Vorsorgliche Mastektomie

  • Halllo ihr lieben
    ist hier vielleicht jemand der erfahrung mit einer vorsorglichen masektomie mit silikon wiederaufbau nach bestrahlung hat??
    Auf grund des gen test welcher positiv auf BRCA1 ist und mein wiedererkrangungs prognose bei 90% liegt möchte ich dirses gerne machen lassen.
    Wäre schön erfahrungen zu hören ob es gut bei euch geworden ist oder kompikationen gab oder gibt!?
    lg

  • Hallo, Keidy,


    verzeihe bitte Tippfehler, da eine Hand mit Gipsschiene ruhiggestellt, hab ich nur die andere zum Tippen.
    Ich weiß auch nicht, ob ich dir weiter helfen kann, versuche es aber mal. Rechts war bei mir nach BET doch noch Mastektomier notwendig , daraufhin entschied ich mich, links auch für Implantat statt Angleichung, also auch eher vorsorglich - hatte aber s e h r viel mit meiner Geschichte zu tun und meinem Bauchgefühl, erwies sich in m e i n e m Fall als richtig, denn dort wurde 2. Ca als Zufallsbefund entdeckt.
    Ich bin mit Ergebnis zufrieden, Narben sind natürlich vorhanden.. Strahlen hatte ich nicht. Verheilung verlief bei mir problemlos - deutlich weniger Probleme als nach BET und Mastektomie, keine Ahnung, warum - nach BET und Mastektomie hatte ich deutlich mehr Probleme - aber das ist wohl sehr unterschiedlich. Op ist bei mir jetzt 10 Monate her.
    Wenn du weitere Fragen hast, melde dich per PN.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Hallo Keidy,
    bei mir wird es auch auf eine Masektomie raus laufen. Allerdings nicht aufgrund eines Gentests, sondern eines sehr ausgedehnten DCIS.
    Deshalb bin ich auch ganz gespannt auf die Antworten :whistling: Denn bei mir würde auch Silikon implantiert werden.
    Ich hoffe natürlich auch dass das Ergebnis dann einigermaßen gut ausschaut und es keine Komplikationen gibt ....
    LG

  • Liebe Keidy,


    ja, ich habe Erfahrung mit einer vorsorglichen Op bei BRCA2 und Silikon, allerdings nicht bei bestrahlter Haut. Bei mir war es damals gerade diese Art der Op, weshalb mein Onkologe die Bestrahlung von meinem Programm gestrichen hat, oder für mich positiv formuliert: der Grund wieso ich mich vor der Bestrahlung "drücken" konnte.Er war zusammen mit dem Chirurgen der Meinung das mein Hautmantel ohnehin schon grenzwertig dünn war, und meinte "bestrahltes Gewebe verzeiht nichts". Es könnte dann Probleme bei der Wundheilung geben. Es gab bei mir keinen befallenen Lymphknoten, daher gab es für mich die Option keine Bestrahlung zu nehmen. Wie ist das denn bei Dir, bist Du bereits bestrahlt, und ist Bestrahlung nicht zu machen eine Option in Deinem Behandlungsplan? Für wann peilst Du und Dein Ärzteteam denn diese Op an.


    Komplikationen habe ich keine, nur eine ganz kleine Kapselfibrose, aber das tut nicht weh und man sieht es auch nicht so wirklich und unter den Anziehsachen schon mal gar nicht. Daher stört es mich nicht. Der Operateur meinte auch das eine ganz leichte Kapselfibrose häufig vorkommt und nichts wild dramatisches ist. Was meinten denn die Ärzte aus Deinem "Familären Brustzentrum" zu der Op, bist Du dort beraten worden?


    Unter diesem Link findest Du noch mal meinen Erfahrungsbericht mit Silikonimplantaten" https://forum.frauenselbsthilfe.de/index.php?page=Thread&threadID=217&pageN o=1"


    Und wenn Du
    magst frag ruhig was du wissen willst. Das habe ich damals auch gemacht
    und mir haben die Berichte der anderen sehr geholfen herauszufinden, was
    wohl mein eigener bester Weg sein könnte. Denn es ist ja gerade das
    verzwickte beim BRCA, das es eben vorsorglich ist und es von vielen
    verschieden Faktoren abhängt, ob und wie man sich operieren lässt ?( .


    viele liebe Grüße
    madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Hallo Keidy ,


    auch ich habe eine beidseitige Masektomie mit sofortigen Aufbau mit Implantaten hinter mir. Ob bei mir BRCA vorliegt weiß ich nicht. Ich ringe im Moment noch mit mir , ob
    ich den Test machen möchte. Bei mir hätte die linke Brust entfernt werden müssen und ich habe mich entschieden, die rechte gleich mit zu entfernen.
    Es war die richtige Entscheidung, auch bei mir sind auf beiden Seiten weitere Tumore gefunden worden.
    Ich wollte gern wieder eine symetrisch schöne Brust. Bitte sei Dir aber darüber im klaren, die Brust fühlt sich nicht mehr so an wie jetzt nach dem Eingriff. Das ganze
    ist wesentlich fester, um es mal vorsichtig auszudrücken.


    LG
    Fidi

    Anfangs wollt ich fast verzagen,

    und ich glaubt, ich trüg es nie,

    und ich hab es doch getragen -

    aber fragt mich nur nicht wie?

    Heinrich Heine

  • Hallo Ihr Lieben!


    auf der Suche nach "Gleichgesinnten" bin ich auf Euer Forum hier gestossen. Ich bin 30 und habe im Mai diesen Jahres erfahren, dass ich BRCA1-positiv bin. Ich habe die Mutation von meiner Mama geerbt, die es mit dem Brustkrebs leider sehr schlimm erwischt hat und die vor 2 Jahren auch daran verstorben ist. Es tut mir so unendlich leid, was sie in ihrem noch nicht alten Leben alles an Leid erdulden musste und sie fehlt mir nach wie vor unheimlich, genauso wie mein Papa, der 8 Monate vorher ebenfalls an Krebs gestorben ist. Für mich ist die Entscheidung der prophylaktischen Mastektomie daher eine glasklare, da ich niemals diese Diagnose erhalten möchte, wenn ich es aktiv irgendwie verhindern kann. In Frage kommt eine Entfernung des Brustdrüsengewebes mit Erhaltung des Brustwarze und Wiederaufbau in der gleichen OP mit Implantaten und Netz. Momentan bin ich auf der Suche nach dem Operateur, dem ich mich für diesen Schritt anvertrauen möchte, der fachlich kompetent ist und bei dem ich mich wohl fühle.


    Da ich dies nicht so einfach finde, würde mich interessieren, wer die OP bereits hinter sich hat und mit mir seine Erfahrungen teilen mag. Wo habt ihr die OP machen lassen oder plant, dies zu tun? Wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis? Welche Zentren habt ihr euch angeschaut?


    Ich würde mich sehr über Antworten von euch freuen! :) Ihr könnt mir auch gerne eine private Nachricht schreiben.


    Wünsche euch noch einen entspannten Sonntag Abend,


    Sabrina

  • Hallo Sabrina,
    zu erst einmal möchte ich dich hier im Forum der FSH herzlich begrüßen, auch wenn der Anlass nicht gerade schön ist. Du hast schon einiges durchgemacht.
    Bestimmt meldet sich eine der Betroffenen, die hier in diesem Link schreiben. Außerdem sind ganz oben Kontaktadressen für BRCA-Gesprächskreise angepinnt - vielleicht gibt es ja einen in deiner Nähe?


    Liebe Grüße von
    Angie

  • herzlich willkommen in unserem netten Forum!
    Du hast schon sehr viel in deiner Familie durchgemacht und ich kann verstehen, dass du überlegst bzw. möchtest bei dir eine prophylaktische Mastektomie durchführen zu lassen. Ich hoffe, dass sich bald jemand zu deinen Fragen äußert und du die Informationen bekommst, die du suchst.
    Ansonsten sind die BRCA-Gesprächskreise auch eine gute Möglichkeit zum Austauschen wie Angie schon schrieb.

  • verratet ihr mir warum ihr euch für einen sofortigen Aufbau mit Silikon entschieden habt und nicht für Eigengewebe? Nur weil die OP einfacher ist oder gab es da noch andere Gründe?
    Liebe Grüße Angela

  • Hallo Angelina,


    ich habe mich für Implantate und gegen Eigenfett entschieden aus 2 Gründen. Das Fett dafür, wird normal aus dem Bauch entnommen, dort war aber nicht genug
    Fett bei mir, für 2 Brüste. Nun hätte an Po und Oberschenkeln geschnitten werden müssen und ehrlich gesagt, hatte ich keinen Bock wie ein Flickenteppich rumzulaufen.
    Der zweite Grund, war das mir die OP zu aufwendig und zu Risikoreich war und darum habe ich mich für gute sehr teure Implantate entschieden und bin sehr zufrieden damit. ;)
    Das optische Ergebnis ist sehr ansprechend und das war mir wichtig. Ich möchte nicht nur gesund sein , sondern auch nach meiner Erkrankung noch atrraktiv aussehen.
    Natürlich und ohne Frage ist ein Aufbau mit Eigenfett(wenn er gelingt) den Implantaten vorzuziehen.Es ist dann wie die eigene Brust vorher, bei Implantaten fühlt sich das schon anders an.
    Was Du letztendlich machst, mußt Du selbst entscheiden. Du mußt damit leben und dahinter stehen.

    Anfangs wollt ich fast verzagen,

    und ich glaubt, ich trüg es nie,

    und ich hab es doch getragen -

    aber fragt mich nur nicht wie?

    Heinrich Heine

  • Hallo,
    ich habe vor 6 Monaten eine Diep-flap op in Düsseldorf machen lassen. Das Egebnis ist überwältigend! Nachdem ich 1,5 Jahre ganz ohne rechte Brust herumgelaufen bin, hab ich mich dafür entschieden. Seitdem fühl ich mich wie ein anderer Mensch. Hab auch nie viel Bauch gehabt, aber für eine kleine Körbchengröße hat es auf jeden Fall gereicht. Nächsten Monat hab ich noch kleine Korrekturen und dann bin ich fertig. Würd mich jeder Zeit wieder so entscheiden, mit der Zeit hat man auch wieder Gefühl in der Brust und nicht das Gefühl eines Fremdkörpers.In der klinik wird diese Op täglich durchgeführt und ist dort seit Jahren immer gutgegangen. Ist natürlich ne Hammer-Op und langer Schonzeit hinterher. Aber es lohnt sich in jedem Fall.
    Bis die Tage mal :thumbup:

  • Hallo zusammen,


    2006 wurde die linke Brust entfernt und mit einem Expander ausgestattet. Dies wurde sofort mit der Entfernung gemacht, da mir damals mit 30/31 klar war, dass ich einen Aufbau möchte. Nach der OP und der Chemo wurde ich auch bestrahlt. Lt. Arzt operiert man bestrahlte Stellen erst bis zu 2 Jahre später, um Wundheilungsstörungen zu vermeiden.
    Durch unglückliche Umstände, wurde der erste Expander getauscht da defekt und der zweite noch vor der geplanten "Endfüllung" gegen ein Silikonimplantat ausgetauscht, dass sich dann einige Jahre später verkapselt hat. Eigengewebe in Form von Muskelgewebe kam und kommt für mich aus persönlichen Gründen nicht in Frage.
    Ich vermute, dass ich letztendlich Ende 2014 im gleichen KH wie "Kartoffel" operiert wurde. Die sind bekannt für Diep-Flap-OPs :) Leider kam diese OP-Art aus gesundheitlichen Gründen für mich nicht in Frage, habe aber dort meine Brust korrigieren und neu aufbauen lassen. Bin sehr sehr zufrieden mit der Behandlung dort und dem Ergebnis, auch wenn es "nur" Silikon ist.
    Zur Diep-Flap dort kann ich sagen, dass das Ergebnis bei meinen Bettnachbarinnen super war! Und auch wenn die OP so massiv ist, waren alle recht schnell wieder auf den Beinen.


    Seit kurzem weiß ich, dass ich Träger des BRCA1-Gens bin und spiele (nicht erst seitdem) mit dem Gedanken einer Masektomie der noch gesunden Brust.


    Hast Du Dich schon entschieden, keidy28?


    LG

  • Hallo liebe Mitkämpferinnen,


    nach meiner BK-Erkrankung 2013 (brusterhaltende OP) mit anschließender Chemo und Bestrahlung ergab der Gentest bei mir eine BRCA2 Mutation.
    Nun möchte ich das Risiko einer erneuten Erkrankung durch eine prophylaktische Mastektomie reduzieren. Ich informiere mich gerade über die Möglichkeiten.


    Um mich entscheiden zu können, lese ich in euren Erfahrungsberichten (danke!).
    Unklar ist mir: Wenn Haut & Mamille erhalten bleiben und nur das Drüsengewebe darunter entfernt wird, hat man Gefühl in der Haut und Brustwarze, oder sind sie taub, weil die Nerven mit der Brustdrüse entfernt wurden? Und habt ihr bleibende Empfindungsstörungen z.B. am Bauch, wo das Eigengewebe entnommen wurde?


    Gibt es hier Frauen, die (prophylaktisch) eine subkutane Mastektomie mit Eigenfett-Aufbau haben machen lassen (also mit Erhalt von Brusthaut und Brustwarze)? Und das nach einer Bestrahlung? Meine Haut auf der bestrahlten Seite ist auch nach 2 Jahren noch gerötet und wärmer. Wie sind eure Erfahrungen, besonders hinsichtlich Wundheilungsstörungen? Silikonimplantate wurden mir, d.h. in meinem Fall, bislang von keinem Arzt empfohlen.


    Alternativ wäre eine beidseitig Mastektomie ohne Aufbau. Gibt es hier Frauen, die eine beidseitige Mastektomie haben? Wie kommt ihr mit den Prothesen zurecht, z.B. bei Sport. Die BHs werden ja nicht an einer Brust "gehalten", rutschen sie nicht nach oben, wenn man sich mehr bewegt?


    Ich hoffe, ihr könnt mir mit euren Erfahrungen helfen, klarer zu sehen.
    Danke!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Hallo Mitternachtssonne und herzlich willkommen.....


    ich habe zwei Eigengewebaufbauten (heißt das so? :P ) - einmal ohne Brusthaut (befallene Seite), einmal mit (prophylaktisch). Brustwarzen wollte ich nicht behalten.
    Bestrahlt wurde ich nicht.
    Ich denke nicht, dass ich genau deine Zielgruppe bin, aber wenn ich dir trotzdem irgendwie weiterhelfen kann, melde dich!


    Ach so: Ich war ein halbes Jahr einseitig... obwohl nur mit Körbchen A ausgestattet, war das mit der Prothese nichts für mich.
    Damit hätte ich vorher absolut nicht gerechnet!
    Aber da gibt es auch jede Menge anderer Erfahrungen zu.


    Ich wünsche dir die für dich richtige Entscheidung !


    LG
    Diana

  • Liebe Mitternachtssonne,


    herzlich willkommen.


    Ich gehöre auch zu der BK Fraktion mit BRCA2.


    Zum Aufbau kann ich dir leider nichts sagen, denn ich hatte nach meiner ersten OP im Dez. 2014 eine Aufbau mit Silikon rechts, das aber im Juni 2015 wieder entfernt werden musste. In dieser OP wurde mir auch die linke Brust und Eierstöcke entfernt.


    Ich lebe jetzt seit 9 Monaten "oben ohne" keine Brustwarzen und kein Hautmantel. Am Anfang war ich der festen Überzeugung, nie wieder einen Brustaufbau.
    Naja, was soll ich sagen, jetzt 9 Monate später bin ich nicht glücklich mit meiner Entscheidung.


    Kann dir nur empfehlen, dich genauestens zu informieren. Lass dir ggfs. Bilder von einer beidseitigen Mastektomie zeigen. Ich war nach der OP doch etwas geschockt.


    Ich komme ich mit den Prothesen ganz gut klar, allerdings trage ich überwiegend Sport BHs mit Taschen, da die ProthesenBHs seitlich zu sehr auf die Narben drücken.
    Ja, manchmal rutschen die Prothesen hin und her, aber das hängt auch davon ab, welchen Körperbau du hast. Bei mir gibt es definitiv keine Möglichkeit, wo sich der BH "festhalten" könnte, ( 45 kg, bei 172 cm). Und natürlich kommt es darauf an, was du machst, im normalen Alltagsablauf passiert es weniger. Nur wenn ich wie eine Verrückte durch Haus fege und mit meinen Kinder wie wild tobe.


    Wenn es medizinisch möglich ist, möchte ich gerne im Herbst einen Brustaufbau machen lassen, allerdings mit Silikon, da ich nicht über ausreichend Fettgewebe verfüge.




    LG Britta

  • Hallo Mitternachtssonne,


    Ich habe eine BRCA1 Mutation und habe bds. eine subkutane Mastektomie mit Silikonaufbau durchführen lassen nach dem die linke Brust befallen war. Das optische Ergebnis ist wirklich toll geworden... Habe mich für anatomische Implantate entschieden und es sieht super natürlich aus... Empfindungsstörungen habe ich keine aber ein Taubheitsgefühl links etwas mehr als rechts ... Die PC meint aber es kann wieder kommen oder auch nicht ... Aber das ist grade bei der subkutanen Mastektomie wohl völlig normal ... Ich bin sehr zufrieden und fühle mich wohl... Ich würde übrigens auch bestrahlt aber meine Haut hatte Gott sei Dank keine Reizungen ...Es gibt auch einen Artikel über mich in der aktuellen Brigitte falls es dich interessiert.Falls du weitere Fragen hast kannst du mir gerne eine PN schreiben.


    Liebe Grüße


    Lenchen

  • Liebe Mitternachtssonne,


    ich kann dir auch noch von meinen Erfahrungen berichten.
    Ich hatte rechts eine Mastektomie mit Entfernung der Mamille, da ich Morbus Paget hatte, das ist BK, der aussieht wie ein
    Hautausschlag, und ich habe mir die Brust gleich mit einem Silikon-Implantat wiederaufbauen lassen.
    Die Gefühllosigkeit an der Haut ist meines Erachtens nicht das Problem, sondern das Impli, das unter dem Brustmuskel
    liegt und das man bei jeder Bewegung mehr oder weniger spürt.
    Also mich stört es mehr als 1 Jahr nach der OP immer noch, aber es gibt auch Frauen, die ihre Implis überhaupt nicht
    stören, vielleicht melden die sich ja auch noch.


    Trotzdem möchte ich mir aus verschiedenen Gründen die linke Brust demnächst auch noch entfernen lassen.
    Ich habe mich deswegen in der Uni-Klinik in H vorgestellt und im Wartebereich wurde mir ein Ordner ausgehändigt mit
    gruseligen schwarz-weiß Fotos über Operationsergebnisse von Wiederaufbau mit Implantat und Eigengewebeaufbau.
    Ich habe mich wieder für ein Impli entschieden.
    Erstens ist es die einfachere, schnellere OP, es ist vor allem nur eine OP. Drüsengewebe raus, Impli rein.
    Zweitens hat sich die PK geweigert, die Kosten für die OP zu übernehmen, das heißt, ich muss sie selber bezahlen.
    Ich versuche mich deswegen nicht aufzuregen, das geht in Ordnung.
    Aber das Problem ist, dass ich etwaige Komplikationen und Folgekosten, die durch die OP entstehen, auch selber zahlen
    muss, und da ist mir ein Eigenaufbau doch zu unsicher. Deshalb wird es wieder eine Mastektomie mit Impli. Seufz.
    Ach ja, und die Mamille lasse ich mir auf jeden Fall auch wieder entfernen. Sicher ist sicher.


    Liebe Grüße von lala63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Liebe Lenchen,


    habe den Artikel über dich in der Brigitte gesehen! Wow! Du siehst toll aus! Das ist ein sehr schöner, informativer Bericht
    über Frauen mit BK und beidseitiger Mastektomie. Toll!
    :hug:


    Liebe Grüße von lala63

    Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich
    (Afrikanisches Sprichwort)