Knochenmetastasen (Brustkrebs)

  • Hallo Tina60 ,


    Auf der anderen Seite habe ich natürlich ständig den Gedanken im Kopf,dass ich mich ja damit gegen die Tumorkonferenz entscheide....4 Spezialisten,die ja mit Sicherheit das Beste empfehlen.Und dann komm ich und sag...nein,mache ich nicht. Ein blödes Gefühl.

    Das verstehe ich vollkommen und ich musste das damals auch bei jedem Arzt begründen...jeder fragte mich danach, das war schon sehr nervig. Selbst Jahre danach.

    Letztendlich entscheidest du, was mit deinem Körper passiert. Die Ärzte machen Vorschläge und haben die Erfahrung aber wie die Krankheit bei jedem einzelnen dann konkret verläuft, kann niemand wissen.


    Ich wünsche dir alles Gute für die Zweitmeinung. Wann hast du das Gespräch?


    Lieben Gruß

    Waldmaus

  • Guten Morgen Tina60 , inzwischen nimmst Du aber weiter Letrozol und Ibrance, ja ? Und lässt Dir bald den Zahn ziehen so dass mit Xgeva angefangen werden kann ? Oder gibt das eine längere Zahnsanierung ?

    Bei mir wäre damals eine richtige, umfassende Zahnsanierung, neue Brücke usw vielleicht gut gewesen, aber das hätte zum einen Monate gedauert (bei meinen vielen Metas wollte ich das nicht riskieren) und zum anderen sah ich bei mir einfach nicht ein, wieso ich soviel Geld in die Hand nehmen sollte. In meiner Situation.


    Ich bin echt gespannt was die Zweitmeinung sagt. Falls die Empfehlungen alle auf Chemo lauten sollten, der KID hat Dir ja geschrieben dass Chemo mit einer einzelnen Substanz in der Regel besser vertragen wird.

    Was Dalya 67 geschrieben hat ist auch interessant. Was das für wohl für ein Test ist ? Ob das die Kasse zahlt ? Wenn das ein valider Test ist, ob z.B. Paclitaxel wirkt, warum wird das dann nicht immer gemacht ?

    Ich überlege auch ob ein nochmaliges Staging in 1 Monat oder so was bringen würde ? Dass man nochmal genau hinschaut ?

    Behalte auf jeden Fall einen kühlen Kopf :hug:


    Hallo Prim72 , bitte nicht dem nachtrauern was vielleicht gewesen wäre wenn … oder frühere Entscheidungen bereuen. Denn es bringt nichts. Am besten man macht einfach das Beste aus den jetzigen Gegebenheiten. :hug:

  • Liebe Tina60 ,


    ich bin der Meinung, dass wir für uns entscheiden müssen welcher Weg der richtige für uns ist. Wichtig ist, dass wir uns informieren und das wir hinter der Therapie stehen.

    Bin sehr gespannt was die Zweitmeinung dir empfiehlt!

    Bei meiner letzten Biopsie (Leber) wurde übrigens der KI Wert nicht bestimmt, meine Ärztin meinte, für die Therapieentscheidung ist er nicht relevant 😳

    Ich hoffe, du kannst dein Wochenende trotzdem ein bisschen genießen ☀️🍀

  • Dalya 67 , ich glaube Du meinst einen der Tests, wie Oncotype, wo bei frühem Brustkrebs das Rezidiv-Risiko ermittelt wird mit oder ohne Chemo. Also ob Chemo einen Vorteil bringt oder nicht.

    Ist nicht für metastasierten BK und kann auch nix sagen ob ein ganz bestimmter Tumor z.B. auf Carboplatin, Paclitaxel, Epirubicin oder was immer reagiert.

  • Erna66 Hallo Erna....das ist ja auch wieder interessant. Komisch...wie unterschiedlich die Ärzte manchmal sind. Mal sehn, was der " neue" Onkologe zu meinem KI Wert sagt.

  • KatzenMom 64 Jaja...die nehm ich auf jeden Fall erstmal weiter. Nächste Woche kommt dann der Zahn raus u.eine Parodontose Behandlung steht noch an.Ob ich dann endlich die 1.te Xgeva kriegen kann? Erst muss ja alles verheilt sein.Der Test von dem dayla schrieb betrifft viellt.nur diese Art von Krebszellen,die sie hat? Aber auch das werde ich den Onkologen nächste Woche fragen.Das mit der Kühlhaube hörte ich schon mal...es hiess aber auch die hilft nicht bei jedem.Ich wäre auch sehr für ein Staging viellt.im Juli ca.6 Wochen nach der letzten Szinti. Viellt.auch ein CT? Tausend Fragen für nächste Woche

  • Tina60

    Deine Entscheidung ist nicht in Stein gemeiselt

    Und das Team der Tumorkonferenz wird dir wieder helfen, wenn es um eine neue Entscheidung geht

    Du hast ja eine Therapie, der sollte man nun eine Chance geben und dann sieht man weiter

    Hallo liebe Waldmaus52 genau so denke ich auch...es ist meine Entscheidung...und nach meinem Bauchgefühl entschieden dass ich jetzt so schnell keine Chemo will.Auf der anderen Seite habe ich natürlich ständig den Gedanken im Kopf,dass ich mich ja damit gegen die Tumorkonferenz entscheide....4 Spezialisten,die ja mit Sicherheit das Beste empfehlen.Und dann komm ich und sag...nein,mache ich nicht. Ein blödes Gefühl. Aber NOCH ist die Hoffnung stärker,dass ich viellt.doch noch erstmal auf dieses Fulvestrant umstellen kann...trotz KI 67 und 60 %. Mir ist ja klar,dass ich damit auch weitere Metas riskiere...auch wieder kein schöner Gedanke.Hfftl.ist es bald Mittwoch!!!

    Gute Nacht Waldmaus und danke 🌼

  • Vickyvp hi Vicky...das ist ja mein Wunsch...Chemo erst,wenn alles andere zu riskant ist oder auch nicht mehr wirkt. Eine Liste brauche ich auf jeden Fall...ich habe sooo viele Fragen. Und bei dir hat das tatsächlich mit der Kühlhaube geklappt? Meine Onkologin sagte...das ist nix...bringt nix und daher wird sie bei ihr in der Praxis auch nicht benutzt. Hast du echt auch nicht wenige Haare verloren?

  • Vielen Dank, liebe Pitti67, ich kam wegen Rippenbrüchen ins CT - überall Knochenmetastasen - wir müssen suchen, woher die kommen - Brustkrebs - gleich zur Tür rein die Aussage: Sie werden am Krebs sterben, wir versuchen noch für Sie noch ein bisschen Zeit raus zu schlagen. Ich hatte nie die Chance auf Heilung.


    Liebe Dalya 67, stimmt, die Krankenkassen zahlen einen Test, ob im Zweifelsfall bei "nur" Brustkrebs, OP, Bestrahlung, AHT reicht oder sicherheitshalber auch noch eine Chemo erfolgen soll. Mit Metastasen ist der Drops aber leider gelutscht. Es gibt zwar Tests bei denen Tumorgewebe vermehrt und verschiedenen Chemos ausgesetzt wird, aber da in einer solchen Probe leider nie die ganze Mischung der Krebszellen, wie im Körper vorhanden ist und das auch nur im Reagenzglas ohne Immunsystem stattfindet, funktioniert das so leider nicht, schrieb mir der KID.


    Liebe Waldmaus52, Chemo ablehnen in der kurativen Situation ist was anderes. Heutzutage wird sogar geprüft, ob - in der kurativen Situation - nur AHT ausreicht. In der palliativen Situation, muss "man" schon verstanden haben, warum einem Ärzte eine bestimmte Therapie vorschlagen - ich spüre nichts (mehr) vom Krebs - und was passieren kann, wenn "man" sich gegen die Empfehlung entscheidet - und von welchem Überlebenszeitraum "man" dann spricht. Entschuldige, ich kämpfe gerade sehr mit Kopfkino - meine Freundin mit gleichaltrigen Kindern bekam unter Ibrance Lebermetastasen, Abraxane hat versagt, und war 2 Monate später tot, während sie noch nach der richtigen Folgetherapie gesucht hat. Entschuldigung, bin momentan dünnhäutig, warte auf das Ergebnis der Leberbiopsie und ... und dabei hieß es am Anfang vom Zweitmeinungsarzt, dass ich das große Los gezogen häbe, mein Krebs ganz harmlos sei und ich zwar immer Therapie bräuchte, aber gute Chancen hätte, trotzdem meine Kinder aufwachsen zu sehen.


    Liebe Tina60, wichtig ist, dass Du verstehst, warum die Ärzte jetzt diese Therapie vorschlagen. Was war bei ED zu sehen? Was ist jetzt neu dazu gekommen? Wie groß ist das, was dazu gekommen ist? Es geht ja nicht nur darum, wie viele Metastasen schon groß genug geworden sind, um in der Bildgebung sichtbar zu sein. Im Blut zirkulieren Tumorzellen, die neue Stellen für Metastasen suchen und die gilt es durch die Therapie daran zu hindern.

  • Baybsie hallo guten Morgen.Genau so sehe ich das auch...ich habe eine Therapie...und die steht doch erst ganz am Anfang. Haben die 3 neuen Metas dem Tumorboard solche Bedenken gemacht, dass jetzt nur noch Chemo gegeben werden muss???

    Eigtl.müsste ich nochmal einen Gesprächstermin bei meiner Onkologin machen um das genau zu besprechen...denn dass ich jetzt Chemo kriegen soll sagte man mir beim Befundgespräch u.das war eine andere Diensthabende Ärztin.

  • Rheinkies Ich habe gerade gelesen dass du auch wie ich Metas an der Wirbelsäule u.in der Hüfte hast ( bei mir im Beckenkamm) und du auch erst die AHT machtest...danach aber eine Chemo. Paclitaxel soll ich dann auch bekommen...12 Wochen lang,jede Woche 1 x Wie sieht es aus mit Nebenwirkungen?

  • Prim72 , oh jetzt wird mir ganz schlecht wenn ich lese im Blut zirkulieren Tumorzellen.Sorry da hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht.Dann hat es also nix zum sagen ob der Wächter befallen ist oder nicht ????? Wenn es eh im Blut ist ????? Jetzt hab ich richtig Schiss .Sieht man das nicht am Tumormarker ???? Sorry für die ganzen Fragen aber so intensiv habe ich das noch nicht studiert. Wollte ich auch nicht unbedingt. Aber das bereitet mir schon wieder Magenschmerzen

  • Prim72 es tut mir leid, dass es dich gleich so schwer erwischt hat. Noch mehr leid tut es mir, dass der Arzt dir gleich so eine Aussage vor den Latz gehauen hat. Ich kenne das leider von meiner Zweiterkrankung.

    Ich habe gleich eine Chemo angeboten bekommen und es war für mich die richtige Entscheidung. Sie hat schnell angesprochen.

    Eine Therapie abzulehnen, will gut überlegt sein. Ich habe bei meiner Schwiegermutter mitbekommen, dass es weniger gut laufen kann.

    Ich verstehe dich glaube ich ganz gut. Manche Entscheidungen die ich damals getroffen habe, zweifele ich heute an. Damit muss man leider leben und es geht hier um Gesundheit und Leben.

    Deine Situation ist um einiges schwerer. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, gute Therapievorschläge, dass du den für dich besten Weg findest und gaaanz viel schöne Zeit mit deinen Lieben.🍀

    Liebe Grüße Petra:hug:

  • Liebe Prim72,

    Liebe Waldmaus52, Chemo ablehnen in der kurativen Situation ist was anderes.

    Das ist mir schon klar und so hatte ich das ja auch weiter oben im Strang geschrieben. Nach 2 mal PET CT war nichts sichtbar, das war ja die (mit) tragende Säule meiner Entscheidung.


    Mit deiner Freundin, die leider so schnell gestorben ist, ist dramatisch. Hier zeigt sich mal wieder wie unberechenbar die Krankheit ist.


    Ich wünsche dir, dass die Leberbiopsie ein gut therapierbares Ergebnis liefert. Dünnhäutig sind wir alle, habe ebenfalls schon Angst vor der ersten Untersuchung.

    Lieben Gruß

    Waldmaus

  • Hallo Prim72 Bei der ED sah man eine Metastase am Brustwirbel. Die Mammographie zeigte dann den Primärtumor...der ist bzw.war 1,5 x 1,2 cm gross. LK waren nicht befallen.CT Abdomen u.Thorax,sowie Knochen Szinti o.B.Anfang Mai dann plötzliche Fraktur meines Schlüsselbeines. Knochen Szinti zeigte eine kleine Metastase daran...eine weitere kleine( so sagte der Radiologe) am Brustwirbel und im Becken.Somit sind also innerhalb 8 Wochen 3 neue Metas dazu gekommen.Das neue CT Abdomen Thorax,wieder mit kontrastmittel war unverändert o.B. Ich weiss, dass dies nur Momentaufnahmen sind,die Onkologin sagte mir ganz am Anfang schon, was im Blut als kl.Pünktchen unterwegs ist,das weiss man nicht und sieht es auch nicht. Und diese 3 neuen Metas waren damals wohl schon unterwegs allerdings damals noch OHNE AHT...jetzt mache ich aber ja die Therapie u.wenn ich Glück habe, zeigen sich in 8 Wochen keine weiteren neuen Metas. Und genau DAS möchte ich abwarten. Natürlich aber auch NUR dann, wenn das warten nicht zu riskant ist.

  • Liebe Dalya 67, es ist eine - teure - Möglichkeit der Nachsorge, die Zahl der zirkulierenden Tumorzellen im Blut bestimmen zu lassen. Aber mach' Dir keinen Kopf: Metastasen entstehen in mehreren Stufen - erst müssen sich Zellen vom Primärtumor lösen - und zwar viele, darum wird der Wächterlymphknoten untersucht. Und dann müssen die Tumorzellen es schaffen woanders wieder anzuwachsen. Und das alles trotz Therapie und Immunsystem. (Täglich entstehen überall sooo viele Krebszellen, die aber normalerweise vom Immunsystem erkannt und vernichtet werden.) Klar, wenn sie sich soweit verändert haben, dass sie dem Immunsystem entkommen und woanders wachsen können und wenn sie dann noch hormon- und chemoresistent sind ... und davor habe ich Angst, weil meine erste Chemo direkt versagt hat.


    Liebe Pitti67, mir wurde sogar von der Mammographie-Ärztin vorgeworfen, dass ich absolut unverantwortlich gegenüber meinen Kindern gehandelt hätte, weil das nicht im kurativen Zustand erkannt wurde und sie sagte mir am 12.12.17 noch vor dem Pathologie-Bericht, dass ich an Weihnachten mehr tot, als lebendig sein würde. Stimmte so alles nicht - aber das wusste ich damals natürlich nicht. Hab' aber lange daran geknabbert. Und nun war die Chemo gar nicht schlimm - hat nur leider nicht gewirkt.


    Liebe Waldmaus52, die Ärzte hätte heutzutage genauso entschieden, wie Du damals.


    Liebe Tina60, Du hast am Mittwoch Zweitmeinung und ich würde auch noch mit der Erstmeinung sprechen. Es gibt die AGO-Leitlinien, die besagen, dass Hormonresistenz vorliegt, wenn innerhalb von 6 Monaten AHT die Erkrankung weiter voran schreitet und dass dann Chemo gegeben werden soll. Ich habe selbst Ibrance noch eine zweite Chance gegeben, mit Rat der Zweitmeinung und entgegen dem Rat der Erstmeinung, allerdings, ob ich mich mit dem Wissen von heute, nochmal so entscheiden würde ... momentan eher nicht. Das war damals aber schon eine Lebermetastase - also sowieso schon zu spät - und der Ki-67 war nur 12% und ich ... nun, die, die damals mir mit Ibrance Mut machten sind inzwischen auf der anderen Seite des Regenbogens.