Lymphödem nach Brustkrebs(-OP)

  • Eine Frage, kann so ein Lymphödem auch in der Hand sein? Meine Hand ist irgendwie leicht geschwollen, auf der Seite wo mir Lymphknoten entfernt worden sind,


    LG sally

    Aus der Liebe wächst die größte Kraft :love:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally ()

  • Hallo Sally-hh,


    ja, das ist möglich und nicht sehr selten. Bei mir war es erst nur der Arm, später kam die Hand dazu.
    Ich habe jetzt einen Armstrumpf mir separatem Handschuh. Man/Frau kann alles in Grenzen halten,
    wenn regelmäßig gelympft wird.


    Liebe Grüße


    Immergutdrauf

  • Hallo Sally,


    So lange die Schwellung nur leicht ist, können auch sog. Enstauungsübungen ganz hilfreich sein. Mir wurden die gleich nach der OP vom Physio im Krankenhaus gezeigt.


    Hast Du dazu keine Infos bekommen? Gibt es bei Euch vielleicht vor Ort "Sport nach Krebs"? Die Übungsleiter dort müssten Dir da eigentlich weiterhelfen können - oder auch ein Physiotherapeut mit entsprechender Erfahrung.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • soeben vom Arzt zurück und ohne Probleme Lymphdrainage verschrieben bekommen. Die Lymphknoten entfernung war bei mir im april und nun bekomme ich erst eine Schwellung. Hatte damals Übungen für den Arm bekommen.
    Die große Brust Op steht im Oktober an.


    danke für eure schnellen Antworten, nun kann ich das Rezept gleich umsetzen


    Sally

  • Hallo,


    letzte Woche bekam ich ein Rezept für die Anfertigung eines Armstrumpfes.


    Bei der Lymphdrainage war die Hand noch geschwollen, aber als ich zum Vermessen
    ging, sagte mir die Dame, das mein Arm gering geschwollen ist.


    Kann es sein, das ich keinen Armstrumpf bekomme, weil ich nur eine geringe Schwellung
    habe? Kann die Krankenkasse ablehnen?


    LG
    Gartenfee

  • Hallo Gartenfee,


    nein, die Krankenkasse kann nicht ablehnen, wenn du ein Rezept von Doc hast.
    Es stehen dir sogar 2 Strümpfe (wer Handschuh braucht 2 Handschuhe) zu.
    Man muß auch mal wechseln können, wenn der Strumpf täglich getragen wird.
    Für den Anfang erst einen Strumpf anfertigen lassen um zu sehen wie gut der
    Strumpf dann wirklich sitzt....................
    Grüßle :) ika-ulm :)

  • Hallo Ihr Lieben!


    Lymphödeme können noch Jahrzehnte nach einer OP auftreten.
    Das ist leider keine gute Nachricht.
    In meiner Gemeinde hat eine Frau zwanzig Jahre nach dem Krebs ein heftiges Lymphödem bekommen.
    Ich war total entsetzt.


    @Sally: Gut, dass Du gleich gehandelt hast.


    Liebe Grüße


    Reigenlilie

  • Hallo zusammen :)


    ein Lymphödem kann jederzeit auftreten......auch wenn es 20 Jahre her ist mit der OP
    Wir sind dann auch 20 Jahre älter geworden und somit unsere Haut (Falten kennt jeder...grrr)
    wie die Muskulatur und auch die Gefäße sind alt geworden und schlapper.....wenn ich das
    mal so ausdrücken darf. Da die Gefäße nicht mehr so arbeiten, einige kenne es bestimmt,
    weil sie im Sommer dicke Füße bekommen...........ist im Prinzip das gleich Phänomen, so
    kann es passieren dass ein L-ödem nach vielen vielen Jahren auftreten kann.
    ALso, immer schön acht geben und L-Drainage ist nicht verkehrt. Ein L-ödem kann
    im Schulterbereich/Oberarm/ Unterarm/Hand und auch an der Rumpfseite wie Brustgebiet
    als erstes auftreten. Es gibt keine bestimmte Stelle wo das Ödem sich als erstes breit-macht.
    Grüßle :) ika-ulm :)

  • Hallo Ihr Lieben,


    nach der Entfernung von 15 Lymphknoten und recht intensiver und großflächiger Bestrahlung in 2014, hatte ich anfangs ein Ödem in der Brust, dann auch ein bisschen im Oberarm. Ich habe Lymphdrainage bekommen und täglich die mir gezeigten Übungen gemacht. Das Ödem kam und ging immer wieder. Im Januar schwoll der gesamte Arm (nicht die Hand) leicht an, da hat auch der Einsatz des Armstrumpfes sehr gut geholfen. Den Strumpf hattte ich mir am noch nicht geschwollenen Arm anmessen lassen.
    Außerdem habe ich in den letzten Wochen oft Gymnastik/Schwimmen im Wasser gemacht. Bisher hatte ich das Ödem mit all diesen Massnahmen gut im Griff, d.h. es ist immer wieder verschwunden und an manchen Tagen kam es gar nicht.
    Aber seit Fünf Tagen ist mein Handgelenk und der Handrücken geschwollen. Ich habe das Handteil des Kompressionsstrumpfes getragen, aber da hatte ich das Gefühl, das macht es eher noch schlimmer. Vielleicht schnürt der Handschuh sogar ein. Gestern war ich bei der Lymphdrainage, aber das hat keine Besserung gebracht. Vielleicht hat die Physiotherapeutin nicht genug Erfahrung? Sie sagte selbst, sie hat schon sehr lange keine Lymphdrainage am Arm gemacht. Woran erkenne ich, ob ich mich auf die Therapeutin verlassen kann? Sollte das Ödem nicht nach der Drainage deutlich abnehmen?
    Muss ich jetzt damit rechnen, dass meine Hand für immer geschwollen bleibt? - Mir wurde mal gesagt, dass ein Ödem, wenn man es einmal hat, nie mehr weg geht.
    Wie sind Eure Erfahrungen?
    Jetzt gehe ich wieder Schwimmen, hoffentlich bringt das was....


    Liebe Grüße
    Olivia

  • Hallo Olivia,
    leider kennen einige von uns hier das leidige Problem mit einem Lymphödem. Auch ich bin eine von ihnen! Nach der Entnahme von 21 Lymphknoten (kein einziger war befallen) und der im Jahr 2005 noch üblichen Axillabestrahlung, erschienen sofort Ödeme auf der Brust und am Oberarm. Meiner Physiotherapeutin gelang es, beide auf ein Minimum zu reduzieren. Natürlich bin ich auch heute noch weiterhin regelmäßig bei der Lymphdrainage und genieße sie auch.
    Auch habe ich festgestellt, dass mir mein Lymphödem im Sommer mehr Probleme bereitet als jetzt im Winter!
    Ich denke, dass es sehr, sehr wichtig ist, dass die Physiotherapeutinnen bestens über die anzuwendende Technik informiert sind. Und natürlich trägt ihre Erfahrung ebenfalls zum Erfolg einer Lymphdrainage bei.
    Vielleicht könnte deine Physio eine Weiterbildung belegen oder aber du müsstest dir eine andere suchen, was meiner Erfahrung nach, oftmals gar nicht so einfach ist.
    Du machst alles richtig, denn du gehst Schwimmen und machst regelmäßig die empfohlenen Armübungen! Das finde ich bewunderungswert.
    Ich wünsche dir, dass du dein Ödem sehr schnell wieder in den Griff bekommst.
    Herzliche Grüße
    Angie

  • Liebe Olivia :P


    Dein Lymphabfluss ist nach deiner Operation behindert durch die Entfernung der Lymphknoten wie auch Vernarbungen usw.


    Die Aussage ist im Grunde richtig, dass das L-ödem, wenn es erstmal vorhanden ist nicht mehr ganz verschwindet.
    Es kommt immer auf die OP an, wieviel L-Knoten entnommen wurden, Bestrahlung--evtl. bis in die Achselregion,
    wie elastisch die Haut und Gefäße sind, neigen wir eher zu Einlagerungen schon vor OP etc.
    Aber…………ein L-ödem ist gut in den Griff zu bekommen wenn es noch nicht ausgeprägt ist. Bei dir lese ich heraus,
    dass du schon früh mit ML (Manueller Lymphdrainage) begonnen hast und auch gute Erfolge erziehlt wurden indem
    dein L-ödem so gut wie verschwunden war. Das dein L-ö. immer wieder auftritt ist nicht ungewöhnlich. Wenn noch
    zusätzlich dein aktiver/betonter Arm betroffen ist, wird der Arm mehr beansprucht und kann dadurch auch zum
    Ödem fürhen………….je nachdem was du an arbeiten gemacht hast.


    Deine Therapeutin hat schon lange keine ML mehr durchgeführt………………….hm………………?
    Nach der ML solltest du auf jedenfall ein angenehmes, entspannendes und leichtes Gefühl im Hand/Arm/Schulterbereich
    spüren! Das Spannungsgefühl in dem betroffenen Gebiet sollte abnehmen.
    Eine deutliche Abnahme nach der ML kann nicht immer gleich auftreten, es kommst auf den IST-Zustand an!
    Wie ausgeprägt ist das Ödem usw.
    Achte drauf wie die ML begonnen/durchgeführt wird…………..deine Therapeutin sollte nicht gleich am Arm oder
    Hand beginne sondern:
    --bevor die betroffene Körperstelle behandelt wird, werden erst zentral liegende Abflussregionen wie Hals und Bauch
    behandelt-- Hier müssen die L-Gefäße freidrainiert werden, damit die L-flüssigkeit aus dem ödematösen Gebiet
    abfließen können.
    Erst wenn dieses durchgeführt wurde, wird das ödematöse Gebiet (Schulter/Arm/Hand) behandelt!
    Nach der Vorbehandlung wird dann schrittweise behandelt……………mit der körpernahen Region (Schulter) wird
    begonnen. Langsam wird herunter gearbeitet bis zur Hand. Ganz zum Schluss kommt die Rumpfseite, dazu sollten
    wir uns auch die Seite (gesunde Seite) legen.


    Noch ein Hinweis……….meist, nicht immer, ist unsere Blase nach ML gut gefüllt und wir müssen zeitnah die Örtlichkeit aufsuchen.


    Wenn die ML beendet ist, sollten wir noch ein Weilchen Ruhen und nicht gleich von der Behandlungsbank springen,
    damit die ML noch ein bissen nachwirken kann.
    Da du einen Kompressionsstrumpf trägst, sollte dieser nach der ML getragen werden wie auch der Handschuh, wenn
    die Hand Probleme macht! Vielleicht sollte mal geschaut werden ob der Strumpf noch passend ist!?


    Auch ein Lymph-Tape ist eine tolle Sache………..muss leider selbst bezahlt werden, bei Kassenpatienten.
    In einigen Reha-Kliniken wird dieses Tape zur Probe angeboten und sollten wir vielleicht mal ausprobieren.
    Für mich ist das Tape toll!!!!


    Schwimmen ist sehr gut……Aqua-Jogging sehr zu empfehlen, da die Arme gut eingesetzt werden.


    Wenn du immer wieder unter dem L-ödem leidest, wie wäre es mit regelmäßiger ML z.B. 1x in der Woche.
    Ich habe das seit über 20 Jahren in meinen Plan. Mein Rezept läuft außerhalb des Regelfalls--eine sogenannte
    Langzeitverordnung--informier dich bei deiner Krankenkasse was zu tun ist. Es kann in den verschiedenen Bundesländern
    andere Vorschriften geben. Die KK muss dieses Rezept genehmigen, bevor wir mit der ML beginnen. Die meisten
    Ärzte wissen wenig darüber, außer sie haben Pat. mit Langzeitverordnungen!


    Masseure wie Physiotherapeuten müssen eine Zusatz-Qualifikation (Ausbildung) haben um eine ML durchführen zu dürfen.
    Wer das nicht hat, darf die ML nicht durchführen!!!


    Liebe Olivia, jetzt habe ich viel geschrieben. Ich hoffe es ist etwas Brauchbares dabei!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Hallo liebe Ika
    Ich war zwar nicht, auf deinen Beitrag, angesprochen, möchte mich aber trotzdem bedanken für diese ausführliche Bericht. Auch ich habe seit mitte Sept. Probleme mit mein linker Arm, ich hatte am anfang gedacht es kommt von meine jahrelange Belastung bei der Arbeit (Kasse) aber nachdem in der letzten Wochen auch meine Brust angeschwollen ist bin ich hellhörig geworden und habe von meine Gyn. gleich LD bekommen. Der 1. habe ich leider erst nächste Freitag. Ich mache zur Zeit Wiedereingliederung (2 St. am Tag ) und seit gestern habe starke schmerzen im Arm bis in den hinteren Rücken. Ich werde mich auch einen Armstrumpf verschreiben lassen, so als Prophylaxe, mal sehen ob es was bringt.
    Auf jeden Fall danke für diese wertvolle Infos und an alle andere:achte bitte auf euch denn mit einen LÖ ist nicht zu spassen.
    LG Mimi

  • Hallo,


    vielen Dank für Eure Antworten!
    Meistens habe ich den Ablauf so ähnlich erlebt, wie ika-ulm ihn beschreibt. Aber noch nie hat mich eine Therapeutin nach der Behandlung noch ein Weilchen ruhen lassen.


    Ich habe mich auch noch ein bisschen durch Youtube-Videos zum Thema geklickt.
    Am liebsten wäre ich heute schon zu einer anderen Praxis gegangen, aber Samstags hat ja nix offen. Aber mit viel Bewegung, insbesondere der Hand, und immer mal wieder die gegenüberliegende Achsel und den Nacken massieren ist die Schwellung heute im Laufe des Tages schon etwas zurückgegangen.


    Ich werde mir jetzt jemanden suchen, der/die mir zeigt, wie ich bei mir selbst Lymphdrainage machen kann (auf Youtube gibt es ein paar Videos, aber life und auf den Einzelfall abgestimmt ist das noch mal was anderes).


    Einen schönen Abend an alle!
    Olivia

  • Ika-ulm schrieb, dass man Anspruch auf zwei Strümpfe hat. Das macht auch auf jeden Fall Sinn, denn man soll sie eigentlich täglich waschen und so schnell trocknen sie nicht.
    Ich brauche erst recht einen zweiten, denn mein erster ist durch Kontakt mit Mückenspray ausgeleihert. Leider scheint meine Hausärztin nichts von der Regelung mit dem zweiten Rezept zu wissen und nun musste ich den Strumpf privat bezahlen :-( Da werde ich wohl noch mal loslaufen müssen, um es nachträglich erneut zu versuchen. -- Immer diese Rennereien wegen diesem und jenem...!

  • Hallo an alle,
    Nach meiner Diagnose Brustkrebs (hormanabhängiger Tumor) im März 2015 wurde ich mit OP (2mal), Bestrahlung und langfristig Tamoxifen behandelt.


    Was mich jetzt persönlich gerade sehr belastet ist, dass ich ein
    leichtes Lymphödem im rechten Arm ausgebildet habe. Ich arbeite wieder
    voll und es wirft mich immer wieder zurück. Ich weiss noch nicht genau,
    wie ich damit umgehen soll. Wer hat auch Erfahrungen damit und kann mir Tipps geben? Auf was muss ich achten, wo erfahre ich mehr dazu?


    Herzliche Grüße, Katja

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Hallo Katja! Ja, dass Problem hatte ich nach meiner ersten OP 2004 auch, vor allem im Sommer. Musste mir auch die Haus-
    Arbeit immer ein bißchen einteilen 8) 8). Manuelle Lymphdrainage hat leider immer nur kurzfristig geholfen. Den
    Durchbruch schaffte dann die Ostheopathie - 2x jährlich und ich hatte deutlich weniger Probleme. LIebe Grüße, Miss Spain

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: "Size"-Zeichen entnommen. :-)

  • Hallo kabett :P


    es spricht nichts gegen Yoga, Schwimmen…der Wasserdruck unterstütz, wirkt wie eine Lymphdrainage!
    Yoga, Qigong, Endstauungsgymnastik, Walking auch Nordic Walking ist eine gute Unterstützung….ausprobieren
    was einem gut tut :thumbup:
    Eine Reha ist dafür z.B. ideal…….wir können vieles ausprobieren und für uns das Beste herausziehen…… :thumbsup:


    Kann vielleicht an deinem Arbeitsplatz etwas geändert werden? Das wäre eine Überlegung wert mit Vorgesetzten,
    Betriebsleiter, Arbeitgeber, Betriebsrat, Schwerbehinterenvertretung oder zusammen mit dem BEM
    (Betriebliche Eingliederungsmanagement), wenn es diese Einrichtung bei euch gibt!


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Katja,
    ich habe mir Lymphdrainage verordnen lassen. 2x die Woche 45 min. Tut meinem Arm und Brust sehr gut (Mastektomie). Jetzt bekomme ich noch einen Kompressionsstrumpf und dann hoffe ich auf Linderung. Es ist jetzt kein ausgeprägtes Ödem, aber meine Physiotherapeutin meinte auf jeden Fall Strumpf tragen und Lymphdrainage weiter. Und dann gibt es ja spezielle Übungen zur Entlastung.
    Alles Gute Dir
    shirley


    Fange am Montag mit Wiedereingliederung an, und hab schon ein wenig Bammel wie sich das auf meinen Arm auswirkt. :hot: :hot: