Stanzbiopsie / Vakuumbiopsie

  • Guten Morgen Smsm,


    ich kann Ronda bestätigen. Ich brauchte nicht einmal einen Druckverband, nur ein Pflaster, das ich bis zum nächsten Morgen drauf lassen sollte. Das hängt vielleicht von der Zahl der Stanzen ab. Bei mir wurde (nur) dreimal gestanzt. In manchen Veröffentlichungen werden 5 Stanzen empfohlen. Hängt vielleicht von der Größe des Knotens ab. Von den Stanzen habe ich nichts gespürt, nur dreimal den Knall gehört. Ich hätte die Prozedur am Ultraschallgerät mitverfolgen können. So genau wollte ich es dann aber doch nicht wissen. Auch nach Abklingen der Betäubung habe ich an der Brust nichts gespürt und nichts gesehen. Der Befund war gutartig. Drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir auch so ist.

  • Ich hatte mehrere Druckverbände weil es auch mehrere Knoten waren. Das Stanzen selbst tat nicht weh. Ich habe mich nur jedesmal bei dem Geräusch erschreckt. Als ich zu Hause war und die Verbände abnehmen durfte waren die Brüste mit Hämatomen übersäht und taten entsprechend weh. Das war aber nicht schlimm. Jeder hat sich ja mal wo gestoßen.

    Die Knoten waren gutartig.

  • Smsm ich fand das Stanzen auch nicht schlimm und habe es auch schon das 2. Mal gemacht. Beim ersten Mal hatte man sogar gesehen, wie sich das Teil auflöst, war ja dann auch nichts. Der laute Knall ist blöd, aber wenn man's weiß und blaue Flecken hatte ich auch nicht. Viel Glück!

    LG Patricia

  • Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe Panik vor morgen und leider niemanden der mit kommen kann. In Gedanken flüchte ich mich daraus und denke mir die Ärzte wissen schon wenn die nicjt Stanzen das alles gut ist. Aber in echt weiß ich das es nie Gewissheit ist. Ich hab Panik.

  • Wenn es nicht zu viel wird, könnt ihr mir sagen wie die Biopsie abläuft bzw. weh tut?

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Liebe Serg In der regel ist es eine schmerzfreie Untersuchung, man bekommt eine örtliche Betäubung und die Untersuchung dauert auch nicht lange. Ich habe schon einige Biopsien gemacht bekommen, die letzte am Freitag. Du brauchst keine Angst zu haben.

    LG Patricia

  • Liebe Serg,


    Es war ziemlich unkompliziert, nicht schmerzhaft, da es eine Betäubung gibt. Ich musste 30 min im Wartezimmer danach bleiben, weil man mich etwas beobachten wollte. War aber alles OK. Allerdings ist der Eingriff mir etwas auf die Kondition gegangen, ich konnte ein paar Tage nicht so richtig rennen, ohne schnell aus der Puste zu kommen.


    Allerdings kann es auch psychisch bedingt gewesen sein. Mir hat man gleich gesagt, dass es bösartig ist. Man konnte den Mist 🦀im US und in der Mammo sehen.


    Die meisten Knubbel / Veränderungen sind gutartig. Lass es abklären und dann fallen dir hoffentlich bald die Steine vom Herzen. 🍀


    LG Sonnenglanz

  • Ich denke auch, liebe Serg , aber das schaffst du und es ist wirklich die sicherste Methode Klarheit zu bekommen.

    Alles Gute

    Patricia

  • Liebe Serg , ich kann mich meinen beiden Vorrednerinnen Sonnenglanz und @pegesa , nur anschließen. Die Biopsie hat nicht weh getan. Brust wird örtlich betäubt und bei der Stanze kracht es kurz ein bisschen (hört sich an wie wenn man Dir Ohrlöcher schießen würde) echt harmlos. Zumindest habe ich es so empfunden. Ich hatte knapp 2 Wochen lang nen blauen Flecken durch die Stanze aber das war es. Du kannst da bedenkenlos durch um für Dich Gewissheit zu haben...ich drück Dir die Daumen das Du ein beruhigendes Ergebnis bekommst...liebe Grüße Mollylein1414 ;):thumbup:alles Gute

  • Liebe Serg ,

    hier wird nichts zu viel. Hier kannst Du alles fragen, vor allem wenn Dich etwas belastet.

    Also, ich hatte jetzt schon zwei Biopsien an der Brust, eine an der Wirbelsäule und eine Leberbiopsie. Glaub mir, die Biopsie an der Brust ist kein großes Ding. Natürlich gibt es auch schöneres, aber das unangenehmste daran ist wirklich der Knall der Stanze. Das wird in der Regel drei mal wiederholt damit sie ordentlich Gewebe an die Pathologen zur Analyse schicken können. Die Betäubung empfinde ich weit weniger schlimm als bei Zahnarzt. Es ist eine ganz dünne Nadel.

    Das Wichtigste wird das Ergebnis sein und dafür drücke ich Dir die Daumen ✊✊🍀

    LG und alles Gute!

  • Ginome ich denke um die Art des Tumors pathologisch bestimmen zu können, damit die weitere Behandlung darauf abgestimmt werden kann. Es gibt ja unzählig unterschiedliche Tumorbiologien.

  • Wünsche euch allen alles alles gute und viel Gesundheit 🍀🍀🍀 Es ist echt schwer😔 Mal sehen wann ich ein Termin bekommen werde.

  • Liebe Serg,

    Sonnenglanz hat die Psyche erwähnt. Die kann einem in der Tat einen bösen Streich spielen. Weil ich schon mal eine Vakuumbiopsie hatte, bin ich in die Stanzbiopsie locker reingegangen. Die Prozedur ist wirklich harmlos. Aber die Angst vor dem Ergebnis nicht. Die saß mir danach buchstäblich im Nacken. Rotlichtlampe und Nackenwärmekissen konnten nichts gegen meine Nackenschmerzen ausrichten. Nach der Vakuumbiopsie der anderen Brust hatte ich solche Probleme nicht, weil ich damals viel um die Ohren hatte, was mich ablenkte. Mein Rat für die Tage nach Biopsie bis "Urteilsverkündung": Nimm Dir vor, was Dich ablenkt und Dir Spass macht, am besten in Gesellschaft, da bleibt das Kopfkino am ehesten stumm.

    Toi, toi,toi

    Lavara18

  • Liebe Ginome, weil in Deutschland ohne Stanzergebnis nicht operiert werden kann / darf. Juristisch vorgeschrieben. Der Radiologe, der die Stanze durchführen musste, war deswegen auch völlig angenervt, dass er mich noch mit der Stanze 'quälen' musste. 'sonst operieren sie nicht'.


    Für die Festlegung der Therapie war es auch gut, so war klar, dass die OP zuerst kam. Aber das wusste der Radiologe aus irgendeinem Grund auch schon bevor der pathologische Bericht vor lag . Er sagte, 30 Jahre Erfahrung und man weiß, wie der Hase läuft.



    LG Sonnenglanz

  • Leider wird bei mir keine Mammographie mehr gemacht vor dem Januar. Das einzige was ich machen kann ist jetzt ein Ultraschall bei meiner Frauenärztin aber da wird mann es eh nicht sehen. Das Brustzentrum meint das es ein lymphknoten ist. Bin total durcheinander und weiß nicht ob ich einfach bis Januar abwarten soll. Bzw. ob meine Frauenärztin was unternimmt weil sie es nicht ernst nimmt.

  • Liebe Serg. Ich kann Dir nur dazu raten, die Stanzbiopsie zu machen. Dann weißt Du 100 % ig was es ist und hast es aus dem Kopf. ❤️ Vor der Stanzbiopsie musst Du wirklich keine Angst haben. :hug:Ich habe sie als überhaupt nicht schlimm empfunden. Ich hatte leichte Schmerzen in der Brust, als die Betäubung raus war. Ungefähr so wie kurz vor der Periode. Arbeiten hätte ich an dem Tag allerdings nicht mehr können. Einen kleinen Bluterguß gab es auch aber alles absolut gut auszuhalten. Was Dich vielleicht außerdem ein wenig beruhigt : Ich hatte Verdacht auf ein lobuläres Karzinom. Dies stellte sich dann allerdings nach der Stanzbiopsie als eine sehr seltene gutartige Bindegewebswucherung ( PASH ) heraus. Zwar fand der Pathologe eine Vorläuferläsion von Brustkrebs in der Gewebeprobe, dennoch gab und gibt ( !! ) es vorerst Entwarnung. Also, Augen zu und durch :*Du schaffst das :hug: