Ohne Chemo bei Triple neg.?

  • Ich denke auch, dass man sich doch melden würde, wenn man es ohne Chemo geschafft hätte. Alleine, um uns allen zu zeigen, wie falsch wir doch mit unserer Entscheidung FÜR die Chemo lagen!


    Aber leider kommt da nichts...


    Ich weiß nicht, was einen dazu bringt, auf diese Behandlung zu verzichten. Ist es die Angst vor Nebenwirkungen? Keine Nebenwirkung kann so schlimm sein, wie das, was der unbehandelte Krebs irgendwann mit einem macht! Die NW vergehen wieder, die Entscheidung gegen eine Chemo ist unwiderruflich...

  • Aber man lernt sich damit zu arrangieren liebe Herbst

    Und wie ich immer so schön zu sagen pflege ....lieber Nebenwirkungen als ein Zettel am großen Zeh 😉

    Niemand hat behauptet dass das Leben leicht ist , ich bin zu dieser Party eingeladen und tanze und genieße sie und bleibe bis zum Schluss , ich verabschiede mich nicht vorher 😊😁😉

    Ich habe auch noch Nebenwirkungen ....ich wachse an ihnen ...alles nur eine Einstellungssache

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • kruemelmotte

    Einstellungssache... Stimmt, mich regt es nicht mehr so auf, dass ich Invalide geworden bin und auch nicht mehr gesund werde. Am Anfang gab es noch die Parolen: "Ich bin noch so jung. Das geht alles wieder weg. Brustkrebs ist kein Grund für Arbeitsunfähigkeit." Seit ich über die Schmerzambulanz endlich mit reichlich Schmerzmittel versorgt bin (wobei man sich mit Oxycodon eher wie im Hospiz vorkommt), ist es wenigstens erträglicher, aber Party und tanzen? :/

  • ts

    Morgen muss ich leider auch auf Arbeit und mit meinem Chef reden ,das ich wohl nicht mehr arbeiten kann,liebe Herbst es war eigentlich mein leben.Dort im Pflegeheim gibt es auch nichts ,wo ich mit meinen Nachwirkungen der Chemo noch einsetzbar wäre.Es muss ja auch was frei sein,wie zum Beispiel Rezeption .Ist es aber nicht.Ich bin auch so traurig 😢 und darf garnicht daran denken. Dieser Sch...ss Krebs.lg Lissy

  • Man kann leider niemanden davon abhalten törichtes zu tun, wenn er davon überzeugt ist sich auf dem richtigen Weg zu befinden.

    Von einer seriösen Therapie ausgeführt von Ärzten die eine Zusatzausbildung in Komplementärmedizin haben, halte ich hingegen viel. Gerade nach einer Chemo, ist es sinnvoll den Körper integrativ wieder aufzubauen. Leider hat sich das noch lange nicht bei allen Onkologen rumgesprochen. An einer Klinik in Zürich gibt es eine Abteilung für integrative Medizin, die allen Onkopatienten zur Verfügung steht, von einer Ärztin geleitet wird und auch schon während der CHT hilft die NW erträglicher zu machen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: gekürzt gemäß Forumsregel 2 und 4

  • Liebe lissie


    Das tut mir so leid für Dich, dass Du morgen diesen schweren Weg gehen musst.😢

    Ich habe auch meine Stelle im September verloren, da ich nicht mehr einsetzbar am Arbeitsplatz bin. Mit meinen PNP und fatigue sind mir ziemliche Grenzen auferlegt worden. Keine Ahnung wo das beruflich noch hinführt.

    Aber hey, wir leben noch🤩. Das ist es was zählt!


    LG 🤗Ela

  • aJ

    liebe Wanda ja wir leben noch ,das ist richtig und haben auch alles getan dafür was ging.Der Preis ist trotzdem hoch und ich schreib hier nur für mich.Ich hadere nicht,denn nur ich habe so entschieden.Ob richtig oder falsch ,es ist wie es ist.Wir sind erwachsene Menschen und ich akzeptiere und respektiere jeden seine Meinung,denn die Hintergründe kennt man ja oft garnicht.lg Lissy

  • Kajuscha


    oh Gott ich Feier deinen Karotten Saft Text so sehr. ^^^^ ich denke man sollte die Kirche im Dorf lassen.
    Ja... es stimmt. Kümmel ist gut gegen Blähungen, Zwiebel - Honig Sud ist gut gegen husten und Schnupfen. Und so weiter Aber wir reden hier von Krebs. Vielleicht kann man dieser Krankheit mit gesundem Lebensstil entgegenwirken aber wenn er da ist ist er da und ich denke das es für diesen Fall nicht umsonst eine Chemotherapie gibt. Ich bin nicht betroffen aber meine Oma (Brustkrebs) hat die chemo damals gemacht und war 18 Jahre krebsfrei ! Ich finde Karotten Saft nicht schlecht aber ich glaub der hätte ihr keine 18 Jahre geschenkt !

  • Wer bei TN wider besseres Wissen auf eine Chemo verzichtet, ist mit seiner Entscheidung nicht mutig, sondern in meinen Augen feige, vielleicht aus Angst vor den Nebenwirkungen.


    Liebe lissie , es tut mir wahnsinnig leid, daß du deine Arbeit aufgeben musst. Wieder ein großer Einschnitt und eine Folge vom Krebs. Über diese Folgen wird viel zu wenig gesprochen geschweige denn etwas getan, was ich dringend nötig finde.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • ja wir leben noch ,das ist richtig und haben auch alles getan dafür was ging.Der Preis ist trotzdem hoch und ich schreib hier nur für mich.


    Morgen muss ich leider auch auf Arbeit und mit meinem Chef reden ,das ich wohl nicht mehr arbeiten kann,liebe Herbst es war eigentlich mein leben.


    Ja, jeder kann nur für sich schreiben. Lebensverlängernd ist das alles auf jeden Fall. Und sicher hat nicht jeder die schlimmsten Nebenwirkungen, können sicher auch wieder welche nach der Prozedur wieder arbeiten.


    Ich habe mein ganzen Leben immer gearbeitet. Für meinen Sohn war ich nur 5 Monate zu Hause, bis dann wieder Vollzeit arbeiten gegangen. Als ich während der Behandlungen im letzten Jahr merkte, wie das meinen Körper kaputt macht, hatte ich richtig Panik, wenn die Sprüche kamen "Das geht alles wieder weg.", weil ich keine Verbesserung bemerkte, egal mit welcher Anstrengung. Den einen Tag gingen mal 400 Meter, da hatte ich mich schon gefreut, aber am nächsten Tag waren es wieder nur 25. Die guten Tage waren immer seltener und wenn ich die für Aktionen genutzt habe, war ich die Tage danach unbrauchbar.

  • liebe #Bonny undFrieda .Ja mich hat auch keiner aufgeklärt über die jahrelangen Nachwirkungen.Natürlich sind die bei jeden anders und wenn man Glück hat kann man es ja auch positiv sehen.Nur denke ich ,vielleicht würden auch manche es anders schreiben,wenn sie mit viel mehr zu kämpfen hätten .Positiv denken ist immer gut ,aber jeder erlebt alles anders .Einer der während der Chemo nur erbricht trotz Medikamente,wird ja nie schreiben ach wie gut bin ich durch die Chemo gekommen,das glaube ich nicht.Bei den zweiten Mal hatte ich mehr Angst,weil sich ja mein Körper noch garnicht vom erstenmal erholen konnte.Ja so ist das bei mir und ich kämpfe jeden Tag.lg Lissy

  • Stimmt, liebe lissie . Jeder durchlebt die Chemozeit je nach Nebenwirkungen anders. Und je nach Medikament sind die Nebenwirkungen auch unterschiedlich. Das einzig Gute, auch die Zeit geht vorüber. Über Nachwirkungen und Spätfolgen wird man in der Regel nicht informiert. Da sind ja nicht nur die körperlichen Beeinträchtigungen, sondern auch die sozialen Folgen. Ich habe hier schon oft gelesen, daß Betroffene ihre Arbeitszeit reduziert haben, sicher nicht immer nur, um mehr Zeit für sich zu haben. Ganz besonders betroffen sind Alleinstehende und Alleinerziehende. Und das dürfte nicht sein. Ich denke, da sind Politik, Gesellschaft und auch die Verbände in der Pflicht. Früher stellte sich die Frage nicht...da sind die Leute bei einer Krebserkrankung einfach viel schneller gestorben. Doch dank der neuen Therapien werden viel mehr Patienten geheilt, überleben viel länger, erleben ihre Spätfolgen und müssen erfahren, daß die Einschränkungen bleiben. Viele geraten durch den Krebs dann noch zusätzlich Armut, und das dürfte einfach nicht sein.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • D

    liebe gute Bonny und Frieda .So ist es.Bei mir eine in der Nachbarschaft auch Gehirntumor ,alleinerziehend,zwei kleine Kinder,Eltern tot.Ich war gestern Abend erst dort,habe paar Geschenke zu Weihnachten für die Kinder hin geschafft .Der gehts richtig schlecht und dann Weihnachten noch.Es gibt schon Schicksale und die sollte man nicht vergessen.lg Lissy

  • Das finde ich lieb von dir, liebe lissie ! Da hast du nicht nur den Kindern eine Freude gemacht, sondern auch der Mama.


    Diese Familie bräuchte alle Unterstützung der Welt. Wenn sie von Hartz IV leben müssen, ist es knapp, zumal ja das Kindergeld auf das Einkommen angerechnet wird. Wie es sich mit dem Unterhalt für die Kinder verhält, weiß ich nicht, doch es ist knapp genug. Dann keine Großeltern, die mal einspringen könnten...

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bonny und Frieda ()

  • Liebe Foris,


    dieser Threat hat das Thema Ohne Chemo bei Triple negativem Brustkrebs. Diskussionen zu anderen Themen möchten wir an dieser Stelle beenden. Wir bitten um Verständnis, dass wir Folgebeiträge unkommentiert löschen. Nur so kann unser Forum übersichtlich und für alle NutzerInnen gewinnbringend bleiben.

  • Ich habe Triple negativ und für mich war klar, ich mache die Chemo. Aber ich akzeptiere, wenn sich eine Frau dagegen entscheidet. Es ist eine sehr persönliche Frage und niemand kennt weitere Umstände der betroffenen Personen.


    Ich finde es wichtig wohlwollend und aufgeschlossen zu bleiben. Ich fände es interessant, wie alternative Wege aussehen könnten.

  • Liebe Tosca und Ihr Anderen.... auch ich bin TN....auch meine Rezidive waren TN und der Ki-Wert war 80 Prozent. Ich habe Chemo gemacht...dosisdicht und mein Tumor,war am Ende der Chemo immer noch über fünf cm. Nach BET,angefangener und abgebrochener Bestrahlung aufgrund monatelanger Wundheilungsstörung und dann wieder OP bds.Mastektomie lebe ich auch mit vielen Einschränkungen.Die PNP die sich nicht mehr bessert,Fatique,Gedächtnis und Konzentrationsstörungen aber am schlimmsten für mich die Herzschädigung durch Chemo....nur dem Tumor tats nix.Aber bei TN gibt's ja nix...ausser immer operieren oder Chemo...von Xeloda hat mir dann sogar meine Onkologie abgeraten...ja und nun hab ich sogar Angst vor Narkose...mit Kardiomyopathie und Herzinsuffizienz...ich mache Misteltherapie seit Diagnoseerstellung 2017....und auch Präparate zur Leberstärkung nehme ich und andere Substanzen noch.Naturmedizin sind nicht nur die immer ins Lächerliche gezogenen Globuli... Es sind Salben,Verreibungen,Tabletten und Ampullen zum selbst Spritzen oder als Trinkampullen zu nehmen....es ist für mich wichtig neben all der Giftstoffaufnahme....aber ich weiss das es nur! mit der Naturheilkunde wohl nicht geht.Aber sie hat ihre Berechtigung!LG Curly