Stanz-/Vakuumbiopsie

  • KSE Das stand bei mir erst nach der Operation im pathologischen Befund als mir die Brust abgenommen wurde und diese untersucht wurde.

    Wenn Lymphknoten befallen sind, dann befindet sich logischerweise auch was in den Lymphbahnen (und Blutbahnen glaub ich auch.) Aber das kann man bei der Biopsie des Tumors in der Brust noch nicht sagen. Wenn das deine Frage beantwortet

  • Hallo in die Runde,


    habe mich hier schon etwas umgeschaut und gesehen, dass es viele starke Frauen hier gibt!! 😊

    Ich habe eine Frage zu euren Erfahrungen mit der Stanzbiopsie. Diese Woche hatte ich nämlich eine und ich habe Angst vor dem Ergebnis, wobei ich auch endlich Gewissheitheit haben möchte. Außerdem habe ich festgestellt, nachdem ich vorhin das Pflaster abgemacht habe, dass die einstichstelle für die stanzbiopsie einige cm entfernt liegt von dem Knubbel, den man ertasten kann und der bei Druckausübung ein wenig schmerzt. Der Knubbel ist fast direkt unter der hautoberfläche und etwa am oberen Ende des BH-Körbchens. Ist es dann normal, dass die einstichstelle ein paar cm weiter unten und etwas weiter rechts außen ist?

    Ich habe Angst, dass die Ärztin im brustzentrum eine andere Stelle gestanzt hat und gar nicht den ursprünglich von mir ertasteten Knubbel. Sprich dass sie noch eine andere abzuklärende Stelle gefunden hat.

    Sie hat vorher einen Ultraschall gemacht und fand, dass die im Anschluss gestanzte Stelle im Ultraschall komisch aussah und wusste nicht, was es ist. Sie hat dann also diese Stelle gestanzt, schien direkt erleichtert und meinte dass so flüssig wie das rauskommen würde oder so ähnlich, nicht wie ein bösartiger Tumor erscheinen würde, man es ganz sicher aber erst mit dem pathologischen Befund wisse. Sie meinte ich hätte mich da wohl doch mal gestoßen, also ein rückbleibsel von einem hämatom (vor knapp 1,5 Monaten hatte ich ein hämatom also sichtbaren blauen Fleck an der Brust und ertastete den darunter liegenden Knubbel, der mir gleich Sorgen bereitete, da ich nicht weiß, ob ich wirklich einen stoß bekommen habe, von dem das hämatom kommen könnte oder ob es auch von einem Tumor kommen könnte..). Ich ging nun, bis ich das Pflaster abgemacht habe, sicher davon aus, dass es sich bei der gestanzten Stelle um die Stelle handelt wo ich auch den Knubbel ertastet hatte...

    Der Knubbel wurde vorher schon vor ca 2 Wochen mit einem Ultraschall bei einem Frauenarzt untersucht (keine Mammographie da ich noch recht jung bin) und er war sich ziemlich sicher, dass es sich um eine Zyste handele und direkt daneben noch etwas kleines sei, was entweder ein fibroadenom oder eine kleine Zyste sei. Dass der Knubbel eine verhärtung von einem hämatom durch eine äußerliche Einwirkung sein könnte, hielt er nicht für plausibel. allerdings bestünde kein Anlass zur Sorge, ich könne aber zur Beruhigung noch in ein brustzentrum gehen, was ich dann auch gemacht habe. Naja jetzt habe ich zum einen Sorge, dass die Ärztin gar nicht die Stelle mit dem tastbaren Knubbel untersucht hat, wo eine (vermeintliche) Zyste laut dem anderen Arzt sein soll, sondern eine andere im Ultraschall auffällige Stelle.

    Ich werde das Ergebnis abwarten müssen und auch direkt die Ärztin darauf ansprechen, welche Stelle genau sie untersucht hat. Ich habe ziemliche Angst.😑 Habe hier im forum auch schon gelesen, dass Brustkrebs schon mit harmlosen hämatomen verwechselt wurde.

    Ich bewundere euch starke Frauen hier für euren großen Kampfgeist und hoffe, dass ich diesen nicht auch ganz bald brauchen werde.

    Der Text ist doch etwas länger geworden, aber es tut gut, es mal aufzuschreiben. 🙂


    Einen lieben Gruß,

    Wüstenblume

  • Liebe Wuestenblume Wurde während der Biopsie nicht mit Ultraschall geschaut? Ich konnte während der Biopsie auf einem Bildschirm mitverfolgen, wie der Knoten biopsiert wurde. Man hat dabei auch das Stanzhäckchen gesehen...zweimal im Gewebe um den Tumor herum und beim letzten Mal mitten rein.?

    Alles Gute für dich und hoffentlich einen unauffälligen Befund! :)

  • Hey, danke für deine schnelle Antwort! ja es wurde während der Biopsie von den zwei Ärztinnen mit einem ultraschallgerät geschaut.. Allerdings nicht von mir, weil ich die Augen geschlossen hatte und mir positive Gedanken gemacht habe.. Ich habe nur gehört, dass es zweimal dieses etwas lautere Geräusch gab. Einstichstelle habe ich nur eine.

  • Wuestenblume

    mein Tumor wurde sogar zweimal gestanzt, einmal bei der Erstdiagnose und ein paar Monate später noch einmal, um zu gucken, ob die Chemo wirkt. Beide Male hat der Arzt unterschiedliche "Wege" gewählt. Er sticht nie genau mit dem ersten Röhrchen in den Tumor, sondern führt das Röhrchen in die Nähe des Knotens. Durch das Röhrchen wird dann die Biopsienadel in den Knoten geführt. Das war das laute Geräusch, das du gehört hast. Es ist also völlig normal.


    Hört sich doch bei dir ganz beruhigend an. Hoffen wir mal, dass es nur eine Zyste ist✊✊✊

  • Danke für eure lieben Nachrichten! Sie haben mich gestern echt beruhigt! :hug:Das Warten war schlimm und ich habe mich ein bisschen viel verrückt gemacht. Es kam jetzt die so gute Nachricht dass es nichts bösartiges ist, sondern wohl ein hämangiom, das etwas entzündet ist. Die stanzbiopsie wurde natürlich auch an der richtigen Stelle gemacht, haben mir das Verfahren auch noch kurz erklärt. In 3 Monaten soll ich nochmal zur Kontrolle kommen. Bin sehr erleichtert. Danke!! Liebe Grüße

  • Hallo liebe Albatros ,

    ich musste danach noch ca.eine halbe Std.im Wartezimmer, mit einem großen Eisbeutel drauf, sitzen. Du brauchst keine Angst haben, das klingt schlimmer als es ist. Dann bin ich mit dem Auto nach Hause gefahren. Habe das alles wie in Trance erlebt. Hatte danach weder schmerzen noch einen blauen Fleck. Es beeinträchtigt das fahren nicht, außer du bist psychisch nicht in der Lage.

    Alles gute für Dich

    L.g.von Amy48