Stanz-/Vakuumbiopsie

  • Caro_caro

    Ich glaube, mit CT sieht man Knochenmetastasen und so etwas besser. CT ist ja mit Röntgenstrahlen. Beim MRT werden ja Schichtaufnahmen gemacht, wo mithilfe des Kontrastmittels die Ein- und Auslaufgeschwindigkeit gemessen werden kann, das geht glaube ich beim CT nicht. Aber eigentlich weiß ich es auch nicht genau🙈. Vielleicht findet sich hier noch jemand vom Fach...

  • Beim MRT mit Kontrastmittel lagert sich an besonders durchbluteten Zellen das Mittel ab und wird heller als der Untergrund sichtbar. Karzinome sind wohl stark durchblutet, weil sie Sauerstoff brauchen um zu wachsen. So wurde es mir erklärt.Ich hatte ein MRT, weill nach Screening weder Ultraschall noch Mammo ein klares Ergebnis brachten. Bin aber privat versichert, die sagten, gesetzliche Versicherungen zahlen das so nicht.

    Liebe Grüße und euch einen wunderschönen Tag wünscht Sabine.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Albatros ()

  • War heute beim Ultraschall und es wurde zum MRT geraten, habe vergessen nach dem Unterschied zum CT zu fragen 🙄

    Danke Albatros für die Erklärung.


    Aber kann beitragen, dass wenn Sono Ärtzin MRT empfiehlt gibt's kein Problem mit Kassen und Kostenübernahme, und dass ein MRT erst wieder 12 Monate nach Strahlen eindeutig interpretierbar wird, dewegen bekomme ich flugs vor den Strahlen noch eins.


    Der Rest der Geschichte in der Frust Ecke.

  • In den 5 Stanzproben meiner Biopsie ist nichts gefunden worden. Trotzdem will mein Doc am Montag noch einmal per Schall usw. schauen, Begründung ist der Bericht des Radiologen nach MRT vom Screening: Der schrieb "dringender Verdacht auf invasives Mammakarzinom.Biopsie empfohlen." Dieser Bericht veranlasst meinen Doc dazu, mich noch einmal zu sehen. Er meinte, wir hatten das schon, sichere BK diagnose beim Screening und dann war nix. Versteht ihr das, ich nicht.Die Frage, ob die Biopsie wiederholt werden müsse oder unklar wäre, verneinte er.

  • Liebe Albatros ,


    Ich hatte vor einem Jahr eine ganz ähnliche Situation wie Du. In der Mammographie sah man aufgrund zu dichten Drüsengewebes nur einen unidentifizierbaren Fleck. Beim Ultraschall stritten sich die Ärzte zwischen „ harmlosen „ Bindegewebe und Verdacht auf lobuläres . Karzinom.

    Stanzbiopsie lieferte ein harmloses Ergebnis und eine Vor - Vorstufe von Brustkrebs, die z.Zt aber nicht als gefährlich angesehen wird. Da mein Befund in der Bildgebung aber auffällig aussah, vertrauten die Ärzte nicht auf die Stanzbiopsie. Es kann wohl nämlich auch mal vorkommen, dass die Stanze keine bösartigen Zellen erwischt, obwohl sie da sind. Besonders bei größeren Tumoren. Ich musste mich schließlich operieren lassen, um wirklich tausend prozentig Gewissheit zu haben, dass wirklich nix übersehen wurde. Am Ende stellte sich das Ganze als harmlos heraus. Ich habe zu viel Bindegewebe in der Brust, eine sogenannte pseudoabgiomatöse Stromahyperplasie, welches in der Bildgebung fast genau wie ein lobuläres Karzinom aussieht.

    Ich denke, es ist gut, dass die Ärzte auch bei Dir auf Nummer Sicher gehen wollen ❤️👍 auch wenn es für uns eine furchtbare Belastung ist, ständig im Unklaren zu sein 😔 Aber wie gesagt : Es muss am Ende nicht IMMER was bösartiges heraus kommen 🥰 Ich meine, ich bin kein Arzt aber Dein Befund ist im Gegensatz zu meinem sehr klein und fünf mal gestanzt worden. Da sollte doch eigentlich alles erwischt worden sein. Meiner war ca 3 cm groß und würde nur drei mal gestanzt und am Ende hat das Ergebnis der Stanzbiopsie auch gestimmt. Versuche Dich ein wenig abzulenken ❤️ Ich denke an Dich und wünsche Dir am Ende einen ebenfalls harmlosen Befund ☘️🙏


    Ganz liebe Grüße

  • Diese Warterei ist echt furchtbar, werde mal mein Badezimmer putzen, hab ich was zu tun. Ich freute mich so über das Biopsiergebnis, aber nun zweifele ich wieder, weils noch alles so zweigeteilt ist. Am besten OP, dann weiß man es genau.Danke für euer Verständnis und Trost.

  • Hallo zusammen!


    Am Mittwoch bekomme ich mein Ergebnis aus der Stanzbiopsie li Mamma. Ich hatte 2013 schon einen Triple neg Tumor re., neoadj. TAC Chemo mit PCR und danach 30 Bestrahlungen.

    Jetzt hatte meine FÄ ein verändertes Drüsengewebe li festgestellt und mich daraufhin zur Stanze geschickt. Es ist nicht wirklich ein Knoten da aber das Gewebe ist ihr nicht ganz geheuer.

    Im Mai hatte sie schon Mal dort was gesehen und mich daraufhin zur Mammographie geschickt. Die haben aber nix pathologisches gesehen und auch sogar zweimal geschallt.

    Mittlerweile bin ich schon davon überzeugt, dass es was krebsartiges ist, da ich auch so komische Schmerzen unter der li Achsel habe, kann das nicht richtig beschreiben. Ich taste da nichts aber so ein Druckgefühl. Kennt das jemand oder spielt mir keine Psyche einen Streich?


    Vielen Dank und viele Grüße


    Tina

  • Tina280 Hallo, hatte vergangenes Jahr eine ähnliche Situation.

    Lymphknoten in der Achsel die schmerzen sind harmlos, bösartige werden größer aber ohne schmerz, so hat man es mir damals gesagt.

    Dass deine FÄ weiterhin kontrollieren möchte, finde ich sehr gut, denn der luboläre Brustkrebs lässt sich schlecht bildlich darstellen. Bei mir war er in der Mammographie nicht zu sehen und in der Sono zu erahnen, aber nur, weil wir eigentlich durch die Biopsie der Lymphen schon wussten, dass da was sein muss. Gut dass deine Ärztin so genau ist! Sind denn die Lymphen auch sonographisch angeschaut worden? Da sieht man Vergrößerungen, oder ob sich die Form der Lymphen verändert hat.

    Und das deine Psyche jetzt komplett durchdreht, kann man gut nachvollziehen. Bis zum Ergebnis hab ich sämtliche Symptome, die dann nach der Untersuchung wieder weg sind- da sieht man mal, was der Kopf alles auslösen kann.

    Ich wünsche dir ein gutes Ergebnis der Biopsie und dass du bis Mittwoch dich gut ablenken kannst, das warte ist immer besonders schlimm

  • Baybsie , vielen Dank für deine Antwort!

    Im Mai waren die Lymphknoten ohne Befund. Ob sie das jetzt auch noch sind, weiß ich leider nicht. Meine FÄ und die Radiologin bei der Stanze haben geschallt aber nichts dazu gesagt aber ich habe sie auch nicht darauf angesprochen.

    Hattest du denn einen Knoten und wie groß war es bei dir?


    Vielen Dank für deine guten Wünsche! 😘 Ich versuche mich abzulenken aber das klappt zunehmend schlechter...

  • Tina280 Nein, keinen Knoten. Ich konnte das auch nicht ertasten😔 bei mir waren die Lymphknoten auffällig und der Tumormarker ist gestiegen, deshalb die Untersuchungen. Ich glaube, er war 1,5 cm groß.

    Komisch, dass sie dir nichts sagen, wenn sie dich untersuchen😏 hast du ein Tumorheft oder Nachsorgeheft? Da wird eigentlich alles eingetragen, was untersucht wird und wie es eingeschätzt wird,bzw was für ein Ergebnis bei der Untersuchung rausgekommen ist.

  • Es nimmt kein Ende:(( Heute wieder beim Doc, im Bericht des Ma Sc ist eine andere Stelle angegeben mit 0,9 mm auf 3 Uhr, mein Arzt findet im US gar nichts an der Stelle. Nun hat er mich zum Screening zurück überwiesen, die wolltem mich erst nicht nehmen, weil ich ja die Biopsie da nicht habe machen lasse, sondern nach dem MRT zu meinem Arzt gewechselt habe. Nun ruft der US Doc vom MScreening später an, die sollen da selbst die Stanze machen. Wo er nix sieht, könne er nicht stanzen, meint mein Gyn. Das geht jetzt seit 4 Wochen, meine Nerven liegen langsam blank.