Ohne Chemo bei Triple neg.?

  • Ja Ronda hat Recht...muss aber als TN Betroffene sagen..ich hab brav die Chemo gemacht...Ki67 Wert war ja auch 80 Prozent...neoadjuvant...Tumor war dann aber noch genau so gross...über fünf cm...hm...nun hab ich letzten Endes ne beidseitige Mastektomie... Fünf Herzdiagnosen durch die Chemo...,Taube Füsse und Finger...PNP... Rezidive trotzdem.......ja...irgendwie Mist...

  • Hallo liebe Mopas , herzlich willkommen im Forum, auch wenn ich dich lieber im Häkelkurs kennengelernt hätte.


    Ich habe auch TN, wurde im Juni 2017 diagnostiziert. Meine Krankengeschichte kannst du hier nachlesen: ausführliche Behandlungsverläufe/-geschichten


    Um es zusammenzufassen, 2 Jahre nach Diagnose geht es mir sehr gut. Die Chemo habe ich gut vertragen auch wenn sie ohne Frage kein Spaziergang ist. Meine Chemo war "abgespeckter" als in Deutschland üblich und daher habe ich auch wohl nur moderate Langzeit-Nebenwirkungen. Ich arbeite Vollzeit und habe keine Einschränkugen wenn man von der ständigen Angst eines Rezidivs oder Metastasen mal absieht. Bei TN ist die Chemo ja leider alternativlos.


    Liebe Grüße vom Busenwunder

  • vielen Dank Euch allen für die vielen Infos. Falls jemand noch weitere Erfahrungen teilen möchte wäre ich sehr froh...viele entscheiden sich dagegen weil es ja den Körper völlig beansprucht und man so schwach ist das man dan unter anderem mit anderen sachen zu kämpfen hat ( zusätzlich) ...es ist eine sehr schwere entscheidung..

  • Mopas Ich erlaube mir zu sagen, dass man unsere Therapie sprich: Chemo nicht mit anderen Chemos vergleichen darf. Bei anderen Krebserkrankungen wie Lunge, Gehirn oder Leukämie sind sie deutlich heftiger. Jeder von den BK Frauen verkraftet sie anders und manche haben mit langen Nebenwirkungen zu kämpfen, andere kommen fast ohne schlechte Tage durch. Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber. Bei uns im BZ ist es so, dass eine Therapie nicht auf Teufel komm raus durchgezogen wird. Sie wird angepasst, unterbrochen oder ganz abgebrochen. Je nach Zustand der Patientin.

    Keiner muss es machen. Egal für welchen Weg deine Schwester sich entscheidet, sie muss sich gut informieren. Es gibt noch den Krebsinformationsdienst wo sie anrufen kann. Dort gibt es eine sehr gute telefonische Beratung.

    Ich habe mittlerweile die 2. Pacli hinter mir. Es geht mir gut. Die 4 ECs waren zu schaffen. Es war mir kaum übel, nur dieser eklige Geschmack im Mund ließ mich manchmal fast verzweifeln. Das ist aber jetzt weg.

    Ich wünsche euch eine Entscheidung, die ihr mit allen Konsequenzen tragen könnt. Redet viel miteinander. Grüsse.

  • Mopas

    ich bin auch TN. Wie die anderen geschrieben haben ist bei TN eine harte Hau Drauf Chemo obligatorisch, leider. Die Haare verliert man leider immer. Es gibt bislang keine andere Therapie wie Antikörper oder Antihormontherapie.

    Für mich war die Chemo sehr hart. Die letzte hatte ich Ende Februar 2019. Die Erholung von dieser Therapie dauert schon ziemlich lange. Ich überlege ob ich nun im Oktober wieder arbeiten gehe, habe aber leider immer noch Tage wo ich mich nicht so gut fühle. Die werden aber immer weniger und sind auch nicht mehr so schlimm. Im Grunde kann ich mein Leben im Moment schon gut genießen.

  • Hallo Mopas

    ich habe auch wie Linny Mitte Februar die Chemo beendet und merke am ehesten im Oberbauch noch etwas davon. Eigentlich kann ich schon lange wieder alles essen und vertragen und dann kommen plötzlich wieder Tage, an denen mein Magen brennt.

    Ansonsten merke ich eher die Folgen der Mastektomie und der Bestrahlung, aber nur lokal.

    Etwas schneller müde werde ich. Und ab und an habe ich einen schlappen Tag. Ich bin gerade in der Wiedereingliederung und merke, dass ich noch nicht wieder voll belastbar bin. Aber Reisen, Ausgehen, Konzerte...das geht alles wieder.


    Ich bin übrigens nicht TN und muss noch das Antihormonmittel Tamoxifen nehmen für die nächsten Jahre. Das merke ich auch mal mehr mal weniger.


    Welches Grading hat der Tumor deiner Schwester? Bei G3 ist die Chemo wohl wirklich angeraten. Sind Lymphknoten befallen? Dann wohl auch. So war es bei mir. Ich finde, es ist eher die Summe der Behandlungen, die insgesamt dafür sorgen KANN, dass man evtl. viel Zeit benötigt, sich davon zu erholen. Wie man die Chemo erlebt ist einfach unvorhersehbar und sehr unterschiedlich.


    Lasst euch lieber nochmal bei einer Zweitmeinung in Ruhe beraten.

  • Mopas

    Ich hatte auch ein Triple negatives Mammakarzinom mit zwei beteiligten Lymphknoten, G3 und einen KI67 Wert von 50% ..zudem bin ich Asthmatikerin , Herzkrank , habe eine riesige Hiatushernie wo ein Teil des Magens im Thoraxbereich steckt , Schilddrüsenunterfunktion , Diabetes und kleinere Blessuren und ich habe die Chemo geschafft . Die vier Epiburicin und Cyclophosphamid waren total harmlos , die 12 Paclitaxel und Carboplatin hatten es in sich aber sind auch zu schaffen . Selbst wenn man zusätzlich noch angeschlagen ist . UND bei Triple negativ ist die Chemo die einzige Hoffnung wieder gesund zu werden , sonst hat man als Triple negativ gar nix . Entscheidest du dich dagegen dann entscheidest du dich für ein sicheres versterben . Also keine Option . Lieber kämpfen und die Aussicht auf Leben und auf Heilung !!

    Und ich habe lieber Nebenwirkungen als ein Zettel am großen Zeh!!!

    Also für mich pers. stand es fest das ich niemals aufgeben werde ....ich will leben !!!!!

    Meine Diagnose war im Februar 2018 und ich bin jetzt krebsfrei und unendlich dankbar das ich am Leben bleiben darf und hoffe inständig das ich immer krebsfrei bleiben darf 🙏🏽

    Es spielt überhaupt keine Rolle ob der Körper beansprucht wird ...der Körper kann sich wieder erholen ....und ich habe bis jetzt niemanden gesehen oder gehört der gleich zu Beginn aufgibt weil er denkt der Körper leidet und lieber stirbt ...ich denke viele entscheiden sich für eine Chemo um am Leben bleiben zu dürfen . Der Körper erholt sich wieder .....auch meiner . Und mit den Nebenwirkungen kann ich sehr gut leben . Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können. Ich finde es ist keine schwere Entscheidung , entweder leben wollen ....oder lieber nicht .

    Und ich habe hier so viele wundervolle starke Frauen kennen und lesen gelernt die alles darum geben würden weiter zu kämpfen und viel Frauen hier kämpfen wie die " Wahnsinnigen " ( das ist anerkennend gemeint und bewundernswert) das sie noch etwas Zeit haben und schinden Zeit .....

    Ich pers. das ist auch nicht bös gemeint verstehe die Überlegung nicht sich wegen wegen ein paar Blessuren gegen eine Chemo zu entscheiden .....🤷🏻‍♀️

    Und so tolle Frauen wie Curly 66 hätten alles darum gegeben das die Chemo anschlägt und unsere Frauen die leider Metastasen bekommen haben auch ...dabei ist es egal welcher Krebs es ist ....jeder Krebs ist schrecklich und schlimm und alle sind verzweifelt und versuchen Hoffnung zu haben und kämpfen und kämpfen

    Es ist so traurig das Frauen den Kampf egal gegen welchen Krebs auch verlieren ....😔😢

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kruemelmotte ()

  • kruemelmotte ...jetzt weiß ich gerade nicht wie ich mich fühlen soll... Ich hab ja alles mitgemacht,habe Komplikationen genug gehabt,schlussendlich habe ich ne beidseitige Mastektomie gehabt...die Xeloda Chemo hab ich nicht angetreten...bleibt ja immer noch...wenn schon die Chemo garnichts brachte...und die war hart...dachte,ja kann mich immer operieren lassen. ..aber dann bekam ich im Mai fünf!!! Herzdiagnosen . da sieht man auch die Narkose anders...mein Asthma läuft auch noch mit....ich kann sagen,ich habe Angst wenn wieder was kommt...schafft mein Herz noch ne Narkose??? Es macht mir Angst.

  • Liebe Curly 66

    Ich Gödde du hast das jetzt nicht falsch verstanden ....ich meine ja gerade das du alles mitgemacht hast ...das du genau wie alle anderen die Krebs haben so gehofft hast das die Chemo richtig anschlägt und jede Krebszelle weggeputzt wird ......so meine ich das ...du hast so die nicht schöne Karte ziehen müssen eben weil bei dir die Chemo diesen erhofften Erfolg nicht gezeigt hat . So meine ich das ....du hast alles mitgemacht ....

    Ich wünsche dir so doll das du endlich krebsfrei sein darfst ....so meine ich das . Bitte verstehe das nicht falsch wie ich oben geschrieben habe .


    Ja ich bin auch noch angeschlagen ...mein Herz muckt auch immer wieder ...mein Asthma hab ich im Griff , Gott sei dank kommt der Herbst und Winter 🙏🏽 ...also kaum Allergene .

    Ich habe auch Angst das wieder was kommt und auch ob es gut geht wenn ich noch mal eine Narkose brauche .... ich verstehe dich wirklich sehr gut . :hug:

    Ich hoffe du weißt wie ich das meine 🙏🏽

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • vielen dank Euch allen für Eure Erfahrungen...bei uns ist es eben eine schwere Entscheidung weil es 1. auch Leute gibt, die es mit de Komplementär Medizin alleine geschafft haben. 2. Kennen wir Leute, die durch die Chemo so schwach wurden, sodass die an ganz banalen Krankheiten gestorben sind ...es ist eben nicht so dass die Chemo eine Garantie ist...aber das muss natürlich jeder für sich selbt entscheiden können...Fakt ist es ist nich leben oder ohne Chemo sterben wollen weil es noch X andere gibt, die es eben auch anders geschafft haben...es wäre noch schön zu wissen ob es jemand auch so geschafft hat.. Danke Euch allen für das Teilen Eurer Erfahrung.

  • Liebe Mopas ,

    die Bekannten von euch, welche an den Folgen einer Chemotherapie starben, hatten sie Brustkrebs oder eine andere Krebsart? Chemotherapie ist nicht gleich Chemotherapie. Und war das in jüngster Zeit oder schon länger her? Die Medizin - und damit auch Behandlungsmethoden wie Chemotherapie - macht glücklicherweise Fortschritte. Besonders bei Brustkrebs hat sich viel getan und tut sich immer noch viel.

    Dann kenne ich zwar einige Frauen, die zu den so genannten Langzeitüberlebenden von Brustkrebs gehören, aber keine davon hat es ohne Schulmedizin so weit gebracht. Ihr kennt wieklich persönlich Leute, die den Krebs mit alternativen Heilmethoden besiegt haben?

    Mein Eindruck ist, dass ihr -verständlicherweise - vor Angst gelähmt seid. Aber ANGST IST EIN SCHLECHTER BERATER! Wir haben hier fast alle die Behandlung mit Chemotherapie durchlaufen und den allermeisten von uns geht es dannach befriedigend bis gut. Mir scheint es auch, als ob du aus Angst vor der Behandlung krampfhaft versuchst, Argumente gegen eine Chemotherapie zusammenzusuchen.

    Vielleicht nehmt ihr mal Kontakt mit dem Krebsinformationsdienst in Heidelberg auf und lasst euch unverbindlich eine Zweitmeinung geben?

    Wir möchten euch nicht irgendwann unter "Wir denken an" eingetragen sehen. Entschuldige meine direkte Art, aber ich bin ehrlich besorgt.

    Ich wünsche euch von Herzen Kraft, Mut und einen klaren Blick.

    LG, Moni13

  • Hallo zusammen,


    ich frage mich die ganze Zeit, warum Lucie75, die ja diesen Thread ursprünglich eröffnet hat, sich seit dem 27.12.18 nicht mehr geäußert hat...

    Hatte sie keine Lust mehr, ihre Entscheidung öffentlich zu verteidigen? Oder musste sie evtl. bereits die Erfahrung machen, dass ihre Entscheidung doch falsch war?


    Ich hoffe, dass der erste Grund zutrifft...


    Ich persönlich kann absolut nicht nachvollziehen, dass man nicht alle Möglichkeiten nutzt, eine potentiell tödliche Krankheit zu bekämpfen. Die Chemo kann dem Körper auf keinen Fall mehr schaden, als die Krankheit selber... das ist meine Meinung. Ich bin sehr dankbar, dass wir in diesem Land die Möglichkeit haben, uns behandeln zu lassen, das ist nicht überall selbstverständlich!


    LG Gonzi

  • Mopas Hallo. Wenn ihr Garantien wollt.... Die gibt es nicht. Wir können nur hoffen und vertrauen. Ob das jetzt die Chemo, Globuli oder Abbeter sind... Es gibt diese sogenannten Spontanheilungen. Aber das sind wirklich sehr wenige. iAber kein Wissenschaftler konnte bis jetzt beweisen, warum gerade dieser Mensch die Krankheit aus eigener Kraft besiegt hat. Es gibt gute Prognosen von Ärzten für ihre Patienten und die treffen nicht ein, weil... Es gibt bei dieser Krankheit keine Garantien. Sie ist heimtückisch und unberechenbar. Aber bei Brustkrebs ist die Therapie mittlerweile gut erforscht. Wir können hier nur unsere Erfahrungen in die Waagschale werfen. Ihr dürft der Angst keinen Platz lassen. Informiert euch gründlich. Aber bitte bei erfahrenen Therapeuten und Ärzten. Es spricht ja nichts gegen begleitende Maßnahmen. Egal was das sein könnte. Akupunktur, Wärmetherapie... Keine Ahnung was es da so gibt.

    Gruss.

  • Ich denke fast jeden Tag an @Lucie75. Wie es ihr wohl geht?

    Ich selber hätte im Leben nicht auf die chemo verzichten wollen. Im Gegenteil - wenn mir heute einer anbieten würde eine erneute chemo zu machen für ein bisschen mehr Sicherheit, ich würde es sofort machen. Die Ärzte haben in den Nebenwirkungen so gut unter Kontrolle. Und alle NW können nicht so schlimm sein, wie diese sch... Krankheit.

  • Liebe AnjaM

    Und weißt du wie ich jetzt hier sitze und deine Zeilen lese ?

    Mit einem breiten Grinsen im Gesicht !....du bist zuversichtlich geworden hast deine Angst überwunden und bist so gelassen geworden ....zu Beginn deiner Diagnose warst du ja sehr lange panisch und fürchterlich durcheinander , ganz extrem .....ja und jetzt bist du soweit anderen Halt zu geben ...du kannst so stolz auf dich sein 😘

    Das wollt ich dir unbedingt mal sagen 😁😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kruemelmotte ()