Bestrahlung

  • Hallo Jutta,ich durfte mir am Monitor ein Bild mit Kleber befestigen. Ich stellte mir auch vor,als würden die Köter verbraten und abgeschossen.


    Und jetzt zu mir:ich hab seit Donnerstag wieder eine offene Stelle an der Brust ||Ich glaubst echt nicht....Was nun?

    Hab gestern Lanolin gekauft,eigentlich für die stillzeit gedacht,aber bei mir schuppisser sich seit einiger Zeit die Haut auf um die Brustwarze ab.

    Ich brauche unbedingt ein 2. BH. Mit dem andern verschlimmert es sich wieder :rolleyes:


    Lg Ticino

  • Liebe Jutta,

    ich habe während der Bestrahlung immer die Augen zu gemacht und mir bildlich vorgestellt, wie die Strahlen die Krebszellen zerstören. Die sind in meiner Vorstellung in tausend Stücke zerfallen, und dann habe ich mir die weißen Blutkörperchen vorgestellt, wie sie die ganzen Trümmer auffressen und vernichten. In meiner Vorstellung waren die Krebszellen rot, und die rote Farbe wurde dann immer weniger, bis sie weg war. Auf die Geräusche des Geräts habe ich gar nicht mehr geachtet.


    Liebe Ticino,

    das ist ja wirklich Mist, du kommst aber auch gar nicht zur Ruhe, immer wieder etwas Neues. Und natürlich kommt so etwas immer kurz vor dem Wochenende, dann dauert es ja besonders lang, bis man zum Arzt kann :(. Ich drücke dir die Daumen, dass das schnell abheilt.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Ticino,

    sind das Nachwirkungen von der Bestrahlung? Ich hatte so silikonauflagen bekommen. Die kannst Du Dir zurechtschneiden. Gegen Reiben auf die Brustwarze oder wo nötig. Ich hab sie jetzt, zwei Wochen später, immer noch auf der dünnen Haut.

    Gute Besserung für dich

  • Junge Junge, Ticino, Du hast das Pech aber auch gepachtet... lass Dich mal vorsichtig drücken... :hug: Hoffentlich ist der Spuk bald vorbei und Du kannst endlich nen Haken an die Sache machen.


    Danke euch für die Tipps! :thumbup: Da hat mich wohl meine Betriebsblindheit eingeholt... ^^

    Ich hab halt keinen Plan, wie so ein Strahlengenerator funktioniert, aber ich höre während des Betriebes ne Menge Stellmotoren (oder sind das Motorspindeln?) und verstellbare Blenden da drin. Deshalb war ich davon ausgegangen, dass man keine Elektrogeräte mit in den Raum nehmen darf, weil die Maschine bestimmt ein Riesen-Magnetfeld um sich aufbaut und damit die Elektronik der Kleingeräte beschädigt. :/ Genau deswegen hab ich auch nix mit Magnetstreifen oder so am Leib, selbst den Gürtel hab ich immer in der Umkleide gelassen, schließlich muss mein Folgepatient auch immer sein Gebiss rausnehmen... Da muss ich ja glatt noch mal nachfragen, wie die Abschirmung funktioniert... ein Tag der offenen (Schaltschrank-)Tür wäre für mich ja genau das Richtige. :)

    Ich sag's ja: nach 20 Jahren in der Instandhaltung bin ich eh schon technikverstrahlt... ^^


    GLG

    Jutta

  • Hallo ihr Lieben,


    Jetzt muss ich hier doch mal eine Sache fragen.

    Ich befinde mich noch in der Chemophase aber ich wünsche mir sehnsüchtig meinen Alltag zurück.


    Ich habe nach der Chemo noch meine OP und gehe danach in die Bestrahlung und möchte während der Bestrahlung über die Wiedereingliederung arbeiten gehen. Hat das von euch jemand gemacht? D.h. Schon während der Therapie wieder eingliedert und dann nach einer gewissen Zeit die AHB angetreten?

    Meine kk meinte es wied immer erst nach der AHB Wiedereingliederung gemacht. ,mein Onkologe sagte heute aber, dass das ohne Probleme möglich bist. Hätten schon mehrere so gemacht.


    Wer hat das von euch auch so gemacht oder kann mir dazu etwas sagen?!

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • Liebe Wolke,


    dass du dir deinen Alltag zurückwünscht kann ihr wohl jeder nachempfinden.


    Es gab und gibt immer jemanden die weiter arbeiten bzw. mit der Wiedereingliederung während der Behandlung anfangen. Das kommt immer auf deine Arbeit an und wie es dir geht. Bedenke aber, dass die Bestrahlung an jedem Tag ist , zwar körperlich nicht so belastend wie eine Chemo aber doch belastend für den Körper.

  • Liebe Wolke,

    ich hab die Bestrahlung gerade hinter mir und sie auch ganz gut vertragen, allerdings im Verlauf wurde ich etwas müder und meine schon bestehenden Rückenschmerzen nahmen zu und waren nur noch mit Schmerzmitteln zu Händel,n trotz Sport. Meine Hat war wie Pergament und an einer Stelle auch offen. Täglich einen festen Termin zu haben ist auch schon eine Umstellung und ein bisschen Rückkehr zur Normalität. Trotzdem hätte ich noch nicht arbeiten wollen, da ich erst so richtig fit sein will wenn ich anfange.

  • Hallo

    Ich war auch die ganze Zeit Krank geschrieben

    ich hab keine Reha gemacht und auch keine AHB

    sondern bin 4 Wochen nach der Bestrahlung wieder Arbeiten gegangen

    Brauch auch nur 25 Std in der Woche und ist auch nicht anstrengend

    Also jeder wie er es will

  • Hallo liebe Foris,

    Ich habe vor 2 Tagen nun auch mit der Bestrahlung beginnen. Ich hoffe, es geht alles weiter nebebwirkungsarm ab. Ich arbeite ja bisher die ganze Zeit und habe das auch weiter vor. Ich kann mir aber meine Arbeitszeit frei einteilen. Hab mir die Bestrahlungszeiten immer auf nachmittags gelegt. Beim 1.mal habe ich gar nix gemerkt. Gestern war ich allerdings danach ganz schoen muede.

    Liebe Gruesse eure Sonnenschein

  • Das ist wohl wirklich abhängig von der Arbeit. ich hätte gar nicht arbeiten können, denn ich hatte neben der Müdigkeit auch Konzentrationsschwierigkeiten, Wortfindungsstörungen und mein Kurzzeitgedächtnis war zum Ende der Bestrahlung ziemlich angegriffen. Da ich wusste, dass das wieder vorbeigeht, war das manchen Lacher wert.

    Aber meinen Job hätte ich aufgrund dessen schon nicht ausführen können, da hätte ich einfach viel zu viele Fehler gemacht. ;-)


    Aber jeder reagiert ja anders auf die Bestrahlung, ich hatte z.B. absolut keine Probleme mit der Haut, das ist ja auch schon was. :-)

  • das kommt wirklich darauf an, wie deine haut das mitmacht. Ich war fast drei Wochen ganz offen. Wenn du da deine arme beim Arbeiten brauchst, nein danke. Wäre bei mir nicht gegangen. Und man will ja nicht anfangen und wieder aufhören. Das frustriert ja noch mehr. Ich denke jetzt schau ich nach mir, dann kommt die Arbeit wieder.

  • Hallo wolke7,


    ……das ist alles kein Problem, nur der Arbeitgeber und deine KK muss damit einverstanden sein!


    Die Bestrahlung, wie schon geschrieben, findet jeden Tag statt und kann, wenn wir Pech haben zu unterschiedlichen Uhr-Zeiten stattfinden.


    Deine Tätigkeit spielt eine große Rolle (z.B. Kraftaufwand, Wärmeverhältnisse wie Wärmequellen, Schutz-Kleidung, Chemikalien usw…), denn auch die Bestrahlung ist nicht zu verachten und während dieser Zeit müssen wir einige Dinge meiden.

    Wenn du in dieser Zeit eine Widereingliederung beginnst kannst du jederzeit abbrechen…wenn du merkst es geht an deine Substanz!!!

    Eine AHB kannst du auch antreten, da du während der Wiedereingliederung in der Krankmeldung bist.

    Ich denke deine KK hat dir diese Auskunft gegeben, weil für gewöhnlich die Patienten in der Krankmeldung sind und nach

    Therapie-Ende ist eine AHB der Regelfall.


    Sprich mit deinem Arbeitgeber und dann kannst du zusammen mit deinem Arzt den Antrag stellen.


    Grüßle :) ika :)

  • Es kommt auch darauf an, wie lange man insgesamt für die Bestrahlung unterwegs ist. Bei mir ist die Strahlenklinik weit weg, ich war täglich drei Stunden unterwegs für 10 Minuten Bestrahlung. Da hätte ich nicht auch noch arbeiten können, weil einfach schon so viel Zeit verloren gegangen ist. Und es hätte auch terminlich nicht gepasst. Die Strahlenklinik bietet nur Termine vormittags und am frühen Nachmittag an, als Lehrerin hätte ich da gar nicht hingekonnt.

    Ich war aber auch so müde während der Bestrahlung, dass ich froh war, nicht auch noch arbeiten zu müssen. Habe eh schon kaum was geregelt gekriegt, alles Mögliche ist halt liegengeblieben.

    Aber das muss wirklich jede für sich selbst sehen, jeder Mensch reagiert anders. Für manche ist es eine Entlastung, wieder zu arbeiten, weil es ein Stück Normalität schafft, andere brauchen noch eine längere Erholungsphase.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Meine Klinik ist auch eine halbe stunde bis zu einer stunde von mir entfernt

    kam immer auf den verkehr an wie lang es gebraucht hatt

    bin ja immer mit dem Taxi gefahren

    jetzt da ich nur noch Herceptin bekomme

    fahr ich selber

  • Man muß viel frische Luft an die bestrahlte, gerötete und heiße Brust lassen.Das hat mir sehr geholfen.Desswegen hatte ich auch keine Blasen oder offene Stellen. Ich bin zuhause viel oben ohne herumgelaufen,:D habe meinen Haushalt oben ohne geschmissen8o ( gestaubsaugt usw) Hatte mir ein kühlendes Schaumspray gegen Sonnenbrand und leichte Verbrennungen gekauft ( kann euch den Namen per pm schicken oder googelt einfach ) damit ging die Markierung auch nicht weg.Hatte mich während der Bestrahlung damit eingesprüht und mich oben ohne aufs Sofa gelegt und gewartet, bis das Spray eingezogen war. Sobald die Haut an Feuchtigkeit verliert, wird sie trocken und platzt auf, dann bekommt man diese offene Stellen.Nach der Bestrahlung, hatte mir die Apothekerin eine super parfumfreie Lotion empfohlen ( pm, dann schicke ich euch den Namen) Das wichtigste nach der Bestrahlung ist cremen, cremen, cremen, damit die Haut nicht an Feuchtigkeit verliert.Die Lotion benutze ich heute, ein Jahr nach meiner Bestrahlung immer noch.

    ändere deine Gedanken und dein Leben ändert sich

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Silky ()

  • Ich habe während der Bestrahlung nie einen BH getragen und immer weite Oberteile, um Luft an die Brust zu lassen. Es war einfach zu kalt, um komplett oben ohne durchs Haus zu laufen, aber so ging es gut.

    Und anschließend cremen, da hat Silky ganz recht.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)