Entlassung aus dem Krankenhaus als "Krankenfahrt"?

  • Moin :)
    Folgendes - ich werde vermutlich an einem Montag ODER Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen. Sehr sicher an einem Wochentag. Und das entscheidet sich natürlich spontan.
    Nun bin ich Single und meine Eltern und meine Schwester leben weit entfernt.
    Klar hab ich Freunde, die können sich aber nicht spontan Urlaub nehmen, um mich aus dem Krankenhaus abzuholen. Krankenhaus ist ca. 65km vom Wohnort entfernt.
    Selbst fahren geht definitiv nicht.

    Ist es möglich sowas als "Krankentransport" über die Krankenkasse zu machen? Taxi für die Strecke kann ich mir nämlich nicht leisten :(

    LG
    Tinti

  • Hallo Tinti ,

    Lass dir vom Krankenhaus einen Antrag auf Fahrtkostenübernahme geben und klär das dann gleich telefonisch mit deiner Kasse ab.


    Ich kann dir wie Bine 61 auch nur noch empfehlen, die Hilfe des Soz. Dienstes des Krankenhauses in Anspruch zu nehmen. Die unterstützen dich bei allem was die Entlassung und die Versorgung zuhause angeht.

    Ich wünsch dir von Herzen gute Besserung !

    Liebe Grüße

    Sonkathie

  • Liebe Tinti ,

    ich habe sogar die Hinfahrt bezahlt bekommen abzüglich der 5 Euro Eigenanteil.

    Die Ärztin in der Klinik wollte diskutieren, da sie nicht sicher war, ob das bezahlt wird, etc. Ich habe gessgt, sie solle doch den Antrag einfach unterschreiben, entweder zahlt die Kasse oder nicht

    Und sie hat bezahlt, bisher immer Hin- und Rückfahrt. Waren bei mir insgesamt das letzte Mal fast 50 Euro. Haben oder nicht haben.

    LG

    Milli

  • Jede Fahrt zur einer stationären Behandlung werden von dem gesetzlichen Krankenkasse bezahlt, abgesehen von Eigenanteil den man selbst trägt. Dazu muss auch keine vorherige Kostenübernahme abgeklärt werden:


    s. Homepage des GKV-Spitzenverbandes:

    https://www.gkv-spitzenverband…sten_krankentransport.jsp

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten:P ... denn ...der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung wechseln kann! ;):thumbup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Text, der via angegebenem Link auf der Homepage des GKV zu finden ist, gemäß Forumsregeln gelöscht

  • Bergfreundin73 , danke, dass Du das noch einmal so genau beschreibst. Denn so bin ich auch zu der Ärztin, die wollten mir nämlich erst partout keinen Schein ausstellen. Die Brustschwester hatte nämlich behauptet, dass sie mir keinen ausstellen dürfe, da die Krankenkasse das nicht bezahlen würde. Bin aber hartnäckig gewesen. Die Ärztin hat es dann etwas nölig doch ausgestellt.


    In vielen Dingen muss man einfach für alles kämpfen, auch wenn man ein Recht darauf hat.


    Deshalb Dir ein supergroßes Dankeschön.


    LG

    Milli

  • Auch von mir VIELEN LIEBEN DANK! Das wusste ich nicht, werde da dann dran bleiben. Somit ist wohl zumindest meine Heimfahrt gesichert, ich überlege noch auch die Hinfahrt so zu regeln, ich glaub aber, da ist es mir lieber, wenn mich eine Freundin fährt und ich nicht heulend im Taxi sitze :/
    Aber den Heimweg kann ich anders kaum organisieren, da ist das seeeeeeeehr hilfreich zu wissen, dass die Krankenkasse das zahlt!

  • Ich hab gerade mit meiner Krankenkasse telefoniert, der Heimweg ist gar kein Problem und wenn mein Arzt mir diesen Zettel ausfüllt, kann ich sogar am Tag davor zu den Voruntersuchungen mit dem Taxi fahren. Das erleichtert mich ungemein, weil ich mir nicht vorstellen will nach den ganzen Untersuchungen aufgeregt selbst zu fahren.

  • So, mein "Taxischein" kam per Post. Den soll ich wohl dem Taxifahrer in die Hand drücken.
    Stimmt das so tatsächlich? Ich mein, da steht die komplette Diagnose drauf, find ich etwas schräg das einem fremden Taxifahrer zu geben.
    Oder hab ich da den Taxifahrer falsch verstanden?

  • Tinti , bei mir ist es so, dass ich den Taxifahrer bezahle, mir eine Quittung geben lasse, und dann den Schein plus Quittung zu meiner Kasse schicke. Die überweisen mir dann das Geld auf mein Konto abzüglich des Eigenanteils.


    LG

    Milli

  • Lilyrose - danke, hab gerade mit der Krankenkasse telefoniert. Das ist tatsächlich so, dass die Diagnose da sichtbar drauf steht und den Zettel der Taxifahrer bekommt. Überall machen sie rum wegen Datenschutz, aber da wird die Diagnose angegeben, ich fasse es nicht.
    Nun ja. Ist so, was solls. Schräg find ich es trotzdem.


    Milli - das mit dem vorab zahlen und dann Rückerstattung fordern, möchte die Kasse nicht :/

  • Tinti , das ist ja merkwürdig. Bei mir stellt das Krankenhaus einen Zettel aus, den reiche ich dann mit der Taxenquittung ein. Auf dem Zettel vom Krankenhaus steht auch keine Diagnose.

    Das schon seit ich krank bin.

    Anders war es bei den Bestrahlungen, da hat das Taxiunternehmen direkt mit der Kasse abgerechnet. Hätte ich auch nicht vorstrecken können. 😏

    Wenn ich hier so einiges lese, kann ich nur sagen, dass ich eine tolle Krankenkasse habe. Ich hatte noch nie Ärger, sie kümmern sich, und ich habe einen direkten Ansprechpartner.


    LG

    Milli

  • Lesbare Diagnose auf dem Taxischein ! :/...... ? Das geht gar nicht ! Ich würde mich diesbezüglich bei der Krankenkasse beschweren und auf den Datenschutz bestehen. Verstöße werden mit hohen Geldstrafen geahndet, ....... falls man die Beschwerde nicht ernst nimmt !:cursing:

    Nicht einmal ein Arbeitgeber erfährt durch eine AU-Bescheinigung, weswegen man krankgeschrieben ist --- der ICD-10 Schlüssel ist nur auf dem Durchschlag für die Krankenkasse & der eigenen.

  • cancer-capricornus - die Krankenkasse sagt, sie bedauern, dass mir das unangenehm sei, das wäre aber nicht zu ändern. Da bleibt mir wohl nix, außer den Zettel genauso an den Taxifahrer weiter zu geben.

    Die KK ist bisher eigentlich völlig problemlos und sehr entgegenkommend. Die Frau am Telefon vorhin meinte einfach, dass sei so üblich und ginge nicht anders?! Da wird ein weiterer Anruf wohl nichts nutzen.

  • Ich bin erschüttert, ..... da fehlen mir erst mal die Worte ! :huh:

    Was heißt hier, dass ginge nicht anders ! ? Wieso geht es anscheinend bei anderen Krankenkassen ? Notfalls wirklich damit drohen, Klage wegen Datenschutzverletzung zu erheben, ..... sich am besten auch den Leiter der Krankenkassenniederlassung geben lassen. Nichts gegen die Damen & Herren am Telefon, aber welche Krankenkasse kann es sich erlauben "schlechte Publicity" zu bekommen.

    Oder einfach mal zurückfragen, wenn sie in Deiner Lage wären, ....... wären sie auch noch so entspannt, wenn es ihre Daten wären ?


    P.s.: Wozu muss das auch draufstehen, ..... wenn die Taxiquittungen zur Bearbeitung & Datenverarbeitung an die KK zurückgehen, haben die doch Deine Diagnosen auf dem Schirm, sowie die Genehmigung für die Fahrten. Dem Taxiunternehmen kann es doch egal sein, wieso Deine KK die Fahrten bezahlt.

  • Ich kann das auch kaum glauben, dass die Diagnose da a) draufstehen darf und b) draufstehen muss (wozu auch?). WIe C-C empfahl, lass dich mit jemand höherrangigem verbinden oder auch bei der KK-Zentrale anrufen und ggfs. der dortigen juristischen Abteilung verbinden. Und dann sollen sie dir mal die vermeintliche Quelle nennen, wo steht, dass das notwendig sei.

  • Hallo Tinti,


    abgesehen von der Diagnose auf dem Schein, was ich auch merkwürdig finde, würde ich vorab noch beim Taxiunternehmen nachfragen.


    Nicht jedes Taxiunternehmen kann mit den Krankenkassen abrechnen. Wenn du Pech hast, bleibst du trotzdem auf den Kosten sitzen und musst doch im Nachgang mit der Kasse abrechnen. Notfalls also vorher nachfragen und ggf. ein anders Taxiunternehmen ausweichen.


    Ich habe mir die Bestätigung über die Kostenübernahme von der Kasse geben lassen, selbst bezahlt und hatte nach Einreichen der Quittung innerhalb weniger Tage das Geld auf mein Konto rückerstattet bekommen. Das ging total reibungslos und ich musste niemandem eine Diagnose offenlegen - gerade auf dem Land schon unangenehm...


    Viele Grüße


    Eirene