Angst vor Stagingergebnis!

  • Huhu. Bin neu hier und ich muss meine Sorgen euch mitteilen. Vorgestellt hatte ich mich schon . Kurz nochmal. Ich bin her2 positiv hormonunabhängig. Diagnose war April 17 . September 2018war ich fertig mit der Antikörpertherapie.Bisjetzt alles gut soweit . Ich soll jetzt aber wieder ein Knochensyntigranm und Thorax Röntigen machen wovor ich totale Angst habe vor dem Ergebnis. Eben weil mein Krebs so agressiv war . Kann mich kaum konzentrieren . Schiebe den Anruf nur raus . Vllt könnt ihr mich etwas beruhigen und mich ermuntern dort anzurufen 🙈

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Thema in diesen Bereich verschoben

  • Liebe Netti1512 ,

    ich kann deine Angst total verstehen. Erst vor kurzem war ich im MRT wegen Verdachts auf Hirnmetas.

    Aber denk nur, wie gut du dich fühlen wirst, wenn du diesen Berg erklommen hast. Wenn du nach den Untersuchungen schwarz auf weiß hast, das alles gut ist. Und das wird es sein, muss einfach.

    Ruf an! Damit die Angst nicht noch größer werden kann.

    Ich drück dir die Daumen und schicke dir ganz viel Mut.

    :hug:LG Nachtigall

  • Liebe Netti1512 ,

    ich kann mich Nachtigall nur anschliessen. Ich kann sehr gut nachvollziehen, welche Angst Du vor den Untersuchungen und mögluchen Ergebnissen hast. Ich mache den Sch.... alle 3 Monate mit und muss ins CT und an zwei Tagen MRT (komplette WS). Aber hey, wir wollen doch absolute Gewissheit, damit notfalls entsprechend reagiert werden kann. Du wirst sehen, wie erleichtert Du danach sein wirst, wenn Du hörst, dass alles in Ordnung ist. Ich wünsch Dir ein gutes Ergebnis, starke Nerven und ne Menge Mut und Kraft. Bringe hinter Dich, dann kannst Du wieder beruhigter schlafen ;)

    🍀🍀🍀🍀🍀

  • Liebe Netti1512

    Mein nächstes großes Staging ist am Dienstag nächste Woche...und ja auch ich habe richtig Angst, kann deine Gefühlswelt absolut nachvollziehen. Trotzdem versuche ich positiv zu denken und mich nicht zu sehr verrückt zu machen. Ich weiß... leicht gesagt, aber wie sieht die Realität aus? ich lese fast jeden Tag im Forum und hole mir hier meine Kraft, mein Schicksal anzunehmen und nicht zu verzweifeln.


    papillon :hug:

  • Liebe Netti1512 ,

    diese Angst vor den Nachsorgeuntersuchungen kennen wir alle nur zu gut! Sie wird uns wohl für den Rest unseres Lebens begleiten. Ich hörte von Langzeitüberlebenden, dass die Angst etwas abnimmt im Laufe der Jahre, aber ganz los wurden auch sie sie nicht.

    Wir haben zwar diese Angst, sind aber mutig und stellen uns der Situation. Wahrscheinlich hören wir "Alles ok" . Dann fällt uns ein Stein vom Herzen - bis zum nächsten Termin. Dann geht das wieder von vorne los. Aber sollte wirklich mal was sein, ist es gut, so früh wie möglich etwas dagegen zu unternehmen.

    So versuche ich es zu sehen.

    LG, Moni13