinerlei Probleme.

    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Kirsche,


    scheinbar ist die hypofraktionierte Bestrahlung ausschließlich nur für Patientinnen nach brusterhaltender Therapie ohne befallene Lymphknoten geeignet. Der Tumor darf auch nicht zu groß sein. Wenn alles passt, scheint das in Würzburg aber Standard zu sein, weil mein Doc so etwas von "30 Bestrahlungen macht man nicht mehr, ist veraltet" :whistling::whistling:geschmarrt hat.


    Liebe Grüße


    Dagmar

  • Hallo Strahlenmädels,

    wie geht's euch?

    Ich hatte über die Pfingsttage zunehmend Schmerzen im Arm und Brust und habe dann selbst mehr Schmerzmittel genommen. Bis gestern gings eigentlich,es war so erträglich. In der Nacht schon bin ich wach geworden mit Schmerzen und das ging heute den ganzen Tag so weiter...ich halte das nicht noch 4 Wochen aus;(solange muss ich noch aushalten mit diesen Schmerzen,heule gleich wieder los,wie soll das weitergehen??

  • Hallo Ihr Mitverstrahlten,

    ich habe seit Sonntag Schluckbeschwerden. Fühlt sich ein bisschen wie Mandelentzündung an, sitzt aber tiefer. Tut auch nur beim Schlucken von nicht genug Zerkautem weh...

    Meine Strahlenärztin war heute nicht da, morgen mus ich das aber ansprechen!


    Liebe Ticino,
    musst Du das aushalten??? Können die Ärzte gar nichts machen außer Schmerzmittel geben???

  • Ohjeh,das auch noch!! Vielleicht mit weichen Sachen Probieren?

    Ich hab mich letzte Woche paar mal so schrecklich an ganz normalen Lebensmittel verschluckt-ich musste gefühlte Stunden husten...und frage mich,ist das normal?? Es ging nicht weg,ich hing über dem Waschbecke und ein Hustenafall jagte den nächsten...

    Ich habe über die Pfingsttage Schmerzmittel erhöht. Jetzt spuckt mein Magen. dem ist das alles zuviel;(

    ob ich das aushalten muss? scheinbar schon. Die schmerzen würden ja nicht von der Therapie kommen. der nächste Schritt wäre ein Abbruch der Radiotherapie,denn ich kann nicht sagen,wielange ich das wirklich noch aushalten werde...noch 4Wochen;(