Die Zeit danach...oder auch der Alltag hat uns wieder

  • Liebe Cremjo , liebe Dorca ,

    Das ist definitiv so, das ihr eure NW in einem gewissen Grad durchaus beeinflussen könnt.


    Nach der EC hatte ich sehr viel Angst vor der kommenden Pacli und eine Forumsteilnehmerin hatte mir youtu* Links geschickt, zB mit dem Noncebo Schokoladen Versuch.

    So konnte ich sehr viel besser mit der 2. Chemo Runde umgehen. NatĂŒrlich gab es mal einen Quengeltag und auch Nasenbluten oder PNP, aber alles war gut behandelbar und nichts ist zurĂŒck geblieben.


    Also schaut euch die Videos an. Liebe GrĂŒĂŸe Eli

  • Liebe Elle vielen Dank fĂŒr deinen wunderschönen Beitrag, ich musste fast weinen. Ich glaube an die Macht der WĂŒnsche , der Worte und Gedanken. Und es stimmt , alles ist schwingende Energie und was wir aussenden, kehrt zu uns zurĂŒck. Ich bin auch nicht esoterisch! Ich wĂŒnsche dir und allen anderen, mich eingeschlossen, dass wir an unsere Heilung glauben und gesund bleiben und ganz viel Licht und Liebe ins Universum senden können.

    Liebe GrĂŒĂŸe

    Patricia:hug:

  • Liebe Elle , ach, das ist ja toll, dass du nun wieder Kontakt hast. Und dass das mit dem WĂŒnschen bei dir so gut funktioniert. Und dass du jetzt jemanden hast, der dich gut versteht.


    Ich habe das Buch auch und bin nicht sonderlich erfolgreich. Das tröstet mich gerade darĂŒber hinweg, dass ich denke, ich habe mir diesen Krebs nicht versehentlich bewußt oder unbewusst gewĂŒnscht sondern das Vieh hat sich eher wie ein Unfall eingenistet.


    Es freut mich sehr, dass es dir gut geht. Und eigentlich bin ich auch eine Verfechterin dieser These der guten Energien. Und zu viele schlechte Gedanken können viel Schaden anrichten. Ich bin da eher so auf dem Weg 'realistisches denken' alles kann, nix muss, unsere Therapien sind unsere Helfer. Ich habe mir immer vorgestellt wie die Chemo die bösen Zellen komplett platt macht. Irgendwie passt das dann doch zusammen. Vielleicht meinst du es auch so, denn schön Rederei ist nicht immer das Ding der Wahl, sondern das Gute und Schöne differenziert zu geniessen - und auch die Angst zuzulassen, zB. So versteh ich dich jedenfalls. Hoffe, es trifft es.


    Im Moment erfĂŒllen sich WĂŒnsche, die ich gar nicht hatte, zB habe ich einen Kochkurs gewonnen. Ich wurde ĂŒberredet, am Preisausschreiben mit zu machen....


    Auch mal nett.


    Danke fĂŒr deine lieben Worte und dafĂŒr, dass du darauf aufmerksam machst, möglichst positiv heran zu gehen.


    Da wĂŒnsche ich dir ganz viel gute Zeit mit deiner wieder gefundenen Freundin und weiterhin alles Gute.


    Ich vermelde dann mal weitere Verbesserungen bei den Polyneuropathien. Laaaaangsam.


    Und bald haben wir Urlaub. Einen ohne Therapie (wenn ich die AHT weg lasse). Ich muss gestehen. Ich mach mir nicht so viele Gedanken. Ich nehme die wie einen Blutdrucksenker, den ich glĂŒcklicherweise nicht brauche. Den wĂŒrde ich aber auch ohne Nachfragen einfach nehmen, wenn der Blutdruck entsprechend wĂ€re.


    Euch allen alles Gute


    LG Sonnenglanz

  • Ich glaube fest daran, dass gute Gedanken helfen.Positiv denken und nach vorne schauen. Und alles machen, was einem gut tut.


    Mir hilft z.B. auch Singen sehr gut. Dann stelle ich die Musik laut und schmettere dazu. Singen macht etwas mit einem, es löst und gibt mir Kraft, obwohl ich nach 2 Stunden meist k.o. bin ;)

  • Hallo Ihr Lieben,


    nach 3 Wochen Urlaub bin ich wieder zurĂŒck und es geht mir super!! Da ja meine Reha-Bewilligung ewig auf sich warten ließ (ich hatte schon ĂŒberholt, bei meinem Urlaub in Berlin, mal persönlich vorzusprechen...), habe ich mein Sportprogramm noch etwas gesteigert und bin wieder mit leichtem Krafttraining angefangen. Außerdem war ich mir Töchterchen in Paris und EuroDisney fĂŒr eine Woche und es war TOLL!!! Ich hatte ja ein bisschen Sorge, dass es mir zu anstrengend wird, aber ich habe die 15 - 18 Tausend Schritte am Tag gut geschafft und mich einfach sauwohl gefĂŒhlt!! Hurra, das Leben ist wieder meins ;-)


    Und die Bewillligung fĂŒr die Reha habe ich auch, ich darf Ende September nach Föhr, warte jetzt nur noch auf den genauen Termin!


    Mir geht es so gut, dass ich nicht mal Sorge vor dem Mammographie-Termin morgen habe (das war letztes mal anders). Ich hoffe, das bleibt so!


    Euch alles Liebe und einen schönen Tag!!

  • Hallo Sonnenglanz ,

    genau so meine ich es.

    Und natĂŒrlich hast du recht, dass man Ängste nicht unterdrĂŒcken soll, sondern auch mal zulassen muss. Aber man muss sehen, dass man aus dieser Spirale auch wieder raus kommt..... Ich weiß, leichter gesagt als getan.đŸ€—

    Ich wĂŒnsche dir viel Spaß bei deinem KochkursđŸ€—đŸ€—.


    Dagamba , genau, gute Gedanken machen und das tun was Spaß macht, wie dein SingenđŸ™‹đŸ»â€â™€ïžđŸ‘đŸ„°


    Hallo Alltagsheldin , das ist schön, dass es dir so gut geht und du deine Reha fĂŒr Föhr bewilligt bekommen hast.

    Ich fahre jetzt am Sonntag fĂŒr zwei Wochen nach Föhr. Wir waren schon öfter dort und ich freue mich tierisch darauf, egal wie das Wetter wird.

    Lass es dir gut gehen, bleib gesund und erzĂ€hle bitte, wie es auf Föhr warđŸ€—đŸ˜Š.

  • Ihr habt mich zum Denken gebracht mit den WĂŒnschen an das Universum. Ich bin absolut kein Fan der "positiv Denken" Bewegung aber ich glaube sehr stark and die Macht der Selbstwirksamkeit. Und manche Erkenntnisse der GlĂŒcksforschung finde ich sehr interessant.


    Es gibt ja die zwei MĂ€chte, die unser Leben bestimmen - die Ereignisse mit denen wir konfrontiert sind, dazu gehören Zufall, Umfeld und Wahrscheinlicheit dass Ereignisse passieren und unsere Reaktion darauf. In meinem Kinderposiealbum stand ein Spruch an den ich mich nicht gut erninnere aber sinngemĂ€ĂŸ hiess er man sollte die Augen aufmachen damit man erkennt wenn das GlĂŒck vorbei kommt und es dann beim Schopfe packen.

    Eigentlich gehöre ich zu der halben Glas leer Fraktion, ich sehe tendenziell eher Gefahren und Risiken. Aber auf der anderen Seite glaube ich dass das GlĂŒck ganz oft vorbei kommt und man muss es nur sehen und die TĂŒr auflassen. Das sind fĂŒr mich Momente wo Gott mir eine Nachricht schickt. Ich habe unzĂ€hlige Ereignisse in meinem Leben, wo ich fĂŒhlte, jetzt gilt es, jetzt muss ich diesen Weg einschlagen und keinen anderen, damit ein gutes Ereignis eintritt. Im Sinne von dem was ihr geschrieben habt, da war sie, die Universumsenergie. FĂŒr mich ist es also eine Frage ob man Chancen die sich einem bieten erkennen und wahrnehmen kann. Auch die Krebserkrankung ist fĂŒr mich so eine Chance.


    Nachdenkliche GrĂŒĂŸe vom Busenwunder

  • Liebe Alltagsheldin , das ist so toll, dass es dir so gut geht. Ich komme auch gerade von einem 4-Tage-Trip nach Potsdam. Schlösser und viel Radfahren und mal wieder neue EindrĂŒcke. Das hat so gut getan.

    ÜbernĂ€chste Woche fange ich an zu arbeiten. Dann erhoffe ich mir wieder mehr NormalitĂ€t im Alltag und dadurch auch wieder weniger Konzentration auf meine Zipperlein, die ich durchaus noch habe. Aber seit meiner 1. Nachsorge verunsichern sie mich nicht mehr so sehr.

    Ich habe meine AHB ja schon hinter mir (St. Peter Ording) Bist du dann in Wyk in der Sonnen...?

  • Liebe pegesa klar wird auch getanzt dabei^^ Musik ist je nach Stimmung, aber meist fange ich rockig an und dann wird es immer ruhiger. Wir wohnen auf dem platten Land auf einem Resthof und können hier die Musik so laut aufdrehen wie wir wollen. Das machen mein Mann und ich manchmal zusammen, ich aber eben auch allein.


    Ich habe schon in mehreren Chören gesungen, auch in ungewöhnlichen, wo wir z.B. TaizĂ©-Lieder gesungen haben. Wunderbar! Leider ist das Angebot hier auf dem Land sehr eingeschrĂ€nkt, aber alles kann man natĂŒrlich nicht haben.


    WĂŒnsche Dir einen schönes Wochenende, bei uns in Norddeutschland ist es eher ein Drinnen-Wochenende ;)

  • Liebe Dagamba dankeschön, wĂŒnsch ich dir auch. Bei uns ist es aber auch eher Drin-bleib-Wetter, obwohl kalt ist es nicht. Ich habe das mit der lauten Musik und Tanzen frĂŒher auch oft gemacht und ich wohnte zur Miete mitten in der Stadt: ich leiste noch heute Abbitte bei meinen Nachbarn, aber es musste sein. Ich stelle es mir schön und befreiend vor, wenn du das sogar auch mit deinem Mann machen kannst. Singen ist auch schön, muss mal googeln, was Taize-Lieder sind, gehört habe ich aber schon mal davon. Ja du sagst es, man kann nicht alles haben, auf dem Land in stiller Natur leben und die tollen Angebote der Grossstadt haben. Mein Mann wĂŒrde gerne auf einem einsamen Hof in Norddeutschland wohnen.

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe Patricia:hug:

  • Das mit der Musik habe ich frĂŒher sehr gerne gemacht und dabei wild abgetanzt. Heute mache ich das auch hin und wieder, nur nicht mehr ganz so wild...na ja, Frau wird halt Ă€lter!;)


    Musik ist einfach positiv und lebensbejahend!

    Liebe GrĂŒĂŸe

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Liebe Elle , schön das Du wieder Kontakt zu Deiner damals besten Freundin hast. Ich glaube auch „so ein bisschen“ zumindest, das man mit positiven Gedanken und Energien sein Leben lenken kann. Mit den WĂŒnschen klappt das nur nicht immer so oder es ist mir gar nicht so bewusst. Aber...man muss wirklich versuchen nicht voreingenommen an Dinge ranzugehen auch wenn z.B. 1Mio Menschen schreiben...ich habe davon diese NW oder jene NW..oder bekomme ich einen Rezidiv oder bekomme ich keinen...Einfach geradeaus...das Leben nehmen und dem positiv begegnen und gegenĂŒberstehen...denken und sich wĂŒnschen...z.B. die Tablette ist mein Freund im Kampf das das Monster nicht wiederkommt...oder ich habe es geschafft...Rezidiv ist nicht...Du packst das schon...alles kann nix muss...dann klappt das auch...und man bleibt positiv. Klar hat man negative und traurige Momente...die man auch haben darf...aber grundsĂ€tzlich muss es dann schnell wieder heißen „ Aufstehen und Krönchen richten“ alles wird gut und Du musst Deinen eigenen Teil dazu beitragen das es wieder positiv wird. Ich glaube man kann mit den eigenen Gedanken seine Psyche steuern...also positiv nach vorn geschaut...dann packt man alles ;):thumbup:liebe GrĂŒĂŸe Mollylein1414

  • Liebe Alltagsheldin , liebe SanniKa , ja so kommt das Leben zurĂŒck. Seid ein bisschen vorsichtig, ganz so schnell wie man sich das erhofft, geht es leider möglicherweise nicht. Geduld ist nicht meins und deswegen geht mir alles zu langsam. Aber raus und genießen und Urlaub, das ist alles super.


    Und es wird immer besser. Immer ein bisschen mehr. Und schön, dass ihr schon so viel schafft. Seid ganz stolz auf euch. Ich vergesse es immer wieder, mir mal auf die Schulter zu klopfen.


    Liebe Busenwunder , ja, so Ă€hnlich bin ich auch. Aber ich gehöre, glaub ich, eher zur das Glas ist halb voll Fraktion. Ich glaube, dass es viele Energien gibt, die da draussen rumtoben und dass deshalb vieles mit vielem verbunden ist. Bei dieser WĂŒnscherei ist es wichtig, dass man sich etwas ganz fest wĂŒnscht und sofort muss einem der Wunsch wieder egal sein. Keine Ahnung, wie das mit Gesundheit gehen soll, wenn immer wieder Angst und Zweifel reingrĂ€tschen. :?:



    Eigentlich war ich sehr guter Dinge aber vor ein paar Tagen hat mich der Gedanken erwischt, was wĂ€re wenn doch was zurĂŒck kĂ€me? Wie werde ich den Gedanken bloß wieder los. :?::?:Muss ja auch nicht der Krebs sein, das nette Letrozol kann ja auch Unheil anstellen. X/OK, ich kriege die Kurve wieder, aber grad ist es schwierig. Liegt vielleicht auch daran, dass ich bei der Garten Arbeit gestern beim Ausgraben von tief verwurzeltem 'Unkraut' grandios gescheitert bin und mein Mann ran musste (auf der operierten Seite der Arm hat gemeutert und ich hatte Angst vorm Lymphödem. Heute geht's mir wieder gut) .


    Wie gehe ich mit dieser 'SchwĂ€che' um? Glaub ich echt, ich krieg sehr lange ganz viel hin oder wann muss ich mir eingestehen, dass ich bestimmte Dinge nicht mehr kann? Und was wĂŒnsche ich mir unbedingt, was ich jetzt noch schaffe, in 2 oder 3 Jahren vielleicht nicht mehr. Was wĂŒnsche ich mir noch, ausser gesund zu bleiben und wie schnell mĂŒsste ich umsetzen? :/ Könnte das natĂŒrlich auch aufs Alter schieben. Das Problem bleibt das Gleiche.


    So, dann habe ich gesagt, als Patientin Dr Watson guck ich mir nochmal meine Rechnungen an. Ich habe alle Chemos mit 100 % bekommen, nicht 120, wie ich mal behauptet habe. Da hat die Schwester sich wohl mal vertan. Oder ich hatte Petersilie in den Ohren.


    Es fehlt aber die Rechnung von Pacli Nummer 7. Alle Begleitmedis sind bezahlt , irgendwas ist an dem Termin durch meine Venen gelaufen <X Aber Pacli, der Wirkstoff, ist in der Rechnung nicht aufgefĂŒhrt. Wahrscheinlich wurde er bei der Rechnungsstellung vergessen. FĂ€llt so was nicht auf? Das ist ja jetzt ein Jahr her und es muss doch auch in Apos so was wie Inventuren geben. :?:


    Ich kann mir weder vorstellen, dass das der Schwester nicht aufgefallen wÀre noch mir, dass da ein Beutel nicht gelaufen wÀre. Der wurde ja auch immer an das Pump GerÀt angeschlossen, das war auch bei den Paclis immer so. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, dass da mal was ohne PumpgerÀt gelaufen wÀre. Und ich war eigentlich bei den Paclis immer fit. Ein Mal habe ich geschlafen, aber da hat auch das GerÀt gepumpt.


    Ich ĂŒberlege jetzt, ob ich nachfrage. Ändern tut es aber eh nix. Lohnt sich eigentlich nicht. Entweder habe ich alle Chemos in vorgesehener Dosierung planmĂ€ĂŸig erhalten oder ich hatte nur 11 Paclis, dafĂŒr eine Pause zwischen Pacli 6 und 7.


    Murks.


    Ich bitte nachher meinen Mann nochmal zu schauen.


    Vielleicht habe ich etwas ĂŒbersehen, aber ich glaub es nicht.


    Immer wieder was neues.


    Euch allen einen schönen Sonntag.


    Ich habe ab morgen Urlaub. Ich wollte eigentlich viel aufrÀumen, aber auch da muss ich wohl etwas langsamer ran gehen als mir lieb ist.


    LG

    Sonnenglanz

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Sonnenglanz () aus folgendem Grund: Hoffentlich VerstÀndlichkeit verbessert

  • Liebe Sonnenglanz , ich wĂŒrde es eher fĂŒr wahrscheinlich halten, dass es auf der Rg vergessen wurde. Und wenn es anders wĂ€re, wĂŒrde es, wie du ja selbst sagst, nichts Ă€ndern. Ich glaube auch, dass wir manchmal zuviel denken, so wie es bei mir gerade auch wieder der Fall ist. Warum kann es nicht auch so sein, dass wir jetzt alles ĂŒberstanden haben und jetzt alles gut ist? Warum ist es so schwer, diesen Gedanken zuzulassen und sich voll und ganz dem GefĂŒhl hinzugeben? Meine Therapeutin sagt immer, wenn es sich gut anfĂŒhlt, dann ist es auch wahr!!!

    Darf es uns nicht wieder richtig gut gehen?

    Wir können unser Leben nicht mit dem von vor der Diagnose vergleichen, außerdem werden wir Ă€lter und ich glaube, man (Frau) darf dann auch ein bisschen langsamer machen:)

    Einen ruhigen und entspannten Sonntag wĂŒnsche ich euch allen

    LG Patricia

  • Liebe pegesa , du hast recht und ich verscheuch die blöden Sorgen. 11 Paclis und eine Pause sind im Erfolg nicht sonderlich relevant. Aber alle planmĂ€ĂŸig wĂ€re besser. Alle planmĂ€ĂŸig schaffen nur 12%, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Keine Pausen und keine Reduzierungen können die Erfolgsquote der Behandlung nicht begrĂŒnden.


    Ist dann ja auch mal gut, so zu lesen.


    Ich ĂŒberlege es mir, tendenziell wĂŒrde ich sagen, es ist mir wurscht. Allein die dosisdichten ECs sind wahrscheinlich schon ein Riesen Pfund. Der Rest ist Schicksal.


    Danke fĂŒr deine liebe Worte und LG Sonnenglanz

  • Liebe Sonnenglanz ich wĂŒnsche mir, dass du es schaffst, den gedanken zuzulassen, dass du jetzt gesund bist. Und gerade deshalb auf dich achtest, gut zu dir bist und das tust, was du allen anderen hier auch immer rĂ€tst, dich mit schönen Dingen zu beschĂ€ftigen, raus in die Natur zu gehen, Dinge zu machen, die du immer schon machen wolltest und die dir ein gutes GefĂŒhl geben. Und wenn es das aufrĂ€umen ist, ich nehme mir immer kleine Baustellen vor und bin stolz, wenn ich das geschafft habe. Nicht zu viel, das frustriert nur.

    DrĂŒck dich:hug: