CBD - Canabidiol zur Erleichterung/Eingrenzung der Nebenwirkungen

  • Hallo ihr Lieben da draußen, ich bin heute das erste Mal in diesem Forum. Wollte mal hören was es an Erfahrungen zur Langzeittherapie mit Letrozol nach Brustkrebs gibt. Ich nehme es jetzt 5 Jahre und bin oft ziehmlich kaputt. Da ich schon vor dem Brustkrebs eine Fibromyalgie hatte, sind die körperlichen Schmerzen besonders heftig. Haben sich im Laufe der Zeit sogar verschlimmert. Seit Dezember 2017 nehme ich Cannabis (THC10/CBD10) und habe Erleichterung. Jedoch ist meine Lebensqualität unter der Einnahme sehr eingeschränkt, auch mit Cannabis.

    Die Schmerzen sind sehr viel besser, aber es gibt so unendlich viele andere Nebenwirkungen. Wer nimmt es schon länger fünf Jahre und wie fühlst du dich damit?

  • Hallo ihr Lieben<3,


    Bei mir wurde vor 4 Jahren Brustkrebs diagnostiziert. Ich kann voller Freude sagen, dass ich den Kampf gegen den Krebs gewonnen hab. Nun möchte ich meinem Körper nur gutes tun und versuche mich ausgewogen zu ernähren und Sport zu machen. Ich bin neulich auf CBD-Öl aufmerksam geworden und hab gesehen, dass CBD einige gute Wirkungen hat. Ich wollte ich wissen ob ihr vielleicht schon Erfahrungen mit CBD-Öl als Nahrungsergänzungsmittel habt.


    Ich freue mich über Eure Antworten :*

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo zusammen,


    am WE war wieder ein Artikel online, in dem stand, dass Cannabis Öl hilfreich bei Krebs sein k a n n.

    Nun kenne ich mich damit gar nicht aus.

    Was ist sinnvoll ?

    CBD Öl ? Wieviel Prozent ? Wieviel "Tropfen", wie oft am Tag ?

    Ein Kombimittel mit THC, dem Hauptbestandteil von Cannabis ?

    Ist das alles legal ? Wird das verschrieben ?

    Hilft es wirklich im Kampf gegen Krebs.....oder eher "nur" gegen Schmerzen ???


    Ich habe mir Eure Beiträge durchgelesen, bin aber trotzdem nicht schlauer.....sorry, Chemo macht weich in der Birne...….


    Mit meiner Chemoärztin habe ich einmal vor zwei Jahren über Methadon gesprochen, da war sie total dagegen, rigoros.


    Ich habe Eierstockkrebs, bin in der dritten Chemotherapie.

    !. Chemotherapie 08/17 bis 02/18, ein halbes Jahr krebsfrei, seit 08/18 das 1. Rezidiv. 2. Chemotherapie von 08/18 bis 02/19, erfolglos. 3. Chemotherapie seit 03/19, mit Gemcitabine & Avastin.


    Danke und liebe Grüße

    Giraffe

  • Hallo,


    hat jemand von euch Erfahrungen mit medizinischem CBD Hanföl (= Cannabisöl) Tropfen gemacht?


    Möchte es gegen meine Schmerzen in den Beinen versuchen, da sich seit Monaten kein Arzt "zuständig" fühlt.

    Weil die Tropfen aber sehr teuer sind, hoffe ich auf Erfahrungsberichte oder sogar Tipps.


    Herzlichen Dank im voraus


    marita :)

  • marita ich habe selbst keine Erfahrung mit den CBD Tropfen, habe mich aber schon viel drüber informiert.


    Achtung, falls du Tamoxifen nimmst. Da gibt es mit CBD nicht unerhebliche Wechselwirkungen. Beides wird über das gleiche Enzym verstoffwechselt, was die Wirkung von Tamoxifen aufheben kann.


    Hier gibts auch Info beim KID:

    https://www.krebsinformationsd…abis-krebsmedikamente.php


    Liebe Grüße

  • Liebe marita ,

    hatte es versucht, aber nicht wirklich den Eindruck, dass es hilft. Außerdem soll es bewirken, dass die Chemo nicht so gut wirkt. Habs abgesetzt.

    Mir hat eher Preg*****in geholfen. Die Neuropathien sind nicht ganz ausgeblieben, haben sich aber nicht weiter ausgebreitet.

    LG

  • Danke Kitty85

    Danke ratlos


    für eure Rückmeldungen. Ich habe den Vorteil, daß meine Behandlung seit 1 Jahr abgeschlossen ist. Ich muß also auf Wechselwirkungen mit der Chemo nicht achten. Ich hatte während der Immun-Chemo Neuropathien in Händen und Füßen, die sich aber anschließend glücklicherweise weitestgehend wieder zurückgebildet haben.

    Die (erst) eher leichteren Beschwerden in den Oberschenkeln habe ich damals auf die Abgeschlagenheit geschoben. Seit gut 7 Monaten nehmen die Schmerzen jedoch zu, keiner will sich auf eine Ursache festlegen und daher auch keine Medikation. Normale Schmerzmittel wirken jedoch nicht, so daß ich denke, es sind die Nerven (Rücken soll es lt. MRT nicht sein).


    Ich habe mir heute die CBD Tropfen bestellt. Werde mal an der Dosierung rumexperimentieren und hoffe, daß sie mir dann wieder mehr Lebensqualität zurückgeben. Kann dann gerne hier berichten, was für Erfahrungen ich mache.


    Euch allen noch viel Kraft für euren Kampf gegen den Krebs!


    Liebe Grüßen <3


    von marita

  • Hallo meine Lieben,


    ich hoffe ihr seid alle mehr oder weniger gut über die Weihnachtstage gekommen. Nun steht der Jahreswechsel an und ich mag es gar nicht hören. All die guten Neujahrswünsche, die mich so sentimental machen, eben weil ich weiss, auch das neue Jahr ändert nichts an meiner derzeitigen Lage.

    Aber ich hab eine Frage an euch, nimmt irgendwer von euch das Mittel Dronabinol in Tropfenform und kann mir jemand was über die richtige Dosierung sagen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Hallo Lenn2007 ,

    ich habe Dronabiol Tropfen vorletztes Jahr gegen meine unbehandelbare Übelkeit (Hirnmetas) versucht. Ich sollte mit 3 Tropfen täglich starten und dann langsam steigern.

    Die Nebenwirkungen waren auch bei dieser Einstiegsdosis krass. Habe dann mit 1 Tropfen täglich 10 Tage durchgehalten, dann abgebrochen. Ich hatte eine furchtbare innere Unruhe,konnte nicht mehr schlafen und hatte ständig das Gefühl, ich müsse sofort und wiederholt mit dem Kopf vor die Wand rennen. Es war wie im Horrorfilm.

    Schade, denn gegen Übelkeit und Appetitlosigkeit half es sehr gut.

    Aber diese NW müssen bei dir auch nicht auftreten, eigentlich ist Dronabiol wohl recht gut verträglich. Viel Erfolg!

    LG Katzi64

  • Aber ich hab eine Frage an euch, nimmt irgendwer von euch das Mittel Dronabinol in Tropfenform und kann mir jemand was über die richtige Dosierung sagen?

    Das interessiert mich auch. Ich habe letzte Woche die Genehmigung der Krankenkasse bekommen. Habe aber noch kein Rezept.

    Testweise hatte ich mal Sativex (Spray). Da habe ich 1-2 Sprüher vor allem abends genommen (ein Sprüher=3 Tropfen). Das hat mich total beruhigt und den Kopf positiv klar gemacht und hat das gesamte Schmerzgeschehen runter gefahren. Schlafen konnte ich damit viel besser.

  • Liebe marita ,


    Ich drücke die Daumen, dass es hilft! Hab schon viel positives über CBD in Zusammenhang mit Polyneuropathien gelesen 🍀🍀🍀


    LG

    Bitte gib mal eine Rückmeldung, ob es wirkt. Hab ja auch noch die Tropfen da und wollte die jetzt wieder nehmen, da meine Tabletten gegen den Schmerz nimmer zu helfen scheinen. Hatte die zwischenzeitlich abgesetzt, zu Ende der Bestrahlung wieder genommen. Im Moment scheint nix zu helfen. Kam mir heute vor, als ob ich 100 bin. Alles steif und die Beine und Füsse schmerzen.

  • Liebe ratlos

    Ich selber habe keine Probleme mit Polyneuropathien, kann dir deswegen keine Auskunft geben, ob es tatsächlich wirkt... gelesen habe ich es aber schon öfter.


    Probier es doch einfach mal aus, aber vorsicht falls du Tamoxifen nimmst, wegen den Wechselwirkungen


    Ich wünsche dir gute Besserung!

  • Liebe Lenn2007 ,

    ich nehme jetzt seit gut 2 Wochen die Dronabidol Tropfen, anfangs 2 Tropfen und mittlerweile 3 Tropfen, für die Nacht.
    Ich habe festgestellt, dass die Schmerzen etwas nachlassen und ich ruhiger werde und besser schlafe.


    Ich wünsche Dir/Euch einen guten Start ins neue Jahr mit ganz viel Gesundheit! 🍀

  • Liebe Kleeblatt69 ,


    ich nehm auch seit zwei Wochen diese Tropfen, ich hab mit 2 Tr. morgens und 2 Tr. abends begonnen.

    jetzt hab ich auf 3 Tr. erhöht, kann jetzt zwar besser schlafen, aber die Schmerzen gehen davon nicht weg.

    Nehm immer noch zusätzlich Schmerzmittel.

    Und ruhiger bin ich auch noch nicht geworden, dafür hat sich meine Stimmung gebessert.

    Also es gibt immer was negatives, aber auch was positives.

    Ich hab nur keine Ahnung, wieviele Tropfen höchstens erlaubt sind. Der Arzt hatte nur gesagt, zwei Tr. morgens und abends. Ich dachte, der wird es schon wissen, aber dass ich trotzdem Schmerzen hab, hab ich nicht bedacht.

    Und zwischen den Jahren war kein Arzt erreichbar.

    Aber das bekomm ich auch noch raus8o


    Liebe Katzi64 ,


    hatte deinen Beitrag fast übersehn.

    Deine Nebenwirkungen sind aber schon krass, dabei sollen ja genau diese Sympthome mit Dronabinol weggehn.

    Wie gesagt, ich schlaf besser damit, aber Schmerzen hab ich trotzdem.

  • Liebe Lenn2007 ,

    ich nehme die Tropfen nur für die Nacht, weil ich weiter Auto fahren möchte. Schmerzmittel nehme ich auch noch, aber nur Novalgin und Pregabalin. Die stärketen Hämmer will ich noch nicht, solange es so geht. Bin gespannt was ich bei dem Klinikaufenthalt in BBZ geraten bekomme. Da soll auch eine Schmerztherapie empfohlen werden.

    LG