Wie macht ihr das mit dem Alkohol?

  • Flemmi falls Du den alkoholfreien Wein bestellst und der tatsächlich schmeckt, berichte gern. Ich finde, Bier, Biermischgetränke und cocktails gibt es sehr leckere alkoholfrei. Selbst der ein oder andere Sekt schmeckt ganz gut. Wein habe ich schon einige durchprobiert, war aber nicht überzeugt. Dann entweder gar nicht oder gelegentlich doch mal ein halbes Glas.

  • Ach, ein Glas Wein oder Sekt- es gibt mir ein Gefühl des " Normalseins". Selten, sonst nur Mineralwasser, alkoholfreies Bier oder Radler....

    Wenn jemand mir versichern wird, dass gar kein Tropfen mich gesund macht, dann nehme ich kein Tropfen. Wenn Leberwerte gut sind- warum nicht( hat mir mein Onko gesagt)?8o

  • Alkohol... War früher schon ein Freund von Jever fun aber auch Whisky.. Nun trinke ich nach der Chemo mal ein Glas Rotwein bzw jetzt Glühwein am Wochenende (Bestrahlung läuft noch). Einen Aperol mit alkoholfreiem Sekt gedrosselt konnte ich schon immer empfehlen.

    Alkoholfreier Wein... Naja... Sekt geht, beim Wein kommt bisher nur der rosa Br.. an sein Pendant mit Alkohol ran, ist aber hier auch der teuerste im Supermarkt. Vielleicht lohnt ein Test Kiko62

    Als Glühweinalternative: Hüttenz.... Tee mit Traubensaft aufgepeppt oder gleich Kinderpunsch...bzw halbe-halbe mit "echtem" 😁

  • Rheini

    Welche Marke ist der rosa Br.....?

    Vllt. kannst du mir bitte die Marke in einer PN mitteilen? Ich währe dir dankbar😘

    Ich trinke bei besonderen Anlässen auch schon Mal ein Glas Wein mit Alkohol.

    Danke,für die Info

    Liebe Grüße und einen schönen Abend

    Karin👋🌹

  • Ach, ein Glas Wein oder Sekt- es gibt mir ein Gefühl des " Normalseins". Selten, sonst nur Mineralwasser, alkoholfreies Bier oder Radler....

    Wenn jemand mir versichern wird, dass gar kein Tropfen mich gesund macht, dann nehme ich kein Tropfen. Wenn Leberwerte gut sind- warum nicht( hat mir mein Onko gesagt)?8o

    Genauso hab ich das auch gehalten

  • Früher habe ich gerne Wein, Bier und auch schon mal ein Schnäpschen getrunken. Da bin ich aber auch noch öfter feiern gegangen.

    In den letzten Jahren habe ich nur noch zu bestimmten Gelegenheiten Wein getrunken. Mittlerweile habe ich gar keine Lust mehr drauf.

    Wenn ich mit der Chemo durch bin und vielleicht Lust drauf habe, werde ich mir mit Sicherheit wieder das eine oder andere Glas Wein gönnen. Genuss gehört zur Lebensqualität.

    So halte ich auch mit dem Essen. Alles in Maßen und nichts erzwingen. Das kann in meinen Augen nicht verkehrt sein. 😊

  • mir hat alkoholfreies Hefeweizen durch die Therapie geholfen - war ein Tip meiner Onkologin.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Leben ist zu kurz um sich zu ärgern, also kämpfe und lache wieder:)

  • ....könnte eine lustige Geschichte besonders über alkoholfreien 🍷 schreiben😂

    Um es aber relativ 😂 kurz zu machen:

    Habe diesbezüglich und aus Neugierde mal im Netz gestöbert. Da bin ich auf eine deutsche online-Firma gestoßen die auch alkoholfreie Weine und Sekt verkaufen.

    Auch eine Winzerei in Rüdesheim gehörte zu den Herstellern.

    Auch diese Seite war schön und interessant-Familienbetrieb und vor über 60 Jahren begannen sie schon alkoholfreien Rotwein zu Keltern.

    War so euphorisch und neugierig, habe 2 Flaschen Sekt und 4 Fl. Rotwein bestellt😗

    🤭

    Der Sekt erinnerte uns an sauergespritzten Apfelwein, der Wein war 😞🙄

    wir schmeckten keine Beeren, er war zu säuerlich und schmeckte nicht nach „Wein“ in irgendeiner Form. Habe eine nette, ehrliche Mail geschrieben, warte noch auf ein feedback 🧐

  • 18-09-Sonnenschein

    wenn der wie das Leben heißt geht mir das auch so. Der Sekt ist prima vermisse nichts. Sehr gut für Mixgetränke geeignet.

    Der Wein war leider nicht das was sein Name versprach. Da trinke ich dann doch lieber mal ein Schluck Maracujasaft oder Johannisbeerschorle.

    Alkohol habe ich inzwischen komplett gestrichen. Liegt daran, dass bei mir schon Lymphknoten betroffen waren. Und was ich selber tun kann, um nicht nochmal zu erkranken, ein Neuaufflammen zu verzögern oder was auch immer bin ich bereit zu tun.

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Da ich schon seit über 40 Jahren der „designierte Fahrer“ bin, hab ich in diesen Jahren immer weniger und weniger Alkohol getrunken, zum Schluss 1 - 2 Gläser Sekt an Silvester und weniger als ein 6er Pack Bier im Jahr.

    Alkoholfreies mag ich nicht, dann lieber Fruchsaftschorles, z.B. weißer Traubendirektsaft.

    In meinen „wilden“ Jahren war es fast täglich ein Bier, manchmal noch Cocktails dazu ... und Teqila Sunrise war ein „in“ Getränk bei uns Ende 70er ...

    Ich vermisse nichts.

  • Ich trinke gern mal einen Wein oder Sekt. Und das mit Genuss. Scgnaps vertrage ich nicht mehr, sonst war ich immer ein Fan von hochprozenztigen Wisky, Conangc und co. Aber was soll es, die "wilden Jahre " sind vorbei.


    Alkoholfreies Hefeweizen hat mir auch durch die Chemo geholfen.


    LG Brigitte

  • An alle, insbesondere Heideblüte

    Es muss schmecken und über Geschmack kann man nicht streiten - er ist unterschiedlich (ich mochte es schon vorher friesisch herb und alkoholfrei... 😉). Während der Chemo dann ein Weizen aus dem Sauerland.. Ist halt regionaler.

    Sekt wurde vorher schon zur Absenkung der Promille in Mixgetränen genutzt und die sind auch gut.

    Wein.... Und dann noch vollmundiger komplexer Rotwein...? Die Neugier liess mich mal im Supermarkt shoppen. Gestern einer aus einem Adelwohnhaus in Bernkastel/Kues. Die leicht herbe Note eines klassischen Rotweins ist vorhanden, die Tiefe trotz Traubenmost und Saccarine ist irgendwie weg, die Farbe aber okay. Erinnerte mich eher an einen leichten Beaujolais und heute morgen (also gut und lange geatmet 😉) verspricht die Nase einen schönen Rotwein, im Abgang dominiert aber erst die Säure um dann nach kurzer Zeit doch den Rotwein nachschmecken zu lassen . Schlecht ist er also nicht und Johannisbeerschorle ist auch sauer. Und haltet mich nicht für eine Fachfrau, bin eher Gourmand (glouton) denn Gourmet... 😉


    Glühwein: da nutzten wir schon lange durchaus Kinderpunsch zur Senkung der Umdrehungen bei einer Feuerzangenbowle und der Hüttenz... aus dem Haus Tee.... Mit selbstgemachtem Traubensirup ist sogar schon lange unser Liebingswintertee.


    Insgesamt weniger aber nicht nichts mehr und Whiskytasting ist immer noch spannend... Aber halt der Leber zu liebe nicht wirklich während Capecitabin mehr als lecken und das in der Woche Pause.


    P. S stelle jetzt nach der Tipperei fest: der rote hat wirklich einen langen und angenehmen Abgang, nachdem die Säure weg ist. Bin mal auf die anderen gespannt

    Schönen dritten Advent!

  • Hallo habe ein halbes Jahr gar nicht getrunken, aber im Moment ist Rotwein das einzige was mich so entspannt dass ich einschlafen kann. Deshalb gibt es jetzt wieder Rotwein 🍷 und ab und zu mal ein Bier. Solange ich mich wohlfühle ist es auch 😌 gut...

    Einen schönen Tag und viel Kraft und Freude wünscht

    Ina & Willy wuff-)

  • Also ich oute mich mal als Genussmensch... nach der ersten EC ging erstmal 8 Tage gar nichts. Aber ich muss sagen, solang mir der Rotwein schmeckt trink ich ihn auch 🍷

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

  • Claudi209,


    ich hab das während meiner Therapie auch so gemacht. Ich trinke eh nicht wirklich viel Alkohol, sondern eher als Ausnahme. Und wenn mir danach war, hab ich auch ein Glas oder 2 getrunken.

    LG, Angi ;)


    Man muss die Schuld auch mal bei anderen suchen.