Austausch bei fortgeschrittener Erkrankung (zB unheilbar, palliativ, ohne Therapie), mein Blick auf mein restliches Leben

  • Herbst ,

    sehr erstaunlich. Wie gut, dass der Schmerz nachlässt und der Tumor schrumpft. Drücke dir ganz fest die Daumen, dass es so bleibt. 🍀🍀🍀🍀

    Danke. :) Dass der Tumor bei 100% Teilungsrate sich von der Chemo gestört fühlt, kenne ich ja vom letzten Mal. Wie das aber dann weitergehen soll, weiß ich nicht und kann/will auch keiner beantworten.

  • Hallo ihr Lieben,


    liebe Loewenzahn60 ... auch ich schliesse mich den Mädels hier an und knuddel dich mal ganz vorsichtig. Du bist wirklich eine starke Frau und ich hoffe, dass du einigermaßen schmerzfrei sein kannst🌻.

    Ich freue mich sehr über deinen Hospiz Bericht. Irgendwie ist es auch fies wenn du alles essen könntest was du gerne möchtest. Und dann sagt dein Körper nein. Ich glaube, dass ich da ziemlich enttäuscht wäre... dann noch der Garten. Wenn ich mir vorstelle ich könnte alles haben, stundenlang im Garten sitzen oder ganz "normal" am Tisch sitzen und all dies platzt wie eine große Seifenblase dahin... ich bin mir net sicher ob ich das gelassen hinnehmen könnte. Wie geht es dir damit? Mir schnürt das alles ein wenig die Kehle zu. Bin ja selbst auch palliativ und ich bin zur Zeit noch mit einigem Abstand vom Hospiz entfernt (zum Glück :|). Ich weiß aber auch, dass es sehr schnell anders sein kann und ich habe mir (auch aufgrund deines Berichtes) vorgenommen , auch die scheinbar kleinen Dinge des Lebens mehr zu beachten und zu würdigen. Denn nichts ist in unseren Situationen selbstverständlich... sondern es ist ein Geschenk 🌻. Ich hoffe bald wieder etwas von dir zu lesen 💛.


    Liebe ani64 ... das du auch in der Situation bist tut mir wirklich sehr leid. Aber auch du bist so ein starkes Mädel und deine Postings lese ich immer sehr gerne🙄. Dir wünsche ich auch eine schmerzfreie Zeit und ich wünsche dir von ganzem Herzen viel Kraft für das was noch kommt 🌻💪🏼🍀🍀💪🏼💛.


    LG Vollmondalarm 💕

  • Schweren Herzens schreibe ich meinen Beitrag unter diesem Thema zu meiner Mutter. Der Krebs ist zurück aggressiver denn je, hat den Darm jetzt auch „paralysiert“ so dass sie auf eine Magensonde angewiesen ist. Alles was rein kommt kommt sofort wieder oben raus. Die Ärzte versuchen es momentan mit Mittelchen der Erfolg kann aber auch ausbleiben dann wäre sie permanent auf die Magensonde angewiesen. Nächste Woche wird meine allerliebste Mama auf die Palliativstation verlegt. Laut Ärztin zum aufpäppeln damit sie wieder fit für die Chemo wird. Ich stelle mir ununterbrochen die Frage was wenn sie die Palliativstation nicht verlässt? Für mich fühlt sich das alles wie ein Weltuntergang an und ich möchte meine Mama noch nicht gehen lassen.

  • Liebe Summergirly,

    es ist schlimm, was ihr jetzt durchleben müsst. Trotzdem denke ich, das Deine Mama dringend professionelle Pflege braucht. Daher ist es gut, dass sie auf diese Station kommt. Du bist dicht an ihr dran, das ist wunderbar. Du bist eine wunderbare, liebe, tapfere und bemerkenswerte Tochter, die sich jede Mama nur wünschen kann. Leider wissen wir nicht, wann wir Abschied von unseren Lieben nehmen müssen. Niemand weiß das genau. Vielleicht kannst Du ihr Deine Liebe zeigen, denn das ist, was unsere Seelen brauchen. Aber Palliativ Station bedeutet nicht immer sterben. Deine Stimmung ist total verständlich, denn es ist eine sehr ernste Situation. Ich hoffe, dass alles besser wird, Du viel Kraft aufbringen kannst und Deine Mama wieder aufgepäppelt wird. Alles Liebe und Gute von Gitti🍀🍀🍀🍀😇😇😇😇💕

  • Gitti1939 - Danke für deine lieben Worte <3

    ich finde dass ja auch gut, dass sie dort umsorgt wird und hoffentlich wieder auf die Beine gebracht wird. Allerdings habe ich auch etwas Angst. Du hast Recht wir können nie wissen wann wir Abschied nehmen müssen und das ist auch gut so, man würde sich ja nur verrückt machen wenn man es wüsste. Ich hoffe aber noch auf gemeinsame schöne Zeiten.. Meine Mama ist stark sie kämpft wie eine Löwin und ich bin unendlich stolz auf sie, dass sie alles zurücksteckt und immer wieder auf die Beine kommt. Wir werden die Hoffnung nicht verlieren.

    Ganz Liebe Grüße

  • Liebe Summergirly,

    ja, die Angst ist leider immer mit dabei. Das müssen wir leider so hinnehmen.

    So ist es gut. Du bist stark wie Deine Mama. Nutze die Zeit mit Deiner Mama. Schau wie Du ihr kleine Freuden machen kannst. Das hilft auch Dir. Du bist voller Hoffnung, sehr gut. Ich drücke euch die Daumen und sende euch viel Licht, Liebe und eine ganze Schutzengel Kompanie. Alles Liebe Gitti ✊✊🍀🍀🍀🍀😇😇😇😇😇😇😇😇😇😇

  • Hallo Mimosa , Buchliebhaberin .. Ich war übers Wochenende im Schwarzwald, am Montag ging nix mehr und wir sind zurück gefahren. Per Mail habe ich mich mit der Onkologin in Verbindung gesetzt. Bauchschmerzen und ständiges erbrechen. Ich sollte direkt in die Klinik fahren. Nach dem Ultraschall bin ich punktiert worden, 2,7 Liter waren es. Am Montag wird geklärt wie es weitergeht mit der Therapie. Ich bin richtig fertig.

    Liebe Grüße Urlaubsfee

  • Liebe Urlaubsfee ,

    Das klingt ja gar nicht gut. Und ich versteh dich da schon, dass du fertig bist. Aber bitte warte mal ab, was der nächste Plan ist, gib nicht auf, bitte.

    Vermutlich war das Erbrechen und die Bauchschmerzen auch vom Druck, den das Wasser verursacht hat. Wenn das jetzt besser ist, was ich dir wünsche und hoffe.

    Aber hat denn mal einer deiner Ärzte genauer geprüft, warum plötzlich so viel Aszites. Du sagtest doch, die BauchfellMetas sind nicht mehr geworden. Vielleicht gibt's da eine andere Ursache, die behandelt werden sollte, damit es dir endlich wirklich besser geht.

    Ich habe dich trotz allem als tapfere Person kennengelernt, die trotz aller Schwierigkeiten und Probleme fest im Leben steht.

    Und was du jetzt schreibst, tut mir richtig weh zu lesen. Ich sende dir ganz viel Kraft und positive Energie, und hoffe, du kommst aus der Krise schnell wieder raus und dir kann gut geholfen werden.

    Liebe Grüße.

    Mimosa

  • Urlaubsfee , ach liebe Bea,

    Es tut mir so leid, dass es Dir so schlecht geht. Ein paar schöne Urlaubstage hätten bestimmt gut getan. Ich hoffe, es geht Dir wieder besser. Ich wünsche Dir von Herzen, dass sie eine gute Therapie für Dich finden. Nicht aufgeben, es kommen bestimmt auch wieder gute Tage.

    Versuche Dich ein bisschen abzulenken und grübel nicht zu viel.

    Liebe Grüße Melanie

  • Guten Abend ihr lieben, leider kann ich überhaupt keine guten Nachrichten mit euch teilen. Seit gestern liege ich im Krankenhaus.


    Innerhalb von einer Woche hat sich mein Zustand leider sehr verschlechtert, die Schmerzen wurden immer stärker und ein Tumor, den ich leider im linken Unterbauch habe, wurde fühlbar größer, zusätzlich habe ich das Gefühl, dass meine Leber geschwollen ist, jedenfalls liege ich jetzt wegen einer Infektion im Krankenhaus, hatte gestern Fieber, die Chemotherapie mit Topotecan wird wahrscheinlich abgebrochen, weil es so scheint als hätte die 3. Chemotherapie überhaupt nichts gebracht.


    Meine Onkologin meinte gestern, dass möglicherweise bestrahlt werden muss, da der Tumor sonst irgendwann durch meine Haut durchbrechen könnte, gestern hat nicht einmal starkes Schmerzmittel die Schmerzen lange abhalten können 😥 meine Leberwerte steigen stetig an, ich denke die letzte Phase meiner Krankheit ist inzwischen angebrochen, ich wollte so vieles noch erleben und jetzt denke ich, dass ich gerade noch so 28 Jahre alt werde und wahrscheinlich spätestens im 2. Quartal sterben werde.


    Ich hab so viel gekämpft, ich wollte eigentlich gar keine Chemotherapie machen, trotzdem habe ich damals damit angefangen und nichts hilft.

    Mein Zustand hat sich in kurzer Zeit so verschlechtert, dass ist sehr erschreckend für mich und zeigt mir nur wie schnell es vorbei sein kann. Morgen will die Onkologin mit mir darüber sprechen wie es weitergehen soll, aber meine Hoffnungen sind inzwischen komplett im Keller, ich denke jeder Kampf gegen diesen Krebs ist zwecklos, die Ergebnisse von Heidelberg sind wahrscheinlich auch zu spät da.

    Es soll wohl nicht so sein, dass ich diesen Krebs besiege 😔 ich möchte euch nicht herunterziehen aber ich kämpfe seit 9 Monaten mit so viel Chemotherapien ohne auch nur einen Schritt weiterzukommen, ich verstehe es einfach nicht.


    Ich wünsche euch allen eine gute Nacht.

    Liebe Grüße

    Carolin

  • Liebe MissLina92 , Carolin,


    es tut mir unendlich leid, was du alles durchmachen musst.

    Ich nehme dich einfach mal wortlos in meine Arme und gebe dir von meiner Kraft. Ich halte dich ein Weilchen.. so lange du das möchtest.



    Dass dein Tumor so derartig chemoresistent ist, ist niederschmetternd...


    Ich wünsche mir, dass du eine gute palliative Versorgung bekommst und man der Schmerzen Herr wird.


    Meine Gedanken sind bei dir.


    Liebe Grüße

    MoKo

  • Liebe MissLina92 /Carolin,

    wenn du magst, nehme ich dich erstmal vorsichtig in die Arme und halte dich! Ich weiß kaum, was ich tröstend sagen kann; du wirst für Trost vermutlich derzeit sowieso nicht sehr empfänglich sein.

    Das klingt ja schrecklich, die Topotecan Chemo hat offenbar deinen Tumor nicht zurück gedrängt. So wie du schreibst, klingt es eher nach Progress. Schmerzmittel wirken nur kurz, darf ich fragen, was du bekommst/bekommen hast?

    Ich drücke dir die Daumen für ein konstruktives Gespräch mit der Onkologin morgen und einen guten Therapieplan! Ein Paket mit Kraft, Zuversicht und positiver Energie ist schon auf dem Weg zu dir!

    LG Katzi64

  • Liebe Carolin MissLina92


    Ich schaue regelmässig rein und hoffe etwas von dir zu hören. Was du bisher alles erleiden musstest, tut mir unfassbar leid und gleichzeitig bewundere ich dich dafür wie gefasst und stark wirkst.

    Ich hoffe und wünsche dir von ganzem Herzen, dass die Onkologin morgen einen Plan bereit hält.


    Ich werde morgen an dich denken 🌸


    Fühl dich umarmt

  • Liebe MissLina92 , liebe Carolin,

    es tut mir von Herzen leid, dass du seit 9 Monaten kämpfst und das Gefühl hast, nicht von der Stelle zu kommen. Ich kann gut verstehen, dass deine Kampfmoral nachlässt, aber du bist so jung, viel zu jung um den Kampf gegen den Krebs zu verlieren. Ruhe dich aus und lass dich im Krankenhaus aufpäppeln. Ich hoffe ganz fest, dass deine Ärzte eine Therapie für dich finden. Meine Gedanken sind bei dir!

    Liebe Grüße Doris

  • Liebe MissLina92 das ist so traurig. Es tut mir sehr leid, dass nichts anschlägt und du soviel Leid ertragen musst. Ich wünsche dir von ❤️, dass doch noch ein Wunder geschieht. Meine Daumen sind jedenfalls gedrückt und ich wünsche dir, dass man dir die Schmerzen nehmen kann. Ich nehme dich mal vorsichtig in den Arm.