Fragen über Fragen

  • Hallo Zusammen,

    Anfang März habe ich beim Selbstabtasten einen Knoten in der rechten Brust ertastet, was mich zuerst beunruhigte. Als ich vier Tage später nochmal tastete war dieser jedoch wieder verschwunden. Ich dachte mir nichts dabei und habe mich wieder in den Alltag gestürzt. Im Job ging es schon seit längerem drunter und drüber. Krankheitsbedingte Personalausfälle und dadurch Mehrarbeit waren an der Tagesordnung. Ich hab meine Entdeckung total verdrängt. Vor eineinhalb Wochen habe ich nun in der Brust erneut den Knoten ertastet. Was mich sehr beunruhigte, fast gar in Panik versetzte! Also habe ich in Windeseile einen Termin beim Frauenarzt ausgemacht.

    Gestern war nun dieser Termin. Nach der ersten Tastuntersuchung und Ultraschall bestätigte der Arzt meinen Verdacht und es wurde gleich eine Mammographie im Anschluss gemacht. Dann hieß es erneut warten. Diese Ungewissheit im Wartezimmer waren schrecklich. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat mich der Arzt in einem Gespräch aufgeklärt, dass es sich um eine bösartige Wucherung handele und er gleich zur Sicherheit eine Gewebeprobe entnehmen wolle die er einschicken werde. Gesagt, getan. Parallel wollte die Praxis einen Termin im nächstgelegenen Brustzentrum machen und mich noch am selben Tag darüber benachrichtigen.

    Zu Hause saß ich auf glühenden Kohlen, aber kein Telefon klingelte. Mit den Ergebnissen der Gewebeprobe kann ich erst am Mittwoch bzw. Montag darauf rechnen.

    Ich sitze nun hier zu Hause und erlebe gerade ein Wechselbad der Gefühle. Angst vor dem was kommen mag, Wut über mich, dass ich nicht schon im März die Praxis aufgesucht habe und Verzweiflung, wie es weiter gehen soll (auch finanziell).

    Gestern in der Praxis stand ich irgendwie neben mir als der Arzt die Diagnose mir mitteilte. Ich war wie im Schock. Ich habe Fragen über Fragen.

    Wie seit ihr mit der Diagnose umgegangen? Wie bringe ich die Diagnose meinen Lieben schonend rüber? Wie lange dauert so ein Klinikaufenthalt? Werde ich meine Brust verlieren oder wird sie erhalten werden können? Wie lange werde ich im Job ausfallen? Wie werde ich es finanziell zu verkraften? Ich liebe meinen Beruf. Werde ich wieder zurück kehren können?

    Andererseits hilft es jetzt auch nicht trübsal zu blasen. Sondern nach vorne blicken, positiv zu denken und diesem "Monster" in meiner Brust den Kampf anzusagen.

    Ich freue mich von euch zu hören und eventuell von eurer Erfahrung im Umgang mit dieser Krankheit zu profitieren.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe Hanka ,


    herzlich willkommen bei uns im Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Natürlich wolltest Du - wie wir alle auch - sicher nie in einem "Krebsforum" mitschreiben. Doch Du wirst sehen, es sind viele für Dich da, hören Dir zu, haben Tipps. So wird der Weg durch die Therapien ein bisschen leichter.


    Und ich verstehe gut, dass bei Dir nun die Gedankenspirale rund um Therapie und Soziales ununterbrochen läuft. Vieles lässt sich zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht beantworten. Denn weil Brustkrebs nicht gleich Brustkrebs ist, muss zuerst die genaue Histologie Deines Tumors (d.h. die konkreten Informationen dazu) feststehen, bevor ein Fahrplan für Dich erstellt werden kann.


    Das Aushalten der Wartezeit, bis wir wussten, was nun konkret auf uns zukommt, war für uns alle sehr schwierig. Vielen hat es geholfen, sich so gut es ging abzulenken. Vielleicht ist das für Dich ein Tipp, den Du umsetzen magst, auch wenn es schwer fällt.


    Fühle Dich bei uns wohl und verstanden. Du bist nicht allein!


    Viele Grüssles


    Saphira

  • Liebe Hanka

    Lass dich erst einmal fest drücken :hug: und dich wissen das ich soooo gut verstehen kann .

    Aber bitte mach dir keinen Vorwurf das du nicht schön im März zum Gyn bist ...das hat ganz sicher nichts negatives und du bist ja zum Gyn . Rede dir das bloß nicht ein . kopfkino :

    Ich kann es wirklich so gut verstehen ....Dieses Kopfkino ist einfach ganz arg schrecklich und die Ungewissheit mit wem genau man es zu tun hat ebenso . Dann noch die Staiginguntersuchungen die kommen .Aber es ist gut das du schon mal gut das die ein Brustzentrum informiert haben . Du mußt dieses aber nicht nehmen , es gibt bestimmt auch andere . Nehm das wo du dich an sichersten fühlt was dir taugt . Ich bin hier in Augsburg in ein kleines zertifiziertes Brustzentrum gegangen , kleines konfessionelles Haus , klein , schmuggelst , da ist man noch Mensch und es ist genauso gut wie das große Brustzentrum hier , wenn nicht sogar noch viel besser . Also für mich . 😉 Ja dieses warten ist ganz schlimm , das kann man sehr schlecht aushalten , versuche dich etwas abzulenken , auch wenn es kaum geht . Versuche deiner Seele etwas gutes zu tun :hug: wir sind sehr gerne für dich da . Und ab jetzt hast du ein absolutes Google Verbot , wende dich bitte an deine Ärzte oder den Krebsinformationsdienst . Das was im Internet steht ist alter Ramsch der gelöscht gehört , das macht die nur unnötig Angst denn Brustkrebs. Ist heute sehr gut zu therapieren und auch heilbar . Bitte fühl dich hier gut aufgehoben und sei Willkommen 😘 wenn du weißt wie dein Schlachtplan aussieht und die Therapie beginnt wird es ruhiger in dir , versprochen 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Liebe Hanka , lass dich lieb drücken, ich kann dich sooo gut verstehen. Ich habe bei meiner ED über drei Wochen auf das Ergebnis gewartet da das erste Labor auf gutartig tippte, sich aber nicht ganz sicher war und die Proben weiter an ein großes Labor einer Uniklinik schickte. Das habe ich aber erst hinterher erfahren als ich beide Berichte bekam. Die stellten das Fest doch bösartig. Und der Gyn rief mich dann spät Abends an um mir das zu sagen mit dem Hinweis das die Frau von H. Grönemeyer auch gestorben ist und einen da nicht rettet sich kein Geld der Welt. Das war so krass und seitdem hasse ich telefonieren außer wenn meine Tochter anruft.


    Du musst sicher nicht so lange warten. Ich drücke dir die Daumen das du einen guten Befund bekommst. Liebe Grüße Kati

  • Liebe Hanka ,


    Die ersten Tage und Wochen sind die schlimmsten, da hilft nichts. Ich hatte damals schreckliche Angst. Aber lass dich vorsichtig in den Arm nehmen. Du wirst diese Zeit überstehen. Nicht alle Tumore und Behandlungen sind gleich. Ich musste keine Chemo machen und konnte während der Bestrahlung arbeiten gehen.

    Die Zeit war nicht leicht, aber schaffbar. Viele hier haben viel schlimmeres überstanden. Du wirst das schaffen und dir dein Leben zurückerobern.

    Ich drücke dir die Daumen für deine Untersuchungsergebnisse und für alles, was ansteht.

    LG Nachtigall

  • Guten Morgen,


    Ich habe vor. 5 Wochen meine Diagnose erhalten und auch mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen. Es tut mir leid für dich, dass du dich damit herumärgern musst.


    Letztlich musst du Jetzt bis zum BegiNn der Therapie ein Puzzle füllen. Jede Untersuchung ist Ein Puzzleteil, dann Entsteht ein ganzes Bild und dann werden alle deine Fragen beantwortet werden köNnen.


    Krankenhausaufenthalt hängt daVon ab wie groß die Wunde ist und wie gut sie verheilt.


    Brustabnahme kommt auf die Tumorgröße, verzweigtheit! Genetische Vorbelastung an und ob noch mehr als dieser tast are Knoten in der Brust ist.


    Schonend kann man es den lieben nicht sagen, auch Ihnen wird der Boden unter den Füßen weggezogen.


    Ob du weiterarbeitest oder nicht, liegt an dir und eiE du dich fühlst. Ich habe mich sofort krankschreiben lassen, aber es gibt auch Leute, die weiterarbeiten. Die was jeder von uns gUttut ist eben unterschiedlich.


    Mit jeder untersuchUng wirst du den Antworten näher kommen. Halte durch und versuche, dich abzulenken, so gut es geht.

  • Hallo, nach dem ersten Schock und vielem Nachdenken melde ich mich mit Neuigkeiten (wenn auch nicht so tolle🙄) zurück. Seit gestern ist das erste Ergebnis der Stanzbiopsie amtlich. Ich habe ein solide wachsendes Mammakarzinom. Nach der Erfahrung meines Arztes wird diese Art von "Mietnommade" wohl zuerst mit einer Chemo geärgert. Erst dann wird operiert.


    Der erste, noch ambulante, Termin im Brustzentrum steht auch. Zuerst war es der 15.5., dass war jedoch meinem Gynäkologen zu spät. So ist der Termin nun schon am 9.5. Kann mir jemand sagen, was an diesem Termin gemacht wird? Mein Gyn hielt sich damit etwas bedeckt. Ich weiss nicht, was ich davon halten soll.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe Hanka ,


    ich nehme an, da wird dir deine Tumorbiologie genauer erklärt und wie genau der Behandlungs-Plan dafür aussieht. Und dann beginnen die Untersuchungen im sog. Staging. Um auszuschließen, dass der Tumor gestreut hat. Knochenszintigramm, Ultraschall oder CT der Organe, CT Lunge...das ist recht nervenaufreibend, macht natürlich Angst. Aber normalerweise solltest du davon ausgehen, dass da nichts ist. Ich weiß keine genauen Zahlen, aber die größere Prozentzahl hat bei Erstdiagnose keine Metastasen.


    Ich wünsche dir alles Gute und lenke dich bis dahin schön ab

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Tipper korrigiert ;-)

  • Liebe Hanka,

    auch ich begrüße dich herzlich in diesem Forum, auch wenn es nettere Orte zum Kennenlernen gibt.


    Auf deine Frage möchte ich gern antworten, damit du dich wenigstens vor diesem Termin nicht schon zu sehr stresst ?(... das brauchst du nicht!

    Im Brustzentrum werden zuerst die bisher vorhandenen Informationen gesichtet, du musst einen Anamnesebogen ausfüllen (z. B. deine Vorerkrankungen, ob in der Familie schon jemand Brustkrebs hatte...) und es wird noch ein Ultraschall gemacht.

    Dann erklärt dir ein Arzt oder eine Ärztin das weitere Vorgehen. Dabei ist es nun Glückssache, wie routiniert oder einfühlsam sie das tun, denn für sie ist das, anders als für uns, ja "Alltag".


    In meinem Fall war eine brusterhaltende OP der nächste Schritt, dafür bekam ich dann einen Termin etwa eine Woche später.

    Oft sind aber auch noch weitere Untersuchungen nötig, bevor die Ärzte im Brustzentrum sich untereinander über die optimale Behandlung abstimmen. Dann teilen sie dir bei einem nächsten Termin ihren Therapieplan mit.


    In jedem Fall darfst du dir die Zeit nehmen, die du brauchst, um in Ruhe über die "Empfehlung" nachzudenken oder eine zweite Meinung einzuholen. Wenn bei dir also zuerst eine Chemo als sinnvoll angesehen wird, lass dir alles genau erklären. Es ist ganz normal, dass man in so einer Situation etwas neben sich steht, vielleicht nicht alles auf Anhieb versteht oder gleich wieder vergisst...Deshalb schreib dir vorher am besten auf, welche Fragen du stellen willst oder was dir besonders wichtig ist. Vielleicht kannst du auch jemanden mitnehmen? (Ich hab es aber auch allein gepackt.)

    Und dann geht es weiter, immer eins nach dem anderen. Das hat mir sehr geholfen, dass ich mich immer auf den nächsten Schritt konzentriert habe ...

    Ich drück dir die Daumen, dass du dich in dem Brustzentrum gut aufgehoben fühlst! Versuch, dich abzulenken bis dahin, auch wenns schwer fällt.

    Liebe Grüße

    Marike

  • Ronda ... ich habe die Überweisung, den histologische Befund (B 5b, G3, NST🤔) sowie 4 Bilder der Mammographie mit bekommen.


    Was die Ablenkung bis dahin angeht, dass klappt auf jeden Fall. Auf Anraten meiner Chefin (die selber vor Jahren in einer ähnlichen Situation mit einer Unterleibsgeschichte stand) werde ich mich ab morgen krank schreiben lassen. Da ich in einem Kindergarten arbeite und wir aktuell Magen-Darm-Infekte sowie andere Infekte haben, gehe ich da lieber auf Nummer sicher.

    Die Wartezeit werde ich mit Ausflügen, viel Sport im Fitnessstudio sowie Zeit mit meinen Lieben verbringen.


    Erstaunlicherweise nehme ich es momentan wieder ganz gelassen.

    Am Freitag jedoch, nachdem ich Diagnose erhalten hatte war das nicht so. Da war ich am Boden zerstört.

    Die Woche über, als ich arbeiten war, war ich auch ganz relaxt. Meine Kollegin (die schon eingeweiht war) fragte mich: "Welches Zeug ich denn da rauche.

    Dass möchte sie auch haben."

    Ich weiß natürlich das Brustkrebs eine ernstzunehmende Erkrankung ist. Aber meine Gelassenheit ist wohl ein reiner Selbstschutz meiner Seele.


    Auf jeden Fall vielen Dank für die Infos zum ersten Termin im Brustzentrum. Das ist zu meistern.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Hallo liebe Hanka

    das mit der Gelassenheit als Selbstschutz kommt mir sehr bekannt vor:S. Ich wurde auch öfters mal gefragt, wie ich das alles so ruhig wegsteckten kann...Aber was soll man denn machen, man muss sich damit arangiert und kämpfen, der eine so, der andere so.

    Ich wünsche Dir alles gute und drücke dir die Daumen, wenn Du sie brauchst. Du schaffst das:hug:

    L.g.von Amy48

  • Danke Amy48 für deine Worte.

    Ich sehe es auch so. Trübsalblasen bringt gar nichts. Davon lässt sich mein Mietnommade sicherlich nicht beeindrucken. Im Gegenteil ...

    Ich werde ihm Saures geben💪🏻. Mein Gynäkologe hat mir während der ganzen Erkrankung regelmäßigen Sport wärmstens nahe gelegt. Natürlich ohne sich zu überfordern. Aber Krebs und Sport mögen sich anscheinend nicht.

    Da ich schon länger Sport mache (mal mehr ... mal weniger) ist es für mich kein Problem den inneren Schweinehund wieder mal zu überwinden.


    Amy48 ... hab gerade deine Vita gelesen. Es ist auch mein Ziel spätestens in einem Jahr wieder im Job zu stehen.

    Meinen Kollegen wird es ja sonst langweilig ohne meine regelmäßigen Fettnäpfchen🙈.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Am 9.05. hatte ich nun meinen ersten Termin im Brustzentrum. Die Ärztin und Schwestern dort waren sehr nett und auch einfühlsam. Ich hab mich gleich gut aufgehoben gefühlt. Bei dem Gespräch ist die Ärztin auf alle meine Fragen eingegangen. Ich hab wohl ein Triple-Negativ-Mamakarzinom?🤔... scheint vererbbar zu sein😳.... Deshalb werde ich auch noch an eine genetische Praxis überwiesen um hierzu näheres abzuklären. Zum Glück sind die Lymphknoten nicht befallen.

    Laut groben Plan soll bei mir mit ner Chemo begonnen werden. Es kann sogar sein, dass der Tumor hierbei komplett verschwindet und danach minimalinvasiv? operiert werden kann. Im besten Fall...

    Trotzdem muss ich mit ner Krankheitsphase von 9-12 Monaten rechnen. Geduld ist gar nicht mein Ding🙄🙈

    Bei der Untersuchung hat mir die Ärztin auch gleich eine Drahtmarkierung gesetzt. Davor hatte ich echt bammel.😬 ... Es war aber letztendlich halb so wild.


    Meine Staging-Untersuchungen starten nun am 15.05. mit Ultraschall der Organe und Knochenzintigramm ( alleine dafür soll ich etwa 4 Stunden Zeit mitbringen🙄). Bin mal gespannt....

    Am 23.05. geht's weiter mit einem Termin in der onkologischen Praxis. Da wird wohl die bevorstehende Chemo besprochen.


    Habt ihr Tipps wie ich mich auf so ne Chemo vorbereiten könnte? (Ernährungstipps, etc.) Wenn dass überhaupt geht...


    Das warten und nichts tun können macht mich langsam echt wahnsinnig. Schließlich weiss ich Diagnose seit 18.04. ... und seit 26.04. das "mein Nommade" schnellwachsender Natur sein könnte. Laut gestrigen Ultraschall hat er sich jedoch seit 18.04. nicht groß verändert. Aber das Wissen, dass vor zwei Monaten noch nichts tastbar war reicht für Kopfkino aus...😬😱

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Ja, alleine Knochenszinti dauert ne Weile. Man bekommt erst so radioaktives Zeugs gespritzt und das braucht so 3 Stunden, bis es sich im Körper verteilt hat. In der Zeit soll man viel trinken. Erst danach findet dann die eigentliche Untersuchung statt.


    Ja, rechne mal in jedem Fall mit 12 Monaten. Ich hatte keine Standardchemo ( 24 Wochen) , sondern eine verkürzte und war mit der Chemo nach 16 Wochen durch, aber auch ich war 10 Monate krankgeschrieben, plus 10 Wochen Wiedereingliederung.

  • Liebe Hanka

    Ich hatte auch ein Triple negatives Mammakarzinom und die Chemo hat bei mir zum Glück alles platt gemacht und ich bin nach Chemo brusterhaltende operiert worden . Ja die Chemo wirkt meist sehr gut bei Triple Negativ 😁 du hast bestimmt den Clip bekommen zum markieren wo das Karzinom noch sitzt das die Stelle für die OP nach der Chemo zu finden ist oder ? Weil die Drahtmakierung kommt doch erst einen Tag vor OP oder am OP Tag .....gut das du so schnell einen Termin für die Staiginguntersuchungen hast und die an einem Tag gemacht werden , das ist richtig toll 😊

    Auf die. Hemd selber kannst du dich gut vorbereiten indem du eine positive Einstellung hast und den Port und die Chemo als deine Verbündeten ansiehst und weißt das sie dich nicht im Stich lassen und dir helfen wieder gesund zu werden 😘 den Ärzten vertraust , der Schulmedizin und vor allem dir vertraust und weißt das Nebenwirkungen kommen können aber nicht müssen . Ich fand die EC harmlos ...aber andere Mädels fanden die schlimm ....ich habe unter den Paclitaxel und Carboplatin gelitten wie ein Hund und andere schreiben die waren harmlos ....lass es auf dich zukommen . Geh viel an die Luft und bleib immer mobil , trinke viel Wasser , frisch gebrühter frischer Ingwer ist gut , auch für die Mundschleimhaut . Sag dir ganz realistisch lieber hast du eine etwas rauere Zeit und vielleicht Nebenwirkungen als ein Zettel am großen Zeh, wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können....es wird danach alles wieder besser 😘 und vor allem das du es schaffst und niemals aufgibt , auch wenn es mal unangenehm wird . Dann bist du gut gerüstet 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽