• Liebe Nachttier,


    ich hatte mein Brust MRT im Mätz. Ich hatte die völlig bescheuerte Angst, dass ich währenddessen niesen muss oder es mich plötzlich furchtbar irgendwo juckt, ich mich unwillkürlich bewege und dass dann die Aufnahmen nichts werden. An ein Beruhigungsmittel dachte ich auch, weil das dort auch angeboten wurde, aber ich ließ es bleiben und dachte, das kriege ich schon irgendwie rum. Durch die Maske war es noch mal unangenehmer und ein paar Mal musste ich mich echt zwingen, nicht zu klingeln. Es ist dann doch alles gut gegangen, die Enge bekommt man nicht so mit, weil man ja auf dem Bauch mit dem Gesicht in der Kuhle liegt. Und über Kopfhörer gibt es Musik, was den Krach abbildet. Das war also ok. Trotzdem werde ich beim nächsten Mal vielleicht doch ein Beruhigungsmittel nehmen.

  • Liebe Nachttier

    lass dir doch ein Beruhigungsmittel geben, wenn du dich ein bisschen fürchtest? Was spricht denn dagegen?

    KHs haben eine gute Drogenbank. Nutz sie!!!

    Ich habe keine Angst vor der MRT-Untersuchung und daher hab ich leicht reden.

    Fakt ist, dass du eben auf dem Bauch liegst. Wie bei einer Massageliege für den Kopf, gibt es auf der Untersuchungsliege Ausbuchtungen für deine Brüste. Die hängen also quasi frei. Vielleicht wird es leichter für dich, weil du eben auf dem Bauch liegst?

    Ich kann mir das schon vorstellen, dass es dann einfacher ist. Aber du musst es ja nicht riskieren! Du bekommst ja nachher keine Tapferkeit-Medaille. Tu was dir gut tut! Lass dich durch die Tablette stützen!

  • huhu ihr lieben,

    ich habe damals Ohropax bekommen gegen die Klopfgeräusche, und ich hab einfach die Augen zugemacht ; zum Glück dauert es ja nicht allzulange.

    Mir wurden aber auch Beruhigungsmittel angeboten, aber ich wollte es erst mal so versuchen .

    glg :hug:

  • Mein mrt der Brust war ein älteres und enger, ich hatte voll Panik, die Damen waren hektisch, mein Puls schoss total nach oben und haben mich voll abgeschossen mit Propofol. Trotzdem war es nicht schön. Hatte immer wieder Panik und hab versucht mich zu bewegen, war aber zu kraftlos um den Knopf zu drücken. Danach hatte ich ne halbe Stunde voll nen Lachflash, alles war lustig (peinlich) und dann war mir übel, fast 2 Tage lang. Fazit, in dieser Praxis nie mehr.

    Bei der Leber hatte ich nur eine kleine Menge Beruhigungsmittel weil man mitatmen muss. War ein anderes Krankenhaus mit nettem Team. Danach gings mir aber gut und ich würde mir immer wieder eine geringe Dosis spritzen lassen.


    Diesmal hab ich mir gleich eine Klinik mit einem größeren mit 70cm Durchmesser gesucht. Da war ich schon mal mit dem Kopf in so einem und da kam das Gefühl von Enge gar nicht erst auf.


    Du schaffst das😘

  • Liebe Nachttier,


    Letztes Jahr hatte ich mein erstes MRT und war mir nicht sicher, ob ich das gut verkrafte.

    Woher soll man das auch im Voraus wissen?

    Ich hatte die ganze Zeit die Augen geschlossen und es ging wunderbar über die Bühne.

    Seit der Erfahrung bin ich echt relaxed beim MRT und bin dankbar, wenn ich eines bekomme!

    Keine Strahlenbelastung!! Und genaue Ergebnisse.


    Dieses Jahr habe ich mir ein Brust MRT erbettelt 😡, außerdem bekam ich eines für Abdomen und die Schulter und im August kommt das nächste Staging mit MRT Abdomen.

    Als her damit 👍


    An Deiner Stelle ist vielleicht ein leichtes Beruhigungsmittel nicht verkehrt, da Du diese schlechte Erfahrung gemacht hast. Kopf MRT stelle ich mir aber noch heftiger von den Geräuschen vor, aber die Röhre ist ja die selbe.

    Warum alsonicht ein Beruhigungsmittel? Ist alles individuell und vertretbar.


    Wünsche Dir eine gute Entscheidung und eine entspannte Untersuchung.


    Alles Gute


    Zimtmaus

  • Vielen Dank für eure Erfahrungen. Ohrstöpsel werde ich ohnehin meine eigenen mitnehmen (hab "maßangefertigte", weil ich, wie gesagt, sehr geräuschempfindlich bin). Ich habe auch vor, die Augen zu schließen - bei dem abgebrochenen Kopf-MRT hatte ich die offen gelassen, und ich glaube, dass das ein Fehler war.


    Gegen das Beruhigungsmittel spricht, dass ich dann jemanden organisieren muss, der mich abholt. Deshalb versuche ich, ein Gespür dafür zu bekommen, ob das wirklich "sein muss".


    Der Tunneldurchmesser spielt da auf jeden Fall eine wichtige Rolle. Deshalb habe ich im Hinterkopf noch die Überlegung, mir eine andere Praxis zu suchen, wo die Untersuchung auf jeden Fall in einem größeren Gerät stattfindet (die Praxis, in der ich jetzt den Termin habe, hat sowohl MRTs mit Standarddurchmesser (60 cm) als auch "Komfort"-Durchmesser (70 cm), und ich weiß nicht, in welches ich "gerate"). Die "jetzige" Praxis hat aber viele Vorteile - sie arbeitet mit dem Brustzentrum zusammen, ich habe schon den Termin (war schwierig und ist es anderswo wahrscheinlich auch), und ich muss mich wegen der Kostenübernahme nicht selbst mit der Kasse herumschlagen. Deshalb will ich eigentlich ungern woanders hin.

  • hallo Nachttier Ich kann auch auf gar keinen Fall in dieses enge MRT, musste aber wegen einem gebrochenen Wirbel dann unbedingt da rein.Im Internet suchte ich dann nach einem komplett offenen MRT und fand eine Praxis in Frankfurt die ein " sitz MRT" oder auch upright MRT genannt haben.Das war zwar ne Privatpraxis u.man muss die Untersuchung zahlen, aber mit passender Bestätigung des Hausarztes, wurden die Kosten von der krankenkasse übernommen.Es war total easy...ich sass ganz normal...links u.rechts an meiner Seite das Gerät...nach vorne alles offen...ich konnte während der Untersuchung TV schauen.Es war auch nicht laut...Kopfhörer brauchte man nicht. Aber ein Brust MRT ist sicherlich mit diesem Gerät nicht möglich.Aber wenn mal wieder eine Untersuchung ansteht....dieses Gerät gibts in mehreren grossen Städten.kannst ja mal googeln...upright MRT! Ich hab keine Angst mehr wenn es mal wieder sein muss.

  • Ich selbst habe null Platzangst aber war schon ein bisschen ängstlich beim Brust MRT. Ich habe sehr gute Erfahrung mit Tav*r gemacht (Flugangst). Dass macht einen nicht doof aber blockiert tatsächlich die Furcht. Ja, du wirst dann nicht selbst fahren können. Wäre ein Taxi nicht eine gute Investition für diesen Tag?

  • Hallo Tina60, danke für den Hinweis. Upright MRT ist mir aus einem anderem Zusammenhang ein Begriff, aber, wie du schon sagst, für die Brust nicht möglich.


    Hallo Busenwunder, auch dir vielen Dank. Es geht nicht ums selbst fahren (hab gar kein Auto), sondern darum, dass mir die radiologische Praxis ohne Begleitperson kein Beruhigunsmittel gibt. Ein Taxi (in das ich sehr gern investieren würde) tut es leider nicht.


    Ich hatte aber selbst auch schon überlegt (und den Gedanken dann irgendwie wieder aus den Augen verloren), einfach vorher "in Eigenregie" Tav*r zu nehmen (habe ich da und bin mit der Wirkung einigermaßen vertraut, auch wenn es lange her ist, dass ich es das letzte Mal genommen habe). Dann ist es meine eigene Verantwortung (und Entscheidung), wie ich nach Hause komme. Vielen Dank für die Erinnerung an diese Möglichkeit!

  • Liebes Nachttier , entschuldige dass ich die Situation nicht ganz erfasst hatte. Ja, wie du schreibst, du könntest das in Eigenregie nehmen, allerdings wäre es sicherlich schon besser, jemanden dabei zu haben.

    Wenn das Tav*r bei dir schon länger in der Schublade liegt, dann ist es vielleicht schon abgelaufen, das wär dann nicht so gut.

  • Hallo Nachttier ,

    mir geht es ähnlich wie dir. Am 1.7. habe ich ebenfalls MRT Brust. Allerdings habe ich vor dem Spritzen des Kontrast Mittel Angst. Ich habe so schlechte Venen.

    Auch ich fahre alleine mit dem Zug ca. 2,5 Stunden hin, dann MRT und Mamo, und dann 2,5 Stunden mit dem Zug wieder zurück. Ich überlege auch ob ich mir im KH was zur Beruhigung geben lasse. Aber ich muss ja dann mit der Straßenbahn und dann Zug fahren (den richtigen erwischen😆).

    So kreisen genau wie bei dir die Gedanken.

    Lieber Gruß

  • Liebe Hausfrau, o weh, 2,5 Stunden Zugfahrt pro Richtung für MRT/Mammo ist ja wirklich heftig. Ich als Großstädterin kann mir diese Situation gar nicht richtig vorstellen. Bei mir geht es nur um eine U-Bahn-Fahrt von ca. 20 Minuten (und ich bin sicher, dass ich die auch unter Beruhigungsmittel hinbekommen würde), bzw. gegebenenfalls um eine Taxifahrt von vielleicht 10 km. Ich drücke dir die Daumen für die richtige Entscheidung, einen reibungslosen Ablauf und natürlich unauffällige Ergebnisse!


    Liebe Busenwunder, kein Problem. Das Tav*r ist tatsächlich abgelaufen, ich glaube aber, dass es trotzdem noch wirkt. (Die meisten Medikamente sind weit über das Verfallsdatum hinaus wirksam, nur bei Antibiotika und Insulin muss man vorsichtig sein, habe ich mal gelesen.) Da ich aber ohnehin zum Hausarzt muss, wegen der Bestimmung des Kreatininwertes, könnte ich mir auch neues verschreiben lassen.

  • Nachttier

    Ich glaube, ich hatte bisher 7 Brust-MRTs. Und bin immer gut klar gekommen. Ohrstöpsel + Kopfhörer für die Öhrchen. Und da man auf dem Bauch liegt (bei meiner Praxis sind Spiegel im Blickfeld angebracht, dadurch sieht es aus, als würde man in einen luftigeren Raum gucken), bekommt man von der Enge nicht viel mit.

    Ist aber auch egal, mir fallen eh sehr flott die Augen zu. Ich muss immer tierisch gegen das Einschlafen ankämpfen, da ich dann zu Muskelzuckungen neige und die Bilder verwackeln würden ^^.


    Insgesamt mach ich mir wenig Gedanken. Klar, die Vorstellung von der beengten Röhre ist nicht so schön. Aber man wird ja per Fenster/Kamera überwacht, hat noch den Notfallknopf in der Hand. Es kann nichts passieren. Man kann jederzeit wieder rausgeholt werden.

  • Man hat ja einen Notfallknopf. Ich habe 1x im Jahr MRT wegen einer Kopf OP vor 5 Jahren. Ich mache die Augen zu, lausche der Musik und durch. Wer total Panik hat, da gibt es auch offene MRTs, leider nicht in jeder Radiologie.

    Liebe Grüße und euch einen wunderschönen Tag wünscht Sabine.

  • Nachttier für mich war es beruhigend zu wissen, dass ich mit den Beinen zuerst reingeschoben werde. Trotzdem hatte ich die ganze Zeit die Augen zu. Die Maske durfte ich abnehmen und zur Ablenkung gab es tolle Musik über Kopfhörer. Allerdings hatte ich vor dem MRT auch keine Angst, da mir Enge nichts ausmacht. Vielleicht ist ein leichtes Beruhigungsmittel eine große Hilfe für dich. Es wäre ja auch schade, wenn die Untersuchung abgebrochen werden muss. Ich schicke die mal ein großes Paket Mut und Stärke! 💪🍀

  • Nachttier, am besten nimmst Du eine Decke mit. Man liegt mit den Armen nach vorne wie beim Startsprung ins Wasser. Das ist eine ungewohnte Position für 45 Minuten. Mir wurde kalt in dem OP-Hemd und ich konnte gegen das Zittern nichts tun. Die Position begünstigt auch neurogenes Zittern, besonders, wenn man Stress hat. Es waren darum teils starke Besegungsartefakte auf den Bildern, das war kaum brauchbar. Ich habe keine Angst im MRT, ich war schon oft drin. Aber DAS mache ich so nicht nochmal.

  • Nachttier  Pling

    wirklich mit den Armen nach vorne?!

    Das ist ja mühsam...

    Ich bin nur auf dem Bauch gelegen mit den Armen an der Seite am Körper...

    Glaubt ihr, liegt das daran, wo der Tumor ist?

    Ich war auch nach 20-25 Minuten fertig.

    Hmmmm....

  • Taima, Arme nach vorne, Kopf nach unten. Ich lag auf einem ungepolsterten Keil und mein Brustbein hat vielleicht einen Centimeter Gewebe über dem Knochen. Selten über so einrn langen Zeitraum solche Schmerzen ausgehalten.

    Das hat mich zusammen mit dem Höllenlärm (Kopfhörer rutschte, Ohrstöpsen saßen nuchg richtig) dermaßen an die Grenzen gebracht...

    20 Minuten ohne Kontrastmittel, dann lief das ein, paar Minuten warten, dann nochmal 20 Minuten.