Karpaltunnelsyndrom

  • Ich habe seit einigen Monaten Probleme mit kribbelnder, schmerzender mitunter kalten Hand. Der Neurologe meint ein ganz leicht beginnendes KS

    Der Orthopäde meint das auch, obwohl auch mein Ring und Zeigefinger betroffen ist, was ja bei KS nicht der Fall sein soll.

    Aber ich leide schon ziemlich darunter, kann kaum noch eine Bluse zuknöpfen von dem Kribbeln und Schmerz ganz zu schweigen


    Ich könnte mich operieren lassen

    Aber was passiert dann mit meinem Arm ?

    12 entfernte Lymphknoten

    Und dann kann es auch noch sein, dass es Komplikationen gibt oder es gar kein KS war


    Hat irgendjemand Erfahrungen damit?

    Evt auch mit alternativen Methoden es zu behandeln.

  • Ghetta Hi. Meine Mama ist Karpaltunnelsyndrom operiert worden vor ein paar Jahren. Sie hat aber sehr lange mit der Op gewartet und dadurch eine recht lange Narbe. Sie hatte auch 2 taube Finger. Je länger man wartet umso schlimmer wird es. Zu den entfernten Lymphknoten kann ich dir leider nichts sagen. Lg

  • Liebe Ghetta,

    ich bin vor zehn Jahren an beiden Händen wegen Karpaltunnelsyndrom operiert worden (im Abstand von 11 Monaten). Die rechte Hand am unbetroffenen Arm wurde normal mit örtlicher Betäubung und Abbindung am Oberarm operiert. Bei der OP an der linken Hand bekam ich eine Vollnarkose, weil da der Blutfluß anders abgebunden wurde. Ich weiß leider nicht, wie, aber es hat gut funktioniert! Der linke Arm ist nicht angeschwollen.

    Bei mir kribbelten auch alle Finger. Und mein Orthooäde sagte mir, dass das Gefühl komplett weggehen könne durch die Schädigung der Nerven und dann könne ich mir nicht mal mehr eine Bluse zuknöpfen. Anscheinend stehst du ja kurz davor ...

    Hol dir eventuell eine zweite Meinung bei einem anderen Operateur, wenn du bei deinem jetzigen kein gutes Gefühl hast. Die OP ist machbar, ohne dass ein Lymphödem entsteht.

    Viel Erfolg!

  • Liebe Ghetta ,


    ich habe auch bereits an beiden Händen eine KS-OP hinter mir, im Abstand von 1 Jahr. Das liegt bereits mehr als 20 Jahre zurück. Allerdings wurde es bei mir endoskopisch durchgeführt, damals war diese Methode bei einem KS noch sehr neu. Die Arme würde abgebunden und in der Achsel betäubt. Es war ein sehr schonender Eingriff, die Narben so klein, dass man nichts mehr davon sehen kann. Es gab auch überhaupt keine Probleme ... schon gar keine Schwellung. Nach jeweils ca 4 Wochen konnte ich schon fast alles wieder mit den Händen tun.


    Es gibt aber sicher auch Therapien ohne Op, die vlt. in den Anfängen wie bei dir zum Erfolg führen können. Ich würd mir auch eine Zweitmeinung einholen und nach Alternativen zur OP fragen.


    Liebe Grüße

    Anne

  • Ich möchte wirklich gerne ohne OP behandeln

    Wahrscheinlich habe ich noch eine Revision meiner Mastektomie Wunde vor mir, weil diese trotz bandagieren immer noch jede Menge Serom fördert.

    Dann nochmal OP mit Narkose ... ich glaube das schaffe ich nicht😩

    Ich habe schon einige Engagements für dieses Jahr. Möchte endlich mal wieder funktionieren 😞

    Vielleicht gibt es noch Tipps zur alternativen Behandlung ?

  • Hallo Ghetta

    Ich habe auch seit ich anastrozol nehme verstärkt KS kann es aber durch eine Schiene die ich nachts trage ganz gut in den Griff bekommen ,und wenn ich die Hand regelmässig mit Lymphen lasse geht es meist wieder besser.operieren an dem Lympharm würde ich möglichst versuchen zu vermeiden.bei mir kommt das KS weil das Lymphwasser drauf drückt

    LG Trinchen50

  • Mein Karpaltunnel wurde Ende Oktober operiert - ich hatte schon vor meiner Erkrankung (ED Dezember 2017) und Letrozol-Einnahme (seit Februar 2018) Probleme, aber 2017 hatte ich wegen eines beruflichen Großprojektes keine Zeit für OP und vor allem anschließende Krankschreibung. Außerdem wurde es immer nerviger und schmerzhafter und mein Handballen atrophierte schon langsam. Vor allem Tätigkeiten, wie von Hand schreiben, Näharbeiten und andere kleinteilige Bewegungen mit der rechten Hand waren extrem schmerzhaft, so dass ich mich zur OP entschied. Vor der OP hatte ich für die Übergangszeit ebenfalls die hier schon erwähnte Schiene für nachts, was etwas Linderung brachte.


    Zunächste einmal: der Mittelfinger ist (neben Daumen und Zeigefinger) eigentlich immer auch mit beteiligt, da diese drei Finger vom Medianus-Nerv innerviert werden. Zudem häufig auch die dem Mittelfinger zugewandte Seite des Ringfingers, da diese Seite ebenfalls vom Nervus medianus sensibel versorgt wird, der beim Karpaltunnel eingequetscht wird und was zu den Beschwerden führt. Ist also nicht so außergewöhnlich, dass diese beiden Finger bei dir mit betroffen sind.


    Dann wurde bei mir mit einer Nervenleitmessung (wird von Neurologen oder Orthopäden durchgeführt) eindeutig festgestellt, dass es der verengte Karpaltunnel ist, der meine Beschwerden hervorrief. Im Moment habe ich (öfter mal was neues...) einen Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule und dadurch ebenfalls Probleme mit diesen Fingern. Stellt sich aber anders dar und der Arm als solches ist auch mitbetroffen, was die Schmerzen und andere Beschwerden betrifft. Mit einer Nervenleitmessung könnte man bei dir also auch eindeutig feststellen, ob es tatsächlich Karpaltunnel oder etwas anderes ist.


    Meine OP fand unter örtlicher Betäubung statt, die nur in die Hand gespritzt wurde. Mein Arm wurde auch nicht abgebunden. Die Taubheit der drei hauptbetroffenen FInger hörte eigentlich umgehend auf, allerdings hatte ich dann noch einige Zeit leichte Schmerzen im Handgelenk. Auch ist auch heute noch eine Seite neben der Narbe etwas geschwollen. Aber ohne Schmerzen. Zur Arbeit (Büroarbeit bzw. in dem speziellen Fall war es eine Kongressteilnahme) bin ich nach einer Woche schon wieder. Ich musste lediglich die Naht schützen. Erst mit Pflaster, später nur mit einer elastischen Binde.



  • CrapCrab danke für deinen ausführlichen Bericht.

    Das hört sich alles logisch an.

    Auch beruhigend, dass du keine Narkose brauchtest. Der Neurologe hatte ja nicht wirklich was feststellen können. Der Orthopäde war sich nicht sicher. Aber ich glaube jetzt schon, dass es das ist.

    Hab noch was um Netz gefunden, was ich tun kann. Eine Art Physio, das probiere ich mal. Sonst wird es wohl auch auf OP hinauslaufen 😩

  • Liebe Ghetta , ich dachte, ich hätte ein Kapaltunnelsyndrom, es war aber ein Mausarm. Ich habe einen spezifischen Muskel irgendwo im Schlüsselbeinbereich trainiert und fort waren die Beschwerden.


    Es sind blöde Übungen und im Moment traue ich mich die nicht, weil ich nicht weiß, ob die ein Lymphödem heraus fordern können, aber die Physiotherapie hat gut gewirkt. Ich glaube, ich habe schon nach 3 Wochen eine Verbesserung gemerkt.


    Also : dran bleiben mit Disziplin :S Und es kann leider auch etwas länger dauern. Und bitte mit einem guten Physiotherapeuten absprechen, was und wie.


    Alles Gute - nicht nur für die Fingerchen.


    LG Sonnenglanz

  • Meine Hand kribbelt jetzt permanent und es schmerzt auch mitunter. Nachts schläft auch häufiger meine andere Hand noch ein.

    Heute habe ich mit meinem Hausarzt darüber gesprochen und er meinte das wäre kein KS. Er meint, dass meine Nerven von der Bestrahlung in 2012 geschädigt wären und dadurch mein Plexus gestöhnt ist. Und man könne nichts tun außer Lyrica, also eine Art Psychopharmaka nehmen.


    Also sagen alle Ärzte was anderes.

    Neurologe ( leicht beginnendes KS) Orthopäde ( KS) Strahlenarzt ( auf keinen Fall von der Bestrahlung) Hausarzt ( von der Bestrahlung)

    Jeder hat eine andere Meinung


    In 10 Tagen fahre ich zur Reha

    Mal sehen was die sagen.

    Ich glaube an eine so schlimm kribbelnde Hand werde ich mich nicht gewöhnen können 😔

  • Das ist sehr belastend, ja. Stelle ich bei meinem Bandscheibenvorfall zurzeit auch fest. Fast durchgehend Schmerzen und Kribbeln trotz zwei Schmerzmitteln...


    Wurde bei dir denn eine Nervenleitmessung durchgeführt? Wenn Verdacht auf KS, solltest du dir die Schiene/n für nachts verschreiben lassen. Die nächtliche Verschlimmerung ist eigentlich auch typisch für KS. Vielleicht bringt es ja doch Linderung.


    Und helfen die Physio-Übungen ein wenig?


    Ich wünsche dir sehr, dass du die Beschwerden auf die ein oder andere Weise loswirst!