Wundheilungsstörung nach BET

  • Ich habe mal eine Frage.

    Ich wurde ja im September und dann im November (Nachresektion) brusterhaltend operiert. Schnitt um die Brustwarze.

    Das erste Mal heilte es ganz super.

    Nach dem zweiten Mal entzündete es sich, ich bekam Penicillin und die Brust schwoll wieder auf Nermalgröße zurück.

    Dann der Schreck, es lief ordentlich Wundwasser aus der Wunde.

    Meine Gyn. meinte, das sei nicht tragisch, ich solle abwarten, sei ein kleines Serom. Und ich solle es vorsichtig ausstreichen.

    Nun habe ich immer sterile Tupfer auf der Wunde, aber es wird nicht besser.

    2/3 der Narbe ist zu, aber aus der Mitte läuft weiterhin Wundwasser.

    Dienstag habe ich wieder einen Termin bei ihr, aber ich denke, ich sollte dennoch zur genauen Abklärung ins Mammazentrum gehen.

    Am 6. Februar fahre ich nämlich zur Reha, und das wäre ja doof, wenn das bis dahin nicht verheilt ist.

    Hatte das auch jemand von euch?

    Bin schon beunruhigt, habe nämlich normalerweise eine gute Heilhaut.


    Danke!

    LG

    Milli

  • Ach, liebe Milli , was ein Mist.


    Leider dauert die Heilung manchmal sehr lange. Ich kenne es nur von einer anderen Frau, bei der die Naht unter der Brust nach Einsetzen eines Silikonimplantats sehr lange 'suppte' .


    Ich halte es für 'normal', da 2/3 verheilt sind. Aber ich versteh deine Sorgen schon sehr.


    Ansprechpartner wären der KID, die breast nurse, das BZ sowieso.


    Und wenn es bis Februar nicht zu ist, verschiebst du die Reha. Wäre ja zu schade, wen du nur wenig mit machen könntest.


    LG und alles Gute


    Sonnenglanz

  • Liebe Sonnenglanz ,


    danke für die lieben Worte. Die Brustschwester, klar!(ich mag die deutsche Übersetzung ja sehr. Da denke ich an eine füllige vollbusige Frau, die einen an sich drückt, und alles wird gut 😊 Obwohl meine eine sehr schlanke Frau mit wenig Brust ist, aber toll!) Da bin ich noch gar nicht drauf gekommen. Die rufe ich an.

    Heute morgen war es nämlich wieder recht viel. Ich dachte, ich hab ne kleine Spritzpistole vorne eingebaut. 😂

    Ist aber zum Glück klare Flüssigkeit.

    Nervt halt, immer mit einem Tupfer, und wenn der das nicht hält, mit Flecken auf dem Pullover rumlaufen.


    LG

    Milli

  • Amulett , danke Dir. Daran habe ich auch schon gedacht. 😀

    Nur nach über vier Wochen dachte ich, das könnte mal aufhören.

    Meine Gyn. meinte aber auch, dass es daran liegen, dass ja 2x an derselben Stelle geschnippelt wurde, und das in bestrahltem Gewebe.

    Macht mir halt trotzdem Sorgen, habe irgendwie keine Lust mehr, geduldig zu sein. 😏

    LG

  • Liebe Milli ich wurde am 29.09. operiert und habe eine hautsparende Mastektomie mit sofortigen Silikonaufbau bekommen, leider ist bei mir auch die Naht von Brustwarze zur Brustnaht nicht zugewachsen und auch 1/3 meiner Brustwarze ist nekrotisiert. wurde am 23.12. nochmals operiert, haben die Wundränder neu geschnitten und vernäht aber die Bruswarze mach Schwierigkeiten. Bei mir suppt es auch ordentlich, muss mich jeden Tag verbinden weil es durch den Verband nässt, mir wurde auch ein Abstrich von der Wundflüssigkeit gemacht und festgestellt das ich einen Hautkeimn habe, bin jetzt beim 5 AB angekommen weil keines richtig greift... muss halt jetzt abwarten ob es noch zuwächst ansonsten kommt das Implantat raus und der Hautmantel muss doch noch entfernt werden...

  • Liebe Scarlett ,

    da hast Du ja schon einiges hinter Dir. Ich drücke die Daumen, dass sie Deine Brustwarze retten können.

    Bei mir hatte man ja gar nicht so viel Gewebe entnommen, das erste mal 3x3 cm, und bei der Nachresektion wurden nur die Ränder oben und zur Mitte nachgeschnitten. Meine Brustwarze sieht okay aus, man hat auch den Schnitt ein paar Millimeter daneben gesetzt und halb um die Brustwarze geschnitten.

    Nach der ersten OP war ja alles gut, aber offensichtlich mag der Körper nicht, wenn man zu oft an derselben Stelle rumprokelt.

    Msl sehen, was meine Gyn. morgen sagt, und dann rufe ich meine Brustschwester auch noch an, die hat heute frei.

    LG

    Milli

  • Ähnlich ging es mir nach der Nachresektion auch. Hatte Spezialpflaster, die die Flüssigkeit aufnahmen. Besser es läuft ab, als wenn es sich drinnen staut!

    Für die Reha bedeutet es eigentlich nur, dass Du nicht ins Wasser darfst. Wundversorgung wird dort auch gemacht.

    Dir weiterhin eine gute Besserung.

    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.

  • Kann ich Dir leider nicht sagen, weil es dann durch die dann doch notwendige Mastektomie operativ beendet wurde.

    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.

  • Danke, habe grade mal bei Dir gelesen.

    Bri mir hat man ja mit der Nachresektion alles erwischt. Entzündlich ist das Wundwasser auch nicht mehr. Ist wohl ein kleines Serom, wie meine Gyn. meinte.

    Mal schauen, ich hoffe, wir kriegen das hin. Sind ja noch vier Wochen. 😏

  • so, war heute in meinem Mammazentrum, muß wohl noch mal operiert werden, da sich eine Zyste gebildet hat.

    Am nächsten Dienstag entscheidet sich das, da ist mein persönlicher Arzt wieder da.

    Kurze kleine OP meinte der Prof., dann käme eine Drainage rein, die dann so lange drin bleibt, bis es trocken ist, denn bei so viel Wundwasser kann es nicht heilen.

    Meine Reha wird dann wohl nach hinten verschoben.

    Zusätzlich peinigt mich mein Ileosacralgelenk wieder, habe gestern die erste Spritze bekommen, ist unmerklich besser.

    Kenne ich zwar, hatte ich vor einem 3/4 Jahr schon mal, aber ich bin mürbe.

    Oben suppt es, unten schmerzt es, bin ungnädig. 😬


    Liebe Grüße

    Milli

  • Liebe Milli , da hast du allen Grund, unleidlich zu sein. So richtig hilft da auch nix, ausser der Hoffnung, dass es nach der OP (oder vielleicht doch nur einer Punktierung) zügig heilt.

    Man, das ist echt ärgerlich. Ich hoffe, dass du am WE irgendetwas sehr Schönes zur Ablenkung tun kannst.

    LG Sonnenglanz

  • Sonnenglanz , danke.

    Punktierung reicht leider nicht, dazu ist die Wundhöhle zu groß, ist ja nach außen offen. Deshalb heilt es auch nicht.

    Punktiert haben sie ja heute, bzw. sie sind duch die offene Wunde mit einer Spülkanüle 6cm reingekommen. Das ist nicht gut.

  • Liebe Ida , ja, sie haben einen Wundabstrich genomnen. Ich wäre in der Klinik aber der Patient 0.

    Jeder, der dort operiert wird muss vorher einen Wangenabstrich machen.

    Und bisher war das bei ihnen noch nicht vorgekommen. Entzündet ist aber nichts, es tut auch nicht weh, und das Wundwasser ist klar.

    Also bin ich da eigentlich ganz guter Dinge.

    :hug:

  • hallo@Milli

    Ich bin auch 3 Monate mit offener Brust rumgerannt,bevor es so weit zugewachsen war,dass man es zunähen konnte.wir mussten 2x wo zum dr damit er die alg....tamponade wechselt und mein Mann hat bei Bedarf dem bia...wundverband gewechselt. Die brust war ca 8 cm lang,2cm breit und 1-2cm tief offen.es musste ja von innen heraus heilen.der plastische Chirurg hat es dann zugenäht

    Lg Frankenlady

  • Frankenlady , das sind ja Aussichten. 😳

    Meine Wunde ist klein, halb um die Brustwarze geschnitten, ca. 1cm davon wachsen nicht zu, aber der Arzt kam heute 6 cm tief.😒

    Deshalb wollen sie es wohl operieren, Saugdrainage rein, damit die Ränder innen zusammen kommen und zunähen.

    Die Saugdrainage muss ich dann solange tragen bis es trocken ist.

    Na, mal sehen, was sie mir dann am Dienstag nach der Besprechung sagen.

    Ich vertraue denen aber blind. Mein Arzt, der das Krankenhaus mit ein paar anderen Ärzten gekauft hat, um sich ausschließlich mit Brustkrebs zu beschäftigen, ist ein Goldschatz, echt!

    LG Milli