Lymphödem nach Brustkrebs(-OP)

  • Ich würde zwar brusterhaltend operiert, Elvina , aber auch ich habe ein Lymphödem in der Brust. Der Arm ist gut. Bei mir fing das nach einer Mammographie zur Kontrolle, ob die Chemo wirkt an.

    Nach den anschließenden OPs (Nachresektion) bin ich insgesamt fast vier Wochen mit der Drainage rumgelaufen. Danach wurde auch noch drei oder vier Mal punktiert.

    Dann kam die Bestrahlung.


    Danach war ich sooo froh, dass ich mit der Lymphdrainage weitermachen konnte, die ich nach besagter Mammographie begonnen habe. Das hilft sehr!

    Seit meiner AHB gehe ich 2x die Woche.

    Und dennoch: wenn das mal ausfällt, merke ich das recht schnell und schmerzhaft.


    Hat deine Mutter die Lymphdrainage schon ausprobiert?

  • Elvina Lymphdrainage hätte ich jetzt auch vorgeschlagen! Hatte diese Woche die zweite Sonographie nach meiner Mastektomie und hab immer noch Flüssigkeit im Gewebe. Ich merke das auch, wenn ich Abends den BH auszieh, ist alles hart und in der Früh wieder normal. Ist wohl nicht besorgniserregend und somit mach ich weiter zweimal die Woche mit Lymphdraingen 60 Minuten!!!!

  • Danke für eure Ideen! Sie war ein paar Wochen nach Ende der Bestrahlung (das war zu Ostern) bei der Lymphdrainage, aber danach hatte sie Schmerzen in der Brust und es war danach wieder mehr Lymphflüssigkeit vorhanden. Deshalb haben die Ärztinnen ihr empfohlen, das erstmal nicht mehr zu machen.

    Hattet ihr auch schon Schmerzen nach der Lymphdrainage?

  • Elvina Nein, keine Schmerzen! Aber ich hab mir sagen lassen, dass es wichtig ist WOHIN gelympht wird. Es sollte ja so sein, dass die umliegenden aktiviert werden um die Flüssigkeit abzutransportieren. Und mittlerweile kann ich sagen, es kann nicht jeder gut Lyphen🤨 hab auch einige zuvor probiert und jetzt bleib ich fest bei einem Therapeuten!

  • Hallo in die Runde,

    was macht Ihr, wenn die Physiopraxis für die Lymphdrainage 2,5 Wochen über den Jahreswechsel geschlossen ist? Ich komm schon mit 2x Lymphdrainage pro Woche kaum zurecht, da es seit Mai (Ablatio, LK-Befall) schlechter geworden ist trotz Bewegung und Übungen etc. Nun bin ich etwas besorgt, wie ich in der Zeit ohne Behandlung, nur mit Kompression, zurecht kommen soll.....wie kommt Ihr zurecht?:/

    LG Lucia0605


    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Hallo Annie1258 ,

    es tut gut, das zu hören, ich trage Lymph-BH und Armstrumpf auch jeden Tag, meinst bin ich so ab 20./21.00 zumindest vom Strumpf dann erschöpft, der darf dann runter, den BH wirklich bis zur Nacht....ich hab da jetzt nochmal nachgefragt und sie meinten, mir am letzten Tag vor Weihnachten noch ein Tape setzen zu können, was 5-10 Tage (je nach Verträglichkeit für die Haut) wirkt und dann sollte es schon klappen....na da vertrau ich jetzt mal drauf.

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Hallo Lucia0605

    Ich trage jetzt seit 4 Jahren ein L-Armstrumpf und wenn ich mal nicht zur L-drainage kann versuche ich als ausgleich schwimmen zugehen ,das hatte man mir in der Reha gesagt es hilft zumindest etwas,und wichtig ist auch wenn du selber ein wenig ausstreichen kannst und den Arm viel hoch legen

    Liebe Grüße Trinchen50

  • HI Lucia0605

    ich habe auch gerade mit meiner Therapeutin gesprochen, dass ich das Lymphtape probieren werde. Ansonsten hilft mir (ich habe aber nur ein Ödem in der Brust nicht im Arm) -wie Trinchen50 schon schreibt- schwimmen. Wenn ich einige Tage nicht zur Lymphdrainage war und dann schwimmen gehe, muss ich nach spätestens 20 Minuten zum ersten Mal aus dem Becken raus, so gut wirkt die "Drainage".

    Evtl. kann dir Dein Physio auch ein paar Griffe zeigen, wie Du die Lymphknoten am Hals "aktivierst" bevor du ausstreichst, manchmal tut sich dann auch schon was.

    Viel Erfolg

  • Trinchen50 , Heideblüte ,

    super, vielen Dank für die Hinweise, das Ausstreichen und aktivieren der Lymphknoten am Hals (und Bauch) wird ich mal erfragen, ich werde das Schwimmen mal für nach Therapieende vormerken, denn zumindest aktuell in ich noch in Chemo und bekomme noch Bestrahlung hinterher, da darf ich wohl noch nicht schwimmen.....hab mir aber vorsorglich schon einen fetzigen Bikini aus dem Sanihaus für die Reha besorgt.

    Euch auch alles Gute LG

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Liebe ratlos mir wurde damals auch 2016 wegen mein extremes Lymphödem in der Brust dieses auch verschrieben.,aber mir wurde von meiner Therapeutin erklärt das ein Lymph BH nicht so viel bringen würde, mir wurde von meiner Therapeutin empfohlen eine Thorax Bandage, was auch von meiner Ärztin verschrieben wurde ,und seit dem trage ich eine Thorax Bandage ist zwar nicht im Sommer angenehm zu tragen.

    Lass Dich von einen sehr guten Sanitätshaus beraten und spreche ruhig mal an mit der Thorax Bandage.

    Liebe Grüße

    Klabautermann

  • Liebe Lucia0605 und ratlos

    ich gehe 1x wöchentlich zur lymphdrainage, seit über einem Jahr. Ich habe ein leichtes Ödem im Arm und in der Brust, wenn ich 2-3 Wochen nicht war, wg. Urlaub z.B. dann verhärtet sich die Brust. Habe mir zur Reha, da waren Mitarbeiter eines Sanitätshauses jeden Tag zu sprechen, zwei Armstrümpfe und einen Lymph-BH verschreiben lassen, das entlastet auch. Außerdem gehe ich seit einigen Wochen zum Rehasport im Wasser ( Aquajogging ) das tut mir richtig gut. Das war aber ein Kampf, da reinzurutschen. Das muss unbedingt auf dem Entlassungsschreiben vom Rehaarzt stehen.

    Alles gute für Euch

    L.g.von Amy48

  • Amy , super für den Tipp mit dem Rehaarzt, das merk ich mir mal vor :thumbup:jetzt fühl ich mich schon eingtes stück besser vorbereitet, irgendwann will ich ja auch mal wieder Urlaub machen, da möchte ich dann auch 2-3 Wochen ohne Lymphdrainage auskommen ;)

    LG Lucia0605

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Hallo.

    Ich bekomme seit einem Jahr Lymphdrainage. Einen Armstrumpf habe ich auch. Der Arm war bisher nur leicht geschwollen und hat ab und zu geschmerzt. Seit ca. 1,5 Wochen ist meine rechte Hand extrem geschwollen und schmerzt unglaublich. Wenn ich den Armstrumpf anziehe geht spätestens mittags nichts mehr, da dadurch der Handrücken noch dicker wird. Einen Strumpf für die Hand habe ich nicht. Bisher hat die LD immer gut geholfen, aber momentan merke ich keine Veränderung danach in der Hand. 😢

  • Hallo liebe Angel12 ... Ich hatte voriges Jahr dasselbe Problem...Trotz 2 maliger Lympfdrainage in der Woche und Armstrumpf wurde meine Hand plötzlich dick... Hatte mir aber einen Handstrumpf gleich mit zum Armstrumpf mitmachen lassen. Als ich beides dann trug wurde es irgendwann besser. Dieses Jahr haben sich die Schwellungen so gebessert....ich brauche im Moment weder Arm noch Handstrumpf nur Lympfdrainage. Vielleicht konnte ich dir etwas helfen

    LG Khira


    .

  • In der Reha hatte ich Entstauungs-Gymnastik für die Arme.

    Dabei waren die Arme die meiste Zeit hoch in der Luft.


    Viel weiß ich nicht mehr, weil die Arme nicht mein Lymph-Problem sind, sondern die Brust selber und die Seite.


    An was ich mich noch erinnere, Angel12 , ist Zahlen von 0-9 schreiben hoch in die Luft. Oder einen flexiblen Ball oder ähnliches mit einer Hand in die Luft halten und immer wieder zusammendrücken und locker lassen. Anschließend den Arm in die Luft und mit der anderen Hand von der Hand den Arm herunter streichen bis zum Schultergelenk. Und das rund herum um den betroffenen Arm.


    Wichtig war noch: Ausschütteln niemals mehr nach unten. Immer mit der Hand nach oben.


    Vielleicht kann die das etwas helfen. Einfach abends oder morgens auf der Bettkante.