Inflammatorisches Mamma-Ca. Triple negativ

  • Hallo Zusammen. Ich lese seit Woche eure Beitrage und Geschichten. Habe mich entschieden euch meine Geschichte zu erzählen. Ich habe am 21.01.2019 erfahren dass ich einen aggressiven Brustkrebs habe. Inflammatorisches Mamma-Ca. Triple negativ und Verdacht auf axilläre Lymphknotenmetastasen. Meine Brust ist sehr angeschwollen und rot . Man hat versucht mit Antibiotikum zu behandeln , weil ich schwanger war in der 38 Woche. Die Brust wurde schlimmer und dann wurde Biopsie vorgenommen. Am 23.01.2019 wurde mein Sohn per Kaiserschnitt geholt. Ich habe jetzt drei Kinder. 7, 4 und 10 Tage jung. Meine erste Chemo war am Donnerstag. Weitere Metastasen wurden in Körper nicht festgestellt. Ich habe wahnsinnige Angst meine Kinder nicht aufwachsen zu sehen.

    Ich benötige bitte eure Unterstützung !

  • Tatti32 , ich bin über deine Zeilen richtig erschüttert😒 Das ist einfach schlimm!!! Aber, du hast drei Kinder und das ist dein Glück! Einen Mann? Auch hoffentlich... und damit ist der Kampf schon halb gewonnen!!!! Ich drücke dir so sehr alle Daumen und Zehen die ich hab und weißt du, nun ist doch ein neuer kleiner Mensch in dein Leben getreten der dich braucht, so wie auch deine anderen Kinder... du bist gewappnet für diesen Kampf!!!! Ich schicke Dir alle alle lieben Wünsche und Jragt und Hoffnung!!!!LG Curly

  • Hallo liebe Tatti32

    Ich nehme dich erst mal ganz fest in die Arme , dann schimpfen und weinen wir erst einmal zusammen , ich reiche dir win Schnäutztuch ...Nase putzen ....Tränen trocknen ...darfst auch an meiner Schulter :hug:

    Und nun Kopf hoch , und ganz genau horchen :Ein Triple negatives Mammakarzinom ist gut zu behandeln und auch heilbar . Ich hatte auch eines G3 , Ki Wert 50% , Karzinom 2,5 x2 cm und zwei beteiligte Lymphknoten.... meine Therapie ging von Februar letzten Jahres mit Chemos bis Juli , dann Ende Juli die brusterhaltende OP , seid dem bin ich krebsfrei dann noch die Bestrahlungen von September bis November. Lymphknotenbefall zählt nicht zur Fernmetastesierung , es wurden bei dir weiter keine Metastasen gefunden , das ist wunderbar 🤗 und schon mal die halbe Miete .

    Bekommst du Epirubicin und Cyclophosphamid 4x und dann je 12 mal Paclitaxel und Carboplatin? Die Chemotherapie ist derb , ich weiß und es wird dir vieles abverlangen ....aber weißt du was ? Sie ist zu schaffen , ganz ehrlich . Und die Heilungschancen sind sehr gut heute . Du wirst deine Kinder aufwachsen sehen und sogar noch deine Enkelchen 😘:hug:

    Versuch eine gute Einstellung zu haben und sage dir ganz realistisch alles an Nebenwirkungen samt Haarausfall ist besser als ein Zettel am großen Zeh zu haben . Klar wer in den Kampf zieht muß auch Kratzer einstecken können aber die heilen wieder auch die Narben auf deiner Seele werden wieder verblassen ...ich bin auch gerade dabei das alles was war in der Zeit der Therapie zu verarbeiten , erhole mich von der Chemo, samt OP und den Bestrahlungen ...es wird langsam immer besser . Du wirst das genauso schaffen , ganz sicher . Hast du Unterstützung von deiner Familie mit den Kindern wenn du mal nicht kannst und es dir schlechter gehen sollte ? Nebenwirkungen können kommen , müssen aber nicht !! Versuch viel in Bewegung zu sein an der frischen Luft das hält dich fit , dein Kopf wird frei , gönne deiner Seele schöne Dinge ...also alles was sie gut tut . Wenn nötig schaffe dir Energiefresser vom Hals , du brauchst deine Kraft für dich und deinen Kampf ....für alle anderen Nebenwirkungen gibt es gute Begleitmedikamente . Und aufgegeben wird nicht ...das kannst mit einem Brief oder Packers bei der Post machen 😉 die Zeit wird umgehen , wirklich auch wenn du momentan denkst das ist nicht zu schaffen , mir ging das ganz genau so...aber Schritt für Schritt ...dann kommt das Ziel ...Du schaffst das , nehm Unterstützung an , du darfst auch mal toben und schreien und weinen und garstig sein ...aber dann wird wieder weiter gekämpft :hug:

    Sei lieb Willkommen hier im Forum bei uns und fühl dich bitte wohl 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Tatti32


    Mädl, Mädl, ich weiss gar nicht was ich dir da drauf sagen soll! Du hast so eine harte Zeit hinter dir jetzt gehabt mit allen Problemen die man nur haben kann und der Kaiserschnitt war nötig.


    Erstens mal GRATULATION ZUM SOHN! 💕💕💕💕


    Jetzt rückst aber du mit deiner Erkrankung in den Mittelpunkt und das ist wichtig. Jetzt gehts dem Feind in deinem Körper an den Kragen. Die erste Chemo ist schon hinter dir und das ist mal gut. Die erste Chemo macht vorher immer Angst, wie wird es laufen, was passiert, was rur weh, etc.


    Ja, es gibt Nebenwirkungen bei Chemos, aber es gibt Medikamente dagegen! Ich sag immer, was keine Nebenwirkungen hat das wirkt auch nicht. Chemo ist kein Spaziergang, aber es gilt die Devise ALLES KANN, NIX MUSS!


    Ich komme zwar aus der Eierstockkrebstruppe, aber Chemobeschwerden und Angstgefühle und Niedergeschlagenheit....das kennen wir alle hier. Deswegen sind wir hier, wir lernen von einander und wir geben uns Zuspruch und Kraft.

    Und JA! Du wirst natürlich deine Kinder aufwachsen sehen! Berustkrebs ist gut heilbar! Also, auf in den Kampf!

    Ich drück dich ganz vorsichtig und Küsschen aus Wien

  • Tatti32

    Oh man tatti. Das tut mir so leid für dich vor allem das du dein Mutterglueck nur eingeschränkt genießen kannst. Aber bitte stecke den Kopf nicht in den Sand. Kruemelmotte hat im Prinzip alles gesagt was wichtig ist. Dein grosser Vorteil ist dein noch junges Alter. Da hast du noch mehr Power als viele Frauen die älter sind und auch noch mit altersbedingte Krankheiten zusätzlich zurecht kommen müssen. Da fällt das bewegen dann manchmal schwerer.

    Wichtig ist das du dir Hilfe suchst bei der Versorgung deiner Mäuse. Du brauchst jetzt auch viel Kraft für dich.

    Ich drück dir die Daumen das du alles gut bewältigen kannst. Du wirst wieder gesund und für deine Kinder da sein können davon bin ich fest überzeugt. Du wirst noch viele Fragen haben, dann nutze das Forum. Ich hab sogar in der Nacht immer jemand gefunden der online war. Die Mädels sind hier oft besser informiert wie manche Praxen.

    Ich nehm dich mal ganz fest in den Arm und halte dich ganz fest.

    :hug::hug::hug::hug::hug:

  • Liebe Tatti32 ,

    es ist ganz schrecklich, wenn man diese Diagnose "Inflammatorisches Mammacarcinom" bekommt, und so schlimm, wenn man noch so jung ist wie du. Auf gar keinen Fall darf man googeln, denn oft ist alles veraltet und man bekommt nur Horrormeldungen. Ich kann dir nur von mir sagen (ich hatte auch diese Krebserkrankung), dass ich jetzt, nach fast 2 Jahren nach der Diagnose, als tumorfrei gelte und mich auch gesund fühle. Auch ein Inflammatorisches Mammacarcinom kann man besiegen. Auch wenn die Lymphknoten befallen sind, ist eine Heilung möglich. Nach der Chemo war der Krebs schon nicht mehr aufzuspüren, und nach der OP war alle Tumorzellen abgestorben. Das kann bei dir genauso werden. Ich wünsche dir jetzt viel Kraft. Wenn du Fragen hast, beantworte ich sie gerne.

    Liebe Grüße

    Jonna

  • Liebe Tatti32 ,

    ich habe die gleiche Diagnose wie Du. Inflammatorischen BK, Tripple Negativ und einige befallene Lymphknoten in der Achsel, die Diagnose kam bei mir Ende Juni letzten Jahres.

    Mitte Juli bis Anfang Januar hatte ich Chemo, am kommenden Dienstag wird meine OP sein (Mastektomie und alle Lymphknoten raus).

    Von daher kann ich Dir jetzt noch keine Langzeiterfahrung bieten, aber die Chemo ist zu schaffen. Grade mit 3 kleinen Kids... Du weißt, wofür und für wen Du es durchziehst. Eine andere Option gibt es nicht. Wir wollen doch unsere Kids aufwachsen sehen...

    Meine sind zwar schon 15 und 12, der 15jährige ist jedoch eine "Special Edition" und somit noch lange nicht so selbstständig wie andere in dem Alter...

    Kopf hoch !! Und bloß nicht googeln !! Besonders nicht nach inflammatorischem BK...!! Frag lieber hier, wenn Du was wissen willst...


    Wenn Du am Donnerstag schon Deine erste Chemo hattest, wirst Du sicherlich in den nächsten Wochen schon merken, wie Deine Brust wieder langsam abschwillt und weicher wird. Ich glaub, ich habs so um die 2. Chemo rum schon gemerkt, daß die "Entzündung" zurückgegangen war. Mich hat das "damals" unheimlich motiviert, da ich gemerkt habe, ok, es wird, und es läuft in die richtige Richtung... Ich drücke alle Daumen für Dich... alles Liebe und Gute - Gratulation natürlich auch noch zur Geburt des neuen Erdenbürgers.


    LG

    Tanja

  • Tatti32

    Auch ich gehöre zu den "Inflammatorischen", Diagnose war Oktober 2017. Bei mir folgte Neodjuvante Chemo nach ETC, brusterhaltende OP und Bestrahlung inkl. Lymphabflusswege, da auch ich befallene Lymphknoten hatte, davon einer metastasiert. Allerdings bei mir nicht TN und so nehme ich jetzt Aromatasehemmer. Bis auf Gelenkschmerzen, geht es mir wieder gut.

    Die Diagnose ist niederschmetternd und in deiner Situation, als frischgebackene Mama irgendwie noch schlimmer. Nimm dir Unterstützung für die Kids. Die Chemo kostet viel Kraft, aber im besten Fall hilft sie dir, den Krebs zu besiegen! Es wird Tage geben, da ist alles zu viel, es gibt aber auch gute Tage! Tage, die du mit deinen Kindern|Familie genießen kannst.

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass alle Behandlungen erfolgreich sind. Und die Angst wird weniger, sobald es mit den Therapien los geht.

  • Hallo Tatti32 ich habe die Diagnose TN auch erst am 7.1 bekommen.

    Ich habe ebenfalls drei Kinder (13,8,4 Jahre). Ich kann dir fachlich nicht viel weiterhelfen da ich selber noch ganz am Anfang stehe. Die erste EC hatte ich letzte Woche. Das ging bei dir jetzt aber auch alles Schlag auf schlag. 10 Tage nach der Diagnose die erste chemo?! Dazwischen noch ein Kaiserschnitt! Da kann dein Kopf auch noch nicht mitgekommen sein. Ich habe nach 4 Wochen noch Probleme damit.

    Die Ängste mit den Kindern kann ich aber nur zu gut verstehen.

    Ich kann dir nur anbieten, wenn du dich bzgl der Kinder austauschen möchtest...ich höre gerne zu.

    Ansonsten hoffe ich, dass du ausreichend Unterstützung zu Hause hast. Liebe Grüße Anja

  • Liebe Tatti32,
    herzlich willkommen in unserem Forum. Ich freue mich, dass Du uns gefunden hast, wir haben hier noch anderen Frauen, die kleine Kinder haben. Wir verstehen Deine Ängste sehr gut. Wenn Du magst, kannst Du hier mal stöbern und lesen: Betroffene mit minderjährigen Kindern. Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Ihr Lieben,


    vielen Dank für eure lieben Wörter und Unterstutzung.

    Innerhalb 10 Tagen würde ich aus meinem Leben gerissen. Es ist schwer. Ich möchte keinen sehen und mit keinem reden. Alle möchten das Baby sehen und Ihre Glückwünsche abgeben. Ich habe keine Freude. Mein Mann tut alles , kochen, aufräumen, Kinder. Ich sehe ihm die Angst auch an. Ich weine nur. Habe bereits gegoogelt und dadurch zwei Tage nicht geschlafen . Ich weis garnicht was schlimmer ist .. triple negativ oder Inflammatorisches . Sport kann ich nicht richtig machen .. der Kaiserschnitt schmerzt . Spaziere täglich . Ich bin unendlich traurig. Die erste Chemotherapie war grausam.

    Diese Angst.., wenn man es besiegt und dann kann es wieder kommen. Macht mich fertig .

  • Hallo Tatti32 ,

    ich kann Dich total verstehen mir oder uns erging es genauso,aber gib nicht auf

    Jeder Mensch und Krebs ist anders,mach einen Schritt nach dem anderen und freu Dich über Dein Baby:hug:und dafür mußt Du kämpfen.Du schaffst das auch,klar wird es nicht einfach aber man schafft es.

    Was danach ist,kann uns keiner sagen,damit müssen wir leben.Aber ein gesunder Mensch weiß ja auch nicht ob er irgendwann mal Krebs bekommt.....

    Ich schicke Dir ganz viel Kraft und Zuversicht

    Liebe Grüße Giecher:*

  • Liebe @tatti23

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt deines Sohnes.

    Lebe Tag für Tag und bitte lies nicht so viel im Internet. Das macht dich nur fertig. Du brauchst deine Kraft doch für deine Familie und den Kampf gegen diesen blöden Krebs.

    Ich schicke dir mal ganz viel Kraft💪💪💪💪 und fühl dich ganz fest gedrückt.:hug::hug:

    LG Wibsvolk

  • Liebe Tatti32 ,


    Du hast allen Grund traurig zu sein und es ist doch verständlich, dass es Dir zur Zeit nicht gut geht. Ein Kaiserschnitt oder eine erste Chemo würde dafür schon reichen, Du musst mit beidem klarkommen. Du hast auch Deine Diagnose erst vor 10 Tagen bekommen.

    Du brauchst Zeit und Ruhe.


    Bitte, lass das Googeln sein. Ich google sehr viel, aber gerade wenn man aufgeregt und verzweifelt ist, ist die Gefahr sehr groß, dass man auf alte Ergebnisse stößt, ohne es zu merken oder Inhalte missversteht. Bei Fragen kannst Du den Krebsinformationsdienst anrufen. Dort antworten Dir geduldige und kompetente Ärzte. Ich habe dort auch schon angerufen und kann es wirklich empfehlen. Vielleicht könnte Dir auch ein Gespräch mit einem Psychoonkologen helfen?


    Ich drücke Dich mal ganz vorsichtig - wenn Du magst. :hug:


    Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deines Söhnchens.


    Ein ganz lieber Gruß


    Lilyrose

  • Ich habe auch drei Kinder, meine Jüngste war gerade 2 geworden. Wenn Du meine ersten Einträge in diesem Forum liest von 2016, liest du meine pure Verzweiflung. Ich habe 3 Monate durchgeweint, Tag und Nacht. Und wenn Du mich fragst, was meine Kinder damals gemacht haben - ich weiß es nicht. Ich saß im Tunnel. Habe dann eine Therapie angefangen, das war der erste Schritt zurück ins Leben. Und ich habe mir Tabletten geben lassen, wenn ich die Panik nicht mehr ertragen habe. Dann konnte ich wenigstens manchmal schlafen.

    Und jetzt sind es 3 Jahre und mein Leben ist toll. Ich weiß, wie fragil das Gerüst noch ist, aber die unbeschwerten Momente sind so wertvoll. Und sie kommen wieder, besonders die Kinder lassen Dir ja keine Wahl. Diese Krankheit ist kein automatisches Todesurteil mehr.

    Schritt für Schriit arbeitest Du die Chemos ab.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Hallo Desir77 . Das mit der Therapie habe ich auch angefangen. Ich laufe hier seit der Diagnose im Januar auch regelmäßig die Wände hoch. Hoffe die Psychologin kann helfen. Die Gespräche sind gut, aber man ist halt zu selten da. Hoffe sie kann mir Strategien zeigen, wie ich auch allein zu Hause meine Panik überlisten kann.

    Bei Panik werde ich schneller ungehalten und kann dann manchmal nicht mehr meinen Aufgaben hier als Mutter nachkommen. Ziehe mich immer mehr aus allem zurück. Mein Mann leistet gerade dreifache Arbeit. 🙈

  • Hallo AnjaM , ich bin fast bis zum Ende der Chemo nicht mehr unter Leute gegangen. Angst, Scham und Wut auf alle Gesunden da draußen...ich war 1x die Woche in Therapie und wirklich geholfen hat die Zeit. Diagnose im Februar 16 und das erste Mal unter Leute bin ich im Sommer zum Kindergartenfest. Das war eine Mammutanstrengung, aber es hat gut getan. Das wird wieder, lass Dir die Zeit die Du brauchst.

    Mir hat das Buch "Brüste umständehalber abzugeben" stark geholfen.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Liebe Tatti32


    Bitte mach dich nicht verrückt. Deine Ärztin scheint mir nicht sehr einfühlsam zu sein. Ich frage mich manchmal, ob manche Ärzte sich eigentlich bewusst sind, was solche Aussagen für Frauen bedeutet die gerade in der Chemo sind und tausend Ängste haben.

    Ich kann dir nur sagen, das beim tripple negativ die Chemo meistens super gut wirkt, und man dadurch sehr gute Chancen hat komplett gesund zu werden.

    Glaub an die Chemo, vertrau deinem Körper, auch wenn es vielleicht schwer ist.

    Ich habe fest daran geglaubt dass die Chemo wirkt. Ich wusste, dass die Chemo meine Rettung ist. Und schau, wieviele Frauen hier mit TN nach vielen Jahren gesund sind.


    Ich wünsche dir viel Kraft für die Behandlungszeit, sie ist kein Spaziergang, aber auf jeden Fall zu schaffen 👍


    LG 🌸