Hanka - Fragen über Fragen

  • Hallöchen ihr Lieben:),


    ich habe mal wieder meinen Vorstellungs-Thread ausgegraben, denn es gibt einiges Neues von mir zu berichten. In den Thread: Mutmachgeschichten traue ich mich noch nicht, da mein OP-Jahrestag erst Ende November ist:D:D:D.


    Nach meiner OP im November wurde mir bei der Besprechung des pathologischen Befundes ja leider verkündet, dass ich keine PCR erreicht habe und ich noch eine Tablettenchemo nachschieben darf. Das war der 5.12., dass weiss ich noch als ob es gestern gewesen wäre. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass da erst einmal eine Welt zusammen gebrochen ist.

    Am 11.12. hatte ich dann ein erneutes "Date":rolleyes: mit meinem Onkologen, zwecks Aufklärungsgespräch von Capecitabin.


    Ab dem 23.12. war ich dann Mitglied im Club der "Pillenparty-Gänger". 24 Wochen oder besser gesagt 8. Zyklen waren nun Programm ... 3500mg war meine Tagesdosis.

    Aber an alle die vielleicht auch noch in Kontakt mit Capecitabin kommen könnten sei gesagt: diese Einnahme ist nicht zu vergleichen mit der intravenösen Chemo wie die EC, AC ... oder halt was es da sonst noch so gibt. Ich fand sie wesentlich besser verträglich als die andere Chemo. Ich konnte meinen Alltag fast normal leben, machte regelmäßig Sport und genoss die meine gewonnene Tumorfreiheit.

    Ich will damit aber nicht sagen, dass Capecitabin keine Nebenwirkungen hat. Auch mich hat die ein oder andere Sache hier geplagt. Aber lange nicht so schlimm wie z.B. die AC. Müdigkeit, Kopfschmerzen und das HFS war mein Begleiter.


    Wie gesagt ... die Betonung liegt auf war. Denn am 31.05.2020 nahm ich meine letzten Pillen ein. :SSeither bin ich nun mit meinen ganzen Therapien fertig.:S:thumbup::S:thumbup::S


    Die ein oder andere hat sicherlich hier im Forum gelesen, dass mich meine Ärzte die letzten vier Wochen nochmals durch die "Achterbahn der Gefühle" gejagt haben und mich in Angst und Panik versetzt haben=O.

    Aber seit dem 3.06.2020 ist nun auch das Thema hoffentlich für immer Geschichte. :S


    Mich plagt zwar noch das Hand-Fuss-Syndrom. Besonders meine Füße sehen noch schlimm aus. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich auch das in ein bis zwei Wochen gelegt hat:thumbup:. Bis zu meiner AHB genieße ich nun meine therapiefreie Zeit.:S


    Ab dem 24.06. werde ich nun nach 11 Monaten Chemozeit!!! in meine wohlverdiente AHB nach Bad Waldsee fahren, die voraussichtlich bis zum 16.07. gehen wird. Aber wer weiß, vielleicht bekomme ich aber auch noch eine Verlängerung;).


    Ab Ende Juli bzw. Anfang August möchte ich meine Wiedereingliederung beginnen. Mein Job fehlt mir nämlich ungemein. Ich hoffe da auch, dass meine Ärzte da mitspielen. Ich hoffe dann mal, dass ich nie wieder ein Rendezvous mit dem Schalentier haben werde. Denn das Leben ist so schön:love:.


    Euch Mädels, die vielleicht noch am Anfang oder mitten in der Therapie stecken möchte ich sagen, haltet durch. Am Ende geht es wieder Bergauf. Ich habe meine gesamte Therapiezeit wie eine Achterbahnfahrt empfunden. Mal gibt es Höhenflüge und dann wieder Talfahrten, die einen verzweifeln lassen. Aber auch nach dem dunkelsten Tunnel kommt wieder Licht.

    Bleibt tapfer, stark und zuversichtlich, dass am Ende alles gut wird. Die Macht der Gedanken kann manchmal Berge versetzen.;)


    Alle tapferen und starken Mädels, die dauerhaft in einer Therapie stecken möchte ich sagen: Bleibt so stark und gibt nicht auf!!!! :*<3


    Liebe Grüße

    Hanka

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das scheiß Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Liebe Herzele   18-09-Sonnenschein   Milena


    Danke für eure lieben Worte und guten Wünsche.

    Ihr rockt die Therapiezeit auch. Nach Regen kommt bekanntlich immer wieder Sonnenschein.:):):)


    Ganz liebe Grüße

    Hanka

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das scheiß Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Hanka

    Vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Bericht! Ich schreibe nicht oft im Forum aber deine Geschichte habe ich verfolgt und die Achterbahn deiner Gefühle konnte ich regelrecht spüren und hab dir all meine Daumen gedrückt.


    Ich freue mich mich sehr für dich, dass deine Therapie nun abgeschlossen ist! Ich drücke dir weiterhin alle Daumen, dass du nun Ruhe hast und dich nicht mehr mit dem blöden Krebs rumschlagen musst!

    Genieße deine AHB und erhole dich gut. Ich wünsche dir dort eine wunderschöne Zeit. LG Cathianna

  • Liebe Hanka , vielen Dank für Deinen ehrlichen und aufbauenden Bericht. Ich hab echt Mega Respekt vor allem, was Du geschafft hast....mit Tiefen und Höhen, dunkel und hell, Schatten und Licht.... und trotz aller Hürden hast Du es gerockt. Und nach dem Schrecken der letzten Wochen hast Du zum Glück Entwarnung bekommen. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du die Zeit bis zur AHB froh und vergnügt genießen kannst und dass Du nie wieder mit dem üblen Schalentier in Berührung kommst.

    Alles erdenklich Gute für Dich,

    Grüssle Mimi:*

  • Hallo ihr Lieben!


    Und wieder ist eine Etappe auf dem Weg zur Normalität geschafft. am 24.06. hatte ich meine AHB nach dieser langen Therapiezeit in Bad Waldsee angetreten.


    Ich hatte viele gute Therapien und Anwendungen, habe viele neue liebe Menschen kennengelernt und hatte mit diesen auch außerhalb der Therapien eine wunderbare Zeit. Aufgrund meiner Krankengeschichte bekam ich auch gleich am ersten Tag eine Verlängerung genehmigt. Diese vier Wochen haben mir sehr gut getan.

    Mein Hand-Fuß-Syndrom vom Capecitabin ist Geschichte, meine Rückenprobleme haben sich auch wesentlich verbessert und insgesamt fühle ich mich fitter.

    Die Rehakliniken in Bad Waldsee bieten ein breites Angebot (näheres im passenden Thread). Auch die Gegend einfach ist wunderschön. Es gibt viele Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung, das Städtchen und der See laden zum bummeln und verweilen ein und es werden auch Ausflüge seitens der Touristinformation angeboten.


    Ich hatte mich sogar in der AHB des öfteren dabei erwischt, dass ich vergessen hatte warum ich diese überhaupt gemacht habe. Ich kam mir vor wie in einem Wellness-Urlaub. Zu diesem Empfinden hat sicherlich auch das tolle sommerliche Wetter während dieser vier Wochen beigetragen.


    Aber wie alles im Leben geht auch diese schöne Zeit irgendwann zu Ende. Die vier Wochen vergingen wie im Flug. Seit 21.07. bin ich wieder zu Hause und versuche meine neuen Vorsätze in den Alltag zu integrieren.


    Am 31.08. werde ich vorraussichtlich meine Wiedereingliederung starten und wieder in den normalen Alltag zurückkehren. Darauf freue ich mich riesig.

    Aufgrund der aktuellen Situation werde ich zwar die ersten Wochen oder gar Monate Home-Office machen "dürfen". Aber das schreckt mich nicht ab. Ich habe so viele hoch und tiefs in den letzten Monaten gemeistert, da werde ich auch diese Hürde schaffen.


    Ich weiß noch wie ich letztes Jahr am 19. April hier gelandet bin - total verzweifelt. Ich wusste nicht was auf mich zukommt bzw. was mich erwartet. Geschweige denn wie die ganze Sache ausgehen könnte. Aber ich habe es geschafft! Ich fühle mich fast wieder so fit wie vor meiner Erkrankung.


    Es klingt vielleicht komisch - aber diese Erkrankung hat mich stärker und selbstbewusster gemacht. Ich sage was ich denke und scheue keine Diskussionen; daß hätte ich mich füher nicht so getraut wie jetzt.

    Ich genieße mittlerweile auch jeden Tag viel bewusster, lasse auch mal fünfe grade sein. Mir ist bewusst geworden, dass das Leben schneller vorbei sein kann als man denkt. Füher war ich eine Perfektionistin und wollte immer 150% geben. Diese Einstellung hat sich für mich nun aufgeweicht.

    Ich lebe im hier und jetzt, was morgen ist kann ich nicht beeinflussen. Ich freue mich, dass das jeden Tag weiterhin die Sonne aufgeht und genieße alles in vollen Zügen.


    Allen Foris, die noch am Anfang oder mitten in den Therapien stecken wünsche ich viel Kraft, Mut und Zuversicht. Auch wenn es ein langer und teilweise auch beschwerlicher Weg durch den Therapiedschungel ist mit vielen Höhen und Tiefen - es ist zu schaffen.


    Liebe Grüße Hanka

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das scheiß Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Liebe Hanka


    Ich freue mich für dich, dass es dir wieder so gut geht u wünsche dir von Herzen, dass es so bleibt.

    Gern gebe ich die Worte der lieben Ronda weiter, die mir schrieb "... und nun husch husch zurück ins Leben...." und das wünsche ich nun dir.

    Alles alles Gute u liebe Grüße von mir 🤗🍀


    Anne ☀️

  • Liebe Hanka ,


    es freut mich, dass dir AHB viel Positives gebracht hat.

    Mach langsam und lass die AHB nachwirken, der Alltag kommt früh genug wieder.

    Ich habe damals nach der AHB etliches aufgeräumt und mich weitgehend vom langjährigen Ehrenamt befreit.

    Als ich dann in Rente ging, wurden mir wieder einige Sache im Ehrenamt angetragen, ich habe gelernt NEIN zu sagen und nicht wieder um zu fallen . Ich/Wir genießen jeden Tag , ich wünsche dir dass der Schwung erhalten bleibt.

    Liebe Grüße

    Geli

  • Liebe Hanka 🙋‍♀️

    ich schließe mich den anderen an und freue mich für Dich das es Dir so gut geht und Dir die Reha so gut getan hat🤗

    Ich hoffe das das Rehagefühl noch eine ganze Weile anhält🧘‍♀️🧘‍♀️

    Lass es Dir gut gehen und genieße das Leben!!

    Liebe Grüße Holly G