Sufe - DCIS mastektomie sofort Implantat

  • Hallo ihr lieben,

    vermutlich wäre es schlau gewesen mich schon vor einigen wochen an euch zu wenden. Ich war aber leider auf der welle "augen zu und durch" unterwegs. Hier ein paar worte zu meiner sitiuation.

    Ich habe vor knapp anfang august die diagnose DCIS G2 mäßig differenziert erhalten, das ganze auf einer fläche von ca. 7cm. Vorgehen: mastektomie mit sofortigem brustaufbau, alles weitere dann wenn die befunde des entnommenen gewebes da sind, vermutlich antihormontherapie. Ich war seit der diagnose eigentlich immer ziemlich positiv, obwohl alles natürlich irgendwie der horror ist. Aber die arzte meinten ich soll mir keine sorgen machen, wir bekommen das gut hin. Ich hätte sehr großes glück weil so früh entdeckt, und wir werden da schon auch ein ästhetisch halbswegs brauchbares ergebnis bekommen. Ich muss dazu sagen ich habe gerade ein absolutes horrorjahr hinter mir und hatte mich gerade wieder an dem punkt befunden an dem ich das leben wirklich wirklich toll finde. Also mein modus: dem blöden ding treten wir kräftig in den hintrern! Hab aufgehört zu rauchen, meine ernährung umgestellt, mache viel sport (schon seit dem ersten verdacht im Juni - bis zum befund hats leider ewig gedauert). Ich bin wirklich kein sehr eitler mensch, aber gerade frisch single mit 38 nach knapp 20 jahren beziehung somit ist mein kinderwunsch vermutlich hinfällig...

    Und jetzt sitze ich hier in meinem bett im krankenhaus, frisch operiert am tag 3, die schmerzen und auch die narbe und alles ist nicht so dramatisch wie erwartet, aber das implantat schaut ganz ganz furchtbar aus und ich bin heute zum erstenmla wirklich verzweifelt!!! Natürlich sollte ich mir lieber gedanken darüber machen, was denn bei den entnommenen lymphen herauskommt und auch beim restlichen entnommenen brustgewebe. Ein lymph hatte wohl eine auffällgkeit: der arzt meinte, dass stammt "nur von der Biopsie". Keine ahnung was mich daran jetzt beruhigen sollte.
    Wie auch immer. Bitte haltet mich nicht für total oberflächlich, dass ich mich jetzt "nur" wegen der ästhetik bei euch melde aber kennt das jemand? Ich bin extrem schlank, hatte schon immer das problem schwer zuzunehmen, auch wenn ich das gerne wollte. Habe kaum fett. es schaut ganz ganz schrecklich aus! Man sieht das komplette implantat, es zeichnet sich komplett ab unter meiner Haut. Klar kann ich froh sein, dass die narbe überschaubar ist. Und meine brustwarze gerettet werden konnte. Was zunächst nicht klar war. Aber unnatürlicher geht fast nicht ?(. Ich weiß nicht was ich denken und fühlen soll. Bin leider schon etwas abgestumpft weil ich die letzten jahre einfach sehr viel mitgemacht habe. Muss das / kann das / sollte das so bleiben? Hat jemand von euch ähnliches erlebt? Oder sollte man einfach nur dankbar sein, dass das alles früh genug entdeckt wurde und sich über äußerlichkeiten nicht aufhalten? Mir ist schon bewusst um was es hier geht.

    Tausend dank für euren noch so kleinen input!
    Alles liebe

  • Liebe Sufe ,

    Herzlich willkommen in unserer Mitte.

    Augen zu und durch, das kennen wir. In den ersten Wochen ist das ganz normal. So viel anderes bleibt uns ja auch gar nicht übrig.


    Dein Knoten ist raus und weg, super. Die OP hast du heil überstanden. Und noch ist alles Wund, geschwollen und mit Lymphflüssigkeit gefüllt. Sind die Drainage Schläuche schon raus?

    Was sagen denn die Ärzte zu deinem Empfinden? Sehen beide Seiten wirklich unterschiedlich aus oder fühlt es sich mit dem neuen Fremdkörper im Moment nur so an?

    Vielleicht gibst du dir noch 2 Tage, dich an die neue Optik und das Gefühl zu gewöhnen?

    Drück dich erst mal ganz lieb.

    Eli

  • Liebe Eli,
    Danke für deine schnelle rückmeldung und deine lieben worte :)!!

    Die drainagenschläuche sind noch drin und es wird beim verbandswechsel derzeit noch ca. 80mg flüssigkeit entleert. Daher, ja, es arbeitet noch. Ich versuche mir auch zeit zugeben. Vielleicht will ich mich auch nur von dem ablenken, was bei den anderen Befunden noch so an themen auftauchen könnte. Aber es schaut irgendwie so aus als wäre das implantat 5 nummern zu groß. Mir kommt es selber total lächerlich vor das zu schreiben. Vielleicht bin ich auch einfach erschöpft, weil das stark sein und kämpfen schon auch viel energie kostet aber die beiden seiten sind komplett verschieden! sag ich jetzt mal so. klar, wenn ich mir vorstelle um die ränder wäre noch fett oder es wäre etwas mehr eingebettet, dann wäre das vielleicht nicht so schlimm, aber so... ich kann das schwer berschreiben. Müsste fast mal ein bild posten um zu beschreiben was ich meine. Aber ich schäme mich natürlich - auch dafür, dass ich mich nicht einfach freue am leben zu sein. Optik hin oder her!

    Übers wochenende ist derzeit leider nur der super junge (und hübsche) assistenzarzt hier. Gefühlt so um die 20 ;) sicher ein toller arzt to be!! Aber wir haben uns schon bei meinem diagnosegespräch am falschen fuß erwischt. Er geht sehr gut und professionell damit um, dass ich ihm vorher mal gesagt habe ich würde über meine diagnose gerne mit einem erfahreneren arzt sprechen. Er ist freundlich. Aber ich denke die sorgen und das was mich gerade beunruhigt könnte erst am montag mit dem chefarzt, der mich auch operiert hat, besprochen werden.

    Ich schlafe seit wochen kaum. Vielleicht sollte ich einfach schlfen gehen. Danke fürs zuhören <3
    Eine ganz herzliche umarmung zurück &danke!

  • Liebe Sufe,

    Fürchte es wird dir noch etwas Geduld abverlangen, bei meiner Freundin hat es mehr als 2 Wochen gedauert, bis die Schwellungen halbwegs raus waren und sich alles langsam gesetzt hat. Unter dem Implantat und an den Seiten werden sich auch bei dir dicke Hämatome gebildet haben.

    ( bei mir haben die Hämatome sehr lange gebraucht sich ab zu bauen).


    Sie hatte in den ersten 10 Tagen immer gesagt, es fühlt sich viel größer an, aber nach 14 Tagen könnte man schon von der Seite sehen, wie sich alles normalisierte.

    Du wirst schon einen kleinen Unterschied sehen, wenn die langen Schläuche raus sind.


    Weitere 30 Tage hat sie täglich mehrfach beide Seiten vom Brustbein mittig zum Schlüsselbein und außen über die Achsel Lymphausstreichübungen gemacht. Letztendlich passte es wunderbar. Aber es hat seine Zeit gedauert.

    Wenn man bedenkt, wie lange man Spaß nur an blauen Flecken hat ;).


    Der psychische Druck der letzten Wochen fordert jetzt auch seinen Tribut. Dein Vorschlag ist ganz genau richtig. Abwarten und mal 2 Tage einfach loslassen. Du hast es jetzt hinter dir.

    Die Heilung dauert jetzt. Es wird. Drück dich und schicke dir eine dicke Portion Geduld.

    Eli

  • Liebe Eli,


    Vielen Dank!! Ich mach das jetzt mal so. 2 Tage einfach nur abwarten!

    Es fühlt sich Merkwürdig an zu jammern, wenn ich mir deinen Leidensweg, und den vieler anderer Mitglieder so ansehe. Was für hilfsbereite, tapfere & tolle Frauen ihr seid! Danke! :)


    Alles liebe & gute

  • Liebe Sufe,

    herzlich willkommen im Forum. Ich hatte ein DCIS High Grade. Im Januar war die Mastektomie mit sofortigem Wiederaufbau. Die Brustwarze konnte nicht erhalten werden, weil das DCIS von der Brustwarze ausging. Danach hatte ich 28 Bestrahlungen und jetzt muss ich Tamoxifen nehmen.

    Wahrscheinlich ist bei Dir noch alles geschwollen, deshalb kommt Dir das Implantat zu groß vor. Ich habe mehr das Problem, dass die andere Brust altersbedingt hängt und die operierte steht. Es ist ein gewöhnungsbedürftiges Bild. Aber ich könnte mir die andere Seite angleichen lassen.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute.

    LG Nani

  • Liebe Sufe,


    herzlich willkommen in unserem netten Forum!


    Alles was belastet, hat ein Recht angesprochen zu werden, finde ich, und dich belastet nun mal deine momentane Optik und das kann ich verstehen, auch wenn ich dazu nichts sagen kann, weil ich keine Mastektomie hatte. Viele haben hier schon ihre Erfahrungen zum Brustaufbau niedergeschrieben und hier kannst du einige Beiträge dazu lesen.

    Ich wünsche dir, dass nach dem Verheilen/Abschwellen deine Burst eine Form angenommen hat, die du gut annehmen kannst und für deine weiteren Therapien wünsche ich dir alles Gute!

  • Liebe Sufe,

    Du brauchst viel Geduld. Der Endzustand ist erst etwa nach einem Jahr erreicht. Dann kann ggf. auch erst über eine Angleichung entschieden werden. Ich empfinde meine rekonstruierte Brust auch als größer, weil sich bei mir an der Außenseite ein Lymphödem gebildet hat. Die Ausbuchtung an der Außenseite und die von nani geschilderten Abweichungen vermitteln mir diesen Eindruck. In den BH passt die Brust aber rein. Also kann der Volumenunterschied gar nicht so groß sein, wie ich ihn empfinde. Man erhält nicht exakt das zurück, was einem genommen wurde. Damit muss man sich abfinden. Aber immer noch besser als nichts, sage ich mir.

    Weiterhin alles Gute

    Lavara18

  • Hallo Sufe,


    ich hatte auch eine Mastektomie November 2016 mit sofortigen Aufbau. Am Anfang war ich auch sehr geschockt, dass der Unterschied zur anderen Brust so groß war. Mach dich nicht verrückt und gib dir Zeit.Es hat bei mir fast 4 Wochen gedauert bis die Schwellungen raus waren.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen das alles gut bei dir verläuft.

  • @ Nani: Danke für deine Rückmeldung. Bei mir war zunächst auch die sorge mit der brustwarze. Aber der pathologe meinte dann wohl während der OP, dass der erhalt in ordnung geht. Mir wurde gesagt, dass es nach einer Mastektomie keine bestrahlung mehr braucht? Wieso ist das bei dir jetzt doch noch nötig gewesen? Ich bin langsam schon etwas verunsichert, ob das hier alles richtig läuft. Ob Tamoxifen oder nicht ist bei mir noch nicht ganz klar. Das erfahre ich erst frühestens am Donnerstag mit den befunden des gewebes und der lympfe. Ich hoffe so sehr dass das jetzt nur eine schwellung ist. Ich habe das gefühl sogar die schwestern sind entsetzt über den anblick! Aber morgen bekomme ich den chefarzt zu sehen... der hat mich operiert. Übers wochenende war natürlich niemand wirklich hier. Mir geht es ähnlich wie dir: meine andere brust hängt leider auch und ist sehr klein. Nebenan jetzt dieser stramme 3x so große atombusen, der ausschaut wie ein aufgesetzter Pilzkopf und steht. Gewöhnungsbedürftig ist gut gesagt.


    Charis : Danke für die nette Intro und die lieben worte.


    @ Lavara: Danke für deine Rückmeldung. Wow, das hat ein jahr gedauert bei dir? Ich habe wirklich langsam das gefühl ich wurde nicht sehr gut auf den ganzen wahnsinn vorbereitet. Ich würde morgen am liebsten sagen: nimm mir das ding raus. Und eigentlich will ich ja nur gesund werden / sein / bleiben! Ich hätte mit jeder Narbe besser umgehen können als mit dieser Form. Mein Busen ist ohnehin sehr klein. Zumindest der eine. Ich kann doch da nicht ein jahr lang so herumlaufen! Dann ist der eine eben weg. Vielleicht wäre das der richtige weg gewesen. Vielleicht ist in meinem fall nix besser als das. Ich weiß es nicht.


    @ Calpe: Dir ging es auch so? War es dann nach 4 Wochen wirklich entscheidend besser? Hattest du auch so krasse ränder? Bei mir schaut es wirklich so aus, als wäre ein Pilzkopf auf einem flachen brett mit haus überzogen. Ich war so positiv! Habe mit vielen gerechnet. Mit narben, mit möglicherweise verlorener brustwarze. Vielleicht dellen und sonst was. Aber das was ich da jetzt sehe ist so krass. Ich fühle mich so entstellt!! Zusätzlich zu der Angst was denn jetzt am Donnerstag bei dem restlichen material herauskommt! Ich weiß, dass das ja keine schönheits op war aber wenn ich mit diesem ergebnis gerechnet hätte, dann wäre meine entscheidung vermutlich ganz anders ausgefallen. Und ich hätte versucht die brusterhaltende version vorzuziehen. 4 ärzte hatten gesagt: es kann sein, dass dann immer wieder nachgeschnitten werden muss. Das areal sei zu groß, mein busen zu klein. Das schönere ergebnis bekäme ich sicher so. Und jetzt das


    @ Alle: Ich danke euch allen von ganzem herzen , dass ihr eure geschichten und gedanken mit mir teilt. Ich bin mehr oder minder frisch Single! Ich habe keine Ahnung ob ich mich je wieder einem neuen mann zeigen und öffnen kann! Und gleichzeitig fühlen sich diese gedanken so absurd an, weil ich ja eigentlich nur gesund sein will!!

  • Hallo@sufe,

    konntest Du mit dem Chefarzt sprechen und Deine Befürchtungen mitteilen? Denke positiv, von Tag zu Tag wird sich das Bild verändern. Vielleicht ist das Implantat einfach zu stark aufgepumt. Ich habe ein Implantat, was man evtl. vergrößern konnte (es liegt ein Ventil unter der Haut). Vielleicht ist es bei Dir ähnlich. Ich würde einfach nachfragen. Ich bin mit der Optik auch nicht zufrieden, Im Nachhinein frage ich mich, ob es nicht besser gewesen wäre, die Mastektomie ohne Wiederaufbau zu machen.

    Ich musste deshalb Bestrahlungen machen, weil das DCIS bis in die Sektionsränder gegangen ist. Mein Arzt hat dann empfohlen zu bestrahlen; ansonsten hätte ich noch einmal operiert werden müssen (d. h. das Implantat wäre entfernt worden). Das wollte mein Arzt jedoch erst einmal nicht. Ich hoffe, dass dieses Sch...ss DCIS jetzt wirklich entfernt ist bzw. dass die Bestrahlungen ihre Wirkung gezeigt haben.

    Gottseidank wurden keine invasiven Herde gefunden; auch der Wächter LK war oB.

    Ich wünsche Dir alles Gute. Und in die Zukunft können wir alle nicht schauen. Du wirst gesund werden und vielleicht wirst Du irgendwann wieder einen neuen Partner finden.

    Ich drücke Dich!:hug::hug:

    LG Nani

  • Hallo Sufe,

    ich habe mich wohl missverständlich ausgedrückt: Die postoperativen Schwellungen brauchen zum Verschwinden nicht ein Jahr. Aber das Implantat kann sich noch etwas setzen, wodurch die Form natürlicher wird. Es braucht lange für die Heilung der Nerven. Meine Brust war monatelang völlig taub. Hat natürlich auch seine Vorteile. Nichts zwickte und stach. Nach dem Abschwellen schwoll meine Brust aber erneut an, weil sich ein Lymphödem bildete. Aber das ist bei Weitem nicht so schlimm wie Du es berichtest. Beide Brüste passen in dasselbe Körbchen. Nur eben rechts gerade mal so eben und links gemütlich. Mein Implantat ist nicht veränderlich . Vor der Auswahl des Implantats wurde meine Brust vermessen. Ist das bei Dir nicht passiert? Das Implantat - ein Muster - wurde mir vorher gezeigt und in die Hand gelegt. Es hat eine Tropfenform, ist also von sich aus nicht so rund wie eine Pilzkopf. Hat man es Dir nicht gezeigt? Es hängt auch etwas, allerdings nicht so wie die natürliche Brust. Der Unterschied ließe sich leicht durch ein Brustlifting der "gesunden" Brust ausgleichen, was ich aber nicht machen lassen, denn links ist auch schon Mikrokalk entdeckt worden, der jetzt beobachtet werden muss. Womöglich wiederholt sich die Geschichte.

    Ich bin übrigens zunächst brusterhaltend operiert worden, was leider nicht ausgereicht hat. Von dieser OP habe ich eine Narbe auf der Brust und von der Mastektomie mit Rekonstruktion eine große Narbe exakt in der Brustfalte, die man aber gar nicht sieht. Der Operateur wollte die gut verheilte erste Narbe nicht wieder öffnen und vergrößern. So sind die Lymphbahnen allerdings an zwei Stellen durchschnitten worden, was das Lymphödem befördert hat. Das wirklich Blöde ist, dass man die Ausdehnung eines DCIS in den bildgebenden Verfahren nicht sicher erkennen kann. Mir waren bei der ersten OP 7 x 4 cm entfernt worden und es hatte an allen Rändern nicht gereicht. Geh mal davon aus, dass eine Ärzte insoweit das Richtige getan haben. Bei brusterhaltender OP wird im Allgemeinen auch noch bestrahlt und davon wird die Brust auch nicht schöner.

    Ich wünsche Dir, dass sich die Optik noch von alleine bessert oder verbessert werden kann, denn es ist für die Genesung sicher wichtig, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt.

  • Liebe Nani & Levara,

    Danke euch so sehr für eure Rückmeldungen!! Ich hatte heute den ganzen Tag Besuch, Untersuchungen und bin gerade sehr müde. Aber ich wollte nicht unkommentiert lassen, dass mir eure Erfahrung und eure Rückmeldung sehr hilft, das alles zu begreifen. Danke euch dafür! Ich schau es mir im Detail erst morgen an. Ich bin heute schon etwas platt und antworte morgen ausführlich.


    Aber jetzt schon: fühlt euch ganz herzlich umarmt und gedrückt :hug:!

    Vielen Dank für eure Hilfsbereitschaft <3

  • Hallo Sufe,

    meine Brust hatte mir sehr lange nicht gefallen. Leider hatte ich lange Schmerzen in der Brust. Mein Brustmuskel war entzündet.

    Im März 2017 hatte ich dann noch einmal eine OP und habe mir den Brustmuskel versetzten lassen, gleichzeitig habe ich mir die gesunde Brust straffen und verkleinern lassen.


    Ich finde du solltest dir ein bißchen Zeit lassen, die Brust verändert sich noch. Vor allen Dingen, stell dich nicht andauernd vor einen Spiegel.

    Gerade am Anfang nach der OP sieht die Brust einfach (für mein empfinden) furchtbar aus.

    DAs ist normal.


    Hoffe deine Befunde sind alle in Ordnung.


    Gute Nacht.

  • Hei!

    Hatte meine Mastektomie wegen Low Grad DCIS letzte Woche (Nach BET und Nachresektion) Habe mich allerdings für eine Diep-flap entschieden, da ich genug Speck dafür bieten kann.

    Wenn ich jetzt sehe wie viel Flüssigkeit sich in der Hauttasche sammelt, dann kann ich mir vorstellen, dass sich Deine Brust noch sehr groß anfühlt/ansieht. Das dauert, bist der Körper alles resorbiert hat. Lass Dir Zeit.

    Meine beratende PCH hat mir erzählt, dass ihr Professor immer gesagt hat: They always come down.

    Wünsche Dir eine schnelle Heilung!

    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.

  • Hallo ihr lieben mutmacherinnen,
    wenn ich mir hier viele eurer geschichten und leidenswege so anschaue, muss ich vermutlich sagen, dass ich echt noch einmal glück gehabt habe. Vielleicht war doch alles rechtzeitig. Ich bin so dankbar für dieses forum und dass man hier so tapfere und tolle frauen trifft! Danke!


    Ich komme eben aus der klinik und habe meine neuen befunde bekommen. Es war wohl doch nicht alles nur Vorstufe, aber ich werde wohl gesund - so der plan. Die Ärtzte sagen, von "den bösen" ist das "der liebste" ;) Und noch dazu ist ja "alles weg" - so der Arzt! Das hoffe ich zumindest. Kann man dem glauben? Folgende histologie hat die Brust ergeben und aber der eine lymph war wohl auch auffällig. Keine ahnung wo ich das jetzt herauslese.

    Tubuläres Mammakarzinom links G1 pT1a (5mm), pN1mi (1/3) (sn), L1, V0, R0 und ausgedehntes DCIS G2
    ER 100% PR 70% Her2Neu neg Ki67<5%

    -> Therapie 5 Jahre Tamoxifen


    Was mir so im kopf herumschwirrt:
    ich muss jetzt knochenscan, röntgen lunge & bauch machen. Ist das eine vorsichtsmaßnahme? Ich hab das irgendwie in der aufregung vergessen zu fragen. Ich meine wenn der Doc sagt ich werd gesund, dann gehen wir jetzt nicht davon aus, dass dann bei JEDER untersuchung immer doch noch ein schäufelchen drauf gelegt werden muss? Gibt es hier ähnliche fälle? Ich meine diese ganzen zahlen da beim mamma staging schauen doch recht gemütlich aus...


    Tamoxifen: ich bin 38. grad aus einer 20 jährigen beziehung gepurzelt (brutalöe bruchlandung!!), irgendwie schon noch da der kinderwunsch, aber jetzt ja ohnehin "schwer vermittelbar" weil welcher mann lässt sich jetzt schon noch auf mich ein? Gibt es unter euch den fall, also rein was die fruchbarkeit betrifft, nicht das single sein. 38 sagen wir 5 jahre tamoxifen, dann mit 43 fertig und dann schwanger geworden? Oder kann ich froh sein wenn ich a) lebe und b) wieder unter der haube bin bis dahin? Kinderwunsch ade?


    Übrigens was mein aussehen betrifft: Ich mach das jetzt wie von euch empfohlen! Ich warte das ergebnis meiner Brust einfach mal ein paar wochen ab. Es schaut schon weniger "eckig" aus, aber das implantant ist halt einfach eine körbchengröße größer als der andere busen 8o da hats wer gut mit mir gemeint. ABER es fällt nicht schlimm auf! Ich fühle mich (zumindest mal angezogen) wohl in meiner Haut und habe nicht das gefühl dass das jemanden auffällt. Daher könnte es zur not auch so bleiben. Weil wer hat schon lust auf eine weitere OP.
    ABer ich denke ihr habt recht: einfach mal zeit lassen.

    Das war mein update!
    Ganz viel zuversicht, kraft und kämpfergeist in alle richtungen <3

  • Glückwunsch. Das klingt doch schon viel positiver. L1 sind sie Lymphknoten. 1/3 drei wurden Entnommen, einer nicht ohne Befund.


    R0 bedeutet kein Rest Tumor Vorhanden. Herr2neu negativ und ein KI kleiner 5%. klingt gut.

    Die Heilungsquote ist sehr hoch. Und Natürlich, du wirst wieder ganz gesund.


    Übrigens Für die Onkologen bist du jetzt schon geheilt bei R null.

    Für die ist bei Chemo und Bestrahlung danach ( nach der Tumor Entfernung ohne Metastasen ) alles nur noch Prophylaxe ;).

    Staging ist normal, sie brauchen für den Abschluß als gesund noch ein M0. Also keine Metas.

    Dazu gibt's das Knochenszintigramm, die Bauch Sono (Ultraschall) und das Röntgen der Lunge.


    Jetzt muss es nur noch heilen und in deinen Kopf, das ist das Schwierigste. :thumbup:

    LG Eli

  • Liebe Eli,
    vielen Dank! Das hilft mir jetzt sehr.
    Ich muss das alles mal etwas auf mich wirken lassen.
    Ich fühle mich jetzt schon gesund, habe mich in dem kurzen zeitraum eigentlich auch nie richtig krank gefühlt. Vor 2 monaten war die welt ja noch ganz anders. Nur jetzt kurz war halt alles anders wegen der OP und den untersuchungen.


    Ich bin zum glück unglaublich stur und hab so viel mist erlebt in den letzten jahren, dass ich mir sicher war "DAS schaffe ich jetzt auch, was immer es sein wird". Mit dem blauen auge (busen) davongekommen...
    Ich bin dankbar und sende viel kraft!


    Alles Liebe
    S

  • Liebe Sufe, ich freu mich so, das du wieder ganz optimistisch in die Welt schaust.


    Es geht fix und die Erinnerungen an die Erlebnisse der letzten Wochen verblassen.

    Das Leben können wir aus vollem Herzen genießen, denn es ist uns viel klarer, wir sehr man daran hängt und wie schön so viele Dinge sind. Die man viel zu oft , viel zu selbstverständlich wahrnimmt.

    Drück dich