Stellina - ... und plötzlich ist man selbst die „Andere“

  • Hallo ich bin 35 Jahre und eigentlich ein sehr lebenslustiger und einfühlsamer Mensch... Und schlimme Sachen passen doch den anderen oder??? Und plötzlich ist man selbst die „Andere“

    Gestern erhielt ich die Diagnose triple negativ G3 mit Ki67 von 35% - B5b????

    Ich kann das alles einfach nicht glauben und denke sie müssen sich geirrt haben...

    Ich fühle mich doch gut und soll nun so krank sein? Es fühlt sich an als ob mir eine Keule über den Kopf gezogen wurde und mein Leben sich ab nun komplett ändern wird. Ich mochte mein Leben wie es bishe war sehr gerne und kann wirklich sagen, dass ich zufrieden war. Warum also nun das????? Ich habe so Angst vor der Zeit die kommen wird. Der Haarvlust, den Blicken der anderen und das ich einfach nicht mehr ich selbst sein werde oder geschweige es schaffen werde... werde ich weiterhin zur Arbeit gehen???


    Ich habe letztes Jahr erst geheiratet und wir waren seit 3 Monaten im Trainingslager sozusagen für die Nachwuchsproduktion. Da muss ich ja fast schon sagen, dass ich glücklich bin dass es noch nicht geklappt hat. Gehe aber nun davon aus, dass sich das Thema Kinderwunsch ja dann auch vollends erledigt hat 😔


    Kann jemand meine Diagnose einordnen? War nach der Diagnose gestern schon in Schockstarre und hab nicht mehr alles gehört was die Ärztin sagte. Kommenden Mittwoch habe ich dann das Staging und hoffe jetzt einfach nur, dass nicht weitere schlimme Nachrichten folgen werden.


    Zusätzlich belastet mich, dass mein Mann an Colitis ulcerosa vor drei Jahren erkrankt ist und seit ein paar Wochen wieder einen starken Schub hat. Ich habe Angst dass meine Brustkrebs Diagnose jetzt ihn noch weiter belastet und alles schlimmer wird... wir sind sehr traurig und ich kann nur weinen.

    Meine Freundinnen kann ich momentan einfach noch nicht zurückrufen und bin froh, dass ich auf das Forum gestoßen bin...

    Danke, es hat schon alleine geholfen, dass alles einfach mal niederschreiben zu dürfen...

  • Hallo Stellina ,

    Solch eine Diagnose reisst einen mitten aus dem Leben und Du bist noch so Jung , triple negativ wird in der Regel mit Chemo vor der Op und Bestrahlung behandelt. Ich arbeite selbst beim Frauenarzt. Wir haben einige Patientinnen mit triple negativ, auch so Jung und jünger, die nach der Behandlung seit langer Zeit krebsfrei sind. Männer sind häufig stärker als wir denken. Ich wusste erst auch nicht wie sage ich es meinem Mann. Mein Schwiegervater ist nicht vor all zu langer Zeit elendig an Krebs verstorben , dann kam ich. Mein Mann hat mir super beigestanden. Du wirst sehen wenn dein Behandlungsplan steht wird es etwas besser. Die Warterei auf alles is das Schlimmste daran. VG SONNE

  • Liebe Stellina,

    sei herzlich willkommen hier im Forum, bleib hier mit all deinen Fragen, Ängsten und Sorgen,

    Bitte nicht googeln, das schürt unnötig Ängste, da die Berichte oft veraltet sind und häufig auf Sensationhascherei aus sind.

    Ich gehöre zu denen die "es" schon hinter sich haben, zwar etwas andere Tumorbiologie, aber es ist wie bei allen hier, als ob sich von jetzt auf gleich der Erdboden auftut. Die ersten Tage sind die schlimmsten, weil nur Warten und diverse Untersuchungen angesagt sind. Aber du wirst da genau so reinwachsen wie wir alle, und ganz wichtig: du wirst es überstehen und auch daran wachsen. Meine Strategie war: ein Schritt nach dem anderen und nicht immer über das "was ist wenn" nachdenken. Lenk dich ab so gut es geht.

    Es wird eine anstrengende Zeit, aber sie ist zu schaffen.

    LG

    Ute63

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Molière)

  • Hallo liebe Stellina , herzlich willkommen hier im Forum:hug:

    Der Anlass ist kein schöner und wir hätten uns hier alle viel lieber auf ner Chippendales-Veranstaltung kennengelernt:(

    Ich war auch immer der festen Überzeugung Krebs trifft nur die anderen. Warum mich?? Hatte keinen Stress, keinen Kummer, keine Sorgen, habe sehr gesund gelebt...tja, interessiert den Krebs einen Koffer. Wenn die blöde Zelle sich krude teilen will, dann tut sie es:cursing:

    Ich kann Dir versprechen das es besser wird, wenn die ganzen blöden Untersuchungen durch sind und Du Deinen Behandlungsplan hast:*


    Ja, ist alles doof. Krebs doof, Chemo doof, Haarverlust doof...aber ist alles nur temporär...das nächste Weihnahten gehts Dir schon wieder besser, mit schicker Kurzhaarfrise:*

    Ist alles zu schaffen und man hat ein bisschen selbst in der Hand wie man da durchgeht.

    Du schaffst das und hier hast Du immer Ansprechpartner:*

  • Liebe Stellina ,

    direkt nach der Diagnose stehst du noch unter Schock und hast Angst. Das ist völlig normal, ging uns allen auch so. Gut, dass das Staging schon am Mittwoch ist. Die Wartezeit zwischen den einzelnen Untersuchungen und bis zum Beginn der Behandlung ist nämlich schrecklich. Aber sobald die Behandlung losgeht wird es besser. Kannst du dir jetzt nicht vorstellen, ist aber so.

    Lass die Finger von google, denn viele Suchergebnisse sind veraltet, überholt und machen deshalb unnötig Angst. Wenn du dich informieren möchtest, geh auf http://www.krebsinformationsdienst.de , denn dort findest du seriöse Informationen.

    Und falls du nachts nicht schlafen kannst, weil dunkle Gedanken kreisen, versuch es mit einem Hörbuch aufs Ohr. Mir hat es gut geholfen. Wahrscheinlich wird Chemotherapie Teil deiner Behandlung werden. Hier im Forum gibt es einen Thread darüber. Er heißt "4xEC, 12xPacli", da kannst du dich einlesen und dabei Ängste abbauen. Den Kinderwunsch würde ich bei den Ärzten ansprechen, da gibt es Möglichkeiten. Aber da können dir andere Mädels aus dem Forum besser helfen.

    Kopf hoch, du schaffst das!

    LG, Moni13

  • Hallo Stellina, auch wenn es kein schöner Anlass ist: willkommen in diesem Forum.

    Mit deinen Ängsten und Sorgen bist du hier genau richtig, denn die kennen wir hier alle.

    Triple negativer Brustkrebs ist eine schlimme Diagnose aber er ist trotzdem gut heilbar!

    Ich erhielt die gleiche Diagnose am 3.5. und bin jetzt im letzten Therapiestadium, der Bestrahlung. Ich habe Chemotherapie und OP bereits überstanden und hatte eine PCR, dass heißt alle Krebszellen wurden durch die Chemo vernichtet.

    Triple negativ ist leider sehr aggressiv und schnellwachsend, spricht aber genau deshalb sehr sehr gut auf die Chemo an.

    Die nächsten Tage werden erstmal belastend für dich sein, da einige Untersuchungen anstehen und du sicherlich erstmal viel Angst hast aber glaube mir, sobald die Chemo startet, wirst du in den Kampfmodus schalten und den Mistkerl in deiner Brust vernichten!

    Die Chemotherapie ist kein Spaziergang aber sie ist zu schaffen! Ich war sogar die meiste Zeit arbeiten.

    Mit dem Thema Kinderwunsch kenne ich mich leider nicht aus, da es bei mir keine Rolle mehr spielte (habe schon zwei) aber es besteht die Möglichkeit, dir vor Therapiestart Eizellen entnehmen zu lassen,

    Da sich bei uns Triple negativ Patienten nach der Therapie keine Hormontherapie anschließt, denke ich, dass ein Kinderwunsch nicht unmöglich ist!


    Jetzt umarme ich dich erstmal aus der Ferne und wünsche dir ganz viel Kraft für deinen Weg, den du nun gehen musst und natürlich auch alles Gute für deinen Mann und hoffe, dass seine Erkrankung nicht schlimmer wird.

    Alles Liebe :hug:

  • Liebe Stellina


    Willkommen hier im Forum! :hug:

    Ich schließe mich allem an, was meine Vorrednerinnen geschrieben haben.

    Zum Thema Kinderwunsch hab ich noch was: ich habe mir vor Start meiner Chemo Eizellen einfrieren lassen. Dafür habe ich mich in einem Kinderwunschzentrum informiert und anschließend behandeln lassen. Ich habe es als Sicherheit gemacht, falls es nach der Chemo nicht mehr auf natürlichem Wege klappen sollte.

    Kleiner Nachtrag: ich hab nach Ende der Chemo (acht Wochen her) schon einmal meine Periode bekommen. Bin also ganz guter Dinge.


    Ich drücke dir sehr die Daumen für ein dickes fettes o.p.B. bei den Staginguntersuchungen!


    Ganz viele Grüße

    Linolinchen 💕

  • Sei ganz lieb geknuddelt und getröstet , Willkommen hier im Forum bei uns ...hier kannst du Mut , Kraft und Zuversicht schöpfen . Wir trösten dich sehr gerne , spornen dich an , werfen dir eine Strickleiter in dein Loch wenn du dich darin vergraben hast und holen dich mit vereinten Kräften wieder raus 😘 Bitte sei versichert es wird dir bald wieder besser gehen sobald du die Staiginguntersuchungen hinter dir hast , den Port gelegt bekommen hast und die Chemotherapie beginnt denn dann kannst du aktiv mitwirken ....

    Ich habe die Therapien alle gerade hinter mir und hatte auch auch Triple negatives Mammakarzinom mit zwei befallenen Lymphknoten.Das ist eine wirklich ganz erschreckende Diagnose ...ich weiß noch wie ich diese Dauerschhleife nicht mehr aus meinem Kopf bekommen habe , ich saß beim Onkologen und habe nur noch die Stimme der netten Angestellten gehört am Telefon wo sie jemanden am Telefon sagte : nein hier werden nur Krebspatienten behandelt ......ich dachte immer was bedeutet das alles was soll ich denn hier ......dann waren die Untersuchungen vorüber und ich habe wahrgenommen das ich auch geheilt werden kann , trotz Triple negatives Mammakarzinom...da bedeutet schnell wachsend aber auch sehr gut auf Chemotherapie ansprechend . Während der Epirubicin und Cyclophosphamid ist mein Karzinom schon um das Vierfache geschrumpft und die Paclitaxel und Carboplatin haben ihm dann den Rest gegeben , nach der OP ist vom Pathologen keine Krebszellen mehr gefunden worden ich hatte das Glück eine pCR zu schaffen . Es war kein wirklich schöner und leichter Weg aber er war begehbar und machbar . Die Kratzer sie ich mir zugezogen habe verheilen , auch die Kratzer der Seele ...klar es bleiben Narben aber auch die werden verlassen . . Beim Haarverlust mußt du dir ganz reell sagen das du lieber eine glatze am Kopf hast als einen Zettel am großen Zeh, das tröstet ...wirklich . Es gibt immer auch gute Sachen bei den Nebenwirkungen die kommen können aber nicht müssen . . Ich habe meinen Port und die Chemotherapie als meinen besten Freund und Verbündeten angesehen die mir geholfen haben den Krebs zu besiegen und gesund zu werden . Wenn ich nichts mehr geschmeckt habe dann hatte ich einen Grund nicht mehr kochen zu müssen , als mein Geruchsinn verloren ging habe ich mir gesagt Ok nicht alles und jeder duftet wie der Morgentau 😉 und ich war auch während der Chemo froh nicht alles riechen zu müssen .

    Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können .

    Auch du kannst das alles , wirklich . Noch erscheint dir alles wie ein Berg den du nicht überwinden kannst , aber du schaffst das . Schritt für Schritt

    Ach ja du kannst auch ein Mikroblading machen lassen damit wenn du deine Augenbrauen verlierst von der Chemo nicht ganz nackelig im Gesicht bist und das Nachmalen der Brauen wenn das Mikroblading heller geworden ist . Das Mikroblading ist auch während der Chemo möglich wenn du einen Attest vom Onkologen hast das er keine Einwände hat damit die abgesichert sind , ich habe das auch während der Chemo so machen lassen denn die Augenbrauen sind der Ramen für das Gesicht . Die Wimpern kannst du vortäuschen indem du mit dem Kajalstift oben am Winpernkranz einen Strich malst .

    Ich habe schon oft gelesen und gehört das nach überstandener Chemotherapie und den Bestrahlungen auch ein Kinderwunsch wieder erfüllt werden konnte . Geh doch zu deiner Gyn ...er oder sie kann dich da bestimmt gut beraten .

    Bitte geh mit ins Google da bekommst du nur Panikattacken und liest alten überholten Müll aus der Zopfzeit ...ich habe den Fehler gemacht und dachte ich muß mein Testament machen , bitte bleib von Tante Google weg damit schadest du nur deiner Seele , bei Fragen ist der Krebsinformationsdienst echt gut , die Antworten schnell oder rufen sogar zurück .

    Lass die Ohren nicht hängen wie eine traurige Vulkanette denn du kannst erfolgreich behandelt werden wieso viele andere Frauen hier und wirst dann auch krebsfrei sein ....Kopf hoch du schaffst das auch 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Danke euch allen für eure Worte... 😞

    Kann ich euch noch was fragen. Ich denke ich fühle einen Schmerz in der linken Brust bin mir aber eben nicht sicher ob ich mir das nach der Diagnose nur einbilde? Oder kann der Tumor tatsächlich einen Schmerz verursachen?

  • Liebe Stellina

    Also ich habe keine Schmerzen gehabt in der linken Betroffenen Brust als ich die Diagnose bekommen habe ...erst als die Chemos liefen hatte ich zwicken und stechen in der Brust und da sagte mir mein Onkologe und die Chemoschwestern das es ein Zeichen ist das die Chemo greift .aber ich hatte als ich die Diagnose hatte mehr Rückenschmerzen und überall wo es zwickte hatte ich Angst das es Metastasen sind ...da hat das Kopfkino voll Arbeit geleistet , leider 🤷🏻‍♀️

    Ich glaube wenn man eine solche Diagnose bekommt ist man so fertig da kann das Kopfkino volle böse Arbeit leisten . Ich hatte da auch immer überlegt ob ich das und jenes schon immer hatte , es neu ist oder doller ....sogar jetzt geht mein Kopfkino noch an obwohl ich jetzt krebsfrei bin ....die Kratzer werden Narben und die müssen erst noch verblassen , aber es werden denke ich immer Narben bleiben . Momentan trage ich diese Narben mit Stolz weil ich weiß was mein alter Körper und ich geleistet haben , ich sage dann immer : na da haben wir was mitgemacht altes Mädchen ...den Rest schaffen wir auch noch 😉


    Und du darfst hier jede Frage stellen , wirklich jede und es gibt keine Fragen die doof sind ....jede von uns weiß wie es ist wenn man überfordert ist , Angst hat oder einfach mal dezent durchdreht ....

    Ich drücke dich ganz fest :hug:

    Wir sind alle für dich da 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Stellina ,

    die Ärzte sagen immer wieder, Krebs verursacht keine Schmerzen. Die Psyche spielt uns aber mitunter übel mit. So hatte ich vor den Staginguntersuchungen plötzlich Schmerzen in der Lebergegend. Nachdem die Untersuchungen ohne Befund waren, verschwanden die Schmerzen wie von Zauberhand.

    Mach dich nicht zu verrückt. Ich weiß, das ist nicht so leicht.

    LG, Moni13

  • Liebe Stellina,


    nun möchte ich mich einreihen in die Riege der Begrüßenden und Dich herzlich willkommen heißen im Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Du bist ja schon in regem Austausch und ich möchte Dich einladen, dass Du Dich in den Dich am meisten interessieren Threads umschaust und sicher fallen Dir dazu jede Menge Fragen ein.


    Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute für Deinen Weg und schicke Dir ein großes Kraftpaket.

    Liebe Grüße Monalisa


    Mitglied des Moderatoren-Teams


  • Kein Aufatmen…. Und jetzt noch Metastasen? 😭


    Hallo, ich muss kurz ausholen:

    ich hatte 12/18 die BK Diagnose TN G3 😔 (mit 35 Jahren). Es folgten 16 chemos und anschließender bds. Masektomie wg BRCA1 Genmutation und noch 6 Monate Xeloda.

    Chemoende 02/20.


    03/2020 ist meine Mutter erkrankt, auch TN, Chemo und gleiche OP. Chemoende 10/2020


    Meine jüngere Schwester hat sich vor 2 Monaten auch die Brust entfernen lassen (sie hat leider auch das Gen aber zum Glück nicht erkrankt)


    Nun schien es endlich bergauf zu gehen für uns alle und ich war auch wieder voll im Berufsleben (was ich gerne mache) und dann kam vor 1 Woche bei einer Routinekontrolle (ich hatte keine Beschwerden, Arzt wollte einfach so das mal prüfen weil seit Chemoende nicht geprüft) eine Thorax Röntgen mit auffälligen Befund. Vor 2 Tagen dann noch CT und Befund erhärtet und noch zusätzlich einen 2. kl. rundherd gefunden…


    Eine echte schockdiagnose. Ich weiß nicht wo ich und meine Familie die Kraft nehmen sollen um noch an was Gutes zu denken…

    Jetzt geht alles wieder los und ich habe so Angst, dass noch was gefunden wird 😢 wobei das alleine js schon schlimm genug ist.

    Und Dr. Google hat nur ganz schlimme Statistiken aber irgendwoher muss ich ja meine Informationen bekommen. Mein Krankenhaus hat mir erst einen Termin in zwei Wochen gegeben. Obwohl ich auf meine Dringlichkeit hingewiesen habe. Ich habe das Gefühl, dass ich ein Todesurteil bekommen habe und keinen Arzt interessiert es…


    Mein Mann hat nun parallel in einem anderen Krankenhaus angefragt um zumindest schon mal Termine für die Diagnostik zu bekommen.


    Gibt es hier auch jemand mit dem ich mich austauschen kann der TN und Lungenmetastasen hat 😔


    Sorry, dass musste einfach mal raus, um mich herum beweinen mich alle und ich möchte nicht noch mehr leid verbreiten mit meinen Gedanke die ich laut äußeren würde…


    Danke fürs zuhören …

    3 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Beitrag und Folgebeitraege indem V Thread verschoben

  • Ach Mensch, liebe Stellina,

    das tut mir sehr sehr leid, dass du so eine. Schlimmen Befund bekommen hast. Ist der schon pathologisch bestätigt?


    Ich kann dir auch nichts zu der Kombination TN und Lungenmetas sagen. Aber eine Schulter zum Ausheulen und/oder Anlehnen kann ich dir anbieten.

    LG, Angi ;)


    Man muss die Schuld auch mal bei anderen suchen.

  • Lunaiko

    Die Biopsie ist noch ausstehend aber wahrscheinlich erst nach die Diagnostik (diese Termine habe ich mir ja einfach vorab gemacht weil ich nicht 2 Wochen warten möchte bis ich zum Gespräch darf)… 😞

  • Hallo Stellina ,


    das tut mir leid, dass es dich wieder erwischt hat. Frankfurt ist doch eigentlich mit Brustzentren ganz gut aufgestellt. Die Diagnostik kann doch sicher überall gemacht werden. Für die Therapieentscheidung hast du das Recht dir eine zweite Meinung einzuholen.


    Meine Diagnose liegt einige Jahre zurück, daher weiß ich nicht, in welchem BZ du am besten aufgehoben bist. J


    Viel Kraft für die kommende Zeit.

  • Stellina Ach menno, was für ein Mist.....

    Mit TN kenne ich mich jetzt nicht aus. Aber hier im Forum gibt es bestimmt einen Thread dazu. Wichtig ist das du in gute Onkologische Hände kommst. Eine zweite Meinung ist bestimmt nicht falsch.

    Ich weiß wie fürchterlich es ist auf Befunde zu warten zu müssen. Bitte bleibe trotzdem zuversichtlich . Ich wünsche dir alles Gute!

  • Stellina: Erstmal herzlich Willkommen hier bei uns und laß ab sofort die Finger von Dr. G...gle. Ich weiß, das fällt schwer, aber was sagen jetzt schon wirklich Statistiken aus, solang es kein 100 % ist? Du wirst hier einen guten Austausch haben, wir sind alle selbst betroffen und das macht uns stark!!


    Wo bist Du in Frankfurt? Bist Du in einem Brustzentrum?

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

    Einmal editiert, zuletzt von Fenja ()

  • Wurde bei meiner ED in einem Brustzentrum behandelt aber überlege vielleicht doch in eine kleine Onkologie zu gehen….

    Ich weiß nicht, es ist einfach so viel und ich hab das Gefühl den Überblick zu verlieren…