Neuer Anspruch auf Krankengeld?

  • Hallo zusammen, wegen Beustkrebs war ich vom 4.4.17-8.3.18 krank, danach nicht einen Tag. Habe Vollzeit wieder gearbeitet und bin nun seit dem 3.1.19 wegen einer neuen Krebserkrankung Aderhautmelanom im Auge krank geschrieben. Da zunächst eine Metastase im Auge vermutet wurde, wurden beide Tumiren genau verglichen und festgestellt, dass beide nichts miteinander zu tun haben. Nun bekam ich heute Post von der Kk, dass mein Krankengeld am 2.8.19 endet. Gilt das nicht als neue Erkrankung mit neuer Diagnose mit einem erneuten Anspruch auf die 78 Wochen. Habe heute beim 24h Service der KK angerufen, die Mitarbeiterin konnte/wollte sich nicht dazu äußern und verwies mich auf Montag. Hat jemand eine Ahnung?Vielen Dank schon mal, Karin.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Hallo Karin, normalerweise müsstest du wieder Anspruch auf Krankengeld haben. Da die Krankheiten nicht identisch sind.


    Bei meiner Freundin galten die Lebermetastasen als "Neuerkrankung", obwohl der Brustkrebs der Originäre Verursacher war. Ne sie bekam wieder Krankengeld.


    Da gilt es genau zu kontrollieren, was für eine Diagnose auf dem Krankenschein steht und vorher stand.

    Liebe Grüße Eli

  • Liebe 3maedels ,

    mich betrifft das zwar jetzt nicht, aber interessieren würde mich das auch mal. Das ist ja eine andere und neue Erkrankungen. Hat man eigentlich irgendwann mal wieder Anspruch auf 78 Woochen für die gleiche Erkrankungen z.B.wenn diese nach 5 Jahren wieder auftritt? Oder bedeuten die 78 Wochen für lebenslänglich?

    L.g.von Amy

  • Hallo Amy, für die gleiche Erkrankung für die man 78 Wochen Krankengeld/ Leistungen bekommen hat beginnt nach der 3 Jahres Rahmenfrist ab Erstkrankschreibung wenn man 6 Monate nach Ende der Rahmenfrist mit dieser Erkrankung nicht krank geschrieben war wieder die Möglichkeit von 78 Wochen in einer neuen Rahmenfrist.

    Dazu findet man jede Menge im Netz, nur leider nicht dazu, ob eine 2. Krebserkrankung die histologisch nachgewiesen nichts mit der ersten zu tun hat als neue Erkrankung gilt, leider!

    Lg Karin

  • ok. Danke liebe 3maedels . Hatte mich diesbezüglich noch nicht weiter informiert. Ich hoffe für Dich das Du bald Antwort auf Deine Fragen bekommst. Am sichersten denke ich, müsste es doch die KK wissen. Ich würde da nochmal persönlich vorsprechen...

    L.g.von Amy48

  • Liebe Amy, die KK werde ich morgen anrufen, da das ganze aber finanziell echt existenziell ist, hatte ich die Hoffnung, dass ich auf diesem Weg vielleicht von einem anderen Betroffenen in gleicher Situation etwas beruhigt werden kann. Denn mein psychisches Gerüst fängt so langsam nun wirklich zu Wanken an.

  • Guten morgen zusammen, kleines Update: Habe bei KK angerufen, habe per Mail und das gleiche per Post einen Brief zur 2. Rahmenfrist geschickt. Die Mitarbeiterin KK hat das so aufgenommen und schriftlich fixiert und an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet die werden dann neu entscheiden und ggf.den MDK entscheiden lassen. Also weiter warten Ich werde euch auf dem Laufenden halten, denn so etwas kann ja auch mal jemanden anderen betreffen! Lg und einen sonnigen Tag! Karin

  • Hallo Karin,

    kennst Du den Sozialverband? Ich würde mich jetzt schon an diesen wenden, oder Verbraucherschutz oder einem Fachanwalt (Sozialrecht?).


    Ich wünsche Dir da gaaaaanz viel Erfolg! Es tut mir sehr leid, dass Du jetzt dss 2.te Mal zu kämpfen hast!

    LG

    Mia

  • Hallo Mia1981 ,vielen Dank für den Tip mit dem Sozialverband. Ich habe zunächst mal einen Brief an die KK geschickt und darin schon auf die Gesetzeslage hin gewiesen, u.a. auch aus der Infoseite des Sozialverbandes zitiert. Wir du meiner Vorstellung entnehmen kannst habe ich leider schon seit vielen Jahren Erfahrungen mit schweren und schwersten Erkrankungen. Oft hat die Kk mir versucht Steine in den Wg zu legen. Bis jetzt habe ich mich immer zuerst sehr geärgert, aber letztlich immer nach einem mit viel Kraft freundlich gehaltenen Brief gespickt mit den jeweiligen Paragraphen dann doch recht bekommen. Ich warte jetzt die Reaktion ab. Da ich im Recht bin rechne ich mit einem Entscheid zu meinen Gunsten. Sollte das nicht so sein muss ich wie du sagst entscheiden, ob ich mit dem Sozialverband weiter komme oder mit Hilfe meiner Rechtschutzversicherung weiter komme, denn 72 Euro Jahresbeitrag finde ich ganz schön viel!

  • Bin grad beim Überfliegen auf den Thread hier gekommen.

    Liebe Hamster89 , was mir noch einfällt ist die Krebsberatungsstelle. Die hat oft einen Sozialdienst und der kennt sich oft gut aus.

    Das nächste wäre dann noch das Sozialamt, damit du wenigstens sogenannte Grundsicherung bekommen könntest.


    Vielleicht hilft dir das ja.


    LG Nicki-Lydina

  • Mädels jetzt hätt ich mal eine Frage, wie ist es wenn ich die 78 Wochen AU durchgehend in Anspruch genommen hab und werde 5 Monate später nochmal operiert, Brustangleichung, da wäre ja die Grunderkrankung Brustkrebs immer noch das Gleiche. Gibts dann trotzdem noch eine AU?

    LG Scarlett

  • Hallo liebe Scarlett ,


    Das können wir dir leider nicht sagen, weil man dazu die Rahmenbedingungen kennen müsste.

    Bist du privat oder Kasse, wenn Kasse ist dein Mann auch Kassenpatient und könntest du über ihn mitversichert werden. arbeitest du noch, brauchst du die AU für den Arbeitgeber?


    wenn du die 78 Wochen ausgeschöpft hast, hast du ja schon einen Brief von der Krankenkasse bekommen mit der Aussteuerung?

    Eine AU bekommst du von deine Gynäkologin so lange du möchtest, wenn dich die Krankenkasse aber ausgesteuert hat, bekommst von der KK kein Krankengeld mehr. Die braucht dann auch keinen Krankenschein mehr.


    Da ist auch abhängig von der Flexibilität des Arztes, der den Krankenschein ausstellt und der Krankenkasse.

    Hoffe du bekommst die Info, Grüße Eli

  • Hallo ihr Lieben,

    ich habe mich mal so durchgelesen und mir ist schon ganz schwindelig mit den 78 Wochen.;)

    Ich möchte mal eine andere Alternative in den Raum werfen. Damit es in Zukunft ein bisschen leichter wird...könntet ihr euch vorstellen, eine EU Rente zu beantragen? Oder besser gesagt eine teilweise EU Rente. Die geht erstmal für zwei Jahre und ihr hättet die Möglichkeit, 400 € zu der Rente noch dazu zu verdienen. Ich denke, es wäre beruhigend zu wissen, dass auf jeden Fall die Rente gesichert ist, falls nötig, den Rest vom Sozialamt ausgleichen zu lassen, damit der Grundbedarf gesichert ist. Somit entfällt auch die ständige Angst, dass irgendwann mal Schluß ist mit der KK. Der Vorteil ist auch, dass ihr wieder einen "normalen" Status bei eurer KK habt. Sind halt meine persönlichen Erfahrungen die ich gemacht habe. Vielleicht hilft es ja;).


    LG Vollmondalarm<3

  • Hallo zusammen,


    ich glaube, hier kann ich weiter helfen. Wenn die KK nicht mehr zahlt, kann man, wenn man vorher in einem normalen Beschäftigungsverhältnis war, ein sog. Nahtlosigkeitsarbeitslosengeld beantragen. Dies wird für ein Jahr gezahlt und auf Grundlage des Gehaltes berechnet. Ist aber etwas weniger als KG. In meinem Fall habe ich mich schon mit dem AA in Verbindung gesetzt und das ist kein Problem. Nach dem Jahr müsst ihr allerdings zum Sozialamt oder ihr müsst in dem Jahr sehen, dass die Rente durch ist. In meinem Fall bin ich frohen Mutes, dass ich innerhalb der Frist wieder anfangen kann, zu arbeiten. Ihr verliert auch dadurch nicht euren Job, ihr habt weiterhin einen gültigen Arbeitsvertrag. Das AA vermittelt natürlich auch nicht, weil man ja krank geschrieben ist. Einfach mal googeln....


    Bis bald

    Hermine

  • Halli zusammen, gerade hat eine freundliche Krankenkassenmitarbeiterin angerufen, sich entschuldigt, dass eine Entscheidung so lange gedauert hat. Der Entscheid lag beim MDK, der hat medizinisch richtig entschieden, dass das Aderhautmelanom nichts mit dem Brustkrebs zu tun hat und so, ds ich ja schon wieder gearbeitet habe, eine neue Rahmen und Blickfrist beginnt. Schade finde ich, dass man sich selber darum kümmern muss, ich möchte nicht wissen, wie oft Patienten um das ihnen Zustehende gebracht werden und der Struerzahler über das Arbeitsamt den Krankenkassen die Zahlungspflicht abnimmt. Jedenfalls bin ich froh, dass letztlich nur ein Schreiben und die angebotene Entbindung der Schweigepflicht meiner Ärzte zu diesem Thema ausgereicht hat!

    Liebe Grüße Karin

  • Hallo noch mal, habe gerade noch mal die vorherigen Posts gelesen So lange mir Krankengeld zusteht, ist die EU Rente finanziell keine Alternative. Ich habe 3 Kinder und habe keine großen Rentenlücken, arbeite aber erst seit 6 Jahren wieder Vollzeit. Meine Rente wäre so niedrig, das wäre finanziell mit drei Kindern in der Ausbildung nicht machbar. Also wurde um das mir Zustehende gekämpft! Lg Karin