Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren

  • Hallo liebe Alle,

    ich lese hier seit 3 Wochen fleißig mit.

    Bin triple negative, pCR in 2017, jetzt Metastasen in Lunge, Leber, vielleicht auch Knochen. Bispsie sagt es ist wieder triple negative.

    Ist von euch schon jemand mit checkpoint-inhibitoren behandelt worden. Sprich mit Atezolizumab und Nab-Paclitaxel?

    Liebe Grüße

    Rose

  • Oje liebe Rose_S, da wird mir gleich ganz schlecht. Kann leider deine Frage nicht beantworten, aber ich fühle mit dir. Hatte auch 2017 ein TN Tumor mit PCR. Wie hat es sich bei dir bemerkbar gemacht ?, davor hat ja jeder hier grosse Angst.

    Fühl dich gedrückt :hug:

  • Hat sich gar nicht bemerkbar gemacht. Mein Onko macht alle drei Monate Bauchsono. Im November ist was aufgefallen, dann mehrere Kontroll-MRTs. Da ist dann beim letzten MRT was an der Leber aufgefallen. Wurde mit Kontrastmittel-Ultraschall und Leberbiopsie bestätigt. Tja, dann kam ct mit Lunge, Skelettszintie sagt ev. ein beginnender Knochenprozess - ich habe da Schmerzen, also ist für mich da auch was. Ich warte nur noch auf einen Laborwerte PD-L1. Ich hoffe, ich habe den, dann gibt es diesen neuen checkpoint-inhibitor. Zu Schade, dass es keine Erfahrungen gibt.

    Heute war ich joggen, was ich noch nie in meinem Leben gemacht habe ... war 2017 körperlich am Boden ... habe mich so gut und noch besser hochgearbeitet ... ich fühle mich fit und nicht krank ... :-(

  • Also mir tut das wirklich leid für dich, das habe ich vorhin vielleicht nicht erwähnt, aber ich hoffe sehr das jemand Erfahrungen damit hat und dich irgendwie unterstützen kann. Ich habe momentan auch mächtig wieder mit den Knochen zu tun und auch Rücken. Habe am Dienstag ein Knochenszinti und kann nur hoffen.

    2017 wurde mir auch der Boden unter den Füßen weggerissen und für mich brach eine Welt zusammen. Habe die Chemo auch nicht ganz so gut verkraftet und es hat doch noch lange alles seine Nachwirkungen. Gehe nun auch seit über einem Jahr arbeiten und das bringt mich auf andere Gedanken. Ich hoffe es sehr für dich , das du hier Hilfe findest.

    Sei lieb gegrüßt

  • Liebe Rose_S,


    wenn du "Atezolizumab" in die Suchfunktion eingibst (die Lupe rechts oben), findest du einige Themen dazu hier im Forum.


    Viele Grüße

    Ally

  • Liebe Rose_S ,

    da hat es Dich wirklich getroffen. Mein Arzt sagt, dass die Forschung sehr gut voran geht und auch Atezolizumab ist ja sehr vielversprechend. Da hat man eine pcr und wiegt sich einigermaßen in Sicherheit und dann sowas. Ich wünsche Dir alles Gute 👍

  • Liebe Linny ,

    ja, ich weiß gar nicht wie mir geschieht. War heute nochmals bei einer Expertin. Ein PARP Inhibitor kommt auch nicht in Frage. Ich soll nochmals PD-L1 nachprüfen lassen. Mir bleibt nur Chemo Nab Paclitaxel mit Avastin. Ich weiß gar nicht wie gut das wirkt. Bin in einen tiefen tiefen Loch ... ich mag das alles nicht, ich will leben ....

  • Rose_S

    Habe mich mal durch Youtube geclickt. Gib doch dort in die Suchfunktion mal "pd-l1" ein. Es gibt ein Video mit einem Interview ( Prof. Dr. U... Aus Berlin), da wird das erläutert.

    Gibt dir das Leben Zitronen, dann frag nach Salz und Tequila! 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira ()

  • Silly 75

    Vielen vielen lieben Dank. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, in youtube zu schauen. Ich weiß die San Antonio meetings sind wichtig. Der Prof ist richtig gut ... hat es wunderbar erklärt. Ich dachte immer, ich wäre gut über meine Sachen informiert... scheine ich wohl doch nicht so genau zu sein. Morgen wird es geklärt.


    Bei mir streiten sich ja die Experten, ob ich brca1 habe oder nicht, weil ich eine Veränderung habe, die noch nie mit Krebs in Verbindung gebracht wurde. Die Veränderung kann harmlos sein oder auch nicht. Im Anschluss an Chemo mit nab paclitaxel und Avastin steht Olaparib. Tja, was ist wenn nicht .... Kennst du dich da auch etwas aus?

  • Rose_S

    zum Olaparib findet sich bei youtube auch so einiges.

    Ist ein PARP-Inhibitor, aber das wirst du scchon wissen.

    Voraussetzung für die Anwendung waren, glaube ich, Her2-negativ und eine vorhandene BRCA-Mutation. Aber wenn es bei dir unklar ist, ob du überhaupt eine hast?:/ Keine Ahnung. Habe es selbst schon hergestellt im Labor, aber ansonsten...

    nab-Paclitaxel ist ja noch ein "normales" Chemotherapeutikum. In dieser Form, als nab, ist es an Albumine, also Eiweiß gebunden und dadurch wasserlöslich. Es kommt ohne diese fiesen Lösungsvermittler aus. Hat dadurch insofern etwas veränderte Eigenschaften, wenn man das so sagen kann. Nicht in der Wirkung an sich. Aber es wirkt besser, läuft schneller durch (30 min) und ist bzgl der Nebenwirkungen sehr viel erträglicher. Wenn z.B. überhaupt Polyneuropathien auftauchen, verschwinden sie eher wieder. Ich habe es selbst bekommen und habe keine NW in dieser oder anderer Art gehabt.

    Avastin (Bevazizumab) wirkt, indem es den Tumor hindert Versorgungsleitungen aufzubauen. Ist ein Tumor noch klein,versorgt er sich so aus der Nachbarschaft. Wächst er, baut er Leitungen und die macht Avastin kaputt.

    Diesen Wirkstoff wollte ich auch. Hab ich aber nicht gekriegt. Finde das Zeug vom Prinzip her genial. Hat aber in USA von der EMA schon keine Zulassung mehr. Keine Ahnung.

    Ich hoffe, dir geholfen haben zu können. Letztlich hilft nur Vertrauen. Auch die Ärzte wissen noch lange nicht alles über unsere Erkrankungen.

    Leider.

    Viel Erfolg und alles Gute für deine Behandlung.

    Ich würde mich freuen, wenn du mal bereichten könntest!

    lg S.

  • Rose_S Ich bekomme Avastin .Habe es 6mal erhalten bis jetzt.Allein ist es gut verträglich .In Zusammenhang mit Chemo,ist es schlechter.Mir war dann 3 Tage lang übel.Damit wird jetzt mein Eierstockkrebs klein gehalten und von Blutgefässen ferngehalten.Wir bekommen es ,ab Tumorgrading 3.

  • Ich nehme an einer Studie Teil und bekommen Pembrolizumab alle 3Wochen und Nab Paclitaxel zur Zeit 1x in der Woche, insgesamt 12 ...... dann E/C . Bisher komme ich gut zurecht ,hoffe das bleibt recht lange so, Haare sind noch fest, Keine gravierenden Nebenwirkungen bisher , außer das ich leichte Schilddrüsenüberfunktion habe statt Unterfunktion, das soll aber am L-Thyroxin liegen , die Dosis war zu hoch. Durch die Studie werde ich ja förmlich umgekrempelt, durch wöchentliche Blutkontrollen wird alles aufgedeckt. Ich nehme Kühlbeutel mit und habe mir Kältetherapiesocken zugelegt um Füße und Hände zu kühlen während der Infusion mit Nab P....

  • Hallo,

    Wie ihr wisst, bei mir wurde der PD-L1 Wert zuerst falsch getestet. Nachdem jetzt endlich nochmal getestet wurde, stellt sich heraus, dass ich PD-L1 positiv bin und somit für eine Immuntherapie in Frage komme. Jetzt wird umgestellt auf nab-paclitaxel und Atezolizumap. Damit verlängert man das Gesamtüberleben.

    Also achtet darauf, dass fie Pathologie richtig arbeitet.


    Nab-paclitaxel und Avastin, was ich 5 Zyklen lamg bekam hat super angeschlagen. Lunge und Leber sind frei.


    LG Rose

  • Wie ihr wisst, bei mir wurde der PD-L1 Wert zuerst falsch getestet. Nachdem jetzt endlich nochmal getestet wurde, stellt sich heraus, dass ich PD-L1 positiv bin und somit für eine Immuntherapie in Frage komme

    Liebe Rose,


    kannst du uns, den neu dazu kommenden Frauen, nochmals einen Hinweis geben, wie es pathologisch richtig ist. Wir haben leider an allen Fronten zu kämpfen. Seltsamerweise gibt es Ärzte die es nicht können.


    Wenn man in so einer schwierigen Situation ist, dann will man noch diese Chance haben, und nicht durch ärztliche/pathologische Fehler verloren haben.


    Sil