Austausch bei fortgeschrittener Erkrankung (zB unheilbar, palliativ, ohne Therapie), mein Blick auf mein restliches Leben

  • Pschureika

    Du liebe, Deine Geschichte berĂŒhrt mich sehr, von Herzen wĂŒnsche ich Dir das allerbeste!

    Jetzt solltest Du schnellstmöglich eine Chemo starten, fĂŒr den 24.9. werden Dir alle (gedanklich) zur Seite stehen.


    Es gibt in den Foren so viele Geschichten, dass sich Lebermetastasen zurĂŒck bilden. Warum soll das bei Dir nicht klappen??


    Also los jetzt, mutig und tapfer die nÀchste Etappe angehen. Es wird gelingen!!


    Liebe GrĂŒsse

  • Loewenzahn60

    Pschureika


    MÀdels, KOPF HOCH! Jeder %Punkt zÀhlt! Und ich gliedere mich bei euch an! Gemeinsam sind wir stark!

    Ich habe derzeit nach EK FIGO IV und Bauchfellkrebs und Rezidiv jetzt Erhaltungstherapie mit Lynparza. Das klappt nicht soo gut und der TM ist wieder gestiegen, aber immer noch unter dem Limit. Immerhin habe ich aus den max. 6 Monaten Überlebenszeit bei Diagnose schon 2 Jahre geschafft und ich rechne mit EUCH BEIDEN bei meiner 3jĂ€hrigen Überlebensfeier! So schauts aus! Augen zu und durch!


  • Liebe Loewenzahn60 es sind wirklich keine guten Nachrichten, aber ich möchte dir die Daumen drĂŒcken fĂŒr eine Wirkung der Antibiotika. 10% ist doch nicht viel, aber bei Statistiken, ist diese Zahl beachtenswert. Man weiß sowieso nicht an welcher Seite man steht. Du kannst auch zu dem 10% gehören. Vor der ersten OP bei Erstdiagnose wurde bei mir im Eierstock eine Zyste gefunden. Der Arzt sagte mir, ich solle keine Angst haben, diese seien zu 97% harmlos. Ich gehörte zu dem 3%. Kurz nach Erstdiagnose sagte mir mein Onkologe, dass ich 90% habe, um völlig geheilt zu werden, da Figo 1. Ich gehörte zu dem 10% und bekam ein Rezidiv. Ich gehörte auch zu dem ungefĂ€hr 10% der Frauen, bei denen der EK erblich ist, da ich BRCA1-΀rĂ€gerin bin. ich könnte hier noch mehr Beispiele erwĂ€hnen. Du siehst, ich habe in meinem Leben die niedrigen Statistikdaten zu schĂ€tzen. Auch ein 1% sind Chancen und man kann dort gehören.

    LG

    Tanja

  • Liebe Loewenzahn60 und Pschureika , bin ganz bei euch, manchmal ist es so frustrierend, die Quoten schlecht und stĂ€ndig diese GruselĂ€rzte, mit der Empathie eines Betonpfeilers.


    alleine fĂŒr ein:"Wollen die ĂŒberhaupt noch eine Therapie machen" gehören diese Ärzte fĂŒr mich solange geprĂŒgelt, bis sie es kapieren, WIR WOLLEN LEBEN!!!! Solange es geht!


    Everolimus hat auch keine gute Quote, ich werfe dann auch noch mal 10% ein und hoffe wir gehören zu denen, die dabei sind, denn wir sind die KÀmpfer.


    AmazonengrĂŒĂŸe an Euch. Und ganz viel positive Energie, festen Glauben an Euch selbst und einen starken Willen wĂŒnscht euch Eli

  • Ihr Lieben Frauen!


    Ihr seid Mutmacher, Tröster, Positivdenker, Pusher, Empathiequelle, Kraftspender, Motivierer! Jede einzelne von Euch, wenn man all diese Energie speichern könnte, hĂ€tten wir unser eigenes Heizkraftwerk. Wir haben ein unschĂ€tzbares Potenzial, ich merke an mir selbst, wie ich mich beginne aufzurichten, wenn ich Eure Posts lese. Das habe ich schon oft gesagt oder geschrieben, aber ich sag‘s Euch gleich, ich werde das immer wieder schreiben, weil es zu keinem Zeitpunkt eine SelbstverstĂ€ndlichkeit ist!

    Es sei denn Ihr sagt mir „Löwenzahn, bitte SĂ€ge mir nicht mehr auf den Nerven rum“


    Ich finde es auch toll, dass der Pakt mit Pschureika auf positiven NĂ€hrboden gefallen ist. Einige haben ja auch geschrieben, sie wĂŒrden gerne mit einziehen. Bitte bitte, das ist kein Exklusivpakt, es hat sich so ergeben, weil wir mehr oder minder am gleichen Tag unsere negativen Botschaften empfangen haben. Wir sind sogar einen Schritt weitergegangen: WENN wir es schaffen, dann stoßen wir darauf an, dass wir die Statistik ausgehebelt haben.

    Und jede Frau, die gegen den Wind segelt und trotzdem in den Hafen kommt, ist hier mitangesprochen. Von mir aus kann das gerne ein MassenbesĂ€ufnis werden! Ich stelle mir gerade x beschwipste Frauen vor, die dann im Lokal gefragt werden, was sie denn feiern und wir sagen dann „unsere Lebermetastasen“. Grins 😎

    Ich hoffe man darf in diesem Thread auch schwarzen Humor haben. Falls zu viel, ziehe ich den vorletzten Satz zurĂŒck. Mir sagen, weil ich durchaus zu schwarzem Humor neige. Ich war zu lange mit einem Briten liiert....


    So, lange und viel geschrieben, ich werde sehen wie ich jetzt mit drei(!!!) Antibiotika gleichzeitig zurechtkomme.


    Eure Löwenzahn

  • Liebe Foris

    Die Wahrscheinlichkeit, ein steahleninduziertes Angiosarkom G3 zu bekommen ist 3% in 10 Jahren, also jĂ€hrlich 0.3%. Und schwupps, ich habe es bekommen. Es zu ĂŒberleben in den nĂ€chsten 2 Jahren nach Diagnose ist kleiner als eure Prozentzahl und schwupps, ich lebe schon 14 monate rezidiv- und metastasenfrei. Statistik? Ich pfeife mittlerweile drauf. Ihr kĂ€mpft und das ist wichtig, den das Leben ist schön.

    Ich wĂŒnsche euch alles Gute und uns allen ein Wunder,

    Viviane

  • Liebe Viviane1968 ,


    Danke fĂŒr diesen Beitrag! Wie schön zu lesen, dass du der Statistik einen Strich durch die Rechnung gemacht hast đŸ‘đŸ»đŸ‘đŸ»

    Loewenzahn60 und ich wollen dir nacheifern und zu Statistik-sprengern werden!

    Wenn es uns gelingt - und das muss es einfach - bist du herzlich zu unserer Leberknödel-Party eingeladen :* wir nennen sie dann um in die "Statistik- und Leberknödel-Party". ;)


    LG

    Pschureika