Rebecca - Vom Verdacht auf Gebärmutterkrebs zur Behandlung / gemeinsam durch schwierige Zeiten

  • Hallo liebe Nemesis ,

    ich arbeite nicht mehr als Arzthelferin (leider) Mein Chef ist im Ruhestand und es gab keinen Nachfolger für die Praxis. Ich war dann noch 1 Jahr in einer Praxis für Allgemeinmedizin, dann habe ich meine Mutter gepflegt und dann kam die Diagnose.

    Inzwischen verdiene ich mir ein kleines Zubrot mit einem Kleingewerbe.


    Liebe Rebecca , ich drück dir ganz dolle die Daumen für deine Behandlungen! Das packst du auch noch, hast ja schon so vieles durch! Ich schicke dir mal einen Drücker:hug:


    Meine Schilddrüsenwerte sind mies geworden. Voruntersuchungen laufen, OP oder Radiojodtherapie, irgendwas von den beiden wird's.:(

    Immer mal was Neues....

  • Nini78, du kannst die Frage in dem anderen Thema ignorieren, hab erst danach gelesen, dass du hier geschrieben hast. 😅


    @solema aber Schilddrüse ist doch gut behandelbar, oder? 🤔 Damit habe icv ja auch Probleme.


    Rebecca super, dass das so schnell klappt mit der neuen Wohnung. 👍 Mit festem Platz für die Nähmaschine, damit wird der Kopf frei.

  • Liebe Rebecca, ich habe auch seit kurzem erst Ruhe im Bereich des Ischias - mein Schwager ist Orthopäde und nach seiner Empfehlung habe ich mit einer Diclofenac- Salbe. z- B. Vol..... Forte, wirkt ja entzündungshemmend und lokal schmerzstillend / über dem Po aufgetragen (darfst und kannst du das aufgrund deines Krankheitsbildes ??? ) - und dazu auf jeden Fall WÄRME -

    ( elektrisches Heizkissen, Wärmflasche, Rotlichtlampe , Kirschkernkissen - egal), immer wieder über den Tag verteilt! - in den Griff bekommen. Vielleicht hilft dir das ja auch? Liebe Grüße und gute Besserung, damit mit Essen am Donnerstag alles klappt! Mariana

  • Hallo Rebecca,

    nimmst Du eh schon Schmerztabletten? Ich würde es so handhaben- 800g Ibu, damit Du nicht zusätzlich verkrampfst und der Schmerz auch gehen kann.

    Dann kannst Du Dich auf den Rücken legen (eine eher harte Unterlage z.B. mit Isomatte drauf). Knie anwinkeln, Füße aufgestellt und dann ganz sanft das Becken zum Bauchnabel kippen und wieder zurück, so lange wdh. , wie es Dir gut tut. Ebenso die angewinkelten Knie mal nach links und dann nach rechts wiegen (auch sanft, wdh. so wie es gut tut, alles ohne Schwung, ganz sanft und langsam). Dann kannst Du ausgestreckt liegen und dann erst das linke und dsnn das rechte gestreckte Bein "aus der Hüfte heraus" nach unten schieben, quasi verlängern.

    Schmerzsalbe würde ich zusätzlich machen. Bei Wärme bin ich kritisch. Ist was gereizt/ entzündet, kann es verschlimmern. Verkrampfte Muskeln lockert natürlich die Wärme.

    Wie gesagt, ich bin kein Arzt, aber ehemals an der Bandscheibe operiert. Falls Du so keine Besserung erreichst, es Dir nicht gut tut etc., hilft natürlich nur ein Arzt. Sonst fiele mir noch ein, ob Du vielleicht Hausbesuche von einer Physiopraxis bekommen könntest.

    LG

    Mia

  • Guten Morgen zusammen,


    ich hab meine Mama heute Morgen um 8 Uhr ins Krankenhaus gebracht. Eigentlich sollte sie erst am frühen Nachmittag drankommen, aber plötzlich ging alles ganz schnell. Um 10 Uhr wurde sie runter in den OP-Bereich gebracht und ich musste mich verabschieden. Auf Station meinten sie ich kann gegen 14 Uhr mal anrufen und nach ihr fragen.


    Jetzt sitze ich hier wieder zu Hause und starre ins Leere. Ich hab so Sorge um sie.

  • Liebe Nini78 ,

    das warten ist das Schlimmste,aber es muß ja leider sein.Wenn bei meiner Familie jemand operiert wurde,bin ich immer zur Ablenkung shoppen gegangen,da ich es zuhause nicht aushielt.

    Ich wünsche Dir und Deiner Mama alles gute:hug:

  • @Wolke1 die Aussage Palliativ von deinem Arzt kann ich nicht nachvollziehen. Mein Papa hatte Pankreas Krebs und es waren von Anfang an Lymphknoten Befällen, er würde R0 operiert und da ist das Wort Palliativ nie gefallen...als das komplette Bauchfell befallen war - war und klar dass es keine Heilung mehr gibt! Ich drücke fest die Daumen, dass die Chemo alles platt macht!!!

  • Liebe @solema

    Das ist ja schade mit dem Arzt. Liest sich so als wenn du ungern weg bist. Machst du mit dem Kleingewerbe denn auch was im Gesundheitswesen oder was komplett anderes?


    Liebe Grüße

    Nemesis

  • liebe Nini78

    Ich drücke für deine Mutti mit und glaub mir, Mütter halten vieles von ihren Kindern fern. Auch wenn diese schon erwachsen sind.


    Jetzt müsste sie es schon geschafft habe , oder?


    Liebe Grüße

    Nemesis

  • liebe Rebecca

    Meine Daumen sind für dich in Stellung ✊🏻✊🏻 Damit morgen in essen alles gut für dich ausgeht.


    Hab keine Angst, nimm Kraft und Zuversicht mit und allen Mut den du brauchst um diesmal deine Interessen auch ganz laut kund zu tun. Immer still zu sein ist bei dieser Krankheit nicht richtig. Ist das morgen nur Vorgespräch oder musst du direkt da bleiben?


    Bin die Tage etwas im Stress, mein jüngster möchte studieren und sucht gerade eine eigene Wohnung. Normal wäre ich vor Kummer und dem frühen Auszug entsetzt, aber nun finde ich es sogar gut das er Flügel bekommt.


    Ich denk an dich und melde mich wieder wenn ich mehr Luft habe. Daher alles gute für morgen liebe Rebecca


    Von der Nemesis

  • Guten morgen,

    ihr seid alle so lieb, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, außer Danke!!!!


    Tja, ich musss zugeben, ich habe gerade ein bisschen Angst euch zu schreiben, was gestern war, aber es ändert ja nichts. Im Augenblick durchflutet mich die totale Panik, ich male mir die schlimmsten Dinge aus und weiß nicht, wohin mit mir.


    Der Eingriff aus Herzsicht ist gutgegangen. Sie hatte weder währenddessen noch danach Herzrhythmusstörungen.


    Aber jetzt kommen die schlechten Nachrichten. Das da was auffälliges am Gebärmutterhals war, hatte ich ja schon geschrieben. Also war für mich auch klar, dass das jetzt beim Eingriff zu sehen sein wird.


    Gestern Nachmittag kam also der leitende Oberarzt zum Gespräch und sagte, dass er keine Ausschabung und Spiegelung machen konnte, weil der GMH so mit tumorösem Gewebe zugewuchert sei, dass er gar nicht ohne Gewalt in die Gebärmutter vordringen konnte. Man hätte es durchstoßen können, aber dann wäre die Verletzungsgefahr zu groß gewesen. Er hat also "nur" von allen möglichen Stellen Proben genommen.


    Als er merkte, wie ich nur in mich zusammensackte und den Kopf schüttelte, hat er sich ganz schnell zu mir gedreht und gesagt, dass das überhaupt nichts heißen muss, auch die Blutung nicht und das hätte sein Chef vor 14 Tagen ja auch schon gesagt (hat er auch).


    Ich habe ihn dann gebeten, dass er bitte ehrlich sein soll. Ich war übrigens ganz ruhig, nicht hysterisch oder so. Er musste also keine Sorge haben, dass ich zusammenbreche. Er meinte, er sei bei sowas immer ehrlich und halte nichts davon um den heißen Brei herumzureden. Ich zitiere ihn jetzt wörtlich. "Ich bin kein Pathologe, aber das, was ich gesehen habe, sah nicht bösartig aus. Punkt!" Diesen Satz hat er mehrmals im Gespräch wiederholt und auch, dass er keinen Grund hätte das zu sagen, wenn es nicht so wäre.


    Als ich ihn dann fragte, was das denn sonst wäre, weil sich das "zugewuchert" schon heftig anhört., sagte er, dass das vieles sein könnte z.B. Myome, er nannte das glaube ich Muskelwucherungen, die von der Gebärmutter in den GMH wachsen "und wie gesagt, das, was ich gesehen habe, sah nicht bösartig aus".


    Ich bin ein unglaublich misstrauischer Mensch und glaube jetzt natürlich, dass er das nur sagt, um mich/uns zu beruhigen. Gleichzeitig klammere ich mich daran.


    Er empfiehlt ich aber auf jeden Fall, ganz gleich, was dabei rauskommt, die Gebärmutter zu entfernen, weil wucherndes Gewebe immer gut durchblutet ist und sie in Zukunft immer diese Probleme mit Blutungen haben wird. Aber wenn es gutartig ist, sei das natürlich ihre Entscheidung. Die Ergebnisse sollen Freitag oder Montag da sein und er wird sie nicht am Telefon mitteilen egal, ob gut oder schlecht.


    Für sie steht allerdings jetzt schon fest, das die Gebärmutter rauskommt.


    Was soll ich sagen, da ich der geborene Pessimist bin kann ich mir nicht vorstellen, dass sowas gutartig sein kann. Das klingt für mich so heftig "tumoröse Wucherungen". Wenn ich ehrlich bin, ich glaube ihm irgendwie nicht. Für mich steht irgendwie schon fest, wie das Ergebnis aussehen wird. Und ich gehe da vom Allerschlimmsten aus, weil sie ja so lange nicht bei der Vorsorge war. Und ich muss im Moment immer an BiggiL denken, die irgendwo schrieb, dass bei ihr der Tumor dem Arzt schon entgegen kam. Das ist bei Mama ja im Prinzip auch so.


    Wenn ich ehrlich bin, ich glaube ihm irgendwie nicht.Wobei, er hätte auch einfach nichts sagen können außer: "jetzt warten wir mal die Ergebnisse ab". Ich kenne so ein Verhalten von Ärzten auch nicht. Das klang schon fast positiv, was und wie er es gesagt hat. Auch gar nicht ausweichend. Das sind nämlich eher meine Erfahrungen: rumdrucksen, das Kind nicht beim Namen nennen, lieber vorsichtig pessimistisch sein...


    Egal, ich bin misstrauisch

  • Guten Morgen Nini78

    ich denke schon, dass Du dem Arzt mit seiner Aussage vertrauen kann und er eine erste Einschätzung geben kann.

    Natürlich ist das keine Entwarnung, weil natürlich nur der Pathologe feststellen kann, um was es sich handelt.

    Krankenhausärzte machen normalerweise keine Beschönigungen, zumindest habe ich das nicht erlebt.

    Wäre es in seinen Augen eindeutig bösartig, dann hätte er Euch keine Hoffnungen gemacht.

    Versucht jetzt mal kurz durchzuatmen und in einigen Tagen wisst ihr mehr.

    Ich drücke Euch ganz fest die Daumen und die Entscheidung, die Gebärmutter auch mit guten Befund entfernen zu lassen, kann ich gut verstehen.

    LG