Die Zeit danach...oder auch der Alltag hat uns wieder

  • Hallo ihr Lieben,

    chronisch krank hin oder her, solange ich Tam nehmen „darf“ und regelmĂ€ĂŸig zur Vorsorge muss, ist schon irgendwie etwas an chronisch dran. Ist aber (außer vielleicht in rechtlicher Hinsicht) meiner Meinung nach egal. FĂŒr heute fĂŒhle ich mich jedenfalls kerngesund - Mammographie war heute ohne Befund. :) War ich nervös, hĂ€tte ich nicht gedacht. Die OP ist immerhin schon 3,5 Jahre her. Deshalb dachte ich, es euch zum Mutmachen zu schreiben.

    Übrigens liebe Sonnenglanz, das mit den Familie sehen, die nicht mehr da sind, kenne ich auch. Und von meiner Kollegin hatte ich ein gehĂ€keltes Engelchen bekommen, das noch heute in Sichtweite hĂ€ngt.

    Euch alles, alles Gute. Könnte gleich die ganze Welt umarmen.

    Liebe GrĂŒĂŸe von Sternlein

  • Sternlein

    FĂŒr die Krankenkassen gilt man ĂŒbrigens ab 1 Jahr regelmĂ€ĂŸiger Ă€rztlicher und/oder medikamentöser Behandlung als chronisch krank. Mit einer entsprechenden Bescheinigung des Arztes (hat bei mir der Hausarzt gemacht) braucht man "nur" 1% des jĂ€hrl. Bruttoeinkommens an Zuzahlungen zu Medikamenten, Hilfsmitteln,KH etc bezahlen.

  • Ach, wenn es finanzielle Vorteile bringt, OK, dann nehme ich das Label chronisch krank in Kauf. Ansonsten habe ich beschlossen, chronisch gesund zu bleiben 8o Sollen die Ärzte mal definieren und an uns verdienen, wĂ€re ja blöd fĂŒr sie, wenn das zu wenig wĂ€re ;) Wir wissen ja alle, was es bedeutet, dass wir so ein Mistvieh von Mietnomaden austreiben mussten. Und was fĂŒr ein verschlagener Gesell das ist. Hauptsache ist wirklich, dass wir uns das Leben so schön wie möglich machen.


    Ich war von Freitag bis gestern bei Freundinnen. Ich bin die Strecke von 350 km allein gefahren, weil mein Mann leider nicht mit konnte. GlĂŒcklicherweise war der Verkehr nicht so dicht wie sonst. Ich habe sowieso ein Auto mit Automatikgetriebe, das ist mit den Polyneuropathien wirklich praktisch. Es fĂ€hrt sich super gut.


    Normalerweise wĂ€re ich bis heute geblieben, aber ich hatte Angst vor dem RĂŒckreiseverkehr. Wir hatten eine tolle Zeit und sind viel unterwegs gewesen. Damit habe ich wieder ein StĂŒck NormalitĂ€t zurĂŒck gewonnen.


    In der Hoffnung, dass es weiter in diese Richtung geht, nehme ich dieses Erlebnis sehr dankbar und mit WÀrme in mir auf. Und am Rande erwÀhne ich: auch andere haben ihre 'SchlÀge' abbekommen. Das Leben an sich ist so oft nicht einfach. Und die Frage, wie man tröstet, ist eine unermesslich schwierige dazu.


    Trotzdem hatten wir ganz viel Spaß. Und was wĂ€re wenn, da versuche ich mir, nicht zu viele Gedanken zu machen. Geht nicht immer, aber oft.


    Und deswegen, liebe Sternlein , danke fĂŒr deinen Beitrag und das Mutmachen. Und ich freue mich, dass ich mit den 'Halluzinationen' nicht allein bin.


    Und allen noch einen schönen Pfingstmontag.


    LG Sonnenglanz

  • Hei!

    Melde mich aus dem Urlaub zurĂŒck. Habe meine erste echte Mehrtagestour (mit GepĂ€ck, 5 Tage) in Irland gemacht und gut geschafft!

    Die ersten 2 Tage waren noch anstrengend, aber dann klappte alles ganz prima. Freue mich riesig, dass das wieder geht und damit habe ich fast den Stand vom Mai letzten Jahres (Vor dem ganzen Mist) erreicht. Ziemlich normal also.


    Sonnenglanz : Freut mich sehr zu hören, dass Du auch Deine NormalitĂ€t zurĂŒckgewinnst. Es ist wirklich wie bei einem Gewinn, man freut sich so darĂŒber. Sogar, wenn die FĂŒĂŸe schmerzen ;)


    Wenn ich jetzt wĂŒsste wie ich hier ein Bild rein bekomme, dann wĂŒrde ich Euch eins zeigen ...


    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Bild verkleinert

  • Hallo liebe MitkĂ€mpferinnen, ich bin mit den Bestrahlungen durch und meine Brandwunde ist verheilt. Endlich darf ich auch bei der „Zeit danach“ mitschreiben. Ich habe zur Zeit ganz viele „wieder“ Dinge in meinem Leben. Wieder mal die Beine rasieren, wieder mal in die Wanne oder sogar zum Badesee. Zum ersten Mal die (leider noch blau unterlaufenen) ZehennĂ€gel lackieren. Wieder mal mehr als nur einen Schluck Wein, Gel in die Haare, einen BH mit BĂŒgel anziehen! Ach, ich freu mich so, gerade weil es noch kein Alltag ist!

  • Ja, Sonnenglanz ! Es wurde mir nie verboten, und als ich meinen Operateur gefragt habe, hat der mich tatsĂ€chlich irritiert angeguckt. Ich bekam auch keinen BH angepasst oder ein Rezept fĂŒrs SanitĂ€tshaus. Ich sollte nur einen Sport-BH tragen. Aber vielleicht liegt es daran, dass die Narbe um die Mamille herum verlĂ€uft und die Lymphknoten von dort aus entfernt wurden. Somit habe ich keine Narbe in der Achsel. Hab einen schönen Abend 😀

  • Liebe Anne79 wenn ich mich recht erinnere, hast Du mit Silikon aufgebaut, da verbieten die Ärzte gern BĂŒgel-BHs weil das Risiko besteht, dass die BĂŒgel "scheuern" bzw "pieksen" und wir das nicht merken. Da die Implantate direkt unter der Haut liegen, ist das dann natĂŒrlich nicht so gut. Ich habe dennoch die Genehmigung bekommen, in AusnahmefĂ€llen auch mal einen gut sitzenden BĂŒgel-BH zu tragen. Ich hab seither einen einzigen BĂŒgel-BH, weil ich keinen bĂŒgellosen trĂ€gerlosen gefunden habe und ich es nicht mag, wenn unter schönen Partykleidern die BH-TrĂ€ger vorschauen. Habe aber mittlerweile sogar BHs gefunden, die aussehen als seien es BĂŒgel-BHs. Ich finde sie einfach hĂŒbscher als Sport-BHs und gibt mir ein GefĂŒhl von NormalitĂ€t.

    an alle anderen: Nach meiner BET (Narbe auf der Brust, kleine Brust) habe ich monatelang gar keinen BH getragen, weil der TrĂ€ger absolut nicht mit meinem Port bzw. (wie sich dann rausstellte) mit dem angenĂ€hten Nerv harmonierte. Von Kompressions-BH war bei mir nie die Rede, umso erstaunter war ich, als meine Tante nach ihrer BET einen Kompressions-BH tragen musste. BegrĂŒndung bei ihr war, sie hat große BrĂŒste und die Narben verheilen besser, wenn der "Zug" von ihnen genommen wird. Ich denke, nach einer BET ist es sicherlich von der Position der Narbe abhĂ€ngig, ob man BĂŒgel-BH tragen mag oder nicht. Ich kenne Frauen, denen drĂŒcken die BĂŒgel auf den Narben und die mögen sie dann nicht mehr tragen. Ich hatte nach der BET (und Ruhigstellung des Nerves) keinerlei Probleme mit meinen alten BĂŒgel-BHs. Die BegrĂŒndung mit den Silikonkisssen direkt unter der Haut fand ich jedoch nachvollziehbar und tragen seither bis auf wenige Ausnahmen eben BHs ohne BĂŒgel.

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich mag mich jetzt auch mal hier einreihen. Mein Angleichungs-OP ist jetzt drei Wochen her, die Narbe sieht gut aus und es ziept nur noch, wenn ich z.B. das Garagentor zumache oder eine andere komische Bewegung machen. Die Reha ist beantragt und ich hoffe, dass es nach meinen WĂŒnschen (Termin und Ort) klappt. Ansonsten habe ich schon ĂŒberlegt, evtl. auf eine ambulante Reha zu switchen, wĂ€hrend mein Kind dann in der Schule ist. Hier ist eine ganz gute Klinik, knapp 30 km von meinem Zuhause entfernt.


    Ansonsten geht es mir richtig gut. Ich hatte schon nach der OP irgendwie so ein GefĂŒhl von "jetzt ist es geschafft" und dass ich noch die nĂ€chsten X Jahre Tamoxifen oder was anderes nehmen muss, tut dem keinen Abbruch. Ich freue mich einfach, jetzt wieder AktivitĂ€ten normal planen zu können, freue mich ĂŒber meinen "Short-Pixie-Cut" und habe die PerĂŒcke eingemottet.


    Ich habe soviel Lust auf Leben!!!


    LG
    Alltagsheldin

  • Hallo in diese Runde!

    Ich geselle mich mal dazu, auch wenn mich der echte Alltag noch nicht ganz wieder hat...

    Ich fahre morgen zu meiner AHB nach St. Peter-Ording. Da habe ich immerhin mal GlĂŒck, dass ich dort einen Platz bekommen habe und jetzt im Sommer dort sein kann :).

    Meine Bestrahlung ist jetzt 4 Wochen her und nun fĂŒhle ich mich schon recht gut und bereit, auf Vordermann gebracht zu werden ;-) Auch wenn ich ahne, dass jetzt vielleicht so einiges hochkommt. Die Ängste, die fehlende Brust. Bisher war ich mit den Behandlungen beschĂ€ftigt, bzw. mich davon zu erholen. Die Wirkung des Tamoxifens merke ich noch nicht so stark. Die Hitzewallungen werden etwas stĂ€rker gerade.

    Wenn ich Anfang Juli nachhause fahre, ist es genau ein Jahr nach meiner Diagnose. Meinem Chef habe ich gesagt, dass ich die AHB abwarte und danach entscheide, wann ich wieder einsteige.

    Heute hatte ich noch einen Termin beim Onkologen und die Blutwerte sind alle in Ordnung. Ich selbst bin etwas enttÀuscht, dass meine Leukozyten eher niedrig sind, 3,3. Die waren selbst unter der Pacli nachher besser. Der Arzt fand alles im Rahmen. Ich habe seit Silvester keinen Infekt mehr gehabt! Nicht zu doll freuen, dann kommt immer was, denke ich.

    Jetzt packe ich mal weiter, da ich mit dem eigenen Pkw fahre, kann ich sehr viel mitnehmen.


    Liebe GrĂŒĂŸe an euch alle!