Die Zeit danach...oder auch der Alltag hat uns wieder

  • ich habe auch keine AHB gemacht , das wĂ€re mein pers. Untergang gewesen 😉

    Ich habe mich daheim so gut regeneriert und bin richtig verwöhnt worden , hatte mein eigenes Tempo und bin Walken gegangen wann ich das wollte und mir hat keiner vorgeschrieben wann und wo ich sein soll . Und war da wo ich mich am wohlsten fĂŒhle . 😁

    Ich bin heute noch dran gegen die Nebenwirkungen anzugehen .....đŸ‘đŸœ

    Knuddels :hug:

    Gabi

    đŸ™đŸœ Herr schmeiß Nerven vom Himmel đŸ™đŸœ

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    đŸ‘đŸœ Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können đŸ‘đŸœ

  • Teafriend

    ich habe meinen Arzt gefragt was denn nach einer ABH wĂ€re ( ich habe die ABH dann nicht gemacht weil sie mit unseren UrlaubsplĂ€nen kollidiert wĂ€re)? Ob ich dann wieder arbeiten mĂŒsste. Er sagte dies entscheide nur er und kein Arzt der Reha Klinik. Ich kann und soll solange zuhause bleiben bis ich mich in der Lage fĂŒhle zu arbeiten. Und wenn ich eine Wiedereingliederung mache und es geht mir dabei nicht gut schreibt er mich sofort wieder krank.

    Mein Arbeitgeber (große Bundesbehörde) hat damit kein Problem.

    Ich gebe allerdings auch noch nebenbei Unterricht an einer Berufsfachschule. Der Schulleiter, ein Diakon scheint schon etwas genervt dass ich immer noch nicht komme. Er braucht halt immer eine Vertretung. Aber es ist halt jetzt mal so. Ich arbeite dort schon ĂŒber 20 Jahre und war nie krank.

  • SanniKa

    Hast Du Dich von der Krankenkasse unter Druck gesetzt gefĂŒhlt? Mich rufen die auch sehr höflich an und möchten wissen, ob sie mich unterstĂŒtzen können. Ich glaube sie möchten schon wissen wann ich wieder arbeiten werde 😉. Meine Diagnose war letztes Jahr Ende September. Ich hoffe nun dass ich im Januar wieder arbeiten kann. Aber ich lasse mich nicht unter Druck setzen. Das habe ich am Anfang gemacht, hat aber keinen Sinn.

  • Linny nein, den meisten Druck habe ich mir selbst gemacht. In der AHB wird man ja gleich zu Beginn gefragt, ob man den Antrag auf Wiedereingliederung ausfĂŒllen will. Das wollte ich nicht und niemand dort gab mir das GefĂŒhl, dass das ungewöhnlich wĂ€re. Auch mein gyn war unvoreingenommen. Nur ich wollte so frĂŒh wie möglich starten.

  • Liebe @alle,

    ich lese ja sonst (meistens) nur still mit, Linny , aber das macht mich doch betroffen, daß du nach allem was du/wir hinter uns haben, dich mit einem schlechten Gewissen herumplagst.....oder herumgeplagt hast.

    Ich glaube, das muß wirklich niemand - jede/r versucht so gut wie möglich durch die Therapie zu kommen und darf sie sich die Zeit nehmen die sie braucht! Waren bei mir 2 Jahre bis zur Wiedereingliederung - jetzt arbeite ich seit 5 Monaten wieder mein altes Pensum - es dauert ein wenig bis man wieder "reinkommt" - aber es tut mir gut, wenn auch manches langsamer geht. Vor meiner Erkrankung war ich eine 150% ige - ĂŒberaus engagierte Mitarbeiterin - von diesem Anspruch mußte ich mich verabschieden. Und bei dir wird das bestimmt auch - meine Erfahrung ist, daß man lernen muß, auch mit sich selber etwas geduldiger umzugehen, sich nicht zu ĂŒberfordern und möglichst offen (es passt halt nicht immer ) mit den Kollegen/innen ĂŒber die eigene Situation zu sprechen. Du hast ja einen guten Arzt "erwischt" - der eine gesunde Einstellung zu diesem Thema hat - das ist schon mal toll. Ich habe ĂŒbrigens auch keine AHb nach der Bestrahlung gemacht - weil das zeitlich nicht gepasst hat. DafĂŒr habe ich 3 Monate spĂ€ter eine Reha gemacht und ein Jahr spĂ€ter nochmal eine. Die hat meine FrauenĂ€rztin mit mir zusammen beantragt. Meine Erfahrung dazu war, daß weder ein Arzt in der Reha noch hier zu Hause Druck aufgebaut hat, möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen.

    Auch wenn mich der berufliche Alltag nun wieder hat - ein bißchen Distanz dazu ist dennoch geblieben - und das finde ich auch ganz gut so. Das gibt mir Raum daran zu denken, daß es fĂŒr mich Wichtigeres als unsere Arbeit gibt - Hauptsache unser Weg im Leben mit Krebs geht noch ein Weilchen auf gesunden Wegen weiter.

    Ich wĂŒnsche darum dir und uns allen ganz viel GlĂŒck auf diesem Weg


    Mit ganz herzlichem Gruß Mirabelle

  • Teafriend , hallo an alle, ich glaube jeder muss fĂŒr sich wissen was ihm gut tut und wann er wieder belastbar ist. Viele mĂŒssen leider wegen finanzieller Sorgen viel zu frĂŒh wieder anfangen. ich hatte das GlĂŒck und war gut abgesichert. Teafriend, mit MĂŒtze vor der Klasse wĂ€re auch fĂŒr mich der absolute Horror.


    Ich bin dann in die Wiedereingliederung nach 10 Monaten gestartet, weil ich wieder ein StĂŒck NormalitĂ€t haben wollte.


    Ich bin damals ohne PerĂŒcke gegangen, da hatte ich eine lange Matte von 1,5 cm 8o


    Das Wochenende bei uns war diesmal total ruhig. Jeden Abend zu Hause auf dem Sofa. Gestern waren wir kurz in Roermond im Outlet Center. Mein Mann ist heute mit dem Zug nach Berlin und kommt morgen wieder. Ich werde bei dem regnerischen Wetter die Couch heute belagern.


    Schönen Start in die Woche

  • ich möchte auch wieder arbeiten gehen sobald es geht aber im moment ist das undenkbar und ich bezweifle daß das nach einem halben Jahr Chemo einfach von heute auf morgen besser wird. Ich muss den Hut heben vor allen die es schaffen wĂ€rend der Chemo zu arbeiten. Aber ein schlechtes Gewissen braucht auf jeden Fall nicht eine von uns haben ganz egal wann sie wieder geht.

    LG ANNETTE

  • Ich habe zwar wĂ€hrend der Chemo nicht gearbeitet, aber alles gemacht was ich konnte und worauf ich Spaß hatte. Das war u.a. auch Motorrad fahren ;)


    Man war das gestern hier ein Sauwetter. Das hat vielleicht hier geschĂŒttet. Vom BĂŒro nix wie nach Hause und die Wohnung nicht verlassen. Das platschte den ganzen Abend. Gute Entscheidung sich nicht an der Eisbahn an der Kö zu verabreden.


    Heute werde ich dann mal das Bad feudeln und dann warten bis heute Abend mein Mann mit dem Zug aus Berlin kommt. Ich hoffe,

    daß weil ihm ein wenig kodderig <X ist. Ich hoffe er hat sich nichts eingefangen. Sonst muss er noch mal Hotel buchen und erst morgen kommen. Ich drĂŒcke ihm die Daumen. Bloß nicht, braucht kein Mensch.

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich gehöre ja auch zu denen, die wÀhrend der Chemo gearbeitet haben. Ich war nach den ECs immer eine Woche krank geschrieben und habe sonst immer soviel gearbeitet, wie ich konnte, bzw. im Home Office (ein Dank der Vertrauensarbeitszeit und meinen Chefs).


    Ich wollte das gerne, irgendwie war das fĂŒr mich "krebsfreie" Zeit. Aber meine Ärzte haben auch unterschiedlich darauf reagiert. Mein Gyn meinte gleich zu Anfang, dass das machbar sei, die Leiterin des BZs hat die HĂ€nde ĂŒber den Kopf zusammen geschlagen und die Onkologin meinte, ok, aber wenn die Blutwerte zu schlecht werden, ziehe ich sie aus dem Verkehr.


    Allerdings hatte ich bei den Mitpatientinnen oft das GefĂŒhl mich rechtfertigen zu mĂŒssen, dass ich arbeite. Ich finde, dass muss jeder fĂŒr sich wissen, ich "verurteile" ja auch niemanden, weil er sich krank schreiben lĂ€sst, auch wenn es ihm wĂ€hrend der Chemo vermeintlich gut geht.


    Ich glaube fĂŒr mich (und nur fĂŒr mich!!), dass mir das Arbeiten und möglichst normale Leben durch die Chemo-Zeit und bei der BewĂ€ltigung der Krankheit geholfen hat. Aber da muss wirklich jeder sehen, wie es ihm geht!


    Ich hatte ĂŒbrigens meine letzte Chemo am 15.02. und die letzte Bestrahlung am 23.4. Dann im Mai die Angleichungs-OP und nachdem es ja ewig gedauert hat mit der Reha-Bewilligung habe ich im Juli mein eigenes Programm angefangen, was dazu gefĂŒhrt hat, dass ich Ende September zur Reha schon wieder sehr fit war. Trotz allem hat mir die Reha noch mal einen echten Schub gegeben und mir geht es jetzt blendend (abgesehen von kleinen Tamoxifen Zipperlein, oder ziependen Narben). Und ich freue mich sehr, wenn ich zum Januar meine Stundenzahl von 30 auf 35 Stunden erhöhen kann...


    Ganz ehrlich, ich hatte lange nicht so ein GefĂŒhl von Lebensfreude (klingt jetzt vielleicht komisch, ist aber so... ;-) )


    Euch wĂŒnsche ich, gerade denen, die noch in der Behandlung oder kurz danach sind, dass es Euch auch bald wieder richtig gut geht!!


    Alles Liebe
    Alltagsheldin

  • Alltagsheldin , ja die Lebensfreude ist viel stĂ€rker da. Auch bei mir.


    Mein Mann ist tatsĂ€chlich mit der Bahn gestern pĂŒnktlich aus Berlin angekommen. Welch ein Wunder.


    Heute mache ich Home Office, da gleich die Maklerin mit zwei Kaufinteressenten fĂŒr unser Haus kommt. Bin ganz aufgeregt.

    Hoffentlich will einer von den beiden das Haus haben. Ich möchte das dieses Jahr bzw zum 31.12. unter Dach und Fach haben.

    Dann ist mit der SteuererklĂ€rung 2019 Schluß. Dann sind wir hier noch Mieter bis wir in unsere neue Wohnung umziehen.


    Mein Bruder kauft sich auch eine neue Eigentumswohnung. Start in einen neuen Lebensabschnitt. Aufregend.

  • Heute wird ein nicht so produktiver Tag. Verdi hat zum Streik aufgerufen. Es kann nicht sein, daß unser Mutterkonzern die Gewinnerwartung fĂŒr 2019 auf 2,5 Mrd. erhöht und uns 0,00% anbietet.


    Also ab 9.00 Streik bis 00.00 Uhr. Heißt fĂŒr mich nach der Versammlung nach Hause und Feierabend. Die paar Stunden die mir dann vom Gehalt abgezogen werden sind es mir wert.


    Heute machen die WeihnachtsmĂ€rkte auf. Vielleicht gehen GG und ich mal rĂŒber und testen den ersten GlĂŒhwein

  • Der Streik war gestern fĂŒr die Versicherungsbranche ganz gut besucht. Da der Streik ganztĂ€gig ausgerufen wurde bin ich danach

    nach Hause.


    Mein Mann machte Home Office und um 16.00 dann Schluß. Wir sind tatsĂ€chlich ĂŒber den Weihnachtsmarkt. Es war soooo schön mit den Lichtern. Hach, die Weihnachtszeit ist schön.


    Heute Abend schmĂŒcke ich den Tisch. Sonntag ist FamiliengĂ€nseessen. Die Gans wird morgen frisch beim Bauern abgeholt. Danach ins Stadion, Fortuna gegen Bayern und Abends zum Senatorenball im Hotel Nikko.


    Also, Wochenende gerettet. Euch allen einen schönen Start in die Weihnachtsmarktsaison.

  • So schnell ist das Wochenende rum. Gestern ist die Gans supertoll geworden und ratzfatz war alles weg. Selbst

    mein Bruder hat 3 KlĂ¶ĂŸe gegessen. Mein Neffe sogar 4 8|


    GsD sind alle frĂŒh weg gewesen, so daß mein Mann und ich Zeit hatten die Wohnung bzw. KĂŒche aufzurĂ€umen.

    Gleich kommt nĂ€mlich wieder einer der Interessenten fĂŒr unser Haus.


    Ich bin heute mit Halsschmerzen aufgewacht und mache daher Home Office. Mal sehen wir ich mich morgen dann fĂŒhle.

    Mein Bruder der gestern beim Essen war, ist auch mit einer ErkÀltung krank geschrieben.


    Hat mein Mann seine Bakterien gut verteilt.

  • Sonnenglanz , was strickst Du denn schönes fĂŒr Weihnachten ? Ich habe es leider nicht so mit Handwerk. In der

    AHB und Reha in Scheidegg konnte ich mich nie aufraffen zu Stricken oder Filzen. Aber auf Leinwand gemalt

    fand ich toll. Die zwei Bilder hÀngen im Partykeller.


    Gestern hatte ich ja ein wenig geschwÀchelt mit den Halsschmerzen, aber heute morgen ging nichts mehr. Also ab zum Arzt, in den

    Rachen geschaut und kleine Eiterpickelchen auf den Mandeln gesehen. Jetzt bin ich AU bis einschließlich Freitag.

    Na bravo, Pfefferminztee und KLappe halten. Meine LieblingsbeschÀftigung.


    Der Besichtiger gestern war lt. Maklerin interessiert. Am Donnerstag ist noch eine Besichtigung. Es geht immer weiter.

    So, jetzt wieder auffe Couch

  • Liebe Allgaeu65 ,


    Es soll ein Cape fĂŒr ein 18 Monate altes MĂ€dchen werden. Bisher habe ich noch nicht ganz die HĂ€lfte geschafft. Es soll noch eine MĂŒtze dazu, bin sehr gespannt, ob ich es schaffen werde.


    Beruflich ist derzeit auch viel los, keine Ahnung, warum das immer so quirlt. Da merke ich schon, dass ich noch nicht wieder richtig fit bin. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und denke gleichzeitig ĂŒber einen frĂŒheren Ausstieg aus dem Arbeitsleben nach.


    Gute Besserung und alles Gute fĂŒr den Verkauf des Hauses. Partykeller klingt gut, so etwas wĂŒrde ich wahrscheinlich nicht gern aufgeben wollen. Nimmst du die Bilder mit?


    LG Sonnenglanz

  • Liebe Sonnenglanz , heute ist der Hals schon viel besser. Nicht ganz weg, aber besser. Ja, die Bilder nehme ich auf jeden Fall mit.

    Klar ist das traurig mit dem Partykeller, aber die wilden Zeiten sind vorbei, und man muss alles sauber halten. Wir wollen uns jetzt

    kleiner setzen. Wir haben ja keine Kinder und meine SchwĂ€gerin mĂŒsste eh das Haus dann verkaufen um die Erbschaftssteuer zu bedienen.


    Also machen wir das jetzt, und mein Bruder und ich genießen das. Er möchte als Krankenpfleger 2 Tage weniger arbeiten udn ich warte auf ein Angebot zur Altersteilzeit. Dann merken wir den finanziellen Nachteil nicht so.


    Klingt gut was Du da machst. Ich werde fĂŒr meinen Mann einen Jahreskalender mit den Highlightbildern aus 2019 machen. Ist so das einzige was ich so zustande bringe.


    So, mein Magen knurrt, auf was essen

  • Liebe Allgaeu65 , das freut mich sehr, dass es dir besser geht. Weiter so.


    So einen Kalender krieg ich nicht mehr rechtzeitig hin. Ich habe jetzt ein Taschenfotobuch gekauft und drucke ein paar Bilder aus. Handy ist schön, aber so eine Art Fotobuch finde ich auch schön.


    Das klingt nach einem Plan, was ihr da vor habt. Wir haben auch keine Kinder und unsere Neffen und Nichten mĂŒssten Erbschaftssteuer zahlen, aber ich liebe das Haus und wir bleiben noch etwas darin. Allerdings rĂ€ume ich auch auf und entsorge ziemlich viel. Sollte der Zeitpunkt kommen, sich kleiner zu setzen, möchte ich mich gewappnet fĂŒhlen.


    Vor dem finanziellen Nachteil habe ich auch Sorge, aber der Job dreht immer mehr auf, da können sich eigentlich wirklich jĂŒngere dran austoben.


    Aber so etwa ein Jahr mach ich wahrscheinlich noch.


    LG Sonnenglanz

  • seit heute morgen keine Schmerzen im Hals mehr.Das nicht reden hat auch geholfen. Mein Kollege ist auch jetzt krank geschrieben.

    Absolutes Redeverbot. Na da ist wohl was durch unser BĂŒro geschwebt.


    Der andere Kollege hÀlt gesund die Stellung.


    Wenn gleich der Besichtiger weg ist, werde ich vom Speicher die Weihnachtssachen holen und schmĂŒcke meine Wohnung vor-

    weihnachtlich. Auch die Krippe baue ich gleich auf dem Sidebord im Wohnzimmer auf.


    Mein Mann ist direkt nach der Arbeit bei seinem "HĂŒhnertreffen mit Gockel" zum Essen. Da er eine Kollegin nach Hause nach

    Dormagen fĂ€hrt, werde ich ihn wohl erst morgen zu unserem großen Tag sehen. Morgen ist Notartermin fĂŒr unsere neue Eigentums-

    Wohnung.


    Ich hoffe und wĂŒnsche mir nur, daß der Hausverkauf hier zum 31.12. buchhalterisch abgewickelt werden kann. Erspart mir viel Arbeit.


    So, bis denne