Folikuläres Non Hodgkin Lymphom

  • Hallo,

    Ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen. Vielleicht gibt es ja hier Leidensgenossinnen. Ich habe die Diagnose seit Dezember. Diese Woche beginnt die Chemotherapie und ich gebe zu, dass ich ich großen Respekt davor habe.

    Hat hier noch jemand eine Chemo bei dieser Erkrankung gemacht? Wie ist es euch ergangenen?

  • Ach so. Entschuldigung. Ich habe mich gar nicht vorgestellt.

    Ich bin 50 Jahre alt und habe zwei erwachsene Kinder von denen eins noch bei mir lebt.

    Außerdem einen Lebensgefährten, der als Fels in der Brandung für mich da ist.

    Ich bin eigentlich sehr zuversichtlich was meine Erkrankung betrifft. Aber je näher die erste Chemo rückt je unruhiger werde ich.

  • Liebe Morgret, ich habe ebenfalls ein follikuläres Lymphom und die Chemo hinter mir. Ich hatte zwar Nebenwirkungen, doch die sind zu schaffen. Letztlich bin ich gut durch die Zeit gekommen, dank der Medis gegen die Nebenwirkungen.


    Bei den Krebsarten findest du einige Threads zum follikuläres Lymphom, es gibt hier einige, die betroffen sind. Wenn du Fragen hast, immer her damit! Guck einfach unter sonstige Krebsarten.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Danke schön für die Antwort!!!!

    Ich bin immer froh wenn mir jemand sagt, es war erträglich!

    Ich habe schon mal meine Fragen bei den anderen Krebsarten gestellt!

    Ich wünsche dir einen schönen Abend!

  • Guten Morgen Elenear,


    Ich bekomme eine Kombination aus Bendamustin und Rituximab. Zur Vorbereitung fünf Tage Cortison.


    Es sind 6 Zyklen geplant. Alle vier Wochen zwei Tage. Im Anschluss für zwei Jahre die Erhaltungstherapie.


    Seit gestern bin ich ganz heftig erkältet. Mal sehen ob jetzt tatsächlich alles starten kann.


    Bist du auch betroffen?


    Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag :)

  • Jeder Zyklus ging über drei Tage, am ersten gab es Rituximab, am zweiten und dritten Bendamustin. Das Kortison bekam ich direkt vor den Infusionen, jedoch nicht schon Tage vorher. Ich hatte sechs Zyklen, jetzt bin ich in der Erhaltungstherapie mit Rituximab alle acht Wochen.


    Ach so, jeder reagiert etwas anders auf die Chemo, deshalb hat der eine mehr, der andere weniger Nebenwirkungen. Doch mach dich nicht verrückt, man kommt durch diese Zeit. Und letztlich ist die Chemo ein Freund und Verbündeter, der unerlässlich ist, um das Mistding im Körper zu besiegen!!!

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bonny und Frieda ()

  • Herzlich Willkommen Mogret,

    Ich habe mich auch für Bendamustin mit Rituximab entschieden, es war die "mildere" Chemo, wobei ich sagen muss, ich hatte die Wahl. Ich bin schon seit fast zwei Jahren in der Erhaltungstherapie. (Noch zwei mal ) Hab keine Angst. Natürlich hat jeder andere Nebenwirkungen, dennoch kann man diese gut aushalten, bzw sich Medikamente verschreiben lassen.

    Hier bist Du genau richtig, es hat einige andere die diese Therapie erhalten, oder erhalten haben.

    Wünsche Dir alles Liebe

  • Hallo,


    Klingt zwar blöd, denn besser wäre es wenn wir uns hier nicht treffen müssten, aber ich freue mich über eure Antworten.

    Bisher kenne ich im "wahren Leben" keinen Betroffenen, da tut es gut hier Leute zu treffen die mit meinen Fragen was anfangen können.

    Meine erste Chemo wird wohl verschoben. Ich habe einen heftigen Infekt.

    Naja. Jetzt warte ich schon so lange das es losgeht. Jetzt kommt es auf die Woche auch nicht mehr an.

    Die watch and wait phase habe ich praktisch mit I don't know übersprungen.

    Laut meines Onkologen habe ich es schon ein paar Jahre.... Aber niemand wusste es...

    Lasst es euch gut gehen

  • Ja, Mogret, ich bin auch froh, daß ich hier Menschen mit der gleichen Erkrankung gefunden habe. Da kann man sich doch austauschen und mit Tipps helfen. Schöner wäre es natürlich, wir wären gesund. Sind wir aber nicht, und deshalb müssen wir das Beste daraus machen, uns der Situation stellen und kämpfen!


    In meiner Reha habe ich eine junge Frau (Mitte vierzig) getroffen, die auch ein FL hatte, sogar an derselben Stelle wie ich und in etwa in der gleichen Größe. Nach der Chemo war sie tumorfrei. Sie ist jetzt noch in der Erhaltungstherapie. Ich wünsche dir, daß du das auch schaffst.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.