Angst nach dem (Brust)Krebs

  • Hallöchen in die Runde,


    ich lese schon länger still im Forum mit und heute habe ich mich nun endlich angemeldet.

    Nun zu mir, ich bin 39 Jahre, bin verheiratet und habe 2 Kinder.

    Letztes Jahr bekam ich die Diagnose Brustkrebs: her2 neu, Grad 3 plus, 3 Lymphknoten befallen.

    Es folgten EC Chemos alle 2 Wochen dosisdicht dann Palitaxel wöchentlich.

    Danach Brusterhaltende Op und im Dezember bin ich mit meinen 36 Bestrahlungen durch gewesen.

    Ich bekomme noch bis Mai alle drei Wochen Herceptin.

    Ich habe das alles bisher gut gemeistert und trotzdem habe ich Angst.

    Angst vor Metastasen, Angst das der Krebs wieder kommt.

    Habe ich Knochenschmerzen geht das Kopfkino los.

    Ich versuche positiv zu denken doch die Angst sitzt mir leider ( zu oft ) im Nacken.

  • Liebe Merida,


    meine Diagnose war genau dieselbe: her2 neu, Grad 3 plus, 3 Lymphknoten befallen - und vielleicht kann ich dir ein bisschen Mut machen!!


    Und ich kann dich soooo gut verstehen!! Immer, wenn mir irgendwo etwas weh tat, habe ich gedacht/befürchtet, nun habe ich Metastasen... aber ich hatte bisher Glück und bin gesund!!


    Die Leichtigkeit von früher ist nicht mehr da, Bedenken habe ich heute manchmal immer noch, aber es wird besser!!! Von Jahr zu Jahr!!


    Meine OP ist inzwischen schon über 7 Jahre her - und ich wünsche dir von Herzen dasselbe und vor allem und viel Zuversicht!!!


    LG Lenah

  • Liebe Lenah,


    ich danke dir von Herzen für deine aufbauenden Worte und helfen mir grad sehr.

    Ich versuche auch optimistisch in die Zukunft zu schauen, aber es gelingt mir manchmal nicht.

    Dann liest man das Her2positiv grad 3 gern streut oder hört wieder von einer Mitstreiterin das sie überall Metastasen hat.

    Und dann kommt sie die Angst und setzt sich fest und alles tut einem weh.

    Ich trete jetzt Ende Januar meine Anschlussheilbehandlung an und hoffe das sich mein Körper und mein Geist erholen können.

    Liebe Lenah Danke für‘s Mut zusprechen und für dich alles alles Liebe😃

  • Merida

    Nicht jeder Her2positiv, G3 hat schon gestreut. Bleibe positiv gestimmt, es ist wichtig nicht aufzugeben. Die Behandlungsmöglichkeiten sind sehr groß geworden, es geht immer weiter. Die Forschung macht gerade Quantensprünge, es werden so viele Medikamente entwickelt und zugelassen. Es wird GERADE am Her2neu positiv geforscht und entwickelt.

    LG

  • Guten Morgen liebe Bina_63 ,


    meine Ärztin im Brustzentrum sagte zu Beginn der Behandlung, mit Her2neu positiv kann man immer wieder behandeln, wenn wieder etwas wäre.

    Meinst du, es können Metastasen während Herceptin auftreten? Ich habe schlimme Schmerzen im unteren Rücken.

    Ach Mensch, ich nerve mich selber mit meiner Angstmacherei und wollte sie eigentlich nicht mehr zu lassen.

    Ich werde mir wohl endlich ein Psychoonkologen suchen, vorher fehlte mir einfach die Kraft dazu.

    Danke für deine aufbauenden Worte 🌸

  • Hallo Merida ,

    ja,das kenne ich leider auch,diese Angst vor Metastasen:hot:dass haben hier alle,mit dieser Diagnose.

    Meine Therapie( Herceptin) ist ja seit September 2018 abgeschlossen,momentan nur noch Tam für 10 Jahre.Mir tut auch der Rücken und die rechte Rippenseite weh,mein Tumor war rechts,allso Kopfkino........Meine Ärzte meinen,dass es von der Bestrahlung und von der Psyche kommt.......

    Ich denke,dass wir damit leben müssen,da ja eine Krebsdiagnose kein Schnupfen ist.

    Ich hoffe auch,dass es mit den Jahren besser wird.

    Ich wünsche Dir alles gute und hoffe Du bekommst Deine Ängste in den Griff.

    Liebe Grüße sendet Dir

    Giecher:*

  • Ich bin zwar eine Lymphomikerin, doch eines haben wir in bestimmten Situationen alle...Angst. Angst vor den Ergebnissen der Kontrolluntersuchung, Angst vor einem Fortschreiten der Krankheit, Angst, wenn irgendwo was zwickt oder zwackt, was da nicht sein dürfte. Wir haben das Vertrauen in unseren Körper verloren. Es ist gut, daß du darüber redest, das entlastet, und wir können dir vielleicht etwas Mut machen und dich vielleicht etwas aufbauen. Ich drück dich jetzt einfach mal virtuell ganz lieb.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Die Angst vor einem Rezidiv oder Metastasen kenne ich auch sehr gut. Meine Erstdiagnose BK ist ein Jahr her, die Akuttherapie beendete ich im November 2018 und ich hoffe sehr, dass die Angst weniger wird und das Vertrauen in den eigenen Körper ein bisschen zurückkehrt.

  • Hallo Ihr Lieben,

    Ich wollte Euch Bescheid sagen.Ich habe doch immer Schmerzen in der Achsel.Jetzt wurde ein Mammamrt und ei Thoraxct gemacht.

    Es gibt kein Hinweis auf Rezidiv Fernmetastasen oder Zweittumor.:)

    Bin so erleichtert.

    LG Elisa

  • Hallo Elisa ,

    supi:thumbup:da freue ich mich sehr für Dich.

    Aber jetzt hast Du Gewissheit und kannst Dich entspannen.

    Ich hab ja seit Monaten Rippenschmerzen und es wurde schon geröntgt,nichts sichtbar.Jetzt soll ich am 4.3. ins CT:hot:mein Kopfkino läuft...

    Aber ohne Untersuchung geht es ja vom Kopf her auch nicht besser.

    Augen zu und durch.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute

    Giecher:*

  • Hallo giecher71

    Schön dass Du Dich mit mir freust.

    Ich wünsche Dir sehr, dass sie nichts finden bei dir.Wenn sie im Röntgenbild nichts gefunden haben ist schon mal gut.

    Ein ct ist nochmal genauer.

    Aber wie Du schreibst ohne Untersuchung geht es vom Kopf her auch nicht besser.

    Der 4.3 ist nicht mehr lange.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:Liebe Grüße von Elisa

  • giecher71

    Hast du es mal mit einem Osteopathen versucht? Der Vorteil ist, die schauen dich WIRKLICH von oben bis unten an. Man wollte mir vor 10 Jahren, nach 2 Jahren heftigster Schmerzen beim Gehen usw., mein rechtes Hüftgelenk rausnehmen und ein künstliches Gelenk einsetzen. Das hat mir einen gewaltigen Schock versetzt. Bin dann aber vorab zu einem empfohlenen Osteopathen gegangen. Vier Behandlungen /"Sitzungen" weiter, war ich - anhaltend bis heute - schmerzfrei... Mein Hüftgelenk ist noch immer da, wo es hingehört. Die Behandlung ist ausgesprochen angenehm gewesen, leider muss man das privat bezahlen. Alle Orthopäden, Chiropraktiker und Physiotherapeuten hatten es vorher nicht hinbekommen.

    LG

  • Liebe @giecher,

    Meine FÄ hat mir auch vorgeschlagen, so wie Bina_63 schrieb es bei einem Ostheopathen zu versuchen.

    Die haben oft auch gute Erfolge bei Schmerzem.Ich habe mich jetzt angemeldet.

    Krankengymnastik und Lymphdrainage haben mir auch nicht geholfen.

    Bei einer Masetektomie habe ich hier im Forum schon öfters gelesen, dass es im Rippenbereich zu Schmerzen kommt

    Ich wünsche Dir alles Gute.:hug:

    LG Elisa

  • Liebe giecher71 , oh man, wie blöd ist das denn, dass die Schmerzen nicht besser werden?


    Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen, dass das CT oB sein wird.


    Ich spüre meine Rippe auch manchmal, aber nicht dauernd. Und die Hüfte ziept auch mal. Das hat sie aber vorher auch schon.


    Das muss nix Schlimmes sein.


    LG Sonnenglanz

  • Liebe Kylie ,

    Vielen lieben Dank.Ich bin auch so froh.Habe leider trotzdem Schmerzen, wo keiner sagen kann woher sie kommen.

    Die von der Strahenklinik sagen es kommt von der Narbe.Die Onkologin sagt es kommt von der Bestrahlung.Aber die Hauptsache ist , dass kein Tumor gefunden wurde.

    Dir wünsche ich auch alles Gute.

    Liebe Grüßevon Elisa :hug:

  • Liebe Elisa ,


    auch ich freue mich sehr mit dir, dass nichts Schlimmes gefunden wurde :). Nichts ist schlimmer als die Ungewissheit. Es ist nicht schön, dass du immer noch Schmerzen hast und keiner diese zuordnen kann - aber hey - keine Fernmetastasen und kein Zweittumor - das ist doch schon was :thumbup::thumbup:.

    Vielleicht werden deine Schmerzen jetzt auch weniger, da du weißt, dass nichts Bösartiges dahintersteckt. Unsere Psyche ist sehr mächtig und spielt oft solche Spielchen, zumindest mit mir.


    LG

    Pschureika

  • Liebe Pschureika ,

    Vielen lieben Dank für die tröstenden Worte.Vielleicht spielt die Psyche eine Rolle.Ich muss morgen zur FÄ zur offizinellen Nachsorge.Da sprech i h das Thema an.sie wird hoffentlich eine Sono machen weil die anderen Untersuchungen erst waren.

    Liebe Grüße von Elisa :hug: