Inflammatorisches Mammakarzinom

  • Liebe Chaoslady , ich war zwei Wochen in Forums-Pause und lese erst jetzt, dass es bei dir Entwarnung gab bzgl. IBK. Mensch, das freut mich vielleicht. 🤗 Hat meine Ahnung ja gestimmt. Weißt du inzwischen, woher sie Probleme kommen und welche Behandlung es dafür gibt?


    TanjaJ1972 , ich sitze ja bereits Mut in dem kleinen Boot und hole Mal was zum Anstoßen hervor. 🍾 Glückwunsch zum 2. Geburtstag nachträglich. 🥂 Rudern wir gemeinsam die nächsten 50 Jahre und denken bei jeder Sternschnuppe an all die Lieben, die nicht mehr an Bord sind :hug:

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Fiducia2020

    Eine Woche nach der OP rief mich die Ärtztin an, das jetzt das Ergebnis des Abstriches vorliege. Es wurden keine Bakterien gefunden. Muss jetzt nächste Woche zum Fäden ziehen, keine Ahnung ob ich da dann noch ein Medikament oder eine Salbe bekomme. Hat sich ja nichts geändert, Brust ist immer noch rot, heiß und voller Flüssigkeit.
    So wie sich das für mich am Telefon anhörte ist die Ärztin im Brustzentrum jetzt durch mit mir. Ich bin super froh, dass es kein Krebs ist aber jetzt trotzdem etwas frustriert weil ich nicht weiß, wie ich das wieder loswerde. Vielleicht überrascht sie mich ja mit einem neuen Behandlungsansatz, die Hoffnung stirbt immer zuletzt. ;-)

  • Chaoslady , mich würde diese Situation auch frustrieren trotz der Freude, dass es kein IBK ist. Meine Idee wäre, sich nochmal dem Strahlenarzt vorzustellen, ob es vielleicht doch eine Folge der Bestrahlung sein kann? Strahlendermatitis i.V.m. einer Lynphabfluss-Störung vielleicht? Ich wünsche dir von Herzen, dass du das bald abhaken kannst. 🍀🤗

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • seht es mir bitte nach, dass ich jetz keine 29 Seiten nachgelesen hab.. ich hab da die ein oder andre Frage bzgl. der Bruströtung : ungefähr wie lang hält sich die Rötung der Haut bis sie ganz weg is ? Geht sie mit EC /AK & Pacli überhaupt ganz weg ?

    Dass sie etwas besser is / die Grösse (die Fläche) der Rötung etwas kleiner wird hab ich schon gemerkt; dass die Rötung weiterhin mal schwächer mal stärker ausgeprägt is sei wohl normal lt. BZ.

    die Haut um die Brustwarze ist weiterhin sehr derb und teils gefühllos und die Brustwarze is weiterhin eher eingezogen.. wird das noch besser ? Und wenn nein kann man dann davon ausgehen dass sie Chemo doch nicht so wirkt wie sie soll und die NW alle umsonst sind ?

    Am liebsten wär mir, die Mastektomie würde gleich gemacht werden.. die Pacli & AK kann ich ja hinterher machen.. Bestrahlt muss ja auch werden also warum nicht die OP jetzt machen ??

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Liebe MeLene , ich kann dir nur berichten, wie es bei mir war: Bei mir war die Rötung von Anfang an nicht sehr ausgeprägt, eher so blass-rosa. Das war nach der EC komplett weg. Die lederartige Verdickung des Warzenhofes hat etwas nachgelassen und auch die orangenhautähnliche Hautveränderung der Brust. Verschwunden ist beides aber nicht komplett bis zum Ende der Chemo. Trotzdem hatte ich dann eine PCR. Ich weiß, du hast es besonders schwer, aber bitte behalte die Hoffnung, dass die Therapie anschlägt. 🙏 Dass bereits eine Veränderung eingetreten ist, ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen. 👍 Ich glaube, wenn die Hautveränderungen so stark sind, kann sich das gar nicht mehr komplett zurückbilden. Ich drücke dich jetzt Mal ganz lieb und schicke dir einen großen Vorrat Mutmachpulver. 🤗

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo zusammen,


    ich kann mich nun leider auch in die "inflammatorische" einreihen. Habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich mich äußern konnte/ wollte, aber nun liegt mir so einiges auf der Seele. Bevor ich zu weiteren Details komme, brennt mir eine Frage unter den Nägeln.

    Meine Ärzte im Brustzentrum haben mir direkt gesagt, eine Mastektomie nach Chemo sei unbedingt nötig. Bisher 4 x E+C, jetzt bei 5 von 12 Paxi, Nebenwirkungen waren ordentlich. Am Mittwoch fahre ich nach Heidelberg zur Zweitmeinung.

    Könnt Ihr mir bitte sagen, ist denn die Mastektomie unabdingbar?

    Ich habe mich schon a bissel hier im Forum eingelesen, aber ich bin noch so unsicher, da man so viel unterschiedliches liest und hört.

    Hat jemand Erfahrungen mit Heidelberg?


    Liebe Grüße, Miss D

  • Liebe Miss D ,


    sei ❤️lich Willkommen in diesem guten Forum und im kleinen Boot der Inflammis. 🤗 Die Mastektomie wird bei IBK tatsächlich immer empfohlen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich in den Lymphbahnen der Haut irgendwelche Mikrozellen befinden. Man weiß einfach noch viel zu wenig über diese Form, außer, dass sie besonders heimtückisch ist, und deshalb gehen die Ärzte lieber auf Nummer sicher. Die Entscheidung liegt aber bei dir. Gundog z.B. hat sich dagegen entschieden, weil es sich für sie falsch angefühlt hat.. Meine Mastektomie war am 6.1.21. Ergebnis: pathologische Komplettremission. Da könnte man natürlich auch sagen: " War ja dann eigentlich gar nicht nötig." Tatsächlich fühle ich mich damit aber sicherer und bedaure die OP nicht.


    Etwas Zeit hast du ja noch, in dich reinzuhören und dich beraten zu lassen. Wichtig ist, dass DU für DICH entscheidest.


    Hast du auch unter den Paclis noch so arge Nebenwirkungen? Magst du etwas zu deiner Tumorbiologie schreiben? Ich hoffe, die Kontrolluntersuchungen haben bereits gezeigt, dass dir Therapie anschlägt. Dann lassen sich die NW irgendwie leichter ertragen, finde ich.


    Für deine weitere Therapie wünsche ich dir alles Gute, Vertrauen, Hoffnung und den Mut, Entscheidungen zu treffen. 🕊️:hug:


    PS: Sich in Heidelberg eine zweite Meinung einzuholen, lohnt sich immer, habe ich bereits von verschiedenen Seiten gehört.

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Liebe Fiducia,


    ich danke dir für deine schnelle Antwort. Bin derzeit noch etwas überfordert mit all den Fachbegriffen, vielleicht habe ich es auch einfach nur verdrängt bisher. Meine Diagnose lautet cT4d, cN3, Mx, Her2neu: 3+ pos., Ki-67; 40 %.

    Der bisherige Tumor war bei 7 cm, vor 4 Wochen laut Sono "es ist fraglich, ob da überhaupt noch ein Tumor ist". Ebenso klein ist inzwischen der Lymphknoten in der Achsel.

    Die Nebenwirkungen, tja, da habe ich wohl rein gar nichts ausgelassen trotz aller Präventivmaßnahmen. Kehlkopfentzündung, Pilz in Mund und Hals, Gewichtsabnahme, Fingernägel gehen ab, Durchfall, Schläfrigkeit, Geschmacksverirrungen jeglicher Art - aber du hast vollkommen Recht, man erträgt es, wenn man weiß, wofür. Wenigstens habe ich keinerlei Übelkeit und Erbrechen ;-)

    Magst du mir etwas über deine OP und den möglichen Wiederaufbau erzählen (und vielleicht etwas Mut machen)? Wie erlebst du das?

  • Miss D

    Vorweg ein kleiner Tipp: Wenn du ein @ vor einen Nicknamen setzt ohne Leerzeichen bekommt die Person eine Info, dass du sie angesprochen hat, und du bekommst wahrscheinlicher eine Antwort. Ganz wichtig: bei meinem Nickname: die 2020 am Ende, es gibt nämlich hier auch eine Fiducia. 🙂


    Uih, du hast aber echt bei allem die Hand hochgehalten, was es zu verteilen gab, was? Ich hatte dafür Übelkeit und Erbrechen, aber auch erträglich.

    Von 7 cm auf nicht mehr auffindbar ist ja der Knaller. 👍🥳 Und noch 7 Paclis, die den Rest erledigen, sehr gut. Bestimmt bekommst du auch alle 3 Wochen Antikôrper, da du Her2-positiv bist?


    Meine OP ist komplikationsfrei verlaufen, die Narbe heilt gut und sieht überhaupt nicht schlimm aus Allerdings hatte ich Probleme mit dem Lymphabfluss. Durch Tapen und Lymphdrainage wurde das behoben. Ich bin derzeit sicher, dass ich keinen Wiederaufbau möchte und tendiere eher dazu, mir auch die andere Brust abnehmen zu lassen. Das kann in einem Jahr natürlich anders aussehen, mal sehen. Ich habe hier letztes Jahr einen Thread zum Thema Inflammatorischer Brustkrebs und Wiederaufbau aufgemacht, vielleicht findest du da noch hilfreiche Beiträge? Ich bekomme das leider mit dem Verlinken nicht hin, versuchs am besten mal mit der Suchfunktion. Es ist für uns etwas schwieriger, ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis für einen Wiederaufbau zu bekommen, da nicht hautsparend operiert wird, aber möglich. Auf jeden Fall ist es wichtig, sich für den Aufbau ein Krankenhaus mit wirklich guten Plastischen Chirurgen zu suchen.

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Fiducia2020


    Danke für den Tip! Hoffe, das klappt erst mal so ?!?`Forste mich noch durch alle Optionen hier und lerne gern dazu ...


    Ja, Antikörper alle 3 Wochen. Soltau ist ja nicht allzu weit von meiner Heimat Hannover entfernt. Wo hast du dich operieren lassen? Überlege immer noch, ob ich mich in Lehrte zu OP Zeiten bei meinen Eltern einquartiere zur Behandlung in Hannover oder doch besser hier im Brustzentrum Mainz bleibe. Wobei ich hier leider schon mehrere nicht so positive Meinungen hörte und nach 2 Chemos über die Feiertage auch selbst keinen so schönen Eindruck gewinnen konnte.


    Mein Genetiktest steht noch aus, Ergebnis vermutlich Ende nächster Woche. Ich bin eigentlich auch dafür, eher beide abnehmen zu lassen, die Tortur und das Risiko... bitte kein zweites Mal. Vielleicht würde mich auch eher beruhigen, wenn mir jemand eine Art vorher / nachher Photos zeigen könnte. Aber soweit bin ich wohl noch nicht. Ich nehme für heute erst einmal die Eindrücke und Resonanzen hier im Forum mit und morgen ist ein neuer Tag...

  • Miss D , ich bin in Rotenburg operiert worden und bin bis auf ein paar Kleinigkeiten bisher dort sehr zufrieden mit der gesamten Behandlung. Ich würde mir z.B. wünschen, dass man dort auch für die Pacli Kühlmaterial zur Verfügung stellt. Wenn du bei dir vor Ort jetzt schon kein so gutes Gefühl hast, wäre es eine Überlegung wert, dich in einem KH in Nähe deiner Eltern operieren zu lassen. Leider kann ich da jetzt keine Empfehlung geben, wo du in guten Händen wärst.


    Ich drücke dir die Daumen, dass der Gentest negativ ausfällt. Da hängt ja sonst noch eine Menge mehr dran. Obwohl, ich gebe zu, ich war ganz kurz ein klitzekleines Bischen enttäuscht, als mein Test negativ war, weil das bedeutete, dass es sehr viel schwieriger ist, eine Kostenübernahme für eine beidseitige Mastektomie zu bekommen. Ist aber nur eine Momentaufnahme gewesen.


    Genau, verschaffe dir hier erst Mal einen Überblick. 🙋‍♀️

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Stand der Dinge nach 5. Pacli: die Rötung wird endlich weniger sowie das OrangenHautSyndrom , nur ordentlich verdickt is noch alles um die Brustwarze. Der Achsellymphknoten ist kaum noch tastbar.


    Ich mach mir seit Beginn der Therapie und Wissen übers Procedere Gedanken wegen der OP und komm - gerade auch jetzt in letzter Zeit - immer wieder zu dem Entschluss dass ich einen sofortigen Wiederaufbau nicht möchte. Da spricht mein Bauch sehr deutlich mit mir. Mir wurde bis jetzt 2x gesagt dass es eine radikale Mastektomie rechts (nicht hautsparend) wird. Ausserdem könne ich die Reste der 2 geclipten Fibroademe links auch gleich rausnehmen lassen und dann könne man die linke Seite gleich etwas verkleinern wenn ich möchte ( 85C ) . Auf dieses Vorbereitungsgespräch bin ich jetzt schon gespannt.

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Liebe MeLene ,

    die Uhrzeit spricht Bände ;) Dein Kopfkino hält dich wach. Ich kenne das nur zu gut.

    Mein BK hatte in der Diagnose auch eine inflammatorische Komponente, die aber nach den EC zum Glück schon weg war. Trotzdem gab es wegen der multiplen Herde + Decis eine radikale Mastektomie. Einen Wiederaufbau habe ich nicht gemacht, das Risiko eines Rezidivs ist bei inflammatorichem BK höher als normal. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass mein Körper sich gegen einen Silikon-Fremdkörper wehren würde und Eigenfett hätte weitere Narben bedeutet...

    Die Chance, dass auch gleich die linke Brust verkleinert wird, würde ich an deiner Stelle annehmen und darum bitten, dass sie so weit verkleinert wird, dass du nicht mehr unbedingt einen BH tragen musst. Dadurch reduziert sich auch das Gewicht der Silikon-Einlage in der rechten Brust, was später beim Anziehen des BHs deutliche Vorteile hat. Zudem ist das Ungleichgewicht der Seiten dadurch geringer und verhindert orthopädische Probleme.

    Wenn du häufiger ohne BH unterwegs bist, merken die Leute auch nicht so schnell, dass die rechte Brust fehlt. Ich hasse BHs und bin viel ohne BH unterwegs, aber bei 95C starren die Leute doch gelegentlich erst hin und dann schnell demonstrativ weg. :/

    Ich wünsche dir alles Gute für deine Therapie und die Zeit danach. :hug:

    Liebe Grüße

    Anke :*

  • cat58 diesmal hat mich nicht mein Kopfkino sondern das Cortison wachgehalten ( auch ein Teil von "neu lernen" dass das Cortison von Spätvormittag mich abends wach lässt )

    Ich bin eher ein *BH-muss-sein-Mensch* der wird nur zum schlafen ausgezogen, aber wenn die Größe kleiner wär könnt ich mich auch mit "kein-BH-am Tag-tragen" anfreunden, zumindest daheim und an freien Tagen ; dass das in der Arbeit klappt wage ich zu bezweifeln- sofern mich mein AG wieder aktiv an Patienten/ ans Bett / auf Station lässt, unsere Kasackmodelle sind da eher unpraktisch.

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Guten Abend alle hier im Forum!

    Ich habe ein inflammatorischen-triple-negativ Karzinom.

    Zum 2. Mal in der rechten Brust. Vor 20 Jahren ein Triple negativ, aber nicht Inflammatorisch. Es wurde damals brusterhaltend operiert. Es ist jetzt kein Rezidiv, sondern ein neuer Tumor - riesengroßes Pech 🙁 leider wurde ich wochenlang auf Gürtelrose behandelt, bevor eine Biopsie gemacht wurde.

    Ich habe hier vor einigen Tagen 3 Beiträge geschrieben, finde aber die Seite nicht mehr. Leider habe ich sowieso große Schwierigkeiten, mich hier zurecht zu finden.

    Inzwischen habe ich 4 EC's mit vielen Nebenwirkungen hinter mir. Die letzten beiden wurden auf 75% runtergesetzt und 6 Placis habe ich auch schon geschafft.

    Ende Juli soll die Mastektomie erfolgen. Davor graut mir sehr, weil evt. eine DIEP-Flap-Rekonstruktion gemacht werden soll wegen der fehlenden Haut zum Schließen der Wunde.

    Hat hier jemand Erfahrung damit?

    Ich habe tatsächlich schlaflose Nächte 😧

    Hoffentlich kann ich diesen Text jetzt abschicken, beim letzten Mal hat das nicht geklappt.

    Allen schöne Pfingsttage trotz Herbstwetter und alles erdenklich Gute!

    Herzlichst Querida ❤️

  • Hallo querida.ih , erstmal herzlich willkommen in diesem forum. 🤗Siehe da, es hat geklappt und dein Text ist angekommen 👍

    Ich kann es gar nicht glauben, aber mir ist es ähnlich ergangen wie dir, und ich wurde auch einige Zeit auf Gürtelrose behandelt, bevor ein punch gemacht wurde. Allerdings war das schon wieder ein Rezidiv, 6 Wochen nach meiner Diep flap OP.

    Meine Diagnose inflammatorischer Brustkrebs bekam ich im Mai 2018 nachdem ich auch erst mit Antibiotika behandelt wurde, auf Entzündung... 🙄

    Es ist schon verrückt das die Ärzte so wenig Bescheid wissen über diese Brustkrebs Art. Um es kurz zu machen, ich habe alles durch von Chemo, Mastektomie über Diep flap, Hauttransplantion, Bestrahlung, nochmal Chemo, aber ich lebe und habe es gut überstanden, also liebe Querida, es ist alles zu schaffen💪... Ich sende dir viel Glück und Kraft für die nächste Zeit .... 🍀🍀.... 💚💚

    Wenn du Fragen hast melde dich gerne bei mir❗❗Ich drücke dich und sende dir GLG und schöne Pfingsten auch allen hier im Forum 😘🍀🙋‍♀️

  • Hallo Simmy !

    Ich habe erst gerade Deine Nachricht gesehen. Vielen Dank!

    Ja, der Inflammatorischer Brustkrebs ist selten und wird leider oft erst spät als solcher erkannt. Auf jeden Fall hast du mir Mut gemacht, dass vieles auszuhalten ist und es Möglichkeiten gibt, den Krebs in Schach zu halten.

    Eine Frage habe ich bezüglich der Mastektomie. Ist die Diep flap direkt gemacht worden oder erst später? Ich will keinen Brustaufbau, sondern einfach nur die Wunde Schließen lassen und Schluss. Möglichst keine Diep flap Rekonstruktion. War das möglich bei dir?

    Leider konnte bei mir keine Mammog mehr gemacht werden wegen der total geschwollenen schmerzenden Brust und der ausgetretenden Lymphe. Das fatale ist, dass ich 19 Jahre lang jedes Jahr eine Mammografie habe machen lassen und auf den Rat meiner Gynäkologin zum ersten Mal darauf verzichtet habe 😟 nun ist bei der Sonografie nichts zu erkennen und niemand weiß, wo der Tumor sitzt, wie groß er ist und wie weit er tatsächlich die Brust in Besitz genommen hat 😔

    Die OP wird es zeigen! Und mir graut ein wenig vor der Antwort.

    Ich umarme dich ganz herzlich, wünsche dir eine gute Nacht und schöne Träume 🦋🦄🌻💫❤️

    Und allen anderen hier im Forum auch 🙂

  • Hallo querida.ih,

    Mensch da hast du ja auch in die Vollen gegriffen 😥 bei mir sah man auf sono und mammo sowieso nichts, daher wird immer ein MRT gemacht. Darauf sieht man diese Art von Tumor wohl am besten 🤷‍♀️ oder eben wie beim 2. Mal mit einer punch Probe.

    Meine Brust war zu Beginn der Diagnose auch extrem schmerzhaft, geschwollen und gerötet. Nach der ersten Gabe von EC hatte sich dies noch verschlimmert, und es kamen noch rote Flecken über der Brust im Dekolleté Bereich hinzu. Als ich die chemo weiter bekam entspannte sich zum Glück alles langsam und zu guter letzt war alles wieder normal, als wenn nie etwas gewesen wäre. Jedoch stand es nicht außer Frage das die Brust abgenommen werden musste. Ich entschied mich für den diep flap denn ohne Brust war für mich ein Albtraum. Ich wollte es auch sofort. Zu diesem Thema hatte mir der Austausch in diesem Forum sehr geholfen. Die OP klappte super, und ich war überglücklich, trotzt der Strapazen. Die aufgebaute Brust ist wirklich super geworden und ich hab das Gefühl es ist die eigene.

    Dann kam jedoch der Rückschlag, schon 6 Wochen nach der OP entdeckte ich diese roten Flecken oberhalb der Brust, die schonmal vor der chemo zu sehen waren.

    Im Brustzentrum!!! wurde ich dann, trotzt meiner Vorgeschichte, auf Gürtelrose behandelt. Nach 3 Wochen dann war klar, es waren wieder Krebszellen an der Stelle.;(

    Wieder OP, wobei dieser befallene Bereich handteller groß heraus geschnitten wurde. Nach einer Woche mit Vac Pumpe wurde die Wunde dann durch Spalthaut vom Oberschenkel verschlossen. Zum Glück konnte man die aufgebaute Brust erhalten.

    Ist bei dir denn ein MRT gemacht worden? Ich hoffe du hast ein gutes Brustzentrum. Ich war anschl noch in einer Uniklinik. Dort hat man mir die td1 Chemo empfohlen, die sehr wirksam sein soll. Ich habe sie über 9 Monate bekommen und recht gut vertragen.

    Liebe querida, ich hoffe das bei dir alles gut wird wie bei mir und drücke dir gaaaaanz fest die Daumen✊✊✊ und umarme dich 💚 😘🙋‍♀️

  • Liebe Simmy!

    Das ist ja unfassbar, dass du nach der Vorgeschichte auf Gürtelrose behandelt würdest, ich kann es kaum glauben!🤨

    Ich war im Dezember auch zwei Mal in der Notfallsprechstunde, am 2. Weihnachtstag und Silvester, weil ich die stechenden Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe und meine Brust verheerend aussah. Silvester hatte tatsächlich ein Gynäkologe dort Dienst und hat im Brustton der Überzeugung gesagt, dass dies auf keinen Fall ein Inflammatorischer Brustkrebs ist, sondern eine Gürtelrose und hat mich in die Helios Klinik nach Krefeld zum dematologen weiter geschickt. Dort hatte eine junge Assistenzärztin Dienst und die Meinung übernommen und mir viele Tabletten verschrieben. Im neuen Jahr bin ich sofort zu meiner Hautärztin gegangen, die Gott sei Dank endlich gehandelt hat und eine Probe aus der Brust genommen hat. Am nächsten Tag war das Ergebnis schon da: Krebszellen. Sie hat dann sofort meine Gynäkologin informiert, die für mich einen Termin im Brustzentrum organisiert hat.

    Dann ging alles ganz flott: 8 Stanzen wurden entnommen, ohne Betäubung, weil das bei der entzündeten Brust eh' nichts gebracht hätte, Port gelegt und 3 Tage danach die 1. Chemo 👍

    Wie schrecklich, nach so kurzer Zeit schon wieder so eine Katasthrophenmeldung 😭 wie kann man das verkraften? Aber es bleibt uns ja keine Wahl 🥺

    Bei mir ist kein MRT gemacht worden und es soll wohl auch kein CT mehr gemacht werden, weil unter der Chemo ja nichts mehr passieren kann 🤔 wovon ich nicht überzeugt bin!

    Die OP lasse ich in der Brustklinik in Düsseldorf Gerresheim machen. Ich hatte mir dort schon eine Zweitmeinung eingeholt, Donnerstag habe ich das Gespräch mit dem plastischen Chirurgen hier in "meinem" Brustzentrum in Moers. Etwas spät finde ich, aber ich habe mich eh schon entschieden, weil in Düsseldorf jeden Tag diese OP's gemacht werden und die Ärzte dort viel Erfahrung haben und ich sofort Vertrauen zu dem mich behandelnden Arzt hatte.

    Was ist diese td1 Chemo? Habe ich noch nie gehört.

    Mirgen werde ich hoffentlich meinen Arndtrumpf nach einer Thrombose wieder los und Donnerstag dann die 7. Placitaxel 👍

    Leider habe ich seit Freitag einen schmerzenden Hautausschlag im Gesicht. Werde auf Rosazea behandelt. Die Nebenwirkungen werden nach fast 5 Monaten Chemo immer mehr 😢

    Ich hoffe so sehr, dass es dir im Moment ganz gut geht nach so einer langen, schweren Zeit ❤️💛🧡

    Ich halte dich und alle, die mich hier so liebevoll und aufmunternd aufgenommen haben, auf dem laufenden und sage aus ganzem ❤️

    Danke ❣️❣️❣️❣️❣️❣️

  • Liebe querida.ih,

    ich kann es nicht glauben, diese Fehldiagnosen gleich bei 2 Ärzten😳 mir läuft ein Schauer über den Rücken beim Lesen😥.....man verliert dann echt das Vertrauen an die Ärzte. Ich kann auch nicht verstehen, das kein MRT bei dir gemacht wird 🤨 wie sieht deine Brust denn jetzt aus unter der Chemo? Ich hoffe es ist besser geworden... ✊🍀... Mit den Nebenwirkungen ist ja auch ein Mist 😝 als wäre die Krankheit nicht schon genug 😠😠😠...

    Die neuartige Chemo die ich bekommen habe heißt Kadcyla... Mit dem Wirkstoff TDM-1, so die genaue Bezeichnung 🤦‍♀️... kannst du ja mal googeln.

    Ich war übrigens vor meiner ersten OP auch in DD zur Beratung, aber dort wollten sie keinen Sofortaufbau machen, da ich noch Bestrahlung vor mir hatte, sonst hätte ich mich auch dort operieren lassen. Ich habe dann noch einen sehr guten plastischen Chirurgen in BI gefunden. Bei ihm habe ich jetzt auch im Juni Termin zur Narben Korrektur und Port Entfernung....

    LG und Umarmung :hug:💚❤️und eine Tüte voller Kraft schicke ich dir 💪💪💪