Ich bin neu hier

  • Hallo liebe tapferen Mitkämpferinnen! Ich bin die Bella, 41, und weiß seit Ende Juli, dass ich BK habe. Er ist trippel-negativ, also einer von der ganz bösen Sorte :-(. Seitdem ich das weiß, renne ich von einer Klinik zur nächsten und kann mich nicht entscheiden, wo ich mich behandeln lasse. In einem sind sich alle einig, dass ich eine Chemo brauche. Da ich aber noch nie für Medikamente war und jede Grippe ohne Antibiotika mit Naturheilkunde ausheile, ist es für mich furchtbar, dass ich nun den schulmedizinischen Weg gehen soll :-(. Ich hatte von jeher

    Angst, dass Medikamente auf die Leber schlagen und nun soll ich doch so einen Weg gehen.

    Ich habe in der Brust noch zwei weitere Herde, die unklar sind, aber wahrscheinlich Fibroadenome. In einer Klinik würden sie zusätzlich gestanzt werden, in einer anderen nicht. In einer Klinik wurde mir Immuntherapie angeboten, in der anderen hieß es, nicht bei trippel-negativ.

    Hat jemand Erfahrung damit?
    Ich habe Todesangst vor der Chemotherapie, daher wäre mir die Immuntherapie vielleicht lieber. Und ich habe Todesangst vor

    den neuropathischen Schmerzen und Nebenwirkungen. Eine Bekannte, die auch an Brustkrebs leidet, erzählte mir, sie spüre seit der Chemo ihre Füße nicht mehr und hätte anfangs im Rollstuhl gesessen.

    Andere ihrer Mitpatienten hätten ihre Hände nicht mehr gespürt.

    Nachts kann ich kaum schlafen und habe Alpträume.


    Vielleicht kann mir jemand helfen, bitte.

    LG, Bella

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zwei Beiträge zusammengeführt.

  • Liebe bella777  :hug:

    Herzlich willkommen hier bei uns im Forum!

    Ich habe meine Diagnose seit April diesen Jahres und bin nun in vier Wochen mit der Chemotherapie durch. Danach werde ich operiert und bestrahlt. Mein Tumor ist Her2neu-positiv, also nicht wie deiner tripple negativ. Wie hoch ist denn dein Ki67-Wert? Soweit ich weiß, ist er ausschlaggebend für die Zellteilung und damit sagt er auch, wir gut eine Chemo angreifen kann. Sind denn Fernmetas schon ausgeschlossen? Und wie sieht dein Wächerlymphknoten aus?

    Ich kann dir nur sagen, dass eine Chemo wirklich aushaltbar ist. Klar, es gab auch richtig blöde Tage, aber ich habe nicht einmal über der Kloschüssel gegangen. Wie sagen hier viele: es ist kein Spaziergang, aber lange nicht so schlimm wie man es von früher kennt.

    Ich an deiner Stelle würde mir die zwei unklaren Herde stanzen lassen. Dann weißt DU alles über deinen Untermieter und kannst direkt allen Bewohnern kündigen!!

    Mit einer Immuntherapie habe ich keine Erfahrung, die wurde mir nie vorgeschlagen.


    Kopf hoch, tu alles damit Mr K verschwindet und nie wieder kommt! :thumbup:


    Ganz viele Grüße

    von Linolinchen 💕

  • Liebe Bella777,

    Herzlich willkommen im Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Wir nehmen Dich gerne auf in unserer Gemeinschaft und jede von uns kennt mehr oder weniger Deine Gedanken. Der Schock, das Gefühl des Ausgeliefertseins und für welche Behandlung soll man sich entscheiden?

    Vielleicht oder sogar ganz sicher können Dir die Erfahrungen der Langzeitüberlebenden (16 Jahre bei mir) und der Austausch mit akut Erkrankten helfen durch den Weg Deiner Therapie zu gehen.

    Alles Gute für Dich und ich schicke Dir ein grosses Paket an Zuversicht!

    Liebe Grüße Monalisa


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Monalisa ()

  • Hallo bella777,

    deine Diagnose tut mir leid. Ich habe in 14 Tagen meine letzte von 6 Chemos und muss sagen es ist kein Spaziergang aber zu schaffen. Hier im Forum bekommst du super Tipps und Mutmachgeschichten. Die Mädels sind super:love: die neuropathischen Schmerzen soweit kommen lassen das man im Rollstuhl sitzt :/ früh genug Beschwerden melden:!:Ich wünsche dir alles alles Gute:hug:

  • Hallo Bella,

    Ich bin auch neu hier und völlig überwältigt, wie liebevoll man aufgenommen wird und welche wertvollen Tipps man bekommt. Was die Nebenwirkungen angeht scheint da jeder anders zu reagieren. Ja, es gibt sie. Aber es hat nicht jeder alle gleich stark.In irgendeinem thread habe ich gelesen, dass Kühlakkus an Händen und Füßen die Neuropathie vermindern soll. Ich versuche die Nebenwirkungen mit einem Kurzzeitfasten rund um die Chemo abzumildern. Außerdem versuche ich mir das Leben drumherum schön zu machen. Okay, das ist nicht so einfach, wenn gleichzeitig etwas weh tut. Aber ein Schmöker, ein Spaziergang, eine Traumreise... Irgendwas geht dann doch.

    Wir stecken in einer echt beschi*** Phase unseres Lebens. Das gibt uns jedes Recht, es uns so schön wie nur möglich zu machen.

  • Liebe Bella,

    herzlich willkommen in diesem schönen Forum!

    Deine Angst ist verständlich, aber zum großen Teil unbegründet.

    Hier im Forum gibt es einige Mädels, die wie ich während der Chemo sogar arbeiten konnten. Ich habe auch durchgehend Sport (Tanzen & Zumba) gemacht. Neuropathien können sehr nervig sein, aber solange Du keine Dauerchemo bekommst, verschwinden die Taubheitsgefühle auch wieder. Wir können mit Kühlung, Igelbällen und Bewegung vorbeugen und wenn es doch schlimmer kommt, wird heutzutage einfach auf die letzten Chemos verzichtet.

    Gegen fast alle Nebenwirkungen gibt es Medikamente. Wir müssen in der heutigen Zeit fast nichts mehr aushalten.

    Du wirst sehen, die Angst verfliegt, wenn Du erst einmal Deine Rüstung angezogen, Dein Visier runtergeklappt und den Kampf aufgenommen hast.

    Wir helfen Dir gern dabei. Du bist nicht allein!

    Fühl Dich hier gut aufgenommen, verstanden und von mir zur Begrüßung geknuddelt :hug:

  • Hallo Bella777, erstmal herzlich willkommen im Forum.

    Ich habe meine Diagnose seit 18.06. und mir ging es ähnlich. Ich konnte mich nicht für ein Brustzentrum entscheiden. Hatte mehrfach Gespräche und habe mich letztendlich für das größere entschieden, trotz längerer Wartezeiten, weil ich denke, die haben vielleicht mehr Erfahrung.

    Was ich aber noch sagen wollte: die Diagnose habe ich seit 06/18 aber den Knubbel seit 04/17. Damals hieß es bei Ultraschall und Radiologie Fibroadenom. Ob sich das verändert hat, kann jetzt niemand mehr sagen. LG Sally11

  • Liebe Bella,


    herzlich willkommen, auch wenn der Grund sehr unschön ist.

    Ich habe auch ein Triple Negativ Karzinom und bekomme diese Woche meine vorletzte Pacli/ Carboplatin Chemo. Davor hatte ich 4xEC und ich möchte dir Hoffnung machen!

    Unser Brustkrebs ist zwar der Aggressive aber er spricht dafür sehr sehr gut auf die Chemotherapie an. Bei mir war er bereits nach vier mal EC im Ultraschall nicht mehr sichtbar. Jetzt hoffe ich, dass das Pacli/ Carboplatin der Metastase im Lymphknoten noch den Rest gegeben haben.


    Die Chemotherapie ist kein Spaziergang aber sie ist zu schaffen! Ich z.B. gehe weiterhin arbeiten. Auch Sport und viel Bewegung an der frischen Luft helfen, die Nebenwirkungen einzuschränken und die Heilung zu verbessern.

    Betrachte die Chemotherapie als deinen Freund und Helfer, der mit dir in den Kampf zieht!

    Hier im Forum findest du viele Tipps und Ratschläge für eventuelle Nebenwirkungen. Die von dir beschriebene extremen Neuropathie Erscheinungen sind denke ich Ausnahmefälle. Bei mir im Brustkrebszentrum habe ich von so schlimmen Ausfallerscheinungen noch nichts gehört. Wichtig ist, dass du rechtzeitig mit deinen behandelten Ärzten über Probleme und Schmerzen sprichst! Mein Arzt sagte zu mir, lieber einmal zu viel als einmal zu spät vorbei kommen.


    Die Diagnose ist natürlich erstmal ein großer Schock. Auch bei mir machte sich erstmal Todesangst breit. Aber sobald die Therapie beginnt, wird auch bei dir der Kampfgeist ausbrechen, da bin ich mir ganz sicher! Lass dich von der Diagnose nicht abschrecken! Auch wir Triple Negativ Patienten haben heute gute Chancen! Ich sage mir immer, wir haben den kleinen "Vorteil", nicht noch einige Jahre eine Antihormontherapie absolvieren zu müssen.


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft auf deinem Weg und drücke dich mal aus der Ferne :hug:

  • liebe bella, jeder reagiert anders auf die chemo. Ich hatte zum Beispiel gar keine Neuropathien, nichts, nada, gar nichts. Du musst keine Angst vor der Chemo haben. Ich betrachte sie als meine Lebensversicherung. Dir wird sie sicher auch helfen.

  • Liebe bella777 , herzlich willkommen hier in diesem tollen Forum:*, auch wenn der Anlass kein schöner ist?(


    In dieser Situation Angst zu haben, ist völlig normal. Die Diagnose und der Gedanke an die ganze Behandlung ist erstmal gar nicht zu begreifen und zu verarbeiten:(

    Aber tatsächlich ist Angst der schlechteste aller Berater. Treffe keine Entscheidung, die auf Angst basiert, sondern auf Fakten.

    Lass Dich vom Krebsinformationsdienst beraten, ganz unabhängig:


    Krebsinfotmationsdienst


    Wenn Du tatsächlich einen Triple Negativ Tumor hast, gibt es eigentlich nur die Therapie mit Chemo, und diese Art von Tumoren lässt sich damit auch sehr gut therapieren. Weißt Du wie hoch Dein Ki ist???


    Das mit Deiner Bekannten, die zum Teil im Rollstuhl saß weil sie ihre Füße nicht mehr spürte ist natürlich wiklich ein Extremfall:huh:

    Meine Chemo startete am 28.Mai und die letzte hatte ich am 04. September. In diesen 16 Wochen gab es 4 Tage, an denen ich nachmittags nicht viel machen konnte. An allen anderen Tagen war ich jeden Tag 1,5 -2 Stunden draussen, mit dem Hund, Fahrrad etc.

    Habe unsere Einkäufe gemacht, gekocht, Haushalt gemacht, war mit ner Freundin frühstücken, Eis essen, wir haben Tagesausflüge zum Bodensee gemacht und viele andere Dinge. Das Leben geht auch unter Chemo weiter, man muss sich Ihr allerdings kämpferisch stellen, man muss sie wollen, einfach weil es weiterleben bedeutet. Die Chemo ist nicht Dein Feind, sondern tatsächlich Dein Freund im Kampf gegen den Mietnomaden in Deiner Brust.

    Chemo ist gut zu schaffen, klar es gibt auch schlechtere Tage, aber mittlerweile auch genug Begleitmedikamente, um es zu schaffen.


    Lass Dich also bitte nicht zu sehr von Angst steuern, bei Deiner Entscheidungsfindung:hug:

  • Liebe bella777

    Sei lieb aufgenommen hier im Forum :hug:

    Auch ich hatte einen Triple negatives Mammakarzinom und hatte 12 mal jede Woche Paclitaxel und Carboplatin und davor vier mal alles zwei Wochen Epirubicin und Cyclophosphamid .

    Die EC alle zwei Wochen habe ich gut vertragen und hatte kaum und wenn für mich nicht schlimme Nebenwirkungen ...die sind wirklich alle gut mit Begleitmedikamenten zu behandeln , war viel unterwegs mit meinen Hunden das macht einen freien Kopf und man tankt wieder Kraft , sortiert sich neu .....Paclitaxel und Carboplatin waren dann nicht mehr so dolle weil man ungeduldig wird und wie ich immer sage ein kleines Minniminni . Ich habe auch während der Paclitaxel und Carboplatin die Hände und Füße gekühlt . Habe zwar Neuropathien in den Füßen aber das juckt mich nicht wirklich ...ich komme die Treppen schlechter runter und auch hoch , muß gucken wo ich hintrete und knicke mal um und so ....ABER Ich kann noch laufen 🤗😉

    Mir flutschen Sachen aus der Hand ....ABER ich habe beide Hände und kann die noch benutzen 🤗😉 und alles ist besser als ein Zettel am großen Zeh 😉

    Es kommt immer auf den Blickwinkel an . Ich habe mir immer gesagt ich werde es schaffen und niemals aufgeben ich gebe höchstens einen Brief auf der Post auf oder ein Packerl , Aufgeben ist niemals eine Option.

    Triple negativ ist gut zu therapieren , Gott sei Dank . Mein Karzinom ist noch während der EC um das vierfache geschrumpft u d die Paclitaxel und Carboplatin haben ihm den Rest gegeben 🤗 mein Untermieter ist ausgezogen und ich hatte das Glück eine pathologische Komplettremission erreicht . Habe von Diagnosestellung bis zur ersten Chemotherapie nur zwei Wochen gehabt und war froh das es schnell los ging .

    Die Nebenwirkungen und die Kratzer die man im Krieg abbekommen hat die heilen wieder ...wirklich . Ich bemerke das geradeselber und ich finde es wundervoll und freue mich wie ein kleines Kind das einen funkelnden Weihnachtsbaum 🎄 sieht . Dann kommen die Wimpern wieder , die Augenbrauen , die Haare ...hey ich kann wieder meine Wimpern tuschen ....komme Treppen wieder hoch ohne das es ein Krampf ist ...du wirst sehen das sind solch Dinge die du dann lieben wirst . Das Leben ist wunderschön . Auch während der Zeit der Chemotherapie .

    Es ist der Blickwinkel aus dem man die Dinge betrachtet .

    Ich bin in einem kleineren zertifiziertem Brustzentrum , eben weil es nicht so oberflächlich ist und man eben keine Nummer ist und das Personal mehr Zeit hat . In eine große Uniklinik wäre ich nur sehr sehr ungern gegangen ...habe in einer solchen mal sehr lange gearbeitet das hat gereicht .Geh dort hin wo du dich sicher und gut aufgehoben fühlst auch ein kleines Brustzentrum was zertifiziert ist ist gut !

    Ich habe die Chemotherapie auch ambulant bei meinem Onkologen gemacht und als die ersten Male die Chemo gelaufen ist habe ich bemerkt das ich sicherer würde und die Chemoschwestern wirklich Weltklasse sind und sehr einfühlsam und fröhlich das hilft ungemein und die haben den gleich Humor wie ich . Dann war es soweit und ich habe das erste Mal in meinem Leben Hausvero bekommen 🤗👍🏽 Darf nur noch zum Port spülen und Blutabnahme und zu Arzt rein kommen aber in der Chemo wollen die mich nimmer sehen ...also Hausverbot ist auch was feines . Dein Kampfgeist und deine Einstellung mit dem Blickwinkel Sind sehr wichtig ...hab Vertrauen in die Ärzte , der Schulmedizin und in dich .

    Es ist wirklich zu schaffen 😘😊

    Momentan sage ich mir immer was sollen mich Bestrahlungen noch jucken 🤷🏻‍♀️ Hey ich bin neben einem Kernkraftwerk geboren 😉🤣

    Lass dich lieb drücken :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo Liebe bella777 !

    Herzlich willkommen hier in diesem Forum! Die anderen Mädels haben ja eigentlich schon alles geschrieben, aber ich erzähl dir auch noch was zu mir :)

    Ich bin 33 und habe auch ein Triple negativ Ca, ki67 liegt bei 70%, das zeigt an, wie schnell sich die bösen Zellen teilen.

    Ich habe die Diagnose diesen Mai bekommen, und dann die Chemo angefangen. Ich vertrage sie ganz gut, klar fühlt man sich schlapp, manchmal will man viel schlafen, manchmal kann man nicht.....man hat seine Zipperlein, aber es gibt gute Medikamente gegen Nebenwirkungen...

    Neuropathien habe ich bis jetzt gar nicht.


    Mir wurde gesagt, bei Triple negativ bleibe nur die Chemo. Ich kann dir nur empfehlen, beim Krebsinformationsdienst anzurufen. Du kannst dort alles fragen und bekommst wissenschaftlich belegte Antworten. Nicht einfach los googeln! Oft sind Texte veraltet oder einfach nur falsch.


    Mein Tumor ist im Ultraschall schon nicht mehr sichtbar, das heisst die Chemo wirkt gut. Der Preis der Haare und der mäßigen Nebenwirkungen ist ein kleiner für das Leben, was einem dadurch geschenkt wird.


    Ich wünsche dir, dass du bald ein gutes Brustzentrum oder ambulanten Onkologen findest, bei dem du dich wohl fühlst und dem du vertraust.

    Nicht blind, aber doch etwas;)

    Ansonsten kannst du hier ALLES fragen, was dir durch den Kopf geht.


    Alles Liebe!

  • Liebe Dija

    danke dir, dann habe ich ja Hoffnung, dass bei mir alles gut wird. Und bei dir vor allem auch! Schön, dass du keine Neuropathien hast, dann haben das wohl nicht alle.

    67 habe ich auch, und 80 %. Aber ich verstehe diese Abkürzungen nicht, was heißt das?
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft und Lebensmut.
    LG Bella


    Liebe Kruemelmotte,

    du schreibst, du hattest/hast Neuropathien, sind das Schmerzen oder Missempfindungen und wie fühlen sich die an?
    Du schreibst, dir fallen Dinge aus den Händen, hast du keine Kraft mehr oder spürst die Dinge nicht mehr? Ich habe

    "nur" eine "alte" Mutter und einen alkoholkranken Onkel, also niemanden, der mich "pflegen" könnte, wenn ich wirklich

    schlimme Einschränkungen hätte.

    Aber ich bin froh, dass du die Kraft hast, deine Krankheit so positiv anzunehmen. Ich habe eigentlich jede Nacht Angst und

    hoffe, die Chemo beginnt bald, damit ich sie endlich hinter mich bringe. Noch liegt ein MRT vor mir und ein Bluttest von Cea und Tsh, das sind wohl die Tumormarker 8|.

    Dir weiterhin ganz viel Kraft auf deinem Weg.

    LG Bella

  • Liebe Ronda,

    dann bin ich also vielleicht während der Chemo noch in der Lage, meine Einkäufe zu machen und Rad zu fahren? Das wäre ja wunderbar. Ich fahre viel Rad und tanze gerne, gehe Schwimmen oder ins Fitness. Daher wäre es furchtbar, wenn ich "nur" noch zuhause im Bett liegen könnte, wie mir die Bekannte erzählte. Sie ist aber auch 20 Jahre älter als ich und machte vor der Chemo Null Sport, vielleicht auch keine Ausgangslage.

    Ich versuche seit der Krebsdiagnose gesünder zu essen - jetzt wo es praktisch zu spät ist, denn ich habe vorher immer viel Eis und Schokolade gegessen und viel Milchprodukte.

    Mein KI ist 67 und 80 %, was immer das heißt.

    Schön, dass du wieder/noch so fit bist.
    Welche Medikamente hast du?
    Ich soll wohl EC bekommen und eins mit P - habe mir die Namen nicht gemerkt. Dir weiterhin soviel Kraft und Lebensmut!

    LG Bella

  • Liebe bella777

    Also meine beiden Hacken der Füße sind taub und mein rechter großer Zeh ist taub . Die Fingerspitzen der linken Hand sind taub . aber das wird sich sicher auch noch geben oder wenigstens besser werden ...und wenn nicht dann kann ich auch gut damit Leben . Kraft habe ich noch genauso wie zuvor in den Armwn und Händen ...halt nur das greifen und halten von Sachen in der linken Hand ist etwas schwieriger geworden . Ich muß halt beim laufen und greifen und Dinge festhalten gucken das ich auf die Treppen scheue , Bordsteine gucke beim laufen das und wie ich die treffe aber ich kann laufen und hohe Schuhe kann ich halt erst mal oder nicht mehr tragen ...was soll’s gibt auch Fläche schöne Schuhe 😉.....Damit kann man aber umgehen 😁 du wirst sicher kein Pflegefall werden das habe ich auch noch nicht gehört ...damals vor 30 Jahren in den Anfängen da war die Chemotherapie ein anderer Schuh , aber heute ist sie wirklich zu schaffen und ohne große grobe Nebenwirkungen ...hab keine Angst :hug:hab Vertrauen zu den Ärzten der Schulmedizin und vor allem in dich du wirst es schaffen .

    Die Chemotherapie ist eine wirklich wirksame Waffe

    Der Ki67 Wert zeigt an wie viele Zellen sich gerade in der Zellteilung befinden ...bei dir müßte die Chemo wie eine Bombe einschlagen .

    Wir alle waren zu Anfang so verunsichert und voller Angst und Panik ...wenn deine Therapie los geht wird es besser , versprochen ...das war bei mir und den anderen Mädels auch so 😘

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen für das MRT das alles Bestens ist und auch für die Tumormaker :hug: TSH gehört mit zur Schilddrüse .


    Während der Chemo kann es sein das es dir mal nicht so gut geht aber du wirst mit Sicherheit dein Leben so weiter führen können , also einkaufen , sich mit lieben Menschen treffen , deine Wohnung richten und so weiter ....hab wirklich keine Angst alles wird gut 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Wie gesagt, 16 Wochen Chemo und davon 4 Tage nachmittags nicht mehr wirklich fit, Das war immer der erste Tag der EC-Chemo, da hatte es obendrein noch um die 35 Grad:cursing:

    Ansonsten habe ich von Anfang an , auf das Konzept Bewegung gesetzt, da haben mir auch alle Ärzte zu geraten und ich habs nicht bereut.

    Ja, es gab mal Tage da war es mühseliger, aber mir gings danach immer besser, als vorher.

    Ich hab das Auto oft stehen lassen und habe sehr viel mit dem Rad gemacht, war 3 mal täglich mit dem Hund draussen, war schwimmen ( kein öffentliches Freibad, sondern Privatpool bei den Schwiegereltern), auch am Chemotag bin ich morgens vorher noch ne Runde mit dem Hund raus um Herz und Kreislauf in Schwung zu bringen, am Chemotag selbst viiiiiel trinken, am besten 3-4 Liter, damit der Rotz schnell wieder rauskommt. Es ist alles gut zu schaffen, und Du wirst das auch, wenn Du eh ein Bewegungsfreund bist:!::!:


    Das mit der gesunden Ernährung ist ein super Plan...sei nicht traurig, wenn er phasenweise scheitert:P^^:hug:

    ich bin schon lange ein grosser Fan der gesunden Ernährung, Vegetarier der auch viel vegan isst, Bio, Gemüse, Obst, selbst kochen usw.<3...während der Chemo überkommen einen leider die kuriosisten Essgelüste=O, ich habe Leberwurstbrötchen zum Frühstück gebraucht ( obwohl ich seit 3 Trillionen Jahren süß und natürlich vegetarisch frühstücke), mit dem Pizzaservice war ich auf Du und Du, gleiches gallt auch für den Chinaimbiss^^

    Mein Motto lautete "was rein will, darf rein":thumbup:, jetzt nach der Chemo ordnet sich das alles wieder:thumbup:

  • bella777

    Welche Abkürzungen meinst Du genau?

    Ich habe auch 4x EC bekommen, jetzt bin ich bei 7. Paclitaxel mit Carboplatin, also noch 5 weitere. Das bekommen die meisten so. Wenn du hier unter Brustkrebs schaust, gibst einen Thread darüber, da kannst du dich mit vielen Mitstreiterinnen austauschen.

  • Hallo ihr Lieben,

    mir gehts ungefähr gleich wie Krümelmotte. Die Neuropathien machen sich beim Stiegen gehen am schlimmsten bemerkbar. Ich wohne im 2. Stock eines Altbaus und muss mehrmals täglich 48 Stufen bewältigen. Das geht momentan nur mit mehreren Pausen vor allem wenn ich noch Einkaufstüten habe:rolleyes: Ich erwische mich immer öfter dabei das ichs vehindere. Bei der Arbeit spüre ich es nicht so arg muss halt langsamer machen und gönn mir nach der Chemo immer 1 Woche Krankenstand. Aber niesen und husten ist als ob ich einen Lachkrampf gehabt hätte. Bei mir wurde jetzt bei den letzten 2 Chemos die Dosierung des Taxans um 25% reduziert damit keine Folgeschäden bleiben. Macht anscheinend nichts:/. Zusätzlich hat man mir hochdosiertes Vitamin B verschrieben. Hab Gottseidank nur noch eine Therapie:thumbup:

    Wünsche allen einen schönen Tag ohne schlimmen NW<3

  • Liebe bella777

    habe keine Angst vor der chemo. Ich habe 12 Pacli und 4 Ec hinter mir und warte auf die Bestrahlung, die am Montag startet. Sieh sie als Freund, der dir hilft den K.. loszuwerden. Du wirst auch sicher nicht die ganze Zeit im Bett verbringen. Ich war nach ärztlicher Absprache zwischen den Chemo 1 Woche in Urlaub an der Ostsee und das hat gut getan. Zur Blutentnahme habe ich dort eine Praxis aufgesucht und die haben die Werte zu meiner Ärztin geschickt. Einkaufen etc. war ich auch, lediglich in der großen Grippewelle blieb ich drin, aber Hey erwischt hat sie mich doch auch mitten in der Chemo. Aber Ich konnte trotzdem ohne Pause diese durchziehen. Natürlich hatte ich auch doofe Tage, aber mach nur was geht, wenn Couch, dann Couch, wenn Bewegung, dann Bewegung, dein Körper sagt dir was er will.

    Wenn du bei den Abkürzungen etc. unsicher bist, Frage deinen Arzt. Ich nehme noch immer einen Fragenzettel mit, weil sie mir zu Hause einfallen und da sitze ich und weiss nix mehr.

    Du kannst auch hier alles fragen, wenn es dir nicht so gut geht, ist hier immer jemand, der dir zuhört und mit Rat zur Seite steht. Du schaffst das.:thumbup::thumbup::thumbup:

    Liebe Grüße Bella69

  • Hallo bella777

    Herzlich willkommen in diesem schönen Forum<3

    Ich kann mich meinen ganzen vorschreiberinnen nur anschließen. Anders hätte ich es nicht geschrieben.

    Trotzdem möchte ich dir kurz etwas über mich schreiben.

    Bin 35 und erhielt die Diagnose im Februar. Auch triple negativ. Ki67 70%.

    Die Chemo habe ich seit drei Wochen hinter mir und sammle nun Kraft für die bevorstehende OP nächste Woche.

    Alles in allem habe ich die Chemo gut vertragen. Gegen Nebenwirkungen gibt es wirksame medis. Wichtig ist, dass du die NW immer mit dem Arzt besprichst.

    Nur so kann man dir helfen.

    Ich habe während der pacli Chemo meine Hände und Füße gekühlt und habe keinerlei neuropathien entwickelt. Vielleicht macht es dir ja etwas Mut.

    Die Chemo ist zu schaffen und du wirst sie auch schaffen.

    Für mich war es zb wichtig mich nicht zu verkriechen. Ich habe weiterhin Freunde und Familie getroffen. Bin ausgegangen. Und habe offen darüber geredet. In Kontakt mit dem sozialen Leben zu bleiben hat mir immens viel Kraft gegeben. Und bedeutete ein Stück weit Normalität für mich. Das lenkt gut ab und man muss nicht ständig an den sch.... Krebs denken. Denn NUR darüber nachzudenken zermürbt einen letztendlich irgendwie....


    Ich wünsche dir für deinen Weg alles alles gut und viel Kraft <3<3<3

    Du wirst es schaffen!