Knochenmetas (Brustkrebs)

  • Hallo ihr Lieben,


    Aufgrund meiner Oligo-Metastasierung am Becken, habe ich an Freitag die erste Ladung Zometa erhalten, zusammen mit nab-pacli.

    Ich fühle mich furchtbar. Das Fieber macht was es will und rafft mich völlig dahin. Ich bin nur am Liegen, jede Bewegung ist äußerst anstrengend. Appetit null und trinken auch zu wenig. Nicht gut, ich weiß, aber ich krieg nix runter wenn ich so glühe. An die Psyche geht es mir auch und ich könnte nur noch heulen.

    Habt ihr irgendwelche Tipps um nach Zometa wieder auf die Beine zu kommen? Bin für jeden Ratschlag dankbar.

    Ich werde das Zeugs nun monatlich erhalten und mir graut es ganz furchtbar davor. Ich überlege wirklich, es zu verweigern.


    LG

    Die heute weinerliche Pschureika

  • Pschureika

    Oh je...das hört sich nicht gut an! Leider kann ich Dir keine geeigneten Tipps geben..🥺

    Das Medikament sollte ( genau wie Avastin) sehr langsam in den Körper einlaufen...dann scheint es besser verträglich zu sein.
    Wurde darauf bei Dir geachtet? 😕

    Ich wünsche Dir, dass die Nebenwirkungen ganz schnell Geschichte sind! ✊🏼✊🏼✊🏼

  • Pschureika oh meine Liebe lass dich Mal ganz fest drücken :hug: es tut mir sehr leid das du so leidest. Aber ans verweigern denken wir erstmal nicht 8| die erste Gabe Zometa soll die heftigste sein. Da steckst du mittendrin, dein Körper arbeitet auf Hochtouren um wieder fit zu werden. Es wäre gut wenn du mehr trinken könntest. Hast du eventuell Eiswürfel zum lutschen? Vielleicht geht das besser. Ich hoffe das du dich schnell besser fühlst und bin mir sicher, dass die 2. Gabe Zometa nicht mehr ganz so furchtbar wird!

    Ruh dich aus und wenn du etwas brauchst, gib Bescheid und ich bin da :*

  • Pschureika Ich hoffe, dass es langsam besser wird, laut Aussage meiner Ärztin dauert es wohl 2Tage. Und wie die anderen schon geschrieben haben, ist es nur beim ersten mal so schlimm mit den Nebenwirkungen. Auch bei mir hat man es sehr langsam (1Stunde) laufen lassen. Mit viel Flüssigkeit um die Nieren gut zu spülen, den das Zeug geht auf die Nieren.

    Ich hatte sogar meine erste Gabe auf 2mal . Die zweite Hälfte nach 14Tagen um es besser erträglich zu machen, wobei ich das so sonst hier noch nie gelesen habe. Hatte es gut vertragen, keine grippeähnlichen Symptome, ein bisschen Knochenschmerzen.

    Versuch doch dein Fieber ein bisschen mit Wadenwickel zu senken, damit du dann wieder etwas trinken magst. Vielleicht sogar lieber eine Brühe statt einem Tee. Da sind dann wieder mehr Elektrolyte drin.

    Gern wäre ich jetzt bei dir und würde dich ein bisschen verwöhnen, weil ich weiß, wie schwach und schwer es ist, sich selbst diese Dinge herzurichten. So kann ich nur von der Ferne Tipps geben, die dir hoffentlich auch etwas helfen. Baybsie

  • Liebe Pschureika , die ersten zwei Gaben Zometa (zusammen mit der normalen Packli) machten mir relativ wenig NW -zwei Tage frieren, sonst nix. Die dritte Gabe habe ich ohne Packli erhalten (Pause, da schlechte Blutwerte und Neuropathie), allerdings lief das Dexa und das Antihistamin schon durch. Danach hatte ich zwei Tage hohes Fieber (bis 40), danach war alles wieder gut, ohne das ich etwas dagegen getan habe. Ich hatte es auf das Dexa geschoben, habe aber gelesen, dass das bei der ersten Gabe Zometa vorkommen kann. Wahrscheinlich habe ich bloß ne lange Leitung.

    Wollte damit sagen, halte durch, das Fieber geht von allein wieder weg. Wirklich nur ruhen und warten bis es besser wird.

    Gute Besserung wünscht

    Kampfjule

  • Liebe Pschureika

    Es tut mir sehr leid, dass die zometa Gabe dich so flachgelegt hat.

    Ich selbst bekomme zometa seit Dezember 2018 alle vier Wochen, zunächst war es zusammen mit den paclis, als die durch waren (12x in 16 Wochen), dann nur das zometa alleine. Schlimme Nebenwirkungen hatte ich nicht, nur anfangs die ersten 1-2 Tage Gliederschmerzen und etwas Fieber.

    Ich kann dir aber von mir sagen, dass die NWs mit der Zeit schwächer werden oder sogar ganz verschwinden. Letzte Woche hatte ich sogar gleich an drei Tagen bisphosphonate. Die liefen aber sehr langsam durch, pro Infusion so 1,5 bis 2,5 Stunden. Ich hatte trotz der dreimal in einer Woche gar keine NW.

    Deshalb wäre mein einziger Tipp eigentlich der, die Infusionen gaa... anz langsam durchlaufen zu lassen.

    Ansonsten halte ich Fieber für eine wichtige Reaktion des immunsystems, nur wenn es zu hoch steigt, würde ich sowas wie wadenwickel und ganz viel trinken empfehlen. Und natürlich ganz viel Ruhe.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass es schnell besser wird. Liebe Grüße, viel Kraft und gute Besserung.

    Mimosa


    Ganz viel trinken in jedem Fall, das ist wirklich sehr wichtig, damit der Körper nicht austrocknet

  • Liebe Pschureika , ich wünsche Dir rasche Besserung ! Wenn Dir Zometa so viele Probleme bereitet, käme vielleicht stattdessen Xgeva (Denosumab) in Frage ? Ich bekomme das seit Ende Juni und habe null Nebenwirkungen bis jetzt. Ist eine ganz dünne Spritze, 1 Pieks in das Bauchfett und 1 Sekunde später ist alles vorbei. Frag mal Deine Onkologen. Alles Gute und liebe Grüße, Tina :hug:

  • Danke für euren Zuspruch ihr Lieben :*.

    Alleine das tut schon unglaublich gut!

    Meine Klinik hat das unscheinbar wirkende, kleine Fläschchen schon sehr langsam einlaufen lassen, über eine Stunde - geholfen hat es wohl trotzdem nicht - also hoffe ich sehr, dass es wirklich beim zweiten Mal etwas leichter wird mit den NW.

    Baybsie : Bis zur Brühe habe ich es nicht geschafft - viiieel zu anstrengend, aber stattdessen habe ich mir eine Dose mit Erbsen und Möhrchen warm gemacht und dazu einen Latte Macchiato getrunken. Passt nicht zusammen, aber es ging rein ;). Als Nachspeise gabs eine I.u - und siehe da: Das Fieber ist runter! Ob es jetzt am Essen und Trinken lag oder daran, dass die zwei Tage rum sind, weiß ich nicht. Ist auch egal, Hauptsache ich fühle mich wieder besser. Noch traue ich dem Frieden aber nicht so ganz.


    KatzenMom 64 : Danke dir für den Tipp mit Xgeva! Das werde ich beim nächsten Mal mit Sicherheit mal ansprechen! Ich bin noch Neuling auf dem Gebiet der Bisphosphonate und kenne mich nicht wirklich damit aus. Gibt es einen Unterscheid in der Wirkweise von Zometa und Xgeva?:/


    LG

    Pschureika, von den Scheintoten wieder erwacht :D

  • Liebe Pschureika ich hoffe sehr dass es nun wieder bergauf geht für dich.

    Ich habe seit 2018 halbjährlich Zometa erhalten. Die erste Infusion war die schlimmste. Ich war 3 Tage krank, fühlte sich an wie Grippe, und mir ging’s elend. Ich hatte auch mächtig Respekt vor der 2. Infusion, aber es passierte nichts mehr. Seit 11/19 bekomme ich nun monatlich XGeva und muss sagen, ich spüre davon nur in den ersten Tagen eine Art „Reparaturschmerz“ in den betroffenen Wirbeln. Auch ist mir die Spritze (XGeva) lieber als die Infusion (Zometa).

    Es sind sowieso schon genug Infusionen. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.