Erwerbsminderungsrente abgelehnt

  • Hallo!


    Nachdem ich nun ziemlich lange "ausgesetzt" habe, melde ich mich wieder. Schließlich habe ich das Thema damals ins Leben gerufen. ;)
    Zweieinhalb Jahre hat die Angelegenheit "Erwerbsminderungsrente" gedauert. Klage vorm Sozialgericht, mehrere Gutachter und in dieser Zeit keinen Anspruch auf anderweitige finazielle Hilfe.
    Ist das zu glauben??
    Aber ich habe recht bekommen und mir mussten die Jahre ab Antragstellung nachbezahlt werden! Aber ich musste in dieser Zeit natürlich Schulden machen und auch sonst mussten unaufschiebbare Anschaffungen gemacht werden.
    Nun steht im nächsten Jahr schon wieder der Verlängerungsantrag an...mal sehen, bin wieder mal auf das Schlimmste vorbereitet. :S


    Mein Sohn ist mittlerweile drei Jahre alt. Mein Glückskind. :love: Mein "TroChe"-Kind ("Trotz Chemo" ^^ ).
    Er hält mich auf Trab und lässt mich wissen, wofür ich kämpfe.


    Bin jetzt seit über sechs Jahren ohne Krebs. Die Nebenwirkungen sind immer noch immens und ich habe noch nicht wirklich meinen Frieden damit gemacht.


    Viele Grüße an Euch!

  • Liebe Nicole :thumbsup:


    ich gratuliere Dir zu Deinem Erfolg und weiß sehr wohl, was Du und Deine Familie in dieser Zeit durchgemacht hast! :hot: :cursing:


    Auch ich kämpfe noch um die Nachzahlung und bin "erst" beim Landesgericht mit meiner Berufung gegen das Sozialgericht. Inzwischen habe ich allerdings die unbefristete Rente erreicht, aber wie gesagt, nicht von Beginn an. Deshalb stand ich genauso wie Du,
    ohne jegliche Unterstützung und Mittel da und habe auch Schulden machen müssen. :cursing:


    Mein Antrag auf Rente habe ich im November 2013 gestellt und habe erst im 07/15 die volle EU-Rente erhalten.


    Das Du seit 6 Jahren Krebsfrei bist :thumbsup: ist natürlich die größte FREUDE!!! :thumbsup:


    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Kraft für Deinen Verlängerungsantrag und das Du nie wieder von Herrn K.... aufgesucht wirst!


    Fühle Dich umarmt :hug:

  • Liebe Nicole,


    wie schön mal wieder von dir zu lesen und dann noch mit so guten Infos bezgl. deiner Krankheit oder besser Gesundheit.


    Dein anderes Problem ist natürlich alles andere als schön aber so geht man hier sehr oft mit Kranken um. ARMES DEUTSCHLAND!
    Drück dir die Daumen, dass du nicht noch einmal diesen Stress durchstehen mußt.


    Dir geht es gut, du hast ein gesundes Kind, das ist das, was wirklich zählt, da freue ich mich so mit dir.


    Natürlich spielt die finanzielle Sicherheit ebenfalls eine große Rolle, denn finanziellen Sorgen können dann auch wieder krank machen. Hoffe wirklich das Beste für dich.


    LG von lexi

    Jeder Tag, den du erleben darfst ist ein Geschenk.Pack es aus und hab Freude daran.

  • Hallo, ich weiß gar nicht ob ich hier richtig bin. Habe mich lange Zeit nicht gemeldet, aber fleißig die Beiträge gelesen. Heute bräuchte ich Mal eure Hilfe.

    Ich habe letztes Jahr meine Diagnose erhalten. Brustkrebs, Luminal A, ki wert 10%, kein Lymphknotenbefall, keine Metastasen. Soweit alles gut. Alle bisherigen Kontrolluntersuchungen waren ...... ich liebe diese beiden Buchstaben "oB".

    In der AHB, die ich im Februar gemacht habe, würde mir bestätigt, dass ich wieder voll in den Beruf einsteigen könnte. Habe dann allerdings festgestellt, dass es mir einfach noch nicht möglich war. Hinzu kommt, dass ich Epilepsie und eine hochgeradige Osteoporose habe. Wenn mich die Folgeerscheinungen wie schmerzender Arm oder Narbengewebe halbwegs in Ruhe lassen, habe ich Schmerzen wegen der Osteoporose oder muss aufpassen, dass ich auf Grund der Epilepsie nicht Unfälle.

    Auf Anraten meines Arztes habe ich im April einen Rentenantrag gestellt. Ich bin 56 Jahre und habe seit meiner Ausbildung ununterbrochen gearbeitet. Die letzten Jahre allerdings "nur" halbe Tage da ich meine Mutter noch pflege. Da ich einen Bürojob habe, ist die Rentenversicherung nun der Meinung (nach Aktenlage wohlgemerkt) ich sei wieder voll belastbar. Bin ich aber nicht. Leider auch unter den Nebenwirkungen von Tamo und natürlich auch unter Ängsten.

    Puh, soviel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben. Meine Frage nun ....was meint ihr? Lohnt sich ein Widerspruch und später eventuell sogar Klage ( bin im Sozialverband) oder ist es mehr oder weniger aussichtslos?


    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.


    Sonnige Grüße und ein schönes Wochenende


    Kurzer Nachtrag- 80% Schwerbehinderung liegt vor

  • Hallo ihr zwei,


    vielen Dank für die schnelle Antwort. Nachdem der Brief ein bisschen verdaut würde und ich eure Antworten erhalten habe, tendiere ich zum Widerspruch. Ihr habt Recht, was soll ich verlieren?

    Viele Grüße

  • Edita

    Meine beantragte Erwerbsminderungsrente wurde auch mit einem Formbrief ohne richtige Begründung abgelehnt. Ich habe auch Widerspruch über den VDK eingelegt. Jetzt warten wir auf meine Akte und können dann sehen, warum sie so entschieden haben.


    Ich würde es an deiner Stelle auch machen, du hast nichts zu verlieren.


    LG

    Elfriede