Ernie - TNBC und will mein Leben zurück

  • Emilla

    Guten Morgen 😚

    Danke. Ich war grad joggen und hab nun das "Forum" auf meine Handy Startseite gezogen. Werde mich hier ja jetzt öfter rumtreiben. Hilft aber sehr. Habe auch viele liebe Menschen um mich rum die mir Mut machen und natürlich mein Pferd😍

    (Unser Hund sah so ähnlich aus wie Deiner🐕...sehr süß)

    Es ist halt alles so unfassbar...

    ABER WIR schaffen das...ich bin ganz sicher.

    Wie verträgst Du denn die Chemo?

    Und hast Du Dir gleich schon neue Haare gekauft?💇‍♀️...Sagen die mir das alles beim Therapie Gespräch oder mach ich das schon mal selbst?

    Naja...bin soon "wuseliger"Typ. Muss immer was tun...

    Schönen Tag Uns Allen🙂hier scheint die Sonne

  • Liebe Ernie ,

    für nachts gegen dunkle Gedanken half mir ein Hörbuch aufs Ohr.

    Die Haare verlierst du um die zweite EC-Chemo rum, da ist keine Eile nötig. In deinem Brustzentrum sagen sie dir, wie das gehandhabt wird mit Perücke usw. Ist überall etwas anders. Bei mir kam eine nette Dame nachhause, die mich betreut, bis ich wieder richtig Haare habe. Die sprießen seit den Pacli-Chemos zwar schon wieder. Zur Zeit aber noch Frisur Modell Staubwedel (mit Chemolocken 🤨). Augenbrauen und Wimpern verlor ich erst gegen Ende der Pacli. Jetzt, 6 Wochen später, sind sie wieder da.

    Halt die Ohren steif, du wuppst das!

    LG, Moni13

  • Hey, schön dich zu lesen.

    Ich muss auch jede Woche zur Chemo und eigentlich habe ich es mir schlimmer vorgestellt als es ist.

    Natürlich ist das alles ganz schön viel und die Erholungsphasen recht kurz zwischen den Behandlungen, aber es ist zu stemmen.

    Ich fand die ersten beiden Chemos am schlimmsten, weil man da immer noch so auf der Hut ist, was alles passieren könnte.

    Aber inzwischen lerne ich ; egal was passiert...es gibt für alles ein gutes Mittelchen. Einmal musste ich jetzt sogar aussetzen , weil mich die Grippe gepackt hat. Aber auch das regelt sich alles wieder!

    Haare.....ne,....ich habe mir bis jetzt noch keine Perücke geholt! ( sobald du einen perückenschein bekommen hast, kannst du das aber machen )

    Der Abschied von meinen Haaren , viel zwar ein paar Tage echt schwer, aber ich bin einfach nicht der Typ der sich eine Perücke aufsetzt. 😉

    Ich habe viele Mützen gekauft und komme so sehr gut klar. Ich bin nun einmal im Moment haarlos und im Nachhinein ist das irgendwie das kleinste Übel!

    Mein Hund und meinen Sohn stört das nicht die Bohne 😉

    Das du ein Pferd hast ist sehr gut!

    Tiere können uns ganz schön helfen..ich nenne meine Hündin inzwischen nur noch „ Schwester Lucy „ 😂 sie ist eine gute Motivation immer weiter raus zu gehen und eine liebe Trösterin !

    Wenn du konkrete Fragen hast ...bitte frag.

    Es gibt hier nichts peinliches. Und deine Angst ist mehr als verständlich.

    Aber wenn die Chemo erst mal losgeht , verschwindet auch der Druck und die Anspannung etwas!

    Weil man dann endlich etwas tuen kann.

    Ich fand die ganzen Voruntersuchungen bei weitem mühseliger !

    Genieß erst einmal den frühen Tag mit Sonne und halt dein Herz in beiden Händen!

    Es wird weitergehen....😘

  • Das mach ich Moni13 ...also das mit den Ohren steif halten😉

    Ich betrachte meine eh schon kurzen Haare und denke:was soll's. Is eh Winter bald. Trotzdem will ich gut aussehen...Manno. Überlege ob ich mir mal Infos zu Permanent Make up hole. Damit wenigstens die Augen ein bisschen nach was aussehen 😎 ...

    Naja...ich freu mich,dass Du wieder "spriesst"😊 LG Ernie

  • Guten Morgen Ernie :), ich erkenne mich grad wieder....habe mir auch vor der Chemo ganz viele Gedanken gemacht, was ich alles brauche....von Perücke über Hautpflege ect. und auch gleich alles besorgt. Ich hatte quasi meine Perücke schon, bevor die Therapie gestartet ist. Muss man nicht so machen, ich wollte allerdings, dass die Dame sieht, wie ich normalerweise aussehe. Habe eine tolle Perücke, fast schöner als meine eigenen Haare8o. Trage sie aber selten, ich habe meistens Mützen aus mit einem Haarkranz, tolle Alternative 👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽. Und daheim laufe ich, wie mein Mann, oben ohne rum😂.

    LG Maren

  • Hallo liebe Ernie , auch von mir ein herzliches Willkommen:hug:

    Im grunde wurde ja schon alles von den tollen Mädels vor mir gesagt<3

    Du schaffst das alles und wenn sich mal ein Stolpersteinchen oder vielleicht auch ein Felsbrocken in Deinen Weg legt, dann schrei hier mal ganz laut, zusammen schaffen wir den zur Seite:hug:

  • Hallo liebe Ernie


    Ich möchte dir auch etwas Mut machen😁

    Meine Diagnose war letztes Jahr im März, auch wie du einen TN. Die Chemo hat den Tumor komplett verschwinden lassen, dass nennt man eine PCR.

    Bei TN ist die Chemo meistens super wirksam. Ich habe nie daran gezweifelt, ob die Chemo wirkt oder nicht. Für mich war klar, dass der Tumor unter der Chemo verschwindet. Ich habe den Ärzten und vor allem meinem Körper zu 100% vertraut.

    Ich habe schon von wirklich vielen Frauen gehört die schon viele Jahre nach den TN gesund geblieben sind. Nach ein paar Jahren gilt man bei TN als geheilt. Denk da immer dran👍

    Ich bin wieder komplett in meinem alten Leben angekommen und so dankbar dafür❤️ ich arbeite seit März wieder Vollzeit in der Pflege, habe meine Ernährung umgestellt, und versuche im allgemeinen ein gesünderes, sprich gute Bewegung, und mehr Schlaf als früher in mein Leben einzubauen.

    Natürlich ist man hellhöriger mit seinem Körper als vorher, die Unbeschwerheit ist für die nächsten Jahre erstmal weg, aber ich glaube mit jedem Jahr, wird es besser👍


    Den besten Tipp den ich dir geben kann, vertrau deinen Ärzten, vertrau deinem Körper und. geh Schritt für Schritt. Mit jedem Schritt gehst du deiner Heilung entgegen👍 Und gaaanz viel rausgehen während der Chemo. Immer wenn es dir gut geht, geh an die Luft, egal ob Regen oder Schnee, dass hilft deinem Immunsystem fit zu bleiben.


    Ich wünsche dir viel Kraft für die nächsten Monate und denk immer dran, du gehst deiner Heilung entgegen. Und egal wie schei... du dich mal während der Chemo fühlst ,auch der blödeste Tag geht vorbei 👍👍👍


    LG 🌸

  • Nidie , das baut mich auf. Lieben Dank. Zwischendrin geht es, dann wieder tiefe Traurigkeit. Ich muss mich beschäftigen, deshalb werde ich auch so handeln wie Mutze 70 (gut dass es noch mehr so "unruhige " gibt wie mich😉) und vorher mal den Perücken Laden aufmischen.

    Geniesst heute Alle den schönen Sonnentag🌝...(hier im Norden jedenfalls)

  • Hallo Ernie!


    Auch von mir ein herzliches Willkommen! Schön, dass es gleich nächste Woche bei dir weitergeht. Du wirst das schaffen!


    In meinem Brustzentrum wurde mir geraten, die Haare gleich radikal zu kürzen. Dann würde ich nicht plötzlich morgens aufwachen und sie büschelweise auf dem Kopfkissen finden. So habe ich es dann auch gemacht. Am Tag vor der ersten Chemo habe ich eine Bekannte, die Friseuse ist, gebeten, mir meine langen Zotteln (fast bis zum Allerwertesten gezüchtet), abzurasieren. Ich konnte nicht dabei zusehen und hatte die Augen geschlossen. Auch den Haarberg auf dem Fußboden habe ich geflissentlich nicht angesehen, den musste mein Mann wegmachen.


    Seitdem trage ich Mützen, da ich mich gegen einen Fiffi entschieden hatte, und fühle mich eigentlich ganz wohl. Sicher fehlen mir die Haare und ich schaue nicht soo gerne in den Spiegel ohne eine Mütze aufzuhaben. Aber ich breche auch nicht in Tränen aus, wenn ich mich ohne sehe. Was mir sehr gut getan hat, ist die Gewissheit, dass ich den Zeitpunkt bestimmt habe und nicht mein Stinker in der Brust bzw. die Chemo.

    Was mich an der Haarlos-Situation am meisten stört ist die Kälte an den Ohren und im Nacken. Aber so bin ich mir relativ sicher, dass ich später nicht bei einer Kurzhaarfrisur bleiben werde. ;)


    Denk immer daran: Alles was jetzt an Quälerei ansteht, wirst du überstehen und am Ende erhobenen Hauptes rausgehen. Wir sind Frauen, wir sind stark!


    Viele Grüße

    Birgit

    Wenn ich mal meinen Kopf hängen lasse, dann nur um meine schicken Schuhe zu bewundern.8o

  • Liebe BirgitDoT ,

    Das stelle ich mir krass vor, wenn man so schöne lange Haare hat...oh jee. Viele haben aber ja nach der Ganzen Tortour schönere Haare als zuvor.

    Meine Ohren und mein Nacken sind jetzt schon viel an der frischen Luft 😄 und Mützen pieken immer an meinem Haar...

    Also werd ich mal ein bisschen shoppen.

    Danke für Euren Zuspruch 😙, ich hoffe eines Tages kann ich auch andere ermutigen. Liebe Grüße

  • Liebe Ernie!


    Naja, soo schön waren die Haare nun auch nicht. Völlig splissig. Aber über lange Jahre gezüchtet. Das ist wahr.


    Was mir wohl auch geholfen hat, sind die vorangegangen OPs. Erst wurden mir rechts drei Wächterlymphknoten entnommen und links der Port eingesetzt. Ich bekam meine Arme gar nicht hochgenug, um meine Haare zusammen zu binden. Aber lose wie sie waren, legte ich mich ständig drauf und riss an ihnen, wenn ich mich mal im Bett hochrücken wollte.


    Und bei der zweiten, zwei Wochen später, wurden weitere Lymphknoten entnommen, weil die drei denn doch befallen waren. Da war das Spiel mit den Haaren dasselbe.


    Ich habe sie in dieser Zeit (war mitten im heißen Sommer) gehasst.


    Viele Grüße

    Birgit

    Wenn ich mal meinen Kopf hängen lasse, dann nur um meine schicken Schuhe zu bewundern.8o

  • Liebe@Ernie,

    auch von mir "Herzlich willkommen"

    Ich bin auch Triple negativ und stecke noch in der Chemotherapie.Meine Diagnose hatte ich im Mai bekommen und ich bin in ein tiefes Loch gefallen ..

    Aber eins kann ich dir aus Erfahrung sagen.Wenn dein Therapieplan steht und es losgeht,wird dein Kampfgeist ganz stark. Ich hatte das vorher schon Mal gelesen und wollte es nicht glauben.Als ich bei der ersten Chemo saß,begann es in der Brust zu rumoren.Ich sagte mir dann: So du unliebsamer Untermieter..jetzt bekommst du deine Kündigung!!"

    Das Rumoren waren Kampfzeichen,wie es sich rausstellte.Mein Tumor ist wunderbar geschrumpft.Gerade bei Triple negativ,hat man ja nur die Chemo.Wenn der Tumor keine Rezeptoren hat,hofft man ja,dass sie auch wirkt.Dein KI67 Wert liegt bei 70%,dass heißt,dass er sich stark teilt.Meiner liegt bei 60%. Da schlägt die Chemo sehr gut an.

    Ich hatte nie von mir gedacht,dass ich diesen " Höllenweg" der Chemo mal so tapfer durchschreite .Mal mit auf und ab ,was ganz normal ist.Weinen,fluchen und schimpfen sind auch dabei.Aber niemals aufgeben.Das Gute an diesem Weg ist,dass es viele gute Tage gibt.Ich versuche mein Leben ganz normal weiter zu leben.Natürlich mit paar Einschränkungen.Und ich halte mich auch weiterhin fit. Auch an schlechteren Tagen, versuche ich mich genug zu bewegen.Halt langsamer.Aber der Körper braucht auch mal eine Auszeit.Couchtime halt.Das hat mir gut durch die Chemos geholfen.

    Komme erst mal zur Ruhe und ordne deine Gedanken.Jeden Tag einen Schritt nach den anderen.

    Ich hatte den Fehler gemacht und hatte am Anfang schon weit in die Zukunft geschaut .Warum? Jetzt gilt heute und es heißt diesen unliebsamen Untermieter zu besiegen

    Versuche zu lachen und nicht in ein tiefes Loch fallen. Ich bin so froh,dass ich da wieder rausgekommen bin.Es war so schlimm.Ich stand vorm Spiegel und hatte mich nicht mehr erkannt.Total verquollen vom Heulen, abgenommen...einfach furchtbar. Eigentlich bin ich ein fröhlicher und sehr weltoffener und aktiver Mensch.

    Lachen ist bei mir an erster Stelle.In dieser dunklen Zeit hatte ich nur noch einen Tunnelblick und Angst

    Ich bin vorm Spiegel stehengeblieben und war so über mein Bild erschrocken.Da habe ich mir gesagt.Nein..das bist du nicht.So geht das nicht weiter..!! Es war schwierig,aber es wurde besser.

    Ich hatte dann dieses Forum gefunden und war so erstaunt,wie viel tapfere Frauen das gleiche Schicksal haben und kämpfen.Hier darf man deine Sorgen und Ängste loswerden.Und man darf sich auch mal ausheulen..

    Auch ich nutze das.Ich bin ein großer Angsthase. .

    Es gibt ab und an gibt es Momente wo auch paar Tränen laufen dürfen.Aber danach aufstehen ,Krone richten und weiter.

    Ich habe jetzt noch 2 Chemos von insgesamt 16 vor mir.Danach erfolgt OP,Bestrahlung und Reha...

    Du schaffst das auch..glaube mir!!!💪💪

    Hast hier viele Unterstützer!!! Die geben dir auch gute Tipps für die Chemos zwecks Nebenwirkungen .

    So nun habe ich so viel geschrieben..

    Ich drücke dich mal ganz toll aus der Ferne..

    LG

  • Liebe Erdnuss

    Danke für Deine aufbauenden Worte. Es tut gut zu lesen,dass man nicht alleine ist. Sind alle so lieb hier. Ich hab mir fest vorgenommen dem ollen kleinen Schalentier tapfer entgegen zu treten. Ist alles noch unwirklich. Am Wochenende ist etwas Ruhe eingekehrt. Morgen geht's weiter. Die Angst vor den nächsten schlechten Nachrichten lässt sich nicht verdrängen. Ist aber ja nix gegen das was manche von Euch schon durchgestanden haben.

  • Liebe@Ernie,

    das ist doch schon mal sehr stark von dir,dass du dich den Kampf gegen dein Schalentier stellen willst.💪💪💪💪

    Hast du denn schon deinen Termin für den Port und den Fahrplan deiner Therapie?

    Glaube mir,ich war auch so aufgeregt vor den ganzen Untersuchungen.Auf einmal tat mir alles weh.Und schon ging das Kopfkino an .Dann musste ich leider sehr lange auf meine Ergebnisse warten.Diese Zeit war unerträglich .Dann hieß es,dass etwas an der Leber abzuklären wäre.Ich musste in die Röhre. Dann wieder das Warten....und natürlich tat mir alles wieder weh. Der Kopf spielt so verrückt und dann die Nerven.Das Ergebnis war,dass ich bissel Fett an der Leber habe...🙈🙈🙈

    Diese Zeit ist so nervenaufreibend.Aber du wirst sehen,auch bei dir wird bestimmt alles in.O. sein. Dieses Kopfkino ist echt schlimm. Was habe ich mich da verrückt gemacht!

    Ich hoffe für dich,dass du bald deine Therapie beginnen kannst Dann wird es ruhiger!!! Dann geht es dem Mistkerl an den Kragen!!

    Googel bitte nicht soviel. Ich hatte auch den Fehler gemacht.Soviel ist veraltet.Und jeder Krebs hat seine eigene Formel.Man darf es nicht für allgemeinern .

    Wenn du Fragen hast,dann frage ruhig hier.Du brauchst dich hier nicht zurückzuhalten..

    Es wird immer ein offenes Ohr für dich da sein....

    Ich wünsche dir alles Gute und eine Menge Kraft....💪💪💪

    LG Petra

  • Guten Morgen...meine Nächte enden immer um 4.30...bis dahin geht's dann kommt die Angst.

    Gestern war ich den ganzen Tag mit Vorbereitungen für die Therapie beschäftigt. Morgens CT Abdomen und Thorax. Das hat ewig gedauert weil das Gerät kaputt war. Nachmittags zur Gyn . Sie hat eine BIA Messung gemacht...und als ich da so ruhig und kuschelig lag hab ich erstmal voll angefangen zu heulen. Ich will stark sein und mich nicht von dem Schalentier unterkriegen lassen. Aber die Angst vor dem was kommt (heute Clip 🙄)

    Und die Sorge um die finanzielle Zukunft ..

    Man. Ich denke: Mensch...stell Dich nicht so an, manchen geht es viel viel schlimmer. Wir sind ja zu Zweit, eine Familie....trotzdem es ist so belastend.

    Auch ich bin eigentlich der fröhliche Typ Erdnuss und ich will nicht dass ich jetzt so depri bin. Es soll mich nicht bestimmen. Versteht Ihr was ich meine? Und trotzdem tut es das...und wird es wohl noch mehr tun. Schwer für mich dass einzusehen...

    Oh man. ...Schluss mit dem Gejammer. Ich steh jetzt auf und jogge😜💪

  • Guten Morgen Ernie,

    jetzt Joggen... alle Achtung!

    Bei mir war es genauso wie Erdnuss es beschreibt. Die Untersuchungen ziehen sich scheinbar ewig hin und man zittert wegen der Ergebnisse. Dann muss noch was bei der Leber geklärt werden, da da was auffällig scheint. Glaub mir, nach den ganzen Untersuchungen und wenn es richtig los geht, wird es besser. Sobald es dem Schalentier an den Kragen geht und man das Gefühl hat..jetzt geht's los.

    Joggen habe ich mal auf Eis gelegt dafür geh ich täglich an die frische Luft und mache ausgedehnte Spaziergänge.

    Ich drück Dir sämtliche Daumen, dass es bald losgeht. Der Clip ist übrigens nicht schlimm, ich hab fast nichts gemerkt.

    LG Sally11

  • Die ersten Wochen sind wirklich Horror:(, einschlafen ging immer noch, aber morgens aufwachen was schlimm. Da war dann gleich der erste Gedanke "Krebs":(

    Hab mir dann meinen Hund geschnappt und bin raus. Irgendwann kehrt tatsächlich etwas Ruhe ein, man arrangiert sich mit der Situation und kann auch wieder fröhlich sein. Halte durch liebe Ernie :hug:

  • Liebe@Ernie,

    wie auch schon Sally11 und Ronda beschrieben Es wird besser werden.

    Und das ist auch gut so,denn sonst würde man echt verrückt werden .

    Ich bin fast durch mit der Chemo und weine heute noch ab und an. Das ist ganz normal .Es gibt ein auf und ab. Wenn es so ist,dann lasse es raus. Diese schlimmen Gedanken kommen immer wieder Mal in den Kopf und wollen dich da festsetzen. Lasse es nicht zu. Versuche dich abzukenken.Im Moment bin ich viel am schimpfen ,weinen und stöhnen,weil mich die NW der EC Chemo so niederstrecken und der Körper am Limit ist .

    Da kann man nicht nur lächelnd durch den Tag gehen.Also schimpfe und lasse es ruhig hier raus Das hat nichts mit jammern zu tun .

    Hauptsache du gehst diesen steinigen Weg bis ins Ziel. Auch wenn er schon Mal sehr beschwerlich wird.....

    Wie du schon schreibst.Stelle dich dem Kampf diesen unliebsamen Untermieter zu vernichten...!!! Das ist eine gute Einstellung!!! Weiter so!!!

    Ich glaube du kennst schon mein Motto!

    ALLES WIRD GUT !!!

    Das nächste Jahr holen wir alles versäumte nach!!!!😉😉😉😉😉

    Ich gebe dir gerne von mir das letzte bissel Kraft ab.... Du schaffst das ganz sicher!!!

    Aber bitte niemals den Kopf in den Sand stecken....

    Schaue nach vorne!!! Es haben soviele tapfere Mädels das Ganze durchgezogen u. geschafft.💪💪💪💪💪💪💪💪💪

    Ich drücke dir ganz toll die Daumen..

    Lasse dich umarmen....😊😊😊😊

    LG

  • Ach, liebe Ernie , stell dich an! Aber wie! Wir haben hier keinen einfachen Armbruch sondern eine ziemlich lebensbedrohliche Krankheit. Ganz großer Mist ist das und Grund genug für Angst und Sorge. Und es wäre falsch, sie zu verdrängen oder sie zu verheimlichen. Überlege dir, mit wem du darüber reden möchtest. Muss ja nicht jeder sein. Und psychoonkologische Hilfe kann echt gut sein. In der Psychotherapie kann man alles raus lassen und es ist egal, wie. Das Gegenüber ist Profi und sollte dir helfen können (Naja, ich weiß, man muss jemanden finden, der passt, aber die Suche lohnt sich).


    Ich habe monatelang gefragt, wie man die Angst los wird. Sie war das Schlimmste für mich. Jetzt bastel ich daran, wie ich in ein halbwegs normales Leben zurückkehren kann. Ich habe immer noch Angst, aber sie ist nicht mehr so überwältigend. Ich habe das am Anfang nicht für möglich gehalten.


    Mir haben die Ärzte geraten, ganz viel Sport zu treiben und raus zu gehen. Erstmal auf nichts zu verzichten. Ich habe mich bemüht, so ganz normal konnte ich natürlich nicht leben. Aber ich habe versucht, mir möglichst wenig nehmen zu lassen. Und das ist mir auch geglückt. Noch 1,5 Wochen und dann bleibt nur noch die Antihormintherapie. Unvorstellbar. Unvorstellbar war es mir auch, dass ich je so schreiben würde.


    Gerade am Anfang haben mich oft Freunde irgendwo mit hin geschleppt. Das hat mir gut getan, trotz lahmer Flügel. Probier aus, was du schaffst.


    Ich habe versucht, zu vermeiden, tagsüber zu schlafen. Damit ich nachts schlafen konnte. Das hat natürlich nicht immer geklappt. Ich habe auch mal einfach so zwei Tage durch gepennt. Ging halt nicht anders. Überanstrengen darf man sich auch nicht.


    Und ich habe mich nach der Simonton Methode dem Krebs gestellt. Einerseits habe ich versucht, meine Selbstheilungskräfte zu wecken, dann habe ich visualisiert, wie mich die Therapien heilen und dann habe ich mich gefragt, was das Wichtigste in meinem Leben ist. Und das gehe ich jetzt an (ganz vorne steht da das Leben mit meinem Mann).


    Das alles habe ich zusätzlich zur Schulmedizin gemacht und es hat mir viel Kraft gegeben. Inzwischen bin ich so weit, dass ich denke, die Therapien müssen es gebracht haben. Die Wahrscheinlichkeit , dass ich es wieder bekomme, ist relativ gering. Etwas schlechter als für einen Neubefall aber fast genau so gut . Weil ich gekämpft und durchgehalten habe. Noch durch halte.


    Dabei haben mir das Forum, meine Freunde, meine Familie und mein Mann geholfen.


    Da, sag ich mal danke.


    Ich drück dir die Daumen für allerbeste Befunde. Und du kämpfst schon. Du holst dir bestimmt eine gewisse Unbeschwertheit wieder. So wie wir das alle hier geschrieben haben.


    Ganz liebe Grüße


    Sonnenglanz

  • Ach Sonnenglanz ...nun heul ich wieder ?(...Deine Worte helfen mir dolle. Ich werde nächste Woche hier in Bremen zur Krebshilfe gehen. Mal gucken ob die mir ne Psycho Fee sagen können. Ich WILL das ja auch angehen, nur manchmal reisst es mich einfach um. Eine Kollegin hat mir heute früh, während ich in dem OP für den Clip saß, eine Liebe Sprachnachricht geschickt. Sie bekam grad ihr drittes Kind, hat viel um die Ohren und hat mir Hilfe angeboten. Total lieb. Das ist so neu für mich. Ich muss lernen das anzunehmen und eben auch mich, wenn ich so heule.

    Ich bin so froh, dass ich hier gelandet bin um mich auszutauschen. Hilft um runterzukommen und weiter zu machen.

    Ich nehme Euch zum Vorbild...Ihr, die Ihr schon soviel mehr geschafft habt:!:Liebe Grüße Ernie:)