Warten auf Ergebnis (auch!)

  • Hallo!

    Mein Name ist Anja bin 43 Jahre und habe 3 kinder (4,8 und 13)und ich wollte erst nicht schreiben. Aber ich halte es nicht mehr aus. Ich hatte am Donnerstag eine stanzbiopsie nach Selbst gefundenen Knoten und auffälligem Ultraschall. Während der Biopsie hat der Arzt mir jede Hoffnung auf ein Fibrom genommen. Seit dem kann ich nur noch an Tod denken. Ich nehme Mittel zum schlafen Nachts. Doch das grübeln Hört nicht auf. Ich schaffe es kaum mehr meinen Kindern in Die Augen zu sehen. Der Knoten ist ca 1 cm groß und war im august beim Ultraschall nicht zu sehen. Auch in der Mammografie im Februar 2018 nicht. Meine Mutter ist 2017 an Brustkrebs erkrankt. Viele liebe Grüße anja

  • AnjaM

    Wenn ich das richtig lese hast du bisher nur die Vermutung das es bösartig ist. Mach dich nicht verrückt und warte erstmal ab was bei Biopsie raus kommt. Für den weiteren Verlauf spielt dann auch noch eine wichtige Rolle was für eine Art Tumor es ist. Danach richtet sich der Behandlung plan. Es gibt heut viele Möglichkeiten für eine Behandlung. Versuch erstmal ruhig zu bleiben. Auch wenn es schwer ist. Ich kenn das ja selber und das ist erst 6 Wochen her. Hier im forum findest du Trost und Zuspruch von so vielen betroffen Kämpferinnen. Sei lieb gegrüßt von hosimo:hug::hug:

  • Liebe AnjaM!

    Es ist gut das du dich doch entschlossen hast zu schreiben. Du wirst sehen wie gut dir das tut. Hier gibt es Menschen die dich voll und ganz verstehen, die deine Sorge und Angst teilen.

    Jeder hier weiß wie es ist die Ungewissheit zu ertragen. Da kommt einem die Zeit bis man endlich Gewissheit hat so unendlich lang vor. Es ist nicht einfach das aus zuhalten. Im Moment erscheint dir wahrscheinlich auch jeder Rat die Ruhe zu bewahren unpassend vor.

    Glaub mir, wir können das alle sehr gut nachempfinden.

    Also scheue dich nicht offen deine Fragen zu stellen.

    Ich drücke dir die Daumen das der Befund dich sehr schnell erreicht und das sich für dich alles zum guten wendet.

    Fühle dich ganz doll von mir gedrückt ud denke daran du bist nicht allein.:hug:

  • Liebe AnjaM ,


    bei mir war die Diagnose Krebs im Oktober, den Knubbel habe ich selbst entdeckt. Diese Diagnose hattest du ja noch nicht, also warte es doch erst einmal ab.

    Und fühle dich gedrückt! :hug:


    Mit der Diagnose hatte ich auch dieses absolute schwarze Gefühl und den Tod im Kopf. Aber selbst wenn du erkrankt bist: Den Kampf aufzunehmen ist wichtig. Wir wollen weiter leben! Wieder gesund werden. Und die moderne Medizin ermöglicht es vielen, diesen Kampf zu gewinnen.


    Auch wenn dich diese Worte vielleicht nicht erreichen, weil du in deiner Angst gefangen bist, sage ich dir: Es geht weiter! Sei zuversichtlich. Es lohnt sich - und alles andere macht auch gar keinen Sinn.


    ... findet

    Andrea

  • Liebe AnjaM,

    ich muss mich wundern, wie weit sich manche Ärzte aus dem Fenster hängen ohne Rücksicht auf die Psyche ihrer Patientin. Das letzte Wort hat der Pathologe. Bei mir wurde im November in Mammo, MRT und Ultraschall ein Tumor entdeckt. Der Radiologe hielt ein Karzinom für wahrscheinlicher als ein Fibroadenom, weil ich mit 62 aus dem Alter für Fibroadenome eigentlich raus bin. Der "Stanzer" war sich "fast" sicher, dass es doch ein Fibroadenom war und so war auch das Ergebnis der Histologie. Die vorsichtige Einschätzung - "wahrscheinlich", "fast" ist der Sache angemessener. Trotzdem hatte ich natürlich bis zum erlösenden Anruf Muffensausen. Aber eben auch noch Hoffnung. Es ist noch lange nicht die Zeit, die Flinte ins Korn zu werfen. Ich drücke Dir die Daumen, dass es nur ein gutartiger Untermieter ist.

    LG

    Lavara18

  • Hallo AnjaM  

    schön, dass du uns gefunden und dich angemeldet hast. Auch ich heiße dich herzlich willkommen, wenn es auch bessere Anlässe gibt in Kontakt zu treten.


    Als ich deine Vorstellung durch las fühlte ich mich wie in einer Zeitmaschine, denn mir ging es im August ganz genau wie dir. Auch ich ertastete einen Knoten und ging zu meiner Gyn. Dann wurde aus einer zunächst harmlosen Zyste ein Fibroadenom und schließlich doch ein ungebetener Untermieter. (auch ca. 1cm groß) Auch ich hörte aus dem Kommentar des Arztes bei der Biopsie, dass es nix gutes sein wird.


    Glaub mir, ich und sicher ganz viele Frauen hier haben genauso gefühlt, wie du jetzt. Wir können deine Ängste und Sorgen sehr gut verstehen und nach fühlen. Man will und kann es nicht glauben. Die Welt scheint still zu stehen und die Luft zum Atmen scheint alle.


    ABER: Versuch einen klaren Kopf zu bekommen. Ich weiß, du hältst diesen Ratschlag für unpassend, ABER Du hast mind. 3 wichtige Gründe zu Hause.

    Bis du Montag das Ergebnis der Stanze erfährst, steht erstmal nix fest!!! Warte ab!!!


    Sollte es doch was ernstes sein, werden weitere Untersuchungen folgen, um Metastasen auszuschließen. Die Untersuchungen selbst sind nicht schlimm, aber die Warterei auf die Ergebnisse wird zur Tortur. Nimm, wenn möglich, eine Begleitung mit zu den Besprechungen, weil du nicht alles wahr- und aufnehmen kannst.

    Dann wird es einen Schlachtplan für dich geben, dann gehst du in den Kampfmodus über und wirst ruhiger werden, weil du erfährst, wie du den Sch..er rausschmeißen kannst.


    Ich Kämpfe nun bereits seit 04.09. (Port-OP) und bekam am 10.12. den "Lohn" für all die Strapazen. Der Sch... war zumindest schon mal in der Sono nicht mehr zu finden. Ich hoffe sehr, dass es bei der OP dann auch bestätigt wird.

    Montag habe ich bereits die ltz Therapie. Noch einmal die Nachwehen der Therapie aushalten und dann hab' ich 5Monate Kampf hinter mir. Obwohl mir das am Anfang kaum erreichbar schien, ging die Zeit doch recht schnell rum.


    Wenn du dich noch mehr hier im Forum umschaut,wirst du viele ähnliche "Geschichten " lesen. Es ist kein Spaziergang, aber dennoch machbar.

    Natürlich drücke ich dir die Daumen, dass Montag doch Entwarnung gegeben wird.

    Ich schicke dir ganz viel Kraft und Zuversicht.


    Ach eines noch, versuch nix zu googlen. Dort findest du viele Horrorgeschichten, die ich für überzogen und veraltet halte. Wende dich mit deinen Fragen gern hier ans Forum. Hier findet sich immer jemandem der dir recht schnell antwortet.

    Wenn du in den verschiedenen Threads stöberst findest du auch viele Antworten und Tipps. Mir hat das damals sehr viel Angst nehmen können.


    Fühl dich ganz lieb gegrüßt und gedrückt.


    Fighter  

  • vielen lieben Dank für die schnellen Antworten. Sehr sensibel war es wirklich nicht, das Gespräch während der Biopsie. Mein Mann war dabei. Er fand es sachlich. Aber auch er hat den Eindruck das ein gutes Ergebnis nach Aussage des Arztes nicht mehr zu erwarten ist. Aber was nützt es alles...abwarten über ein schier endloses Wochenende.

  • Ich habe gerade gelesen, dass die Brust wenn sie juckt, auch von einem inflammazorischen karzinom Befallen sein kann. Jetzt mache ich mir sorgen. Ich habe seit einiger Zeit immer wieder eine juckende Brust. Habe das aber auf die im Februar 2017 festgestellte mastopathie Geschoben. Hatte damals eine Mammographie. Kann es sein, dass es solange unentdeckt ist?

  • liebe Anja.Ich stecke gerade in den letzten Zyklus Chemo,die Nebenwirkungen sind oft nicht schön aber auch ich habe sie geschafft,irgendwie.Am Donnerstag hatte ich gerade wieder eine bekommen und durch in mich reinhören eine Nebenwirkung entdeckt die bei den anderen Malen nicht war.was habe ich gemacht gegoggelt.Mache das bitte bloß nicht ,da kommt alles dabei raus bloß nichts gescheites.Das Warten ist das schlimmste,vorallen wenn auch das Wochenende noch dazwischen ist ,denn in der Woche sind ja doch mehr Ärzte oder so da wünsche dir alles gute lg Lissy

  • Hallo! Da ist noch jemand wach! Das ist halt das fatale. Alle im Haus schlafen um die Zeit. Man selber nicht und was macht man da... Google. Kannst du nicht schlafen wegen deiner Nebenwirkungen? Ich hoffe es geht dir den Umständen entsprechend. Man bekommt sehr schnell viel Mut und Zuspruch hier. Das ist toll.

  • Hallo Anja ,ich bin schon auf , seit der Chemo ist mein Schlafverhalten total aus dem Takt .Der zweite und dritte Tag danach sind die schlimmsten,da ich ja ein Rezidiv habe bekomme ich auch ne nicht gerade so schöne Chemo,also für mich . Bei jeden ist das ja anders.Ich bin froh wenn die vorbei ist . Die Angst macht mich auch immer verrückt,ich bewundere auch viele Mädels hier im Forum,wie sie damit umgehen,aber jeder ist nun einmal anders.Hast du noch garnicht geschlafen.lg Lissy

  • Zwei Stunden waren es heute. Seit ich am 1.1 den Knoten ertastet habe, schlafe ich nicht mehr so wirklich. Nach der Biopsie am Donnerstag waren es 15 min 🙈, gestern habe ich etwas genommen. Dann hat es für 6 Stunden gereicht. Das gleiche Mittel hat halt heute nicht funktioniert.

    Aber, nicht mehr lange und der Bäcker macht auf. Brötchen für die Familie 😀

  • Guten Morgen, liebe AnjaM,

    ich bin zwar nicht diejenige, die das Googlen verteufelt, aber ich glaube, für Dich ist das wirklich nicht das Richtige. Du neigst momentan dazu, alles Schlimme aufzusammeln. Die Schlaflosigkeit ist übel. Mein Tipp: Hörbücher hören, kann man im Bett machen und mit Kopfhörern stört man auch den Partner nicht. Sich körperlich verausgaben hilft auch. Mit einem Haushalt mit 3 Kindern sollte das nicht schwer fallen. Ich hatte die Stanze auch donnerstags und am Dienstag drauf das Ergebnis. Danach hättest Du die Hälfte der Warterei schon hinter Dir. Nach meiner Erfahrung holt sich der Körper nach ein paar Tagen den Schlaf, den er braucht. Auch ohne Schlaftabletten.


  • Liebe AnjaM , mir hatte es komplett den Appetit verschlagen und ich habe rasant abgenommen in der Zeit. Jede reagiert anders. Und Schlaflosigkeit ist total doof und ätzend nur leider in si einem Fall 'normal' :cursing::thumbdown:


    Das tröstet jetzt gar nicht , null, und deswegen möchte ich dir Entspannung Übungen nahe legen. Autogenes Training zB oder progressive Relaxation nach Jacobson. Oder moderat Yoga. Mich hat die Stanze etwas beeinträchtigt, deswegen kam Yoga eine Weile nicht in Frage.


    Es gibt zB im Internet CDs zu kaufen, mit denen man sich das selber beibringen kann. Mit einem Profi lernt man es natürlich besser.


    Ich drück die Daumen für möglichst gute Befunde. Solange es überhaupt eine Chance für eine Gegendiagnose gibt, hast du noch eine Chance. Mir haben sowohl die Gynäkologin als auch der Radiologe gar keine Aussicht auf Hoffnung gegeben.


    Letztlich war es dann aber 'relativ' harmlos, ein nicht ganz so aggressives dennoch ernst zu nehmendes Ding, das sich erst gerade auf den Weg machte, sich auszubreiten. Es ist gut behandelbar und die Prognose ist gut. Ich habe jetzt die Akuttherapie hinter mir und muss noch 10 Jahre durch die AHT. Nicht schön, aber irgendwie machbar, hoffe ich.


    Da ist bei dir noch alles offen und ich hoffe für dich, dass es irgendetwas anderes ist. Es gibt auch noch die Möglichkeit einer harmlosen Entzündung. Die juckt auch.


    Und denk bloß nicht an rosa Elefanten, die bevölkern sonst gleich deine ganze Wohnung ;)


    Alles Gute für dich


    LG Sonnenglanz

  • Hallo liebe AnjaM , noch gibt es ja tatsächlich Hoffnung, das es vielleicht doch nicht bösartig ist.

    Auch wenn der Arzt Dir nicht viel Hoffnung gemacht hat, das letzte Wort hat immer noch der Pathologe. Laut Arzt, Ultraschall UND Mammografie wars bei mir gutartig, naja der Pathologe war dann anderer Meinung:rolleyes:


    Und selbst wenn es Brustkrebs ist, ist dieser heute sehr gut zu therapieren. 80-90 % der Fälle gehen heute gut aus:hug:

  • AnjaM

    Als mir das Warten fast den Verstand geraubt hat, gab mir mein Hausarzt eine Sogenannte Kommunionspritze. Ich darf den Namen hier ja nicht nennen. Mein Hausarzt sagt, dass holen sich manchmal Frauen, die zu gestresst sind durch die Kommunionsfeier ihrer Kinder 😩 traurig aber wahr. Das darf man kurzfristig mal geben und hat eine irre Wirkung. Du bleibst einfach gelassen für 1 Woche.

    Und zum Schlafen eine handelsübliche Schlaftablette... warum nicht ?

  • Hallo liebe AnjaM

    Ich drücke dir von ganzen Herzen die Daumen das du ein gutes Ergebnis vom Pathologen bekommst . Bei mir war gleich beim Ultraschall klar das es ein bösartiger Tumor ist , ich habe ihn gesehen , schwammig und ohne jegliche Begrenzung und sich am breit machen da fehlte nur noch die Tumorbiologie um einen Schlachtplan entwickeln zu können das mir geholfen werden kann . Gott sei Dank war das auch so denn ich bin nun krebsfrei . Brustkrebs ist heute sehr gut therapierter und auch heilbar das mußt du die immer deutlich vor Augen führen . Und lass dir nichts anderes einreden .

    Genau wie Ronda schreibt : 80 bis 90 % der Fälle gehen gut aus :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽