Studienteilnahme (generell) - Wie seht Ihr das?

  • Ich bin in einer doppel Blindstudie d.h. weder Arzt noch Patient wissen ob das Studienmedikament verabreicht wird oder ein Placebo. Bei mir war ziemlich schnell klar, das ich wohl im Medikamenten Arm der Studie war aufgrund der schlechten Blutwerte und der vielen Nebenwirkungen.

    Es war ein hartes Jahr aber mir hat es ein Gefühl von mehr Sicherheit gegeben. Ein Medikament das auch bisher nur im Fall von Metastasen zugelassen ist wir erprobt in der Hoffnung das es nie zu einem Rezidiv kommt. Laut Aussage meines Prof. der mich in der Studie begleitet, habe ich nun alles getan was möglich ist um meine Prognose zu verbessern und das fühlt sich für mich sehr gut an

  • Hallo an alle , ich nehme auch seit Mai 2018 an einer Studie Teil, die Rebecca Studie . Dort geht es um die Wirksamkeit und Lebensqualität bei der Einnahme von Kisqali ( Ribociclib ) in Kombination mit Letrozol . Alle 4 Wochen habe ich einen Termin bei meinem Onkologen und zur Blutkontrolle und alle 3 Monate zum CT.

    Ich fühle mich damit gut überwacht , zumal das Medikament ja sowieso zugelassen ist . Also ohne Risiko oder Nachteil, ganz im Gegenteil. LG an alle Molly

  • Liebe Molly 62 :hug:,


    das hätte ich auch gern gehabt. Leider hat meine Onkologin da nicht drauf geachtet. Die Herstellerfirma von Kisqali hatte ich damals angeschrieben und sie meinten: leider zu spät wenn sie mit der Einnahma schon begonnen haben.


    LG Blume :)

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Liebe Blume 59,

    ja ich weiß und es tut mir auch sehr leid ,aber letztendlich bekommst du doch dasselbe Medikament und das zählt . Nur eben , dass meine Blut monatlich kontrolliert wird , wobei mir auch manchmal extrem viel abgenommen wird ( 14 Röhrchen war das Meistel) , dass nur für die Studie verwendet wird , wovon ich also nie etwas erfahre. Also sei nicht traurig 😘

    LG Molly

  • Ich war heute zur Vorstellung im BZ und habe einige Untersuchungen hinter mir (Clip Markierung und Biopsie Lympfknoten. Nächste Woche finden die üblichen Untersuchungen statt, Mamma -Karzinom G3 triple neg. Mir wurde angeboten an einer Studie teilzunehmen, habe 2 Vorschläge mit etlichen Seiten Informationen, wer hat da Erfahrungen sammeln können ? Mir wurde versichert ich wäre kein Versuchskaninchen , daß war mir klar aber dennoch bin ich nun etwas unentschlossen. Würde mich freuen über eine Antwort. Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Frau Dackel , wenn Du die Möglichkeiten hast, in eine Studie zu kommen, dann nutze sie:thumbup:

    Ich bin froh, das Angebot angekommen zu haben:thumbup:

    Du kriegst kein Placebo und bist auch kein Versuchskaninchen. Du wirst besser überwacht und kontrolliert.

    Ich war / bin in der Adapt-Studie.

  • Hallo,


    ich habe mich heute erstmals angemeldet. Auch ich war heute im BZ. Offensichtlich gleiche Diagnose- Karzinom G3 triple neg. Genauere Informationen erhalte ich erst nach Ostern. Wurde aber schon mental darauf vorbereitet. Nun ja Augen zu und durch. Ich kann dir zwar nicht helfen, interessiere mich aber für die Studie.


    Grit

  • Ich habe an keiner Studie teilgenommen , ich hatte das Gefühl mir läuft die Zeit davon , ich hatte ein Triple negatives Mammakarzinom. Und bei einer Studie hätte sich alles in die Länge gezogen und ich hatte das Gefühl ich wäre ein Versuchskaninchen . So hatte ich nur zwei Wochen ab Diagnosestellung bis zur ersten Chemo .

    Ich bewundere Frauen die das nervlich schaffen ....ich kann das nicht . 🤷🏻‍♀️

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • kruemelmotte , ist dann wahrscheinlich ne organisatorische Sache in Deinem BZ gewesen, oder??

    Bei mir hatte die Teilnahme an der Studie jetzt keine Zeitverzögerung zur Folge. Ich hatte knapp 5 Wochen zwischen Diagnose und Start, was aber daran lag, das die ganzen Stagings, Port etc. dauerten.

  • Ronda

    Ich hatte auch ein ganz ungutes Bauchgefühl . Ich bin froh das ich abgelehnt habe denn so war ich ganz schnell an der rettenden Chemo . Bei mir sind da die Alarmglocken angegangen .

    Was jetzt aber nicht heißen soll das man bei TN nicht an einer Studie teilnehmen soll ...schließlich war meine Therapie auch mal eine Studie und ich habe davon profitieren können ....aber für mich war es definitiv so das ich keine Zeit verlieren wollte . Und es war eine gute Entscheidung für mich persönlich.

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Ihr Lieben ich werde am WE alles studieren soweit meine grauen Zellen das zulassen , beim grob lesen habe ich schon was von Placebo bei der 2. Studie gelesen, davon bin ich ehrlich gesagt geschockt, und ansonsten wurde mein Nervenkostüm heute sehr auf die Probe gestellt, denn meine Gyn hatte mich falsch angemeldet nämlich in der Radiologie ....ich war da falsch nächster. Termin im BZ 23.04.19 ich bin bald verrückt geworden ,Trânen flossen.....das Team im BZ hat mich nicht weggeschickt sondern mich überall zwischengeschoben, dafür bin ich unendlich dankbar. Weiterhin hatte meine Gyn mir eingeredet langsam wachsender Tumor, na toll das Gegenteil,,, meiner heißt Speedy ein richtiges Mistvieh hat sich unter Ultraschall nicht markieren lasssen, so das das unter der Mammografie gemacht werden mußte. Mein Tumor liegt gut versteckt wäre bei einer Routine Untersuchung nicht entdeckt worden, ein Hoch auf das Screening im Wagen👍Biopsie hatte ich am 21.März da war das 4,5 cm bereits , nun ein paar Tage noch und dann geht es dem an den Kragen. Das mußte ich mal schreiben ,da ich zur Gyn Vertrauensverlust nun habe. Einen erholsamen Abend wünsche ich Allen.

  • Hallo an Euch, auch ich habe aus meinem Bauchgefühl heraus an keiner Studie mit gemacht . Es ist für die Hälfte der "Probanden " ein Plazebo und ich würde nur bei ner"Entblindung "mitgemacht haben vielleicht. Das Heil und die Gesundung hängt nicht von diesen Studien ab für die meisten nicht... ich möchte das niemanden ausreden... aber mein Gefühl sagte nein! Da werden einem diagnostische Maßnahmen die sinnvoll sind versagt weil sie teuer sind , HA aber die Pharma hat die Milliarden... ne sorry ich machs nicht. Natürlich soll das jeder selbst entscheiden aber man kann auch mal nein sagen ... oder??? Und damit gefährde ich mein Leben bestimmt nicht mehr als es durch all den Mist so schon gefährdet ist. Das musste mal raus!

  • Liebe Frau Dackel

    Nur gut das die in deinem Brustzentrum so toll reagiert haben und dich überall reingeschoben haben , das ist richtig toll . Ich habe auch meinen Gyn gewechselt ...

    Ja das mit dem Placebo bei den Studien ist krass ....für mich ein absolutes nein Danke !!

    Hast du schon einen festen Termin zur Chemo ? Und liegt dein Port schon ?

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Ganz genau liebe Curly 66

    Der Therapieerfolg hängt nicht an einer Studie so sehe ich das auch . Und mit den Placebo ....da hört es bei mir auf . Habe meinen Onkologen auch nicht mal alles aussprechen lassen und erklären . Habe gleich als er sagte ich könnte an einer Studie teilnehmen gesagt . Nein Danke ich brauche kein Placebo , bin kein Versuchskaninchen und habe so ein schlechtes Bauchgefühl Und das ich kein Placebo bekomme weiß keiner . Und ich will sofort die Chemo ich will am Leben bleiben . Er war sehr erschrocken ...hatte durch meine ehemalige Schwägerin die auch Krankenschwester ist und Brustkrebs hatte von den ganzen Studien erfahren und sie hatte mich mit Informationen versorgt ....ich bin so froh das ich an KEINER Studie teilgenommen habe und gleich mit der Chemo starten konnte ... ich bin davon überzeugt das mir das mein Leben gerettet hat .

    Aber das muß jede Frau für sich entscheiden .

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

    Einmal editiert, zuletzt von kruemelmotte ()

  • Liebe Krümelmotte ich habe am kommenden Montag CT Bauch und EKG Termin und am Donnerstag Skelettszintigraphie den Port hab ich noch nicht . Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion entnommen.

  • Zum Thema Studien im Allgemeinen und auch zum Thema "Placebo" könnt Ihr auf der Seite der Deutschen Krebsgesellschaft unter https://www.krebsgesellschaft.…en/klinische-studien.html mehr erfahren (Placebo findet Ihr unter der Überschrift "Wichtige Fachbegriffe kennen").


    Und von der Deutschen Krebshilfe gibt es einen Blauen Ratgeber zu dem Thema, aus dem Ihr vielleicht auch Infos entnehmen könnt, die Euch die Entscheidung leichter machen. Diesen könnt Ihr online lesen unter https://www.krebshilfe.de/file…aue_Ratgeber/060_0019.pdf .


    Viele Grüssles


    Saphira

  • Hallo Frau Dackel,


    Ich nehme an der GeparDouze-Studie teil. Dafür entschieden habe ich mich aus folgenden Gründen:


    - Die Studie wird nicht vom Hersteller durchgeführt, sondern von der GBG und der NSABP Foundation (ich hoffe, die darf ich an dieser Stelle nennen), die in den Gepar-Studie schon seit Jahren an anderen Behandlungsmöglichkeiten bzw einer ergänzenden Erstlinientherapie für Triple Negativen Brustkrebs forschen. Mit Blick auf das Forschungsziel und die Organisatoren der Studie fühle ich mich nicht wie ein Versuchskaninchen.


    - Bei dem Prüfpräparat handelt es sich um einen in anderen Indikationen (verschiedene fortgeschrittene Krebsformen) bereits zugelassenen und angewandten Antikörper, dessen Risiken und Nebenwirkungen von daher bereits bekannt sind. Auch vor diesem Hintergrund habe ich nicht das Gefühl, als Versuchskaninchen herzuhalten.


    - Die Studie schränkt meine eh schon stark limitierten Behandlungsmöglichkeiten nicht weiter ein. Jeder Studienteilnehmer bekommt die gemäß den Leitlinien empfohlene Therapie für TN: 4 x EC, 12 x Pacli. Der einzige Unterschied ist, dass für alle Studienteilnehmerinnen noch Carboplatin alle drei Wochen zusätzlich zum Pacli verabreicht wird, und die Gabe aus Gründen der internationalen Vergleichbarkeit umgekehrt ist, heißt: Erst 12 x Pacli + Carboplatin, gefolgt von 4 x EC. Sprich, selbst wenn ich im Placebo-Arm bin und nicht das Prüfpräparat bekomme, erhalte ich dennoch keine schlechtere Behandlung als alle anderen TN-Patienten in Deutschland.


    - Das Screening im Rahmen dieser Studie ist besser, d.h. die Kontrollen sind engmaschiger, langjähriger, etc. Um ein Beispiel zu nennen: Nach der dritten Pacli-Gabe wird eine weitere Stanz-Biopsie gemacht. Dadurch hatte ich ein sehr frühes pathologisches Feedback dahingehend, wie mein Tumor auf die Chemo anspricht. Außerdem steht bei jeder Chemo ein Gespräch mit der Prüfkoordinatorin unseres BZ auf der Agenda, die wiederum immer mit den Ärzten Rücksprache hält. Und apropos Arzt: Mit meinem Prüfarzt habe ich für die nächsten Jahre einen festen Ansprechpartner, der für mich auch jederzeit ansprechbar ist.


    - Die Studie kann jederzeit entblindet werden: Entweder auf meinen eigenen Wunsch, oder weil die Ärzte es (wegen etwaiger Nebenwirkungen, die eventuell auf das Prüfpräparat zurückgeführt werden können) dies für nötig halten. Abgesehen davon kann ich immer und jederzeit aussteigen.


    - Maßgeblich zu meiner Entscheidung, an der Studie teilzunehmen, beigetragen hat die Antwort auf die Frage, die ich mir selbst gestellt habe: Hätte ich den Antikörper, wenn er für die Indikation TN bereits als Erstlinientherapie zugelassen wäre, genommen? Meine Antwort darauf war ein ganz klares Ja! Trotz aller damit behafteten Risiken hätte ich keine Möglichkeit ungenutzt gelassen, um dieser Hochrisikoerkrankung beizukommen. Wenn die Möglichkeit bestünde, hätte ich davon Gebrauch gemacht, und den Antikörper zusätzlich zur Chemo genommen. Und durch die Studienteilnahme bestand immerhin eine 50-prozentige Chance, dass ich ihn bekomme...


    Und was die hier im Thread angesprochene Verzögerung des Chemo-Beginns durch eine etwaige Teilnahme an einer klinischen Prüfung betrifft: In meinem Fall gab es da keine Verzögerung. Zwischen Diagnose und Chemo-Beginn lagen bei mir exakt vier Wochen. Ich habe den ersten freien Chemo-Platz in der mehr als gut ausgelasteten Tagesklinik meines BZ bekommen, und in der Zwischenzeit fand das obligatorische Staging statt, der Port wurde eingesetzt, der Tumor geclipt, der Papierkram für die Studie erledigt etc.


    Gutes Gelingen beim Durchforsten der seitenlangen Unterlagen wünsche ich dir :read:;)

  • Liebe Britt, Danke für die ausführliche Information,eine Frage hätte ich , in der Beschreibung steht Arm 1 und Arm2 bedeutetet das, Medikamentengabe über beide Arme?

    Dann fällt das für mich aus , da ich einen Sudeck (Chronisch Regionales Schmerzsyndrom als Komplikation nach einem Armbruch entstanden) im linken Arm habe und dort nicht mal Blut entnommen werden sollte, Gruß